Mai 27 2015

Bruce Springsteen verleiht “Stevie Ray Vaughan Award” an Pete Townshend


            Bild: Heinrich Klaffs / CC BY-SA 2.0

Am 28. Mai 2015 wird dem englischen Musiker Pete Townshend der “Stevie Ray Vaughan Award” im New Yorker “Best Buy Theater” verliehen.

Der 70jährige Gründer der legendären Rockband “The Who” wird für seine langjährige Wohltätigkeitsarbeit für die “MusiCares Foundation” ausgezeichnet. Als Laudator tritt Bruce Springsteen in Erscheinung.

Nach der Preisverleihung steht ein Konzert auf dem Plan. Neben Pete Townshend werden ausserdem diverse “The Who” Mitglieder, John Corey, Loren Gold, Pino Palladino, Frank Simes, Zak Starkey und Pete Townshend Sohn Simon auf der Bühne stehen.

Ausserdem haben sich als Special Guests Joan Jett, Billy Idol und der Foreigner Gitarrist Mick Jones angekündigt.

Die offizielle Pressemeldung vom 23. April 2015:

MUSICARES MAP FUND® BENEFIT CONCERT
Pete Townshend, singer/songwriter for GRAMMY®-winning band The Who, and Bill Curbishley, The Who’s longtime manager, and music and film producer, will be honored at Best Buy Theater in New York on May 28. Multi-GRAMMY-winning artist Bruce Springsteen will present Townshend with the Stevie Ray Vaughan Award for his dedication and support of the MusiCares MAP Fund® and its addiction recovery programs.
Curbishley will be presented with the MusiCares® From the Heart Award for his unconditional friendship and dedication to the mission and goals of the organization by Doug Morris, CEO of Sony Music Entertainment … weiterlesen

YouTube Preview Image

Pete Townshend & The Who:
“The Who” wurde 1964 von Pete Townshend (Gitarre), Roger Daltrey (Gesang), John Entwistle (Bass) und Keith Moon (Schlagzeug) gegründet. Die Band veröffentlichte seit 1965 elf Studioalben und zählt noch heute zu den bedeutendsten Rockbands der Gegenwart.
Besonders mit den Konzeptalben “Tommy” (1969) und “Quadrophenia” (1973) erreichten die aus London stammenden Musiker einen hohen Bekanntheitsgrad.


Tommy (1975)

Die Rockoper “Tommy” wurde 1975 verfilmt und mit viel Lob überschüttet. Die Hauptdarstellerin Ann-Margret wurde als beste Hauptdarstellerin für den Oscar nominiert. Auch Pete Townshend wurde in der Kategorie “Beste Filmmusik des Jahres 1975″ vorgeschlagen.

Mehr Infos:

Share

Mai 25 2015

Rückblick: Wrecking Ball Worldtour 2012 – Konzerte in Deutschland

Bruce Springsteen trat heute vor 3 Jahren zum zehnten Mal in seiner Karriere in Frankfurt auf.

Das erste Konzert in der Mainmetropole fand anlässlich der “The River” Tour am 14. April 1981 in der Festhalle statt.

Setlist – 14. April 1981 – Festhalle Frankfurt:

Factory / Prove It All Night / Out in the Street / 10th Avenue Freeze Out / Darkness on the Edge of Town / Independence Day / Who’ll Stop the Rain / Two Hearts / The Promised Land / This Land Is Your Land / The River / Badlands / Thunder Road / Cadillac Ranch / Sherry Darling / Hungry Heart / Fire / You Can Look (But You Better Not Touch) / Point Blank / Racing in the Street / Backstreets / Ramrod / Rosalita / Born to Run / Detroit Medley / Rockin’ All Over the World

Am 25. Mai 2015 gab sich der “Boss” im Rahmen der “Wrecking Ball World Tour” nach einer einwöchigen Pause (Bruce Springsteen nahm an der College Abschlussfeier seines Sohnes Evan James in Boston, MA teil – wir berichteten hier) in der Frankfurter Commerzbank Arena die Ehre.


Commerzbank Arena, Frankfurt / © swani girl

Die Musiker der E Street Band präsentierten sich in bester Spiellaune und erfreuten die 41.000 Zuschauer während der 195minütigen Show mit den Tourpremieren “Summertime Blues”, “Cadillac Ranch” und “Sherry Darling”.

Darüber hinaus hörten die Fans in der ausverkauften Arena auch selten gespielte Songs wie “E Street Shuffle”, “Youngstown”,  “Johnny 99″ oder “Glory Days”.

YouTube Preview Image

Beim Soundcheck am frühen Nachmittag wurden übrigens “Trapped”, “Racing in the Street”, “E Street Shuffle” und “Downbound Train” geprobt.

Setlist – 25. Mai 2012 – Commerzbank Arena, Frankfurt:

Badlands / We Take Care Of Our Own / Wrecking Ball / Out In The Steet / Death To My Hometown / My City of Ruins / Spirit in the Night / E Street Shuffle / Jack of all Trades / Youngstown / Darkness on the Edge of Town / Johnny 99 / Working on the Highway / Shackled and Drawn / Waiting on Sunny Day / Summertime Blues / Promised Land / The River / The Rising / Lonesome Day / We are Alive / Thunder Road / Rocky Ground / Born in the USA / Born to Run / Cadillac Ranch / Sherry Darling / Glory Days / Dancing in the Dark / 10th Avenue Freeze Out

YouTube Preview Image

Es folgten am 27. Mai 2012 (Rhein Energie Stadion, Köln) und am 30. Mai 2012 (Olympiastadion Berlin) zwei weitere Auftritte in Deutschland.

Mehr Infos:

Share

Mai 24 2015

“Big Man – Mein abenteuerliches Leben” – Clarence Clemons Memoiren ab 11. Mai 2015 endlich in deutscher Sprache

Der EDEL VERLAG veröffentlicht am 11. Mai 2015 endlich das komplett ins Deutsche übersetzte Meisterwerk “Big Man – Real Life & Tall Tales”. Für die Übersetzung sorgte Rüdiger Uetzmann (boss49 in unserem Bruce Springsteen Fan Forum).

“Big Man: Mein abenteuerliches Leben” umfasst 384 Seiten und erzählt Clarence Clemons Lebensgeschichte. Der legendäre E Street Band Saxofonist hat urkomische, mitunter haarsträubende Geschichten über ein reiches, bewegtes Musikerdasein, die tiefe Freundschaft zu Bruce Springsteen und allerhand merkwürdige Begegnungen und Erlebnisse mit Co-Autor Don Reo niedergeschrieben.

Mit grosser Lust fabuliert er dabei eigene Legenden, die die Grenzen zwischen Fiktion und Realität immer wieder verschwimmen lassen. Sein Buch ist höchster Lesegenuss und bietet einen authentischen Blick hinter die Kulissen der grössten existierenden Rock-Band der Welt.

In einer Vorbemerkung zu seinem Buch schreibt Clarence:

“Ich möchte noch eine Bemerkung hinzufügen. Als dieses Buch entstand, wurde eines deutlich: Es ist unmöglich, meine Geschichte zu erzählen, ohne wenigstens Teile von Bruce’ Geschichte zu erzählen. Aber so vieles von seiner Geschichte ist schon woanders in so vielen verschiedenen Büchern und Artikeln erschienen, dass die Herausforderung darin bestand, über ihn auf eine neue und andere Weise zu schreiben. Ich wollte dem Leser einen Blick auf die persönliche und private Seite unserer Beziehung gestatten, ohne dass es zu persönlich und privat wird. Ich hoffe, es ist uns gelungen. Mein Herz wird immer voller Dankbarkeit gegenüber Bruce sein, und das aus einem einfachen Grund: Ohne Scooter gibt es keinen Big Man.”

“Big Man” ist neben Clarence’ Lebensgeschichten auch ein Buch über Bruce und die E Street Band. Auch das macht den Reiz des Buches aus. Wir erfahren u.a. Dinge, die man woanders noch nicht gelesen hat.

Ab dem 11. Mai 2015 liegt das Buch endlich in deutscher Sprache vor. Das Buch kann auf Amazon.de und im Stonepony Shop vorbestellt werden.

Die englische Originalausgabe erschien bereits am 12. Oktober 2009 im Verlagshaus “Hachette Book Group” (wir berichteten hier).

Mehr Infos:

 

Share

Mai 24 2015

17 Songs zum Wochenende – Stonepony.de wünscht schöne Tage

Stonepony.de präsentiert jeden Freitag auf der Streamingplattform 8tracks.com 17 Songs zum Wochenende.

Heute unter anderem mit Oasis, Beady Eye, Talking Heads, New Order, The Killers, Brandon Flowers, The Gult, GUN, Mando Diao, Joy Division und vielen anderen …

Wir wünschen beim Hören viel Spass und ein schönes Wochenende!

This Is Not A Party from Floyd1776 on 8tracks Radio.

Share

Mai 22 2015

Rückblick: 22. Mai 2003 – Bruce Springsteen & The E Street Band – Arena auf Schalke, Gelsenkirchen

Heute vor 12 Jahren – am 22. Mai 2003 – war Bruce Springsteen im Rahmen der “The Rising World Tour” in der “Arena auf Schalke” in Gelsenkirchen zu Gast.

Die “The Rising World Tour” startete am 7. August 2002 mit einer Show in der “Continental Airlines Arena” in East Rutherford, NJ.

Natürlich beglückte der “Boss” auch seine Fans in Europa. Vom 14. bis zum 27. Oktober 2002 spielte Bruce Springsteen mit seiner E Street Band etliche Hallenkonzerte in Paris, Barcelona, Bologna, Rotterdam, Stockholm, London und Berlin.


Arena auf Schalke / Bild: Erbsensuppe / CC BY-SA 3.0

Sieben Monate später war Bruce Springsteen erneut in Deutschland unterwegs, um Konzerte im Ludwigshafener Südweststadion, im Münchner Olympiastadion, in der Hamburger AOL Arena und der “Arena auf Schalke” zu bestreiten.

Setlist – 22.05.2003 – Arena auf Schalke, Gelsenkirchen:

THE RISING / LONESOME DAY / NO SURRENDER / PROVE IT ALL NIGHT / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / EMPTY SKY / YOU’RE MISSING / WAITIN’ ON A SUNNY DAY / THE PROMISED LAND / WORLDS APART / BADLANDS / OUT IN THE STREET / MARY’S PLACE / JUNGLELAND / INTO THE FIRE / THUNDER ROAD / BOBBY JEAN / RAMROD / BORN TO RUN / DETROIT MEDLEY / MY CITY OF RUINS / LAND OF HOPE AND DREAMS / DANCING IN THE DARK

Trotz der schlechten Akustik in der Schalke Arena zog Bruce Springsteen die 55.000 Zuschauer in seinen Bann und begeisterte mit einem knapp dreistündigen Konzert.

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

Tags darauf schrieb Michael Brandhoff in der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung” folgendes:

“Er spielt mit den Fans, die ihm eine Dankbarkeit entgegenbringen, die nicht nur der Tatsache entsprungen ist, dass der amerikanische Superstar seit über elf Jahren nicht mehr im Ruhrgebiet aufgetreten war. Sie lieben ihn dafür, dass er sie liebt.”

Mehr Infos:

Share