Feb 24 2017

25. Februar 2017 – Auckland – Mount Smart Stadium – Setlist

Der Grossraum Auckland auf der Nordinsel Neuseelands weist mit über 1,4 Millionen Einwohner – einem Drittel der Landesbevölkerung – die mit Abstand grösste Bevölkerungsdichte des Landes auf.


Auckland / Bild: Sids1 / CC BY 2.0

Bruce Springsteen, Roy Bittan, Nils Lofgren, Garry Tallent, Steven Van Zandt, Max Weinberg, Jake Clemons, Soozie Tyrell und selbstverständlich auch Charles Giordano werden am heutigen Abend die „Summer Tour 2017“ im örtlichen „Mount Smart Stadium“ beenden.

Die Arena ist das grösste Stadion des Landes und befindet sich in der Nähe des Vulkans „Mount Smart“ etwa 10 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Das Stadion ist Heimat des „New Zealand Warriors“ Rugbyteams und war in der Vergangenheit Schauplatz vieler Konzerte. Unter anderem traten im „Mount Smart Stadium“ bereits Rockgrössten wie Eric Clapton, Bon Jovi, Pearl Jam, U2 oder Ed Sheeran auf.


Mount Smart Stadium, Auckland

Auch Bruce Springsteen spielte hier bereits zwei Konzerte. Am 1. März 2014 sowie am 2. März 2014 begrüsste er die 50.000 Zuschauer mit dem Lorde Cover „Royals“ und überraschte mit zwei Full-Album Shows („Born in the USA“ am 1. März und „Born to Run“ am 2. März).

Abermals werden JET und Marlon Williams als Vorgruppen fungieren.

Nach 13 Shows in Australien (Perth, Adelaide, Melbourne, Sydney, Macedon, Brisbane und Hunter Valley) sowie im neuseeländischen Christchurch, ging die „Summer Tour 2017“ am heutigen Abend mit einem letzten Auftritt in Auckland zu Ende. Die E Street Band lief noch einmal zur Höchstform auf und präsentierte während der knapp dreistündigen Abschiedsvorstellung 26 Songs.


Born to Run (Album, 1975)

Highlight des Abends war das auf dem dritten Bruce Springsteen Studioalbum „Born to Run“ veröffentlichte „Backstreets“. Diese Komposition wurde erstmals am 25. April 1975 in den „Record Plant Studios“ in New York City mit Garry Tallent (Bass), Max Weinberg (Schlagzeug) und Roy Bittan (Orgel) eingespielt. Bis zum 18. Juli 1975 folgten drei weitere Aufnahmesessions unter Jimmi Iovines und Jon Landaus Leitung.

Greil Marcus – ein bekannter amerikanischer Musikkritiker – war von „Backstreets“ begeistert in schrieb am 9. Oktober 1975 im „Rolling Stone Magazin“ folgendes:

„Backstreets,“ a song that begins with music so stately, so heartbreaking, that it might be the prelude to a rock & roll version of The Iliad. Once the piano and organ have established the theme the entire band comes and plays the theme again. There is an overwhelming sense of recognition: No, you’ve never heard anything like this before, but you understand it instantly, because this music — or Springsteen crying, singing wordlessly, moaning over the last guitar lines of „Born to Run,“ or the astonishing chords that follow each verse of „Jungleland,“ or the opening of „Thunder Road“ — is what rock & roll is supposed to sound like. / Quelle

Darüber hinaus ist „Backstreets“ in der Rolling Stone Liste der „100 Greatest Bruce Springsteen Songs of All Time“ auf Platz 6 zu finden.

Unser Foren-Administrator Ragman interpretiert den Song folgendermassen:

Backstreets widmet sich nun den bis hierher ein wenig vernachlässigten Charakteren, die immer nur am Rande als warnende Mahnung erwähnt wurden, jene, die voller Hoffnungen begannen und dann mit zerbrochenen Träumen endeten. Mit der nahenden Entscheidung, ob nun die letzte Chance auszubrechen und aufzubrechen genutzt werden wird, gewinnen diese düsteren, melancholischen Charaktere immer mehr an Einfluss, bis sie schließlich beim nächsten Album (Darkness On The Edge Of Town) zum zentralen Thema werden. / Quelle

Um 22:19 Uhr Ortszeit endete die Show mit „Bobby Jean“ und „Thunder Road“ in einer Akustikversion.

Setlist:

Darlington County
Working On The Highway
Glory Days
Johnny 99
Prove It All Night
My Love Will Not Let You Down
Out In The Street
Hungry Heart
My City Of Ruins
Wrecking Ball
The River
Youngstown
American Skin (41 Shot)
Promised Land
Candy’s Room
Because The Night
The Rising
Badlands
Rosalita (Come Out Tonight)
Backstreets
Born To Run
Dancing In The Dark
10th Avenue Freeze-Out
Shout
Bobby Jean
Thunder Road

Videos:

Mehr Infos:

Share

Feb 20 2017

21. Februar 2017 – Christchurch – AMI Stadium – Setlist

Nach 12 umjubelten Shows in Australien, flog die E Street Band am Sonntag nach Neuseeland.

Vorberichte:

Bruce Springsteen wird heute zum ersten Mal im vollbesetzten „AMI Park“ in Christchurch auftreten. Das Stadion im Lancaster Park wurde 1881 anlässlich einer Leichtathletik Veranstaltung eröffnet. In den folgenden Jahren wurden in diesem Freiluftstadion auch Pferderennen und Rugbyspiele ausgetragen.


AMI Park Christchurch / Bild: Geoff Trotter / CC BY-SA 2.0

Weil die Arena 2011 durch ein Erdbeben stark beschädigt wurde, musste sie aufwendig renoviert werden. Seitdem trägt das 43.000 Zuschauer fassende Stadion den Namen „AMI Stadium“ und wird für Sportveranstaltungen und Konzerte genutzt.


Marlon Williams – Marlon Williams

Als Special Guests werden heute JET und MARLON WILLIAMS auftreten.

„Jet“ ist eine australische Rockband, die auf der Welle des Erfolgs der Garage-Rock-Ära bekannt wurde. Nach elf Jahren und drei erfolgreichen Alben („Get Born“, 2003; „Shine On“, 2006 und „Shaka Rock“, 2009) löste sich „Jet“ 2012 auf. Ende 2016 wurde bekannt, dass Nic Cester, Cameron Muncey, Chris Cester und Mark Wilson ein Band-Reunion anstreben und Bruce Springsteen auf seiner „Summer Tour 2017“ begleiten werden.

Der aus Lyttelton (Neuseeland) stammende Marlon Williams ist ein Singer-Songwriter, der in „Down Under“ Kultstatus geniesst. Williams veröffentlichte im Februar 2016 sein Debütalbum „Marlon Williams“ und ist ausserdem als Schauspieler und Entertainer aktiv. Unter anderem war er in der ABC Serie „The Beautiful Lie“ sowie in diversen Dokumentationen zu sehen. Marlon Williams wird von „The Yarra Benders“ begleitet.

Auf Tourpremieren warteten die 40.000 Fans im ausverkauften „AMI Stadium“ leider vergeblich. Die E Street Band stimmte eine „Best Of“ Show mit zahlreichen Hits aus Bruce Springsteens langjährigen Karriere an. Die Highlights des Abends waren „It’s Hard To Be A Saint In The City“, „Radio Nowhere“ sowie „My Hometown“.

„It’s Hard to be a Saint in the City“ ist auf Bruce Springsteens Debütalbum „Greetings from Asbury Park, NJ“ (1973) zu finden. Dieser Track wurde erstmals am 26. Juni 1972 von Bruce Springsteen (Gesang und Gitarre), Garry Tallent (Bass), David Sancious (Klavier) und Vini „Mad Dog“ Lopez (Schlagzeug) in den „914 Sound Studios“ in Blauvelt, NY eingespielt und abgemischt.

Peter Ames Carlin schreibt in seinem Buch „Bruce“ folgendes:

Auf den ersten Blick wirkt »Saint« wie eine typische großspurige Rock’n’Roll-Nummer: Der Sänger stilisiert sich zu einem modernen Erben Casanovas, einem Marlon Brando im Stil von Der Wilde, während die harten Jungs von der Straße an jeder Ecke ihr Revier markieren. Doch etwa zur Hälfte des Songs verwandelt sich der urbane Raum in eine echte Hölle und die Figur des Erzählers rückt in den Hintergrund. Der Teufel höchstpersönlich, der durch einen Gullydeckel emporsteigt und dann Gestalt annimmt, hält ein Blatt in Händen, dem selbst die Polizei – und damit die bürgerliche Ordnung, die sie repräsentiert – nichts entgegenzusetzen hat. Bei seiner Flucht in die U-Bahn macht der Erzähler Bekanntschaft mit dem Höllenfeuer (»It’s too hot in these tunnels/You get hit up by the heat!«). Doch dann hält die Bahn an und er kämpft sich zurück auf die Straße, nur um erkennen zu müssen, dass er wieder genau da gelandet ist, wo er herkommt: im Reich der Nutten, Krüppel und Straßengangs. / Quelle: Peter Ames Carlin – Bruce


Radio Nowhere (Single, 2007)

Auch „Radio Nowhere“ wurde wie „It’s Hard to be a Saint in the City“ im Rahmen der „Summer Tour 2017“ erst zweimal performt. Die Komposition wurde im Jahre 2007 auf Bruce Springsteens fünfzehnten Studioalbum „Magic“ released und auch als Single veröffentlicht. „Radio Nowhere“ konnte sich in den norwegischen Charts auf Position 2 platzieren. In Deutschland landete der Song auf Platz 90 der „Media Control Charts“. Darüber hinaus wurde „Radio Nowhere“ bei den „Grammy Awards 2008“ in den Kategorien „Best Solo Rock Vocal Performance“ und „Best Rock Song“ mit Preisen bedacht.


My Hometown (Single, 1985)

Zum Abschluss der 13. Show der „Summer Tour 2017“ spielten die Musiker der E Street Band „My Hometown“. Der letzte Song auf dem „Born in the USA“ Erfolgsalbum bescherte dem „Boss“ im Jahre 1985 einen weiteren Top Ten Hitparadenerfolg. Das Lied wurde mit einer Liveversion von „Santa Claus Is Comin‘ to Town“ am 21. November 1985 als 7″ Single in den Handel gebracht und entwickelte sich auch in England zu einem beachtlichen Charterfolg.

Nach 2 Stunden und 50 Minuten endete das Konzert mit „Bobby Jean“ und „Thunder Road“.

Setlist:

No Surrender
Sherry Darling
It’s Hard to Be a Saint in the City
Jole Blon
Out in the Street
Spirit in the Night
Hungry Heart
My City of Ruins
Mary’s Place
Radio Nowhere
Prove It All Night
Darkness on the Edge of Town
The River
Youngstown
The Promised Land
Working on the Highway
Glory Days
Because the Night
The Rising
Badlands
Rosalita (Come Out Tonight)
My Hometown
Born To Run
Dancing in the Dark
10th Avenue Freeze-Out
Shout
Bobby Jean
Thunder Road

Videos:

Das letzte Konzert der „Summer Tour“:

  • 25. Februar 2017 – Auckland – Mount Smart Stadium

Mehr Infos:

Share

Feb 20 2017

„Little Steven & The Disciples of Soul“ auf Europatour

Am 29. Oktober 2016 spielte Little Steven Van Zandt mit seiner Band „The Disciples of Soul“ ein umjubeltes Konzert im Londoner „indigo2 at The O2“ (wir berichteten hier).

Wenig später kündigte der 65jähriger Musiker via Twitter an, dass er möglicherweise im Sommer 2017 mit seiner neuformierten Band durch Europa touren und bisher unveröffentlichtes Material –  unter anderem Songs der „Lost Boys“ – veröffentlichen wird.

Heute – am 20. Februar 2017 – wurde bekannt, dass Little Steven im Juni und Juli 2017 etliche Shows in Italien, Schweden und Barcelona bestreiten wird.

Die Termine:

  • 9. Juni 2017 – Sölvesborg (Schweden) – Sweden Rock Festival
    unter anderem mit Aerosmith, Scorpions, In Flames, Alter Bridge und Saxon
  • 4. Juli 2017 – Pistoia (Italien) – Pistoia Blues Festival
    unter anderem mit Paul Warren, The Jesus and Mary Chain und John Mayall
  • 8. Juli 2017 – Barcelona (Spanien) – Cruilla Festival
    unter anderen mit Jamiroquai, Pet Shop Boys, The Prodigy, Ryan Adams und The Lumineers

Weitere Termine sollen folgen …

Mehr Infos:

Share

Feb 17 2017

18. Februar 2017 – Hunter Valley – Hope Estate – Setlist

Heute geht die Australien Tour 2017 mit einem Konzert in Hunter Valley zu Ende.

Die Region nordwestlich von Sydney gehört neben dem Barossa Valley in South Australia zu den wichtigsten Weinanbaugebieten des Landes. Eine weitere Attraktion ist das „Hope Estate Amphitheater“. Im Sommer treten hier regelmässig bekannte Bands und Künstler auf, um bis zu 19.000 Zuschauer zu begeistern.


Hope Estate, Hunter Valley – Bild: Lencer / CC BY-SA 3.0

Am 22. Februar 2014 und am 23. Februar 2014 war die E Street Band schon einmal im „Hope Estate Amphitheater“ zu Gast. Am ersten Abend begrüsste Bruce Springsteen die Zuschauer mit dem Eric Clapton Coversong „Bottle of Red Wine“. Tags darauf stimmte der „Boss“ als ersten Song den Eric Burdon Evergreen „Spill the Wine“ an.

Wie schon in Macedon (11. Februar 2017) wird Bruce Springsteen heute von den australischen Rockbands JET und DIESEL unterstützt.

JET ist eine australische Rockband, die auf der Welle des Erfolgs der Garage-Rock-Ära bekannt wurde. Nach elf Jahren und drei erfolgreichen Alben („Get Born“, 2003; „Shine On“, 2006 und „Shaka Rock“, 2009) löste sich „Jet“ 2012 auf. Ende 2016 wurde bekannt, dass Nic Cester, Cameron Muncey, Chris Cester und Mark Wilson ein Band-Reunion anstreben und Bruce Springsteen auf seiner „Summer Tour 2017“ begleiten werden.

Mark Denis Lizotte – genannt DIESEL – ist ein bekannter australischer Gitarrist. Er war Gründer der Rockband „Jonny Diesel & The Injectors“ und veröffentlichte bisher 15 Studioalben. Sein letztes Werk „Americana“ wurde am 1. Juli 2016 released und landete in Australien auf Platz 15 der Charts.

Zum Abschluss der 12 Shows umfassenden „Australia Tour 2017“ servierte der „Boss“ den 19.000 Zuschauern den längsten Auftritt dieser Konzertreise. Die Musiker der E Street Band verzichteten auf „New York City Serenade“ und begrüssten die Fans wegen des Regens mit dem Creedence Clearwater Revival Klassiker „Who’ll Stop The Rain?“.

Im weiteren Verlauf des 177minütigen Auftritts stimmte Bruce Springsteen mit „I Fought The Law“ und „None But the Brave“ zwei weitere Tourpremieren an. „I Fought The Law“ stammt aus der Feder des texanischen Singer-Songwriters Sonny Curtis. Erstmals wurde diese Komposition von Sonny Curtis Band „The Crickets“ im Jahre 1960 auf Single released.


The Bobby Fuller Four – I Fought the Law

Zu einem Erfolg wurde die Einspielung jedoch erst 1966 durch die Rock’n Roll Combo „The Bobby Fuller Four“. Der Song landete auf Platz 9 der Billboard Charts und wurde 14 Jahre später durch die englische Punkrock Band „The Clash“ zu einem Welthit gemacht. „I Fought The Law“ ist auf der The Clash EP „The Cost of Living“ (1978) sowie auf der US-Version ihres Debütalbums „The Clash“ (1979) zu finden.


The Clash – The Clash (Album, 1979)

Die in San Francisco beheimatete Punkband „Dead Kennedys“ nahm im Jahre 1978 das Mordattentat auf George Moscone (dem Bürgermeister von San Francisco) sowie den homosexuellen Stadtverordneten Harvey Milk zum Anlass, um „I Fought the Law“ ebenfalls zu vertonen. Der Dead Kennedys Sänger Jello Biafra änderte den Text und erzählte aus dem Leben des Attentäters Dan White, der ein Jahr später zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt wurde.


Songliste Hunter Valley 2017

Bruce Springsteen performte „I Fought The Law“ erstmals am 20. Juli 1978 im Rahmen der „Darkness on the Edge of Town“ Tour im „Red Rocks Amphitheatre“ in Morrison, CO. Letztmals wurde das Lied am 17. Juli 2012 während der „Wrecking Ball Worldtour“ in der „RDS Arena“ in Dublin gespielt.

Nach insgesamt neunundzwanzig Songs verabschiedete sich Bruce Springsteen mit „Shout“, „Bobby Jean“ und „Thunder Road“.

Setlist:

Who’ll Stop The Rain?
Badlands
Out In The Street
I Fought The Law
Jole Blon
Waintin‘ On A Sunny Day
I’m Going Down
Hungry Heart
Mary’s Place
None But The Brave
Wrecking Ball
You Can Look (But You Better Not Touch)
Death To My Hometown
The River
Youngstown
The Promised Land
Working On The Highway
Glory Days
Darlington County
Because The Night
The Rising
Rosalita (Come Out Tonight)
No Surrender
Born To Run
Dancing in the Dark
10th Avenue Freeze-Out
Shout
Bobby Jean
Thunder Road

Videos:

Die nächsten Konzerte:

  • 21. Februar 2017 – Christchurch – AMI Stadium
  • 25. Februar 2017 – Auckland – Mount Smart Stadium

Mehr Infos:

Share

Feb 15 2017

16. Februar 2017 – Brisbane – Entertainment Center – Setlist

Am 14. Februar 2017 erfreute Bruce Springsteen die knapp 14.000 Zuschauer im „Brisbane Entertainment Center“ mit sechs Tourpremieren. Selbstverständlich waren auch die Pressevertreter von der Show sehr angetan.

Presseberichte:


Brisbane / Bild: Lachlan Fearnley / CC BY-SA 3.0

Am 16. Februar 2017 steht das zweite Konzert der „Bruce Springsteen & The E Street Band Summer Tour 2017“ im „Brisbane Entertainment Center“ auf dem Plan. Wie schon am 14. Februar 2017, wird die grösste Halle der Stadt erneut ausverkauft sein.

Das heutige Konzert ist Bruce Springsteens siebter Auftritt in dieser Location. Seine Premiere feierte er am 25. März 2003 im Rahmen der „The Rising Tour“. Tags darauf war die E Street Band abermals im „Entertainment Center“ zu Gast. Ausserdem fanden auch am 14. März 2013, am 16. März 2013 (Wrecking Ball World Tour) sowie am 26. Februar 2014 (Bruce Springsteen & The E Street Band Tour 2014) weitere Shows in dieser Arena statt.

2014 begrüsste Bruce Springsteen den Pearl Jam Frontmann Eddie Vedder auf der Bühne, um mit ihm den AC/DC Klassiker „Highway to Hell“ zu performen. Zudem begann der „Boss“ die Show mit dem Bee Gees Evergreen „Stayin‘ Alive“.

Die Musiker der E Street Band trafen am frühen Nachmittag im „Entertainment Center“ ein, um einen kurzen Soundcheck zu absolvieren. Es wurden mit „Long Time Comin'“, „Follow that Dream“ und „Radio Nowhere“ drei Lieder geprobt.


Devils & Dust (Album, 2005)

„Long Time Comin'“ wurde für das „The Ghost of Tom Joad“ Akustikalbum komponiert und erst viele Jahre später auf dem dreizehnten Bruce Springsteen Longplayer „Devils & Dust“ released. Erstmals wurde dieser Song während der „The Ghost of Tom Joad“ Tour am 16. Oktober 1996 im „Paramount Theatre“ in Denver, CO dem Publikum vorgestellt.

Damals sagte Bruce Springsteen folgendes:

I will play a song I never played before and I hope I get it right.
I need some light because I don´t know if I know the words and I have a cheat sheet. Alright, this is a song I wrote … actually haven´t wrote that many, this is a song about making it. I´m still sort of writing it right now, it´s still being, it´s still being written but it will be alright, it will be alright. This is called „Long Time Coming'“

Als weitere Tourpremieren stimmte die E Street Band ausserdem den Titeltrack des „Working on a Dream“ Studioalbums aus dem Jahre 2009, „Roll of the Dice“ (Human Touch, 1992), „Fire“ (Live 1975 – 1985), „Follow That Dream“ sowie „Jole Blon“ an.


Gary U.S. Bonds – Dedication (Album, 1981)

Der Cajun Walzer „Jole Blon“ entstand in den 1940er Jahren und wurde von Harry Choates zu einem Welthit gemacht. Bruce Springsteen nahm den Song am 11. Januar 1980 im „Telegraph Hill Studio“ in Holmdel, NJ für das „The River“ Studioalbum auf. Schlussendlich wurde „Jole Blon“ an den befreundeten Soulsänger Gary U.S. Bonds weitergereicht und für dessen sensationelles Comeback-Album „Dedication“ verwendet. Bei dieser Aufnahmesession beteiligten sich nicht nur Bruce Springsteen als Duettpartner, sondern auch etliche E Street Band Musiker

Selbstverständlich stürzte sich Bruce Springsteen beim Song „Hungry Heart“ ins Publikum, um sich von den Fans auf „Händen tragen zu lassen“. Nach dem Crowdsurfen präsentierte der „Boss“ ein iPhone und sagte, dass er den Besitzer hinter der Bühne empfangen wird.

Nach knapp drei Stunden endete das elfte Konzert der „Summer Tour 2017“ mit dem Isley Brothers Evergreen „Shout“ und „Thunder Road“.

Setlist:

New York City Serenade
Working on a Dream
Roll of the Dice
Jole Blon
Long Time Comin‘
Growin‘ Up
Out in the Street
No Surrender
Hungry Heart
Mary’s Place
Fire
Follow That Dream
The River
American Skin (41 Shots)
The Promised Land
Downbound Train
I’m On Fire
Because the Night
She’s the One
Badlands
Rosalita
Jungleland
Born to Run
Dancing in the Dark
10th Avenue Freeze-Out
Shout
Thunder Road

Videos:

Die nächsten Konzerte:

  • 18. Februar 2017 – Hunter Valley – Hope Estate
  • 21. Februar 2017 – Christchurch – AMI Stadium
  • 25. Februar 2017 – Auckland – Mount Smart Stadium

Mehr Infos:

Share