44 Jahre: Bruce Springsteens drittes Studioalbum “Born to Run” feiert Geburtstag

Die ersten beiden Bruce Springsteen Veröffentlichungen “Greetings from Asbury Park” und “The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle” wurden von den Kritikern mit Lob überschüttet. Trotzdem wurden nur sehr wenige Exemplare verkauft. Um auch weiterhin für CBS arbeiten zu können, war Bruce Springsteen gezwungen, einen Hit zu landen.

“Sein Notizbuch lag aufgeschlagen vor ihm, und er spielte gedankenverloren auf seiner Gitarre. Er wartete darauf, dass aus den Tiefen seines Bewusstseins eine Inspiration heraufgespült würde … da kamen ihm urplötzlich drei Worte in den Sinn: born to run.” – Quelle: “Bruce” / Peter Ames Carlin

Neben dem Titeltrack “Born to Run” schrieb Bruce Springsteen zirka 50 weitere Songs für sein dritte Studioalbum. Viele Kompositionen blieben jedoch auf der Strecke und wurden nie, oder erst viele Jahre später veröffentlicht. Zum Beispiel: “A Love So Fine”, “Linda Let Me Be The One”, “Lonely Night In The Park”, “Lovers in the Cold” oder “The Heist”.


Born to Run 1975 – 2012

Fast alle Songs wurden von März 1974 bis Juli 1975 in den bekannten “Record Plant Studios” in New York City aufgenommen und abgemischt. Nur das Titellied “Born to Run” wurde in den altehrwürdigen “914 Sound Studios” in Bauveld, NY eingespielt. Schlussendlich umfasste das Album 8 Songs und wurde am 25. August 1975 veröffentlicht.

Tracklist:

  1. Thunder Road
  2. Tenth Avenue Freeze-out
  3. Night
  4. Backstreets
  5. Born to Run
  6. She’s the One
  7. Meeting Across the River
  8. Jungeland

Mit “Born to Run” gelang Bruce Springsteen endlich der langerwartete Durchbruch. Das Album schoss auf Platz 3 der “Billboard 200 Charts” und entwickelte sich auch in Europa zu einem Verkaufsschlager.

“Am 25. August 1975 lagen alle Asse auf dem Tisch, die Würfel landeten auf voller Punktzahl, und ein endloser Strom Silbermünzen rasselte in den Schacht des einarmigen Rock’n’Roll-Banditen. JACKPOT! Bingo! Volltreffer! Wir hatten einen HIT gelandet” – Quelle: “Born to Run” / Bruce Springsteen


Bruce Springsteens Autobiografie: “Born to Run”

Die Kritiker der grossen Musikzeitschriften waren hellauf begeistert und lobten “Born to Run” in den Himmel.

“It is a magnificent album that pays off on every bet ever placed on him — a ’57 Chevy running on melted down Crystals records that shuts down every claim that has been made. And it should crack his future wide open.” – Quelle: Rolling Stone Magazin vom 9. Oktober 1975 / Greil Marcus

“Springsteen can withstand the reactions, though, because once they hear this album even they are gonna be ready to ride out all cynicism with him. Because, street-punk image, bardic posture and all, Bruce Springsteen is an American archetype, and Born to Run will probably be the finest record released this year.” – Quelle: Creem Magazine, Lester Bangs / November 1975


Tenth Avenue Freeze-Out, 1978

Singleauskopplungen:
“Born to Run” (veröffentlicht am 29. August 1975) erreichte Platz 23 der US Billboard Charts. “10th Avenue Freeze Out” (veröffentlicht im Oktober 1975) landete auf Platz 83.

Auszeichnungen:
“Born to Run” wurde in Amerika mit drei Platinauszeichnungen bedacht. Ferner wurde das Album in die “Library of Congress’ National Recordings” aufgenommen. In der Veröffentlichungswoche landete Bruce Springsteen auf dem Cover des “Times Magazin” und wurde als “neuer Star am Rockhimmel” gefeiert.


Jungleland, 2007

Eric Meolas Coverfoto:
Das von Eric Meola gestaltete “Born to Run” Coverfoto wurde mehrfach ausgezeichnet. Die im Jahre 1975 entstandenen Fotos wurden 2006 im Bildband “Born To Run: The Unseen Photos” zusammengefasst.


Born to Run – Anniversary Edition

Anniversary Edition:
Am 24. November 2005 veröffentlichte Columbia Records die 30th Anniversary Edition mit folgendem Inhalt:

  • CD mit einer digital überarbeiteten Version von “Born to Run”
  • 3 unveröffentlichte Live Songs aus dem Ahmanson Theater, Los Angeles, CA: “Spirit in The Night,” “Wild Billy’s Circus Story” und “Thundercrack”
  • DVD mit dem kompletten Bruce Springsteen Konzert vom 18. November 1975 aus dem Hammersmith Odeon, London; (Dauer: ca. 130 Minuten) in Stereo und 5.1 Dolby Digital Sound
  • DVD mit Filmausschnitten und Interviews aller Bandmitglieder; (Dauer: ca. 90 Minuten)
  • Booklet mit unveröffentlichten Fotos und Notizen

Mehr Infos:

Share