19. April 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens einhundertvierzehnter Auftritt am New Yorker Broadway.

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
Long Walk Home
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Bruce Springsteens elftes Studioalbum “The Ghost of Tom Joad” erschien am 21. November 1995 und war Balsam für die Seelen der Fans und Kritiker. Das Werk wurde einhellig positiv bewertet und erreichte in den amerikanischen „Billboard Album Charts“ Platz 11.

Die 12 Songs, die auf “The Ghost of Tom Joad” zu finden sind, wurden im Sommer 1995 in den Thrill Hill Studios in Los Angeles, CA aufgenommen und abgemischt. Musikalisch und textlich ist das Album in der Tradition von “Nebraska” gehalten, welches 1982 veröffentlicht wurde.


Bruce Springsteen – The Ghost of Tom Joad (Album, 1995)

Der Startschuss zur “The Ghost of Tom Joad Tour” fiel am Tag der Albumveröffentlichung mit einer Rehearsal Show im “State Theater” in New Brunswick, NJ. Bis zum 26. Mai 1997 sollten weitere 128 Auftritte folgen.

Nach umjubelten Shows in Nordamerika, standen Mitte Februar 1996 sechs Konzerte in Deutschland an. Unter anderem trat Bruce Springsteen heute vor 22 Jahren – am 19. April 1996 – im ICC Berlin auf.

Setlist – 19. April 1996 – ICC, Berlin:

The Ghost Of Tom Joad, Adam Raised A Cain, Strait Time, Highway 29, Darkness On The Edge Of Town, Murder Incorporated, Nebraska, It’s The Little Things That Count, Sell It And They Will Come, Brothers Under The Bridge, Born In The USA, Dry Lightning, Spare Parts, Youngstown, Sinaloa Cowboys, The Line, Balboa Park, Across The Border, Bobby Jean, This Hard Land, Streets Of Philadelphia, Galveston Bay, The Promised Land

Im Rahmen der “The Ghost of Tom Joad Tour” trat Bruce Springsteen ausserdem in der “Alten Oper” zu Frankfurt (12. Februar 1996), dem “Kulturpalast” in Dresden (14. Februar 1996), der “Rudi-Sedlmayer-Halle” in München (15. Februar 1996), der “Halle 1” in Hamburg (17. Februar 1996) sowie in der Düsseldorfer “Philipshalle” (18. Februar 1996) auf.

Mehr Infos:

Share