Jun 28 2017

28. Juni 1984: Das „Dancing in the Dark“ Video entsteht

Am 28. Juni 1984 wurde das offizielle Musikvideo zu Bruce Springsteens Charterfolg „Dancing in the Dark“ (veröffentlicht auf „Born in the USA“) im „River Centre“ in Saint Paul, MN gefilmt.

Bruce Springsteen und Manager John Landau entschlossen sich, den bekannten Regisseur Brian De Palma für die Aufnahmen zu verpflichten. Der aus Newark in New Jersey stammende Filmemacher feierte in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren mit „Obsession“, der Stephen King Romanadaption „Carrie – Des Satans jüngste Tochter“, „Teufelskreis Alpha“, „Dressed to Kill“, „Blow Out“ und „Scarface“ beachtliche Kinoerfolge.

Das offizielle Video:

 

Als Darstellerin fungierte die angehende Schauspielerin Courteney Cox. Die damals 20jährige Künstlerin wurde drei Jahre später als Michael J. Fox Freundin in der Sitcom „Familienbande“ (Originaltitel: Family Ties) weltberühmt.


Bruce Springsteen & Courteney Cox, 1984

Ihren internationalen Durchbruch feierte sie im Jahre 1994 mit der Rolle der Monica Geller in der NBC Sitcom „Friends“. Ausserdem wirkte die am 15. Juni 1964 in Birmingham, AL geborene Schauspielerin in der Horrorfilmreihe „Scream – Schrei!“, der Serie „Cougar Town“ und dem Kinoblockbuster „Ace Ventura – Ein tierischer Detektiv“ mit.

Probeaufnahmen mit Clarence Clemons:

„Dancing in the Dark“ wurde am 4. Mai 1984 als Single veröffentlicht. Das Video feierte am 10. Juli 1984 auf MTV seine Weltpremiere. In den Vereinigten Staaten kletterte der Song auf Platz zwei der Billboard Charts.

Ein Jahr später wurde die Komposition in der Kategorie „Best Male Rock Vocal Performance“ mit einem Grammy Award bedacht. „Dancing in the Dark“ erreichte in Belgien sowie in Holland Platz 1 der Charts.

Der Song wurde am 26. Mai 1984 erstmals im legendären Club „Xanadu“ in Asbury Park, NJ Live gespielt. Bruce Springsteen besuchte den beliebten Tanzclub an der Ocean Avenue und jammte mit der Rock Band „Bystander“. Im Laufe des Abends stimmte er an der Seite von Andy Kelly, Bucky Naughton und Stan Steele „Dancing in the Dark“ an.

The Editors – Dancing in the Dark:

„Dancing in the Dark“ wurde von diversen Musikern und Bands gecovert.
Unter anderem spielten Tina Turner (1985, Live), Mary Chapin Carpenter (1999), Pete York (2001), Amy MacDonald (2009), die Editors (2013, Live) sowie die britische Elektroband „Hot Chips“ „Dancing in the Dark“ neu ein.

Mehr Infos:

Share

Jun 24 2017

24. Juni 1993 – „Concert To Fight Hunger“, Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ

Am 1. Juni 1993 endete die „World Tour 1992/1993“ nach 107 Konzerten vor knapp 40.000 Fans im norwegischen Valle Hovin.

Drei Wochen später – am 24. Juni 1993 – stand der „Boss“ mit seiner neuformierten Tour-Band wieder auf der Bühne, um in der „Brendan Byrne Arena“ in East Rutherford, NJ Spendengelder für die gemeinnützige Organisation „World Hunger Year“ zu sammeln.

Mit diesem Auftritt unterstützte Bruce Springsteen auch die „The Food & Hunger Hotline“ sowie die im Jahre 1975 von Kathleen DiChiara ins Leben gerufene „Community Food Bank Of New Jersey“.

Die Bruce Springsteen Band 1992/1993:

Roy Bittan (Keyboard), Shane Fontane (Gitarre), Tommy Sims (Bass), Zachary Alford (Drums), Bobby King (Background Vocals), Crystal Talifero (Background Vocals), Carol Dennis (Background Vocals), Angel Rogers (Background Vocals), Cleo Kennedy (Background Vocals), Gia Giambotti (Background Vocals)

Bruce Springsteen sagte bei „My Hometown“ folgendes:

The Community Foodbank of New Jersey, the Food and Hunger Hotline and World Hunger Year, these are all Organizations that are out there to help resolve the growing problem of hunger that we still have here in the States.
We started back in 1985 on the Born in the USA Tour, I met a lot of these folks and we did work for some of these organizations and rather than getting better, folks are telling me that it’s just getting worse, more people need help and assistance, these are organizations that feed people and help them find work, help them piece their lives together and they need money and they need volunteers!

I’d like to take this opportunity to thank all you folks that voluntereed the last time we were around doing this, I know there’s a lot of you people that’ve been out there and that’ve worked very steadily every week, they told me, since, since we came here in ’85 and started talking about it. All I wanna say is that’s why we’re here tonight, help ‚em out if you got some time, if you got some free cash … / Bruce Springsteen

Die Show begann kurz nach 20 Uhr Ortszeit.
Bruce Springsteen läutete das Benefizkonzert mit dem Woody Guthrie Klassiker „I Ain’t Got No Home“ an der Seite seines Künstlerkollegens und Freundes Joe Ely ein.

Im weiteren Verlauf der dreieinhalbstündigen Show holte Bruce Springsteen weitere Gäste wie Southside Johnny, Patti Scialfa, Steven Van Zandt, Soozie Tyrell, Max Weinberg sowie die Bläser der Miami Horns auf die Bühne. Auch Clarence Clemons wurde von Bruce Springsteen herzlich begrüsst und durfte sein Saxophon bei „10th Avenue Freeze Out“ und „Born to Run“ blasen.

Peter Ames Carlin schreibt in seinem Buch „Bruce“ folgendes:

„Clarence Clemons ließ sich bis zum vorletzten Konzert der Tour, einer Veranstaltung zugunsten der Hungerhilfe in der Brendan Byrne Arena, nicht blicken. Als er dann aber während »Tenth Avenue Freeze-Out« die Bühne betrat, … , als Bruce die Zeile »And the Big Man joined the band« sang, brach ein Beifallsturm los, der Fontayne (Anmerkung: Gitarrist der Bruce Springsteen Tourband) fast von den Socken haute.“ – Quelle: „Bruce“ – von Peter Ames Carlin

Setlist – 24. Juni 1993:

I Ain’t Got No Home (mit Joe Ely)
Seeds
Adam Raised A Cain
This Hard Land
Better Days
Lucky Town
Atlantic City
57 Channels (And Nothin‘ On)
Badlands
Satan’s Jeweled Crown
My Hometown
Leap Of Faith
Man’s Job
Roll of the Dice
Does This Bus Stop At 82nd Street?
Because the Night
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
Human Touch (mit Patti Scialfa)
The River
Who’ll Stop The Rain
Souls Of The Departed
Living Proof
Born In The USA
Light Of Day
Settle For Love (mit Joe Ely)
Glory Days (mit Steven van Zandt)
Thunder Road
It’s Been A Long Time (mit Southside Johnny, Steven Van Zandt und The Miami Horns)
10th Avenue Freeze-Out (mit Clarence Clemons, Steven Van Zandt und The Miami Horns)
Born To Run (mit Clarence Clemons und Steven Van Zandt)
My Beautiful Reward
Blowin‘ Down This Road (mit Joe Ely, Soozie Tyrell und Patti Scialfa)
Having A Party (mit Steven Van Zandt, Patti Scialfa, Southside Johnny und The Miami Horns)
Jersey Girl (mit Max Weinberg)
It’s All Right (mit Steven Van Zandt und The Miami Horns)

Das Benefizkonzert hielt einige Überraschungen bereit.
Unter anderem stimmte die Band den im Jahre 1992 auf dem Joe Ely Erfolgsalbum „Love and Danger“ veröffentlichten Song „Settle for Love“ an.

Darüber hinaus performte Bruce Springsteen den Creedence Clearwater Revival Hit „Who’ll Stop The Rain“, den Woody Guthrie Klassiker „Blowin‘ Down This Road“, Sam Cookes „Having A Party“, Tom Waits „Jersey Girl“, The Impressions „It’s All Right“ sowie den aus Edgar L. Edens Feder stammenden Gospelsong „Satan’s Jeweled Crown“.

„Satan’s Jeweled Crown“ entstand um das Jahr 1920.
Der Song wurde erstmals von den Louvin Brothers im Jahre 1960 vertont und auf dem Studiowerk „Satan Is Real“ veröffentlicht. Fünfzehn Jahre später spielte auch Emmylou Harris das Lied für ihr drittes Album „Elite Hotel“ ein.

Bruce Springsteen gab „Satan’s Jeweled Crown“ bisher bei sechs Liveshows zu besten. Unter anderem am 14. Mai 1993 sowie am 17. Mai 1993 während der beiden Deutschlandkonzerte auf der Waldbühne in Berlin und der Maimarkthalle in Mannheim.

Mehr Infos:

Share

Jun 21 2017

Happy Birthday Nils Lofgren

Nils Lofgren feiert heute seinen 66. Geburtstag.

Nils Lofgren wurde am 21. Juni 1951 in Chicago, IL geboren. Neben Gitarre beherrscht er ausserdem Klavier und Akkordeon.

Mit 17 Jahren schloss er sich der Band von Neil Young an und wirkte auf dessen Album „After the Goldrush“ mit. Zeitgleich spielte er mit seiner eigenen Band „Grin“ vier Studioalben ein, die von den Kritikern mit viel Lob überschüttet wurden. In Deutschland wurde er den Musikfans vor allem 1976 und 1979 durch seine Auftritte im WDR „Rockpalast“ bekannt.

Nach einigen Plattenerfolgen in Europa und den USA, wurde er 1984 offizielles Mitglied von Bruce Springsteens E Street Band. Ferner arbeite er mit namhaften Künstlern wie Steve Forbert, Ringo Starr, Branford Marsalis, Carl Perkins, Patti Scialfa und Jerry Lee Lewis zusammen.

Nils Lofgren – Old School

Am 6. Dezember 2011 veröffentlichte Nils Lofgren mit “Old School” sein letztes Solowerk. Auf dem Album findet man 12 Songs, von denen 11 gänzlich aus seiner Feder stammen. Als Gastsänger hat sich Nils Lofgren Paul Rodgers (“Free”, “Bad Company” und “Queen”), Lou Gramm (“Foreigner”) und Sam Moore mit ins Boot geholt.


Nils Lofgren – UK 2015 Face the Music

Am 13. November 2015 releaste der E Street Band Gitarrist zudem eine neue Live CD. Auf „UK 2015 – Face the Music Tour“ findet man 15 Kompositionen, die Nils Lofgren während seiner Konzertreise durch England Live eingespielt hat.

Nils Lofgrens Zusammenarbeit mit Bruce Springsteen:

  • 1985 – We Are The World, „Trapped“, Live
  • 1985 – „Janey Don’t You Lose Heart“, Single
  • 1986 – „Live 75-85“
  • 1987 – „Chimes Of Freedom“, Single
  • 1987 – „Tunnel Of Love“
  • 1988 – „Video Anthology“, Video / DVD
  • 1988 – „Folkways: Vision Shared“
  • 1995 – „Greatest Hits“
  • 1995 – „Blood Brothers“, Video / DVD
  • 1996 – „Rock and Roll Hall Of Fame“
  • 1999 – „Tracks“
  • 2001 – „Live in New York City“
  • 2002 – „The Rising“
  • 2003 – „Live in Barcelona“, DVD
  • 2007 – „Magic“
  • 2008 – „Magic Tour Highlights Live“, EP
  • 2009 – „Greatest Hits
  • 2009 – „Working on a Dream“
  • 2012 – „Wrecking Ball“
  • 2014 – „High Hopes“
  • 2014 – „American Beauty“, EP
  • 2015 – „The Ties That Bind: The River Collection“

Mehr Infos:

Share

Jun 18 2017

Clarence Clemons vor sechs Jahren gestorben

Am 18. Juni 2011 ist Clarence Clemons an den Folgen eines schweren Schlaganfalls gestorben.

Am Abend des 12. Juni 2011 wurde der „Big Man“ nach einem Bericht der „Associated Press“ in ein Krankenhaus in Florida eingeliefert. Wenig später meldete FOX NEWS, dass sich Bruce Springsteens langjähriger Weggefährte in der Nacht einer Gehirnoperation stellen musste.

Am 18. Juni 2011 gegen 19.00 Uhr Ortszeit starb Clarence Clemons im Kreise seiner Familie. Bruce Springsteen veröffentlichte Tags darauf folgenden Nachruf:

It is with overwhelming sadness that we inform our friends and fans that at 7:00 tonight, Saturday, June 18, our beloved friend and bandmate, Clarence Clemons passed away. The cause was complications from his stroke of last Sunday, June 12th.
Bruce Springsteen said of Clarence: Clarence lived a wonderful life. He carried within him a love of people that made them love him. He created a wondrous and extended family. He loved the saxophone, loved our fans and gave everything he had every night he stepped on stage. His loss is immeasurable and we are honored and thankful to have known him and had the opportunity to stand beside him for nearly forty years. He was my great friend, my partner, and with Clarence at my side, my band and I were able to tell a story far deeper than those simply contained in our music. His life, his memory, and his love will live on in that story and in our band. – Bruce Springsteen

Clarence Clemons traf Bruce Springsteen in den späten 1960er Jahren, als er mit Gary Tallent in einer Band namens „The Little Melvin and The Invaders“ spielte. Seitdem war es festes Mitglied der E Street Band.

Clarence Clemons war aber nicht nur Saxophonist in der legendären E Street Band, sondern auch Buchautor, Schauspieler und begnadeter Solokünstler.


Clarence Clemons – Hero

Herausragend ist das Studioalbum „Hero“ aus dem Jahre 1985. Auf der von Narada Michael Walden produzierten Scheibe findet man unter anderem „You’re A Friend of Mine“ – ein Duett mit Jackson Browne. Der Song entwickelte sich 1986 zu einem Welterfolg und wurde unter anderem auf Platz 18 der amerikanischen „Billboard Hot 100“ Charts geführt.

Neben der Musik zählte auch der Film zu Clarence Clemons Steckenpferden. Unter anderem wirkte er neben Robert De Niro und Liza Minelli in der 1977er Martin Scorsese Produktion „New York, New York“ mit. Ausserdem ist der „Big Man“ in den Kinoerfolgen „Bill & Ted’s Excellent Adventure“ (1989), „Fatal Instinct“ (1993), „Blues Brothers 2000“ (1998) und „Swing“ (2000) zu sehen.

Darüber hinaus veröffentlichte Clarence Clemons im Oktober 2009 seine Memoiren unter dem Titel „Big Man – Real Life & Tall Tales“. Mittlerweile ist die Biografie auch in deutscher Sprache zu haben.


Big Man – Mein abenteuerliches Leben

Mehr Infos:

Share

Jun 17 2017

Bruce Springsteen plant Broadway Debüt

Marquee of the Walter Kerr Theatre, advertising Christine Ebersole in Grey Gardens 218 West 48th Street, Manhattan, New York

Bild: Michael J Owens / cc-by-2.0

Laut eines Berichts der New York Post vom 16. Juni 2017, wird Bruce Springsteen im Herbst für mehrere Wochen im New Yorker „Walter Kerr Theatre“ auftreten.

Quellen bestätigen weiter, dass der „Boss“ das Broadway Theater ab November für acht Wochen buchen und dort ein nicht näher genanntes Projekt umsetzen wird.

New York Post berichtet:

Bruce Springsteen will make his Broadway debut at the Walter Kerr Theatre for an eight-week run in the fall, The Post has learned exclusively. Sources say Springsteen will do a pared-down version of the set he usually performs in huge arenas and stadiums all over the world. “He wants to play a smaller house,” a theater source says. “He wants to try something more intimate, and he likes the idea of being on Broadway.” – Quelle

Das Walter Kerr Theatre auf Google Maps:

Das 1.000 Zuschauer fassende „Walter Kerr Theatre“ liegt an der 219 West und 48 Strasse in Manhattan und ist im Besitz der „Jujamcyn Amusement Corporation“.

Das Schauspielhaus wurde im Jahre 1921 vom bekannten Architekten Herbert J. Krapp erbaut und im Jahre 1929 feierlich eröffnet. Unter anderem wurden in diesem Theater die Stücke „Angels in America“, „The Weir“, „A Bronx Tale“, „A Gentleman’s Guide to Love and Murder“ und „Amélie“ aufgeführt.

Mehr Infos:

 

Share