Apr 23 2014

22. April 2014 – Consol Energy Center – Pittsburgh, PA – Setlist

Bruce Springsteen ist in Pittsburgh, PA ein gern gesehener Gast.

In den vergangenen fünf Jahren erlebten die Fans in der 300.000 Bürger zählenden Gemeinde acht Bruce Springsteen Konzerte. 2009 fand anlässlich der “Working on a Dream Tour” eine Show in der mittlerweile abgerissenen “Mellon Arena” statt. 2010 und 2011 performte der “Boss” jeweils zwei Mal mit Joe Grushecky & The Houserockers in der “Soldiers & Sailor Memorial Hall”.

Am Nachmittag des 27. Oktober 2012 machte sich Bruce Springsteen für Barack Obamas Wiederwahl in der örtlichen “Soldiers & Sailor Memorial Hall” stark. Wenige Stunden später trat der 64jährige Künstler im “Consol Energy Center” auf, um das 72. Konzert der “Wrecking Ball Tour” zu spielen.


CONSOL Energy Center – Foto: David Fulmer

“Consol Energy Center”:
Das im Jahre 2010 eröffnete “Consol Energy Center” bietet Platz für bis zu 18.000 Zuschauer. In der Arena werden unter anderem Konzerte, Fussball- und Eishockeyspiele ausgetragen. Sie steht seit ihrer Eröffnung dem Eishockeyclub “Pittsburgh Penguins” und seit März 2011 dem AFL Team “Pittsburgh Power” zur Verfügung.

Gestern stand eine weitere Bruce Springsteen & The E Street Band Show in Pittsburgh, PA auf dem Plan. Der “Boss” läutete das 24. Konzert der “High Hopes Tour 2014″ mit einem Coversong der englischen Punk-Rock Band “The Clash” ein. “Clampdown” wurde im Jahre 1979 auf dem Erfolgsalbum “London Calling” erstveröffentlicht. Unter anderem wurde der Song in der Vergangenheit auch von Tom Morellos Band “Rage Against the Machine”, “The Strokes” und “The National” gecovert.


The Clash – Clampdown Single, 1980

Im Anschluss präsentierte die legendäre E Street Band weitere Tourpremieren wie “Stand On It” und “I Wanna Be With You”. Beide Kompositionen wurden auf der 4 CD umfassenden Compilation “Tracks” im Jahre 1998 veröffentlicht. “I Wanna Be With You” wurde zum ersten Mal am 20. April 1999 anlässlich eines Auftritts während der Reunion Tour im “FILA Forum” in Mailand gespielt.

Natürlich begrüsste Bruce Springsteen auch Joe und Johnny Grushecky auf der Bühne. Die beiden Musiker unterstützten die E Street Band bei “Light of Day” und “Born to Run”.

Die Show endete nach 29 Songs mit “Dream Baby Dream”. Ausserdem kündigte Bruce Springsteen an, dass er am 22. und 23. Mai 2014 erneut nach Pittsburgh kommen wird, um mit Joe Grushecky & The Houserockers zwei Konzerte in der “Soldiers & Sailor Memorial Hall” zu spielen.

Setlist:

Clampdown
Badlands
Johnny 99
Stand On It
Seven Nights To Rock
High Hopes
Just Like Fire Would
Hungry Heart
I Wanna Be With You
Back in Your Arms
Wrecking Ball
Promised Land
Youngstown
Lonesome Day
Mary’s Place
The Ghost Of Tom Joad
Radio Nowhere
The Rising
Land Of Hope And Dreams
The Promise
The Wall
Born In The USA
Light Of Day (mit Joe und Johnny Grushecky)
Frankie Fell in Love
Born To Run (mit Joe und Johnny Grushecky)
Dancing in the Dark
10th Avenue Freeze Out
Shout
Dream Baby Dream (Solo)

Videos:

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

Die nächsten Konzerte:

  • Donnerstag, 24. April 2014 – PNC Arena – Raleigh, NC
  • Samstag, 26. April 2014 – Atlanta, GA – Aaron’s Amphitheatre
  • Dienstag, 29. April 2014 – BB&T Center – Sunrise, FL

Mehr Infos:

Share

Apr 23 2014

Bruce Springsteen – “American Beauty” – Video und EP Download

Am 19. April 2014 fand in den Vereinigten Staaten der “Record Store Day 2014″ statt (wir berichteten hier). Bruce Springsteen unterstützt diese Kampagne seit vielen Jahren und veröffentlichte eine Vinyl EP mit vier Songs:

Tracklist:

  1. American Beauty (4:06 Minuten)
  2. Mary Mary (2:48 Minuten)
  3. Hurry Up Sundown (3:17 Minuten)
  4. Hey Blue Eyes (4:33 Minuten)

American Beauty EP Download:

Amazon.de bietet alle Songs ab dem 25. April 2014 zum Download an. Jeder Song schlägt mit 1,29 € zu Buche. Im Gesamtpaket sind alle vier Kompositionen für 3,99 € zu haben.

American Beauty Video:

Am 23. April 2014 wurde auf Bruce Springsteens Homepage ein offizielles “American Beauty” Video veröffentlicht.

American Beauty Interview:

In einem Gespräch mit einem Rolling Stone Redakteur gab Bruce Springsteen zu Protokoll, dass “American Beauty” aus der letzten Dekade stammt und in Zusammenarbeit mit Brendan O’Brien für das “Magic” Album (2007) entstanden ist. “Es ist gute Musik, die es eben nicht auf die Platte geschafft hat” wird Springsteen weiter zitiert. Ausserdem freut er sich, die unabhängigen Plattenhändler mit einer limitierten EP unterstützen zu können.

Mehr Infos:

Share

Apr 20 2014

19. April 2014 – Time Warner Cable Arena – Charlotte, NC – Setlist

Charlotte im Mecklenburg County ist mit 800.000 Einwohnern die grösste Stadt im Bundesstaat North Carolina.

Bevor europäische Einwanderer die Gemeinde gründeten, lebten in dieser Gegend Sioux Indianer. Anfang des 18. Jahrhunderts wurde das Gebiet östlich der Blue Ridge Mountains von irisch-schottischen Immigranten besiedelt.

Heute zählt Charlotte zu den grössten Wirtschaftszentren in Nordamerika. Unter anderem befinden sich Firmensitze einiger der umsatzstärksten Gesellschaften der USA in Charlotte. Darunter die “Bank of America”, die Baumarktkette “Lowe’s”, “Nucor Steel”, der Versicherungsanbieter “Royal & Sun Alliance” und die “Compass Group”.


Charlotte, NC – Bild: Riction / CC

Bruce Springsteen war gestern Abend in der 18.000 Zuschauer fassenden “Time Warner Cable Arena” zu Gast. Die Multifunktionshalle wurde im Oktober 2005 eröffnet und ist seitdem Heimspielstätte des NBA Clubs “Charlotte Bobcats” und des AHL Teams “Charlotte Checkers”. Bruce Springsteen trat in der “Time Warner Cable Arena” bisher zweimal auf (27. April 2008 [Magic Tour] und am 3. November 2009 [Working on a Dream Tour]).

Bruce Springsteen begann die Show in der “Time Warner Cable Arena” in Charlotte, NC mit einem Song, den er zuvor noch nie mit der E Street Band Live gespielt hat. “Iceman” wurde ursprünglich für das “Darkness on the Edge of Town” Studioalbum geschrieben und erst 1998 auf “Tracks” erstveröffentlicht. “Iceman” wurde am 17. Mai 2005 anlässlich der “Devils & Dust Tour” im “Tower Theatre”, Philadelphia, PA ein einziges Mal von Bruce Springsteen vorgetragen.

Weitere Highlights waren einige Coversongs wie das von Richard Berry im Jahre 1955 komponierte “Louie, Louie”, Mack Rice Rhythm and Blues Klassiker “Mustang Sally” sowie Van Morrisons “Brown Eyed Girl”.

Zudem feierte “From Small Things (Big Things One Day)” seine Tourpremiere. Dieses Lied entstand in den späten 1970er Jahre für das fünfte Bruce Springsteen Album “The River”. Letztendlich wurde der Song erst 2003 auf “The Essential Bruce Springsteen” released.

Die Show endete nach 3 Stunden und 15 Minuten mit “Dream Baby Dream”.

Setlist:

Iceman
High Hopes
Just Like Fire Would
Cadillac Ranch
Louie Louie
Mustang Sally
Badlands
No Surrender
Out in the Street
Hungry Heart
From Small Things (Big Things One Day)
Brown Eyed Girl
Racing In The Street
Jack Of All Trades
Wrecking Ball
Death To My Hometown
My Love Will Not Let You Down
Shackled And Drawn
Waitin’ On A Sunny Day
The Ghost Of Tom Joad
The Rising
Light Of Day
Darkness On The Edge OF Town
The Wall
Born In The USA
Born To Run
Dancing In The Dark
10th Avenue Freeze-Out
Shout
Dream Baby Dream (Solo Acoustic)

Videos:

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

Die nächsten Konzerte:

  • Dienstag, 22. April 2014 – Pittsburgh, PA – Consol Energy Center
  • Donnerstag, 24. April 2014 – PNC Arena – Raleigh, NC
  • Samstag, 26. April 2014 – Atlanta, GA – Aaron’s Amphitheatre

Mehr Infos:

Share

Apr 18 2014

17. April 2014 – Bridgestone Arena – Nashville, TN – Setlist

Bruce Springsteen war gestern mit der E Street Band in der “Music City USA” zu Gast.

Nashville, TN beheimatet nicht nur zahlreiche Musikstudios – in denen Countystars wie The Everly Brothers, Don Gibson, Waylon Jennings, Johnny Cash, Dolly Parton, Charley Pride, Marty Stuart, Porter Wagoner oder Elvis Presley Hits aufgenommen haben – sondern auch die weltbekannte “Grand Ole Opry”. In diesem Theater werden wöchentlich Country Konzerte aufgezeichnet.


Davidson County / Bild: Natalie Cromwell / CC

Bruce Springsteen spielte das fünfte Konzert der “High Hopes USA Tour 2014″ in der “Bridgestone Arena”. Die bis zu 20.000 Zuschauer fassende Arena wurde 1996 eingeweiht und ist regelmässig Austragungsort wichtiger Sportereignisse. Bruce Springsteen performte bisher vier Mal in dieser Arena. Den Auftakt machte er am 12. April 2000 anlässlich eines Konzerts der “Reunion Tour”. Weitere Shows am 21. August 2008 (Magic Tour) und am 18. November 2009 (Working on a Dream Tour) folgten.

Bruce Springsteen überraschte die 18.000 Fans in Nashville, TN mit einer 3 Stunden und 13 Minuten andauernden Rockshow. Dabei stimmte er Elvis Presleys “Burning Love” und den Rolling Stones Klassiker “(I Can’t Get No) Satisfaction” an. “Satisfaction” wurde 1965 von den Rolling Stones als Single veröffentlicht und war der erste Charterfolg der britischen Band in den Vereinigten Staaten.

Im weiteren Verlauf feierte “Point Blank” seine Tourpremiere. Der Song wurde 1980 auf dem 5. Bruce Springsteen Studioalbum “The River” released und zum letzten Mal anlässlich der “Wrecking Ball World Tour 2013″ am 5. Juli 2013 im Borussia-Park, Mönchengladbach Live vor Publikum performt.

Das Konzert endete nach 28 Songs mit der Akustik Version von “Thunder Road”.

Setlist:

High Hopes
Badlands
No Surrender
Death to My Hometown
Hungry Heart
Spirit in the Night
Burning Love
(I Can’t Get No) Satisfaction
Atlantic City
Johnny 99
American Skin (41 Shots)
The Promised Land
Because the Night
I’m On Fire
Downbound Train
Shackled and Drawn
Waiting on a Sunny Day
The Ghost of Tom Joad
The Rising
Land of Hope and Dreams
The Wall
Point Blank
Born in the USA
Born to Run
Dancing in the Dark
10th Avenue Freeze Out
Shout
Thunder Road (Solo Acoustic)

Videos:

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

Die nächsten Konzerte:

  • Samstag, 19. April 2014 – Charlotte, NC – Time Warner Cable Arena
  • Dienstag, 22. April 2014 – Pittsburgh, PA – Consol Energy Center
  • Donnerstag, 24. April 2014 – Raleigh, NC – PNC Arena

Mehr Infos:

 

Share

Apr 17 2014

Danny Federici – Erinnerungen

Heute am 17. April 2014 jährt sich Danny Federicis überraschender Tod zum sechsten Mal.

Im Sommer 2005 erkrankte das Gründungsmitglied der legendären E Street Band an Hautkrebs und musste sich in den folgenden Jahren immer wieder Therapien stellen.

Im November 2007 – während der “Magic Tour 2007/2008″ – gab er seinen vorläufigen Abschied von der E Street Band bekannt. Er wurde von Charles Giordano ersetzt und kehrte am 20. März 2008 für einen einzigen Auftritt – anlässlich eines Konzerts in Indianapolis, IN – auf die Bühne zurück.

Danny Federici verstarb am 17. April 2008 an den Folgen seiner Erkrankung.

YouTube Preview Image

Danny Federici wurde am 23. Januar 1950 in Flemington, New Jersey geboren und machte sich als Jazzmusiker und Gründungsmitglied der legendären “E Street Band” einen Namen. Federici begann im Alter von sieben Jahren mit dem Akkordeonspielen und wurde wenig später für Familienfeierlichkeiten, Parties und Clubauftritte gebucht. Schon in jungen Jahren wurde ihm grosses Talent und ein einmaliges Gehör für klassische Musik bescheinigt.


Danny Federici

Bereits zu Zeiten von “Steel Mill” und “Earth” (1968 bis 1971) spielte er mit Bruce Springsteen zusammen und prägte den “Springsteen Sound” wie kein zweiter. In den 1990er bzw. 2000er Jahren spielte Danny Federici drei bemerkenswerte Jazz Alben für das “Music Masters Jazz” Label ein:

  • Flemington (1997)
  • Danny Federici (2001)
  • Out of A Dream (2005)

Darüber hinaus war sein unverwechselbares Akkordeonspiel auf Alben von Joan Armatrading (“Me Myself I”, 1980), Graham Parker (“Stupefaction”, 1980; “The Up Escalator”, 1980), Gary U.S. Bonds (“Dedication”, 1981; “On the Line”, 1982), Garland Jeffreys (“Escapades”, 1981), Evan Johns & His H-Bombs (“Bombs Away”, 1989), Peter Kelley (“Path of the Wave”, 2008) und Darlene Loves Weihnachtshit “All Alone On Christmas” (1992) zu hören.

Mehr Infos:

Share