Apr 25 2015

“Devils & Dust” – feiert Geburtstag

Nach dem Millionenseller “The Rising” (2002) und der 120 Shows umfassenden “The Rising Tour 2002 / 2003″ zog sich Bruce Springsteen im Herbst 2004 in sein Studio zurück, um neue Songs einzuspielen.

“Devils & Dust” wurde von Brendan O’Brien produziert und zwischen November und Dezember 2004 in den Thrill Hill Studios in Los Angeles, CA und New Jersey aufgenommen. Vorrangig haben Steve Jordan (Drums), Brendan O’Brien (Bass), Soozie Tyrell (Violine), Danny Federici (Keyboards), Lisa Lowell und Ehefrau Patti Scialfa (beide Background Vocals) am Album mitgewirkt.

YouTube Preview Image

In den Vereinigten Staaten erschien “Devils & Dust” am 26. April 2005 als Dual Disk. Seite 1 beinhaltete das Album mit allen Songs. Auf der Rückseite fand man einen “Devils and Dust” Film von Dandy Clinch, der Bruce Springsteen bei der Arbeit zeigt. Ausserdem sind die offiziellen “Devils and Dust”, “Long Time Coming”, “Reno”, “All I’m Thinkin’ About” und “Matamoras Banks” Videos enthalten. In Europa wurde das Album mit einer Special DVD ausgeliefert.

Tracklist:

  1. Devils & Dust
  2. All The Way Home
  3. Reno
  4. Long Time Comin’
  5. Black Cowboys
  6. Maria’s Bed
  7. Silver Palomino
  8. Jesus Was an Only Son
  9. Leah
  10. The Hitter
  11. All I’m Thinkin’ About
  12. Matamoras Banks

Die Songs:

  • Der Titeltrack “Devils & Dust” stammt aus dem Jahre 2001 und wurde ursprünglich für das “Rising Album” komponiert. Zum ersten Mal wurde der Song während eines Soundchecks am 11. April 2003 in Vancouver geprobt.
  • “Long Time Comin'” stammt aus der “The Ghost of Tom Joad” Zeit. Zum ersten Mal wurde das Lied am 16. Oktober 1996 im Paramount Theatre in Denver, CO gespielt.
  • “The Hitter” wurde ebenfalls für “The Ghost of Tom Joad” geschrieben und feierte am 13. November 1996 im Landmark Theatre, Syracuse, NY seine Weltpremiere.
  • “All the Way Home” wurde 1991 für das Southside Johnny Album “Better Days” geschrieben und veröffentlicht. Auf “Devils & Dust” hat Bruce den Song komplett überarbeitet und neu eingespielt.

YouTube Preview Image

Auszeichnungen:

Bruce Springsteen wurde für fünf Grammys nominiert (Best Song: Devils & Dust; Song of the Year: Devils & Dust; Best Rock Song: Devils & Dust; Best Solo Performance; Best Contemporary Folk Album und Best Long Form Music Video). Er gewann den Grammy in der Kategorie “Best Solo Rock Vocal Performance”.

YouTube Preview Image

Devils & Dust Tour:

Bruce Springsteen startete am 21. April 2005 die “Devils & Dust Tour 2005″ mit einem Konzert im Fox Theatre – Detroit, MI. Bis zum 22. November 2005 spielte er 76 Shows in den Vereinigten Staaten, Kanada, Irland, England, Belgien, Spanien, Italien, Holland, Frankreich, Dänemark, Schweden und Deutschland.

Mehr Infos:

Share

Apr 24 2015

Bruce Springsteen verleiht “Stevie Ray Vaughan Award” an Pete Townshend


            Bild: Heinrich Klaffs / CC BY-SA 2.0

Am 28. Mai 2015 wird dem englischen Musiker Pete Townshend der “Stevie Ray Vaughan Award” im New Yorker “Best Buy Theater” verliehen.

Der 70jährige Gründer der legendären Rockband “The Who” wird für seine langjährige Wohltätigkeitsarbeit für die “MusiCares Foundation” ausgezeichnet. Als Laudator tritt Bruce Springsteen in Erscheinung.

Nach der Preisverleihung steht ein Konzert auf dem Plan. Neben Pete Townshend werden ausserdem diverse “The Who” Mitglieder, John Corey, Loren Gold, Pino Palladino, Frank Simes, Zak Starkey und Pete Townshend Sohn Simon auf der Bühne stehen.

Ausserdem haben sich als Special Guests Joan Jett, Billy Idol und der Foreigner Gitarrist Mick Jones angekündigt.

Die offizielle Pressemeldung vom 23. April 2015:

MUSICARES MAP FUND® BENEFIT CONCERT
Pete Townshend, singer/songwriter for GRAMMY®-winning band The Who, and Bill Curbishley, The Who’s longtime manager, and music and film producer, will be honored at Best Buy Theater in New York on May 28. Multi-GRAMMY-winning artist Bruce Springsteen will present Townshend with the Stevie Ray Vaughan Award for his dedication and support of the MusiCares MAP Fund® and its addiction recovery programs.
Curbishley will be presented with the MusiCares® From the Heart Award for his unconditional friendship and dedication to the mission and goals of the organization by Doug Morris, CEO of Sony Music Entertainment … weiterlesen

YouTube Preview Image

Pete Townshend & The Who:
“The Who” wurde 1964 von Pete Townshend (Gitarre), Roger Daltrey (Gesang), John Entwistle (Bass) und Keith Moon (Schlagzeug) gegründet. Die Band veröffentlichte seit 1965 elf Studioalben und zählt noch heute zu den bedeutendsten Rockbands der Gegenwart.
Besonders mit den Konzeptalben “Tommy” (1969) und “Quadrophenia” (1973) erreichten die aus London stammenden Musiker einen hohen Bekanntheitsgrad.


Tommy (1975)

Die Rockoper “Tommy” wurde 1975 verfilmt und mit viel Lob überschüttet. Die Hauptdarstellerin Ann-Margret wurde als beste Hauptdarstellerin für den Oscar nominiert. Auch Pete Townshend wurde in der Kategorie “Beste Filmmusik des Jahres 1975″ vorgeschlagen.

Mehr Infos:

Share

Apr 24 2015

“Big Man – Mein abenteuerliches Leben” – Clarence Clemons Memoiren ab 11. Mai 2015 endlich in deutscher Sprache

Der EDEL VERLAG veröffentlicht am 11. Mai 2015 endlich das komplett ins Deutsche übersetzte Meisterwerk “Big Man – Real Life & Tall Tales”. Für die Übersetzung sorgte Rüdiger Uetzmann (boss49 in unserem Bruce Springsteen Fan Forum).

“Big Man: Mein abenteuerliches Leben” umfasst 384 Seiten und erzählt Clarence Clemons Lebensgeschichte.

Der legendäre E Street Band Saxofonist hat urkomische, mitunter haarsträubende Geschichten über ein reiches, bewegtes Musikerdasein, die tiefe Freundschaft zu Bruce Springsteen und allerhand merkwürdige Begegnungen und Erlebnisse mit Co-Autor Don Reo niedergeschrieben.

Mit grosser Lust fabuliert er dabei eigene Legenden, die die Grenzen zwischen Fiktion und Realität immer wieder verschwimmen lassen. Sein Buch ist höchster Lesegenuss und bietet einen authentischen Blick hinter die Kulissen der grössten existierenden Rock-Band der Welt.

Die englische Originalausgabe erschien bereits am 12. Oktober 2009 im Verlagshaus “Hachette Book Group” (wir berichteten hier).

Ab dem 11. Mai 2015 liegt das Buch endlich in deutscher Sprache vor. Das Buch kann auf Amazon.de und im Stonepony Shop vorbestellt werden.

Mehr Infos:

 

Share

Apr 24 2015

17 Songs zum Wochenende – Stonepony.de wünscht schöne Tage

Stonepony.de präsentiert jeden Freitag auf der Streamingplattform 8tracks.com 17 Songs zum Wochenende.

Heute unter anderem mit Pearl Jam, Bruce Springsteen, Jesse Malin, The Cribs, Steve Earle, Neil Young, Mumford & Sons, Darius Rucker, Fleetwood Mac, Van Morrisson, American Aquarium und vielen anderen …

Wir wünschen beim Hören viel Spass und ein schönes Wochenende!

The Tennessee Kid from Floyd1776 on 8tracks Radio.

Share

Apr 21 2015

25. April 2005 – Devils & Dust World Tour startet

Am 25. April 2005 startete die 76 Shows umfassende “Devils & Dust Tour”.

Aber bereits am 21. und 22. April 2005 stand Bruce Springsteen im altehrwürdigen “Paramount Theatre” in Asbury Park, NJ auf der Bühne, um zwei Rehearsal Shows vor Publikum zu spielen.

Die Einnahmen des ersten Konzerts wurden der gemeinnützigen Organisation “World Hunger Year” gestiftet. Bruce Springsteen begeisterte die Fans im ausverkauften Paramount Theatre unter anderem mit den Live Weltpremieren von “Black Cowboy”, “Silver Palomino”, “Maria’s Bed”, “Leah” und “Matamoros Banks”.

YouTube Preview Image

Setlist – 21. April 2005 – Paramount Theatre, Asbury Park, NJ:

Devils & Dust / Youngstown / Lonesome Day / Black Cowboys / Long Time Comin’/ Silver Palomino / For You / Tougher Than the Rest / Part Man Part Monkey / Maria’s Bed / Highway Patrolman / Used Cars / Further On (Up the Road) / My Hometown / Lost in the Flood / The Rising / Jesus Was An Only Son / Leah / The Hitter / Matamoros Banks / This Hard Land / My Best Was Never Good Enough / The Promised Land

YouTube Preview Image

Die “Devils & Dust Tour” führte Bruce Springsteen natürlich auch nach Deutschland. Zwischen dem 13. Juni 2005 und dem 28. Juni 2005 trat der “Boss” fünf Mal in Deutschland auf.

13.06.2005 OLYMPIAHALLE, MÜNCHEN

Into the Fire / Reason to Believe / Devils & Dust / Lucky Town / Long Time Comin’ / Black Cowboys / The River / Book of Dreams / State Trooper / Maria’s Bed / Nebraska / Reno / Point Blank / Real World / The Rising / Further On (Up the Road) / Jesus Was an Only Son / Leah / The Hitter / Matamoros Banks / Ramrod / Bobby Jean / Land of Hope and Dreams / The Promised Land / Dream Baby Dream

15.06.2005 FESTHALLE, FRANKFURT

Into the Fire / Reason to Believe / Devils & Dust / Empty Sky / Long Time Comin’ / Silver Palomino / For You / Two Faces / The River / Open All Night / All I’m Thinkin’ About / The Ghost of Tom Joad / Reno / Countin’ on a Miracle / Lost in the Flood / The Rising / Further On (Up the Road) / Jesus Was an Only Son / Leah / The Hitter / Matamoros Banks / Ramrod / Land of Hope and Dreams / The Promised Land / Dream Baby Dream

16.06.2005 PHILLIPSHALLE, DÜSSELDORF

My Beautiful Reward / Reason to Believe / Devils & Dust / Lonesome Day / Long Time Comin’ / Highway 29 / Incident on 57th Street / Tougher Than the Rest / State Trooper / All I’m Thinkin’ About / I’m on Fire / Reno / I Wish I Were Blind / Mary’s Place / Racing in the Street / The Rising / Further On (Up the Road) / Jesus Was an Only Son / This Hard Land / The Hitter / Matamoros Banks / Ramrod / Bobby Jean / The Promised Land / Dream Baby Dream

27.06.2005 COLOR LINE ARENA, HAMBURG

Downbound Train / Reason to Believe / Devils & Dust / Lonesome Day / Long Time Comin’ / Highway 29 / Tougher Than the Rest / The River / Part Man, Part Monkey / All I’m Thinkin’ About / Highway Patrolman / Reno / Janey, Don’t You Lose Heart / Racing in the Street / The Rising / Spare Parts / Jesus Was an Only Son / This Hard Land / The Hitter / Matamoros Banks / Ramrod / Bobby Jean / Growin’ Up / The Promised Land / Dream Baby Dream

28.06.2005 ICC, BERLIN

Adam Raised a Cain / Reason to Believe / Devils & Dust / Lonesome Day / Long Time Comin’ / Silver Palomino / For You / Two Faces / Part Man, Part Monkey / All the Way Home / Sinaloa Cowboys / Reno / Paradise / Real World / The Rising / Spare Parts / Jesus Was an Only Son / This Hard Land / The Hitter / Matamoros Banks / Ramrod / Hungry Heart / Bobby Jean / The Promised Land / Dream Baby Dream


Devils & Dust (2005)

Das gleichnamige Album erschien am 26. April 2005.
“Devils & Dust” wurde von Brendan O’Brien produziert und zwischen November und Dezember 2004 in den Thrill Hill Studios in Los Angeles und New Jersey aufgenommen. Vorrangig haben Steve Jordan (Drums), Brendan O’Brien (Bass), Soozie Tyrell (Violine), Danny Federici (Keyboards bei “Long Time Comin’) und Ehefrau Patti Scialfa am Album mitgewirkt.

Bruce Springsteen wurde für fünf Grammys nominiert (Best Song: Devils & Dust; Song of the Year: Devils & Dust; Best Rock Song: Devils & Dust; Best Solo Performance; Best Contemporary Folk Album und Best Long Form Music Video).

Er gewann den Grammy in der Kategorie “Best Solo Rock Vocal Performance”. Ausserdem performte er auf der Grammy Verleihung “Devils & Dust” sowie “Bring ’em Home”.

YouTube Preview Image

Mehr Infos:

Share