Jul 30 2015

Happy Birthday: „The Rising“ feiert Geburtstag

Vor 13 Jahren – am 30. Juli 2002 – wurde das 12. Bruce Springsteen Studioalbum „The Rising“ veröffentlicht.

Der „Boss“ nahm erstmals seit 18 Jahren wieder ein Album mit der E Street Band auf und landete mit „The Rising“ einen internationalen Achtungserfolg. Unter anderem wurde das Werk in den Billboard Album Charts, in den Canadian Album Charts sowie den UK Album Charts auf Platz 1 gelistet.

„The Rising“ – Tracklist:

  1. Lonesome Day
  2. lnto The Fire
  3. Waitin On A Sunny Day
  4. Nothing Man
  5. Countin On A Miracle
  6. Empty Sky
  7. Words Apart
  8. Let’s Be Friends
  9. Further On (Up The Road)
  10. The Fuse
  11. Mary’s Place
  12. You’re Missing
  13. The Rising
  14. Paradise
  15. My City Of Ruins

Das Album wurde von Februar 2002 bis Juni 2002 in den „Southern Tracks Recording Studios“ in Atlanta, GA aufgenommen und abgemischt. Als ausführender Produzent trat erstmals Brendan O’Brien in Erscheinung.

Angeblich wurden für „The Rising“ 35 Songs eingespielt. Tracks wie „Harry’s Place“, „Down in the Hole“, „The Wall“, „Land of Hope and Dreams“, „In Freehold“, „Long Time Coming“, „The Hitter“ oder „Code of Silence“ wurden erst Jahre später veröffentlicht.

Das Album wurde schon viele Wochen vor der Veröffentlichung beworben.
Bruce Springsteen führte unter anderem ein ausführliches Interview mit Ted Koppel, seines Zeichens Moderator des TV Nachrichtenmagazins „Nightline“. Am 30. Juli 2002 wurde ausserdem das beliebte NBC Morgenmagazin „Today“ live aus Asbury Park, NJ gesendet.

Video: NBC Today am 30. Juli 2002:

YouTube Preview Image

Natürlich war auch Bruce Springsteen vor Ort und lies es sich nicht nehmen, mit der E Street Band etliche Songs des neuen Albums zu spielen. Darüber hinaus war Bruce Springsteen mit der E Street Band am 1. und 2. August 2002 in der „David Letterman Show“ zu Gast, um „The Rising“ und „Lonesone Day“ zu performen.

Video: Bruce Springsteen in der David Letterman Show:

YouTube Preview Image

Bruce Springsteen gewann mit „The Rising“ einen Grammy Award für das „Beste Rock Album des Jahres“. Ausserdem wurde er in den Kategorien „Best Male Rock Vocal Performance“ und „Best Rock Songs“ ausgezeichnet.


Bruce Springsteen Live at the Shea Stadium

Am 7. August 2002 startete die „The Rising World Tour“ mit insgesamt 120 Konzerten in den Vereinigten Staaten, Europa und Australien. In Deutschland spielte Bruce Springsteen mit der E Street Band 5 Shows in Berlin, Ludwigshafen, Gelsenkirchen, München und Hamburg.

Setlist – 12.06.2003 – AOL Arena, Hamburg:

Born in the USA / The Rising / Lonesome Day / The Ties That Bind / Atlantic City / My Love Will Not Let You Down / Empty Sky / You’re Missing / Waitin‘ on a Sunny Day / You Can Look (But You Better Not Touch) / No Surrender / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Downbound Train / Racing in the Street / Into the Fire / Tenth Avenue Freeze-Out / Hungry Heart / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Seven Nights to Rock / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

YouTube Preview Image

Setlist – 10.06.2003 – Olympiastadion, München:

Born in the USA / The Rising / Lonesome Day / Jackson Cage / The Ties that Bind / My Love will not let you Down / Empty Sky / You’re Missing / Waiting on a Sunny Day / You can look (But you Better not Touch) / Sherry Darling / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Backstreets / Into the Fire / 10 Avenue Freeze Out / Further on up the Road / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / 7 Nights to Rock / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams /Dancing in the Dark

YouTube Preview Image

Setlist – 22.05.2003 – Arena auf Schalke, Gelsenkirchen:

The Rising / Lonesome Day / No Surrender / Prove It All Night / Darkness on the Edge of Town / Empty Sky / You’re Missing / Waitin‘ on a Sunny Day / The Promised Land / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Jungleland / Into the Fire / Thunder Road / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Detroit Medley / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 10.05.2003 – Südwest Stadion, Ludwigshafen:

This Hard Land / The Rising / Lonesome Day / No Surrender / Candy’s Room / Darlington County / Empty Sky / You’re Missing / Waiting on a Sunny Day / Spirit in the Night / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / The Promised Land / Racing in the Street / Into the Fire / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Glory Days / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 20.10.2002 – Velodrom, Berlin:

The Rising / Lonesome Day / The Ties That Bind / Atlantic City / Empty Sky / You’re Missing / Waitin on a Sunny Day / No Surrender / Two Hearts / World’s Apart / Badlands / She’s The One / Night / Mary’s Place / Counting on a Miracle / The Promise / Incident on 57th Street / Into the Fire / Dancing in the Dark / Ramrod / Born to Run / My City of Ruins / Born in the USA / Land of Hope and Dreams / Thunder Road


Bruce Springsteen – Live in Barcelona (2003)

Das Konzert im Palau Sant Jordi in Barcelona am 16. Oktober 2002 wurde teilweise Live auf MTV übertragen. Am 18. November 2003 erschien die DVD „Bruce Springsteen & The E Street Band – Live in Barcelona“.

Mehr Infos:

Share

Jul 29 2015

Happy Birthday Patti Scialfa

Patti Scialfa feiert heute ihren 62. Geburtstag !!!

Patti Scialfa wurde am 29. Juli 1953 in Long Branch, NJ als Vivienne Patricia Scialfa geboren. Schon als 18jährige stand sie als Backgroundsängerin diverser Bands auf der Bühne und tourte unter anderem mit den Rolling Stones, David Johansen oder Southside Johnny & the Asbury Jukes.

Ferner kann sie einen Abschluss im Fach Musik an der „New York University“ sowie die Teilnahme am Jazzkonservatorium der renommierten „Frost School of Music“ vorweisen. Jahrelang war sie mit der Frauenband Trickster (mit Soozie Tyrell und Lisa Lowell) in diversen Clubs aufgetreten.

Patti Scialfa im Jahre 1980:

YouTube Preview Image

Patti Scialfa lernte Springsteen als 18jährige kennen. Im Winter 1971 suchte Bruce Springsteens Manager Tinker West in der „Asbury Park Press“ nach talentierten Sängerinnen. Wenig später stellte sich die rothaarige Patti vor und wurde abgelehnt.

1984 – kurz vor dem Beginn der „Born in the USA Tour“ – erinnerte sich Bruce Springsteen an die junge Künstlerin und bot ihr einen Job als Backgroundsängerin an. Patti Scialfa nahm das Angebot an und wurde bald Bruce Springsteens Geliebte.

Bruce Springsteen über Patti Scialfa:

YouTube Preview Image

Nachdem Bruce Springsteens Ehe mit dem Fotomodell Julianne Phillip geschieden wurde, heiratete sie den „Boss“ im Jahre 1991. Aus dieser Ehe entstanden die drei Kinder: Evan James (*1990), Jessica Rae (*1991) und Sam Ryan (*1993).


Patti Scialfa – Play It As It Lays (2007)

Patti Scialfa veröffentlichte bisher drei Soloalben:

  • 1993 – Rumble Doll
  • 2004 – 23rd Street Lullaby
  • 2007 – Play It As It Lays

YouTube Preview Image

Darüber hinaus wirkte Patti Scialfa auf dem Rolling Stones Album „Dirty Works“ (1986), Keith Richards Soloalbum „Talk Is Cheap“ (1986), Johnathan Elias „Requiem for the Americas“ (1989), Emmylou Harris „Red Dirt Girl“ (2000) und dem Country/Folk Album der kanadischen Band „Blackie and the Rodeo Kings“ (Kings and Queens, 2011) mit. 2011 steuerte sie ausserdem die Komposition „Children’s Song“ der Fernsehdokumentation „No Woman, No Cry“ bei.

Mehr Infos:

Share

Jul 26 2015

Magic Tour 2008: Legendäre Shows im Giants Stadium, East Rutherford, NJ

Bild: dsearls / CC BY-SA 2.0

Die „Magic Tour“ begann am 2. Oktober 2007 mit einem Auftritt im „Civic Center“ in Hartford, CT. Es sollten bis zum Jahresende weitere 36 Shows in Nordamerika und Europa folgen.

Nach einer zweimonatigen Pause Anfang 2008 wurde die Tour bis zum August 2008 verlängert. Bruce Springsteen spielte mit der E Street Band in den grössten Stadien der USA und kehrte im Mai für 23 Shows nach Europa zurück. Die Europatour endete am 19. und 20. Juli 2008 mit zwei umjubelten Auftritten im Camp Nou, Barcelona (Spanien).

YouTube Preview Image

Danach standen am 27., 28. und 31. Juli 2008 drei Shows im Giants Stadium in East Rutherford, NJ auf dem Plan. Don Reo schreibt in der Clarence Clemons Biografie „Big Man – Mein abenteuerliches Leben“ (veröffentlicht im EDEL Verlag / deutsche Übersetzung: Rüdiger Uetzmann) folgendes:

„Ich habe viele der Vier-Stunden-Marathons in den Siebzigern erlebt … Die unglaubliche Show im Giants Stadium im Sommer 2008 übertraf jene Gigs hinsichtlich der Darbietung und der gespielten Musik …“

Auch E Street Band Saxophonist Clarence Clemons war von den sensationellen Shows hingerissen:

„Während der Zugabe dachte ich, Bruce wolle uns umbringen. Es kam mir vor, als wollte er überhaupt nicht mehr aufhören“.

Setlists:

27. Juli 2008 – Giants Stadium, East Rutherford, NJ

10th Avenue Freeze-Out, Radio Nowhere, Lonesome Day, No Surrender, Adam Raised a Cain, Spirit in the Night, Summertime Blues, Brilliant Disguise, Atlantic City, Growin‘ Up, Janey Don’t You Lose Heart, I’ll Work for Your Love, Youngstown, Murder Inc., The Promised Land, Livin‘ in the Future, Mary’s Place, Workin‘ on the Highway, Tunnel of Love, The Rising, Last to Die, Long Walk Home, Badlands, Girls in Their Summer Clothes, Jungleland, Born to Run, Bobby Jean, Dancing in the Dark, American Land, Rosalita

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

28. Juli 2008 – Giants Stadium, East Rutherford, NJ

Out in the Street, Radio Nowhere, No Surrender, Two Hearts, The Promised Land, Hungry Heart, Summertime Blues, Tunnel of Love, Held Up Without a Gun, It’s Hard to be a Saint in the City, Sherry Darling, Waitin‘ on a Sunny Day, Because the Night, She’s the One, Livin‘ in the Future, Mary’s Place, Drive All Night, The Rising, Last to Die, Long Walk Home, Badlands, Girls in Their Summer Clothes, Thunder Road, Detroit Medley, Born to Run, Glory Days, American Land, Twist & Shout

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

31. Juli 2008 – Giants Stadium, East Rutherford, NJ

Summertime Blues, 10th Avenue Freeze Out, Radio Nowhere, Prove It All Night, Two Hearts, Promised Land, Spirit In The Night, Light Of Day, Brilliant Disguise, Pretty Flamingo, Blinded By The Light, Cadillac Ranch, Candy’s Room, Night, Because The Night, She’s The One, Living In The Future, Mary’s Place, Incident on 57th Street, The Rising, Last To Die, Long Walk Home, Badlands, Jungleland, Born To Run, Bobby Jean, Dancing In The Dark, American Land, Jersey Girl, Rosalita

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

Die „Magic Tour 2007 / 2008″ spielte 235 Millionen Dollar ein. Insgesamt besuchten 2,198,353 Menschen die 100 Shows.

Am Jahresende wurde Bruce Springsteen im New Yorker Roosevelt Hotel mit zwei „Billboard Touring Awards“ in den Kategorien „Best Tour“ und „Best Draw“ ausgezeichnet. Ferner bekam Bruce Springsteens Manager Jon Landau den „Top Manager“ Preis überreicht (wir berichteten hier).

Mehr Infos:

Share

Jul 24 2015

17 Songs zum Wochenende – Stonepony.de wünscht schöne Tage

Stonepony.de präsentiert jeden Freitag auf der Streamingplattform 8tracks.com 17 Songs zum Wochenende.

Heute unter anderem mit Southside Johnny, Little Steven, Bob Dylan, Willie Nelson, The Byrds, The Rolling Stones, Bruce Springsteen, Country Joe McDonald, Waylon Jennings und vielen anderen …

Wir wünschen beim Hören viel Spass und ein schönes Wochenende!

Blowing Down That Dusty Road from Floyd1776 on 8tracks Radio.

Share

Jul 24 2015

Keine vierte Staffel: Lilyhammer wird eingestellt!

Der amerikanische Streaming-Dienstleister NETFLIX wird keine weitere Staffel der amerikanisch/norwegischen Krimiserie „Lilyhammer“ in Auftrag geben.

Lilyhammer Hauptdarsteller und E Street Band Gitarrist Steven van Zandt kündigte am 22. Juli 2015 das Ende der beliebten Fernsehserie via Twitter an.

Die Erfolgsserie „Lilyhammer“ erzählte die Geschichte des Gangsters Frank Tagliano (gespielt von E Street Band Gitarrist Little Steven Van Zandt), der in das Zeugenschutzprogramm eintritt.

Frank hat sich in den Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1994 in Norwegen verliebt und versucht dort ein neues Leben zu beginnen. In seiner neuen Heimat in Lillehammer – oder “Lilyhammer”, wie er es ausspricht – kann er seine Vergangenheit aber nicht hinter sich lassen.


Lilyhammer – Staffel 3

In der dritten Staffel hat nicht nur der Sopranos Star Tony Sirico (Pauli Walnuts Gualtieri) eine feste Rolle übernommen. Auch Bruce Springsteen feierte sein Seriendebüt und spielt den Besitzer einer Leichenhalle.

Die erste Staffel wurde am 8. Mai 2014 in Deutschland auf Blu-Ray und DVD veröffentlicht. Staffel 2 folgte am 10. Juli 2014 ebenfalls auf Blu-Ray bzw. DVD. Die aktuellen 8 Folgen der dritten Staffel wurden am 16. April 2015 nachgereicht.

Mehr Infos:

Share