Mai 18 2017

Little Steven veröffentlicht neues Studioalbum – „Soulfire“ erscheint am 19. Mai 2017

E Street Band Gitarrist Little Steven van Zandt veröffentlicht am 19. Mai 2017 ein neues Studioalbum. Das Werk trägt den Namen „Soulfire“ und beinhaltet 10 Eigenkompositionen sowie zwei Coversongs von James Brown und Etta James.

„Soulfire“ wurde in Little Stevens eigenem „Renegade Studio“ in New York City aufgenommen und abgemischt. Mitgewirkt haben unter anderem Marc Ribler (Gitarre), Rich Mercurio (Schlagzeug), Jack Daley (Bass), Andy Burton (Klavier, Orgel), Danny Sadownick (Percussion), Clifford Carter (Klavier), Steven Salcedo (Saxophon), Steven Jankowski (Trompete), Kent Smith (Trompete), John Martin (Trompete), Dan Nissenbaum (Trompete), Michael Davis (Posaune), Ian Gray (Posaune), Jonathan Dinklage (Violine), Tawatha Agee, Elain Caswell, Cindy Mizelle, Lajuan Carter, Martha Redbone, Audrey Martells (Background Vocals), die Asbury Jukes Bläser Eddie Manion und Stan Harrison sowie die preisgekrönten Toningenieure Bob Clearmountain sowie Bob Ludwig.

Little Steven wird sein neues Album auch in Deutschland vorstellen. Am 14. Juni 2017, am 16. Juni 2017 und am 2. Juli 2017 wird Little Steven mit seiner Band „Disciples of Soul“ Konzerte auf der Parkbühne im Clara Zetkin Park, im Frankfurter Batschkapp sowie in der Eventhall in Regensburg bestreiten.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Tickets können über Eventim für 60,75 € bestellt werden.

Tracklist – Soulfire:

  1. Soulfire
  2. I’m Coming Back
  3. Blues Is My Business
  4. I Saw The Light
  5. Some Things Just Don’t Change
  6. Love On The Wrong Side Of Town
  7. The City Weeps Tonight
  8. Down And Out In New York City
  9. Standing In The Line Of Fire
  10. Saint Valentine’s Day
  11. I Don’t Want To Go Home
  12. Ride The Night Away

Das neue Little Steven Album „Soulfire“ kann man auf Amazon vorbestellen.

Die offizielle Pressemeldung:

NEW YORK, April 7, 2017 /PRNewswire/ — Quelle

Little Steven Is Back With SOULFIRE
„I have very little interest in the modern world and I’m not in any way conflicted about that. I grew up in a renaissance period, a very lucky time when the greatest music ever made was also the most commercial. We’ll never see that again so for me, there’s only one criteria, which is greatness. That’s all I care about. Is what I’m doing reaching for greatness? Whether I achieve it or not, that is one hundred percent of my criteria.“  –  Stevie Van Zandt

SOULFIRE will be available on CD, digitally and on vinyl as a double LP. Pre-order begins today, April 7 and will be accompanied by an instant grat download of the recently unveiled album track, „Saint Valentine’s Day.“ Additional instant grat downloads will be unveiled in the coming weeks, including the blazing title track, „Soulfire.“

SOULFIRE is Stevie Van Zandt’s first solo album in close to two decades and without question his purest and most uniquely personal artistic statement thus far. The album sees the Rock & Roll Hall of Famer revisiting songs that span the length of his career as artist, performer, producer, arranger, and songwriter, focusing directly on the hugely influential „soul horns-meet-rock ’n‘ roll guitars“ approach he first pioneered on Southside Johnny and the Asbury Jukes‘ classic first three albums.

„I’ve always been very thematic with my work, very conceptual,“ Van Zandt says. „I need a big picture, I can’t just do a collection of songs, that doesn’t work for me. In this case, the concept became me. Who am I? I’m kind of my own genre at this point. So I tried to pick material that when you added it all up, really represented me. So there are a couple of covers, a couple of new songs, and some of what I feel are the best songs I’ve written and co-written over the years. This record is me doing me.“

Little Steven and The Disciples of Soul made their long awaited return last October, prompted by a friend’s request to perform at London’s BluesFest 2016. Van Zandt had only just returned home from The E Street Band’s summer stadium run but as luck would have it, his autumn plans already included a trip to the UK to celebrate both his wife’s birthday and his friend Bill Wyman’s 80th.

„It was perfect circumstances coming together,“ says Van Zandt.

Little Steven quickly put together a Disciples of Soul for the 21st century, an „ever-changing group of misfits, rogues, and roustabouts“ complete with three backing vocalists and a full horn section currently featuring original Asbury Jukes/Miami Horns saxophonists Stan Harrison (tenor) and Eddie Manion (baritone). Stevie and his 15-piece big band crossed the Atlantic and blew the roof off London’s indigo at The O2 with what was supposed to be just a „one-night-only“ performance highlighted by classic hits like „I Don’t Want To Go Home,“ solo favorites, songs written for other artists, and inventive covers of tracks made famous by Etta James, James Brown, and The Electric Flag.

„I thought, well, we’ve already learned 22 songs,“ Van Zandt says. „Maybe we should make an album.“

With his usually packed schedule clear until The E Street Band’s „Summer ’17“ tour of Australia/New Zealand, Van Zandt decided to strike while the iron – and his big band – was hot. SOULFIRE was arranged and produced by Van Zandt at his own Renegade Studios in New York City, co-produced and recorded by GRAMMY® Award-winner Geoff Sanoff (Fountains of Wayne, Stephen Colbert) and co-produced and music directed by guitarist Marc Ribler – the latter musician recruited by Stevie as Darlene Love’s music director for Love’s 2015 Van Zandt-produced INTRODUCING DARLENE LOVE and then „borrowed back“ to serve that same role with The Disciples of Soul. Background vocals on „I Don’t Want To Go Home“ and „The City Weeps Tonight“ come courtesy of renowned a cappella group, The Persuasions. SOULFIRE was mixed and mastered by Van Zandt’s career-long collaborators and friends Bob Clearmountain (Rolling Stones, David Bowie, The Who, Bryan Adams), and Bob Ludwig (Led Zeppelin, Nirvana, The Band, Sly and the Family Stone).

„This was the most fun I’ve ever had making a record,“ Van Zandt says. „We did it quickly, while we still had the fire and energy from the London show. We just took it into the studio and banged it out, six weeks from start to mix. It’s one of those strange things, it really seems like it was meant to be.“

Each of Van Zandt’s prior five solo albums had seen him expressing his utterly personal songwriting through a changing variety of sounds and approaches, an ambitious adventurousness that has fueled much of his creative output these past two decades. He expanded his parameters, as an actor on The Sopranos and Lilyhammer, as host, historian, and rock ’n‘ roll advocate on Sirius XM’s one-and-only „Little Steven’s Underground Garage“ (not to mention creator of Sirius XM’s long-running „Outlaw Country“ format). Van Zandt kept his skills sharp by composing the score for all three seasons of Lilyhammer and continued to work as producer and songwriter, lending his distinctive craft to records from an array of international garage rockers, but couldn’t kick a lingering sense of unfinished business.

„I felt a bit guilty about having walked away from Little Steven the artist,“ he says. „I left that part of myself behind and I shouldn’t have done that. I let the material down by not continuing to perform it,“ he says. „I betrayed the work and I want to fix that. I didn’t give up on the material – there were a lot of other factors – but I do have a sense of wanting some redemption for it.“

Van Zandt – who will remain a touring and recording member of The E Street Band – is now looking forward to hitting the road with his own big band. Little Steven and the Disciples of Soul will celebrate SOULFIRE with an epic international tour schedule, set to begin April 22nd with an eagerly anticipated return to Asbury Park, NJ’s historic Paramount Theatre and then continue with headline gigs and festival dates around the world. A full-scale North American headline tour will be announced soon – for regular updates and ticket information, please visit http://littlesteven.com/index.php/tour-dates.

„I want to take this band to every place that wants to see us,“ Van Zandt says. „It’s tricky with a 15-piece band, but I’m just trying to achieve my lifelong goal of breaking even!“

Six solo albums and countless milestones in, Stevie Van Zandt has fully captured the singular vision he has refined and pushed forward for the length and breadth of his life and already brilliant career. SOULFIRE marks the much-needed return of a truly great artist, reenergized and unstoppable.

„I’m back into it,“ Little Steven says. „And this time I’m going to stay back.“

Mehr Infos:

Share

Mai 13 2017

Little Steven: Von „Men Without Women“ bis „Soulfire“

Ab dem 19. Mai 2017 ist das neue Little Steven Studioalbum „Soulfire“ erhältlich.

„Soulfire“ beinhaltet 10 Eigenkompositionen sowie zwei Coversongs von James Brown und Etta James. Das Album wurde in Little Stevens eigenem „Renegade Studio“ in New York City aufgenommen und abgemischt.

Mitgewirkt haben unter anderem Marc Ribler (Gitarre), Rich Mercurio (Schlagzeug), Jack Daley (Bass), Andy Burton (Klavier, Orgel), Danny Sadownick (Percussion), Clifford Carter (Klavier), Steven Salcedo (Saxophon), Steven Jankowski (Trompete), Kent Smith (Trompete), John Martin (Trompete), Dan Nissenbaum (Trompete), Michael Davis (Posaune), Ian Gray (Posaune), Jonathan Dinklage (Violine), Tawatha Agee, Elain Caswell, Cindy Mizelle, Lajuan Carter, Martha Redbone, Audrey Martells, The Persuasions (Background Vocals), die Asbury Jukes Bläser Eddie Manion und Stan Harrison sowie die preisgekrönten Toningenieure Bob Clearmountain sowie Bob Ludwig.

SOULFIRE
(2017)


Album auf Amazon bestellen

Tracklist:
Soulfire, I’m Coming Back, Blues Is My Business, I Saw The Light, Some Things Just Don’t Change, Love On The Wrong Side Of Town, The City Weeps Tonight, Down And Out In New York City, Standing In The Line Of Fire, Saint Valentine’s Day, I Don’t Want To Go Home, Ride The Night Away

Der Künstler wird sein neues Werk auch in Deutschland vorstellen. Am 14. Juni 2017, am 16. Juni 2017 sowie am 2. Juli 2017 wird Little Steven drei Shows in Leipzig, Frankfurt und Regensburg spielen. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Tickets können über Eventim für 60,75 € bestellt werden.

LITTLE STEVEN AUF SOLOPFADEN:

Bisher releaste der beliebte E Street Band Gitarrist mit „Men Without Women“ (1982), „Voice of America“ (1984), „Freedom – No Compromise“ (1987), „Revolution“ (1989) und „Born Again Savage“ (1999) fünf Soloalben.

MEN WITHOUT WOMEN:

Im Laufe der „Born in the USA“ Aufnahmesessions hatte sich bei Steven van Zandt der Entschluss verfestigt, die E Street Band zu verlassen.

Bruce Springsteen schreibt im Kapitel 47 seiner Autobiografie „Born to Run“ folgendes:

„Meiner Ansicht nach führte eine Mischung aus persönlichen Enttäuschungen, internen Machtkämpfen und Unzufriedenheit mit einigen meiner Entscheidungen zu Steves Ausscheiden. Hinzu kam wohl meine zusehends intensive Zusammenarbeit mit Jon Landau …“ Quelle: Bruce Springsteen – Born to Run

Der damals 31jährige Künstler gründete mit den „Disciples of Soul“ eine eigene Band und spielte mit Jean Beauvoir (Bass), Monti Louis Ellison (Percussions), dem ehemaligen „The Rascals“ Drummer Dino Danelli, dem Bläsersatz der „La Bamba’s Mambomen“ sowie etlichen E Street Band Mitgliedern sein Debütalbum „Men Without Women“ ein.

MEN WITHOUT WOMEN (1982)


Album auf Amazon bestellen

Tracklist:
Lyin‘ in a Bed of Fire, Inside of Me, Until the Good Is Gone, Men Without Women, Under the Gun, Save Me, Princess of Little Italy, Angel Eyes, Forever, I’ve Been Waiting

Mitwirkende Musiker:
Steven Van Zandt (Gitarre, Gesang), Jean Beauvoir (Bass, Backing Vocals), Dino Danelli (Schlagzeug), Monti Louis Ellison (Percussion), Zoë Yanakis (Oboe), Clarence Clemons (Backing Vocals), Danny Federici (Orgel, Accordeon), Garry Tallent (Bass), Bruce Springsteen (Backing Vocals), Max Weinberg (Schlagzeug), Mark Pender (Trompete), Mike Spengler (Trompete), Stan Harrison (Saxophon, Flöte), Richie „La Bamba“ Rosenberg (Posaune, Backing Vocals), Eddie Manion (Saxophon), Manolo Badrena (Percussion), Gary U.S. Bonds (Backing Vocals), John „J.T.“ Bowen (Backing Vocals), Felix Cavaliere (Klavier), Rusty Cloud (Klavier), Sammy Figueroa (Percussion), Kevin Kavanaugh (Klavier)

Erstmals trat Little Steven mit seiner Band am 18. Juli 1982 in der Diskothek „The Peppermint Lounge“ in New York City auf, um sämtliche Songs Live zu präsentieren. Zudem wurde der Auftritt professionell mitgefilmt und anlässlich des „Cannes Film Festival 1993“ dem Publikum vorgeführt.

Little Steven – „Forever“:

„Men Without Women“ landete auf Platz 118 der „Billboard 200 Charts“. Darüber hinaus wurde die ausgekoppelte Single „Forever“ auf MTV gespielt und fand sich für neun Wochen in den „Billboard Hot 100 Single Charts“ wieder.

VOICE OF AMERICA:

Little Stevens zweites Soloalbum „Voice of America“ kam am 7. Mai 1984 in den Handel.

Der Longplayer wurde auf Platz 55 der „Billboard 200 Charts“ gelistet und entwickelte sich in Norwegen (Platz 6 der Album Charts) und in Schweden (Platz 5) zu einem Achtungserfolg. Bruce Springsteen bezeichnete „Voice of America“ als eine der herausragendsten Platten des Jahres.

VOICE OF AMERICA (1984)


Album auf Amazon bestellen

Tracklist:
Voice of America, Justice, Checkpoint Charlie, Solidarity, Out of the Darkness, Los Desaparecidos, Fear, I Am a Patriot, Among the Believers, Undefeated

Mitwirkende Musiker:
Little Steven (Gitarre, Gesang), Jean Beauvoir (Bass), Dino Danelli (Schlagzeug), Monti Louis Ellison (Percussions), Pee Wee Weber (Keyboards), Zoë Yanakis (Oboe, Keyboards)

Mit Kompositionen wie „Voice of America“ oder „Out of the Darkness“ kritisierte die Band den amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan und regte ein gesellschaftliches und politisches Umdenken an. Ausserdem ging die Band wieder auf Tour und spielte unzählige Konzerte in Europa.

FREEDOM – NO COMPROMISE & REVOLUTION:

FREEDOM – NO COMPROMISE (1987)


Album auf Amazon bestellen

Tracklist:
Freedom, Trail of Broken Treaties, Pretoria, Bitter Fruit, No More Party’s, Can’t You Feel the Fire, Native American, Sanctuary

Mitwirkende Musiker:
unter anderem: Little Steven (Gitarre, Gesang), Steve Jordan (Schlagzeug), Romeo Williams (Bass), Paul Shaffer (Keyboards), Bruce Springsteen (Gesang), Monti Louis Ellison (Percussions)

Bruce Springsteen & Little Steven – „Native American“:

Nachdem Little Steven im Jahre 1985 seine Anti-Apartheid EP „Sun City“ veröffentlicht hatte, scharte er etliche Studiomusiker um sich, um sein viertes und fünftes Album einzuspielen. „Freedom – No Compromise“ wurde im Sommer 1987 released und führte Little Steven abermals für etliche Auftritte nach Europa. Auf dem Album findet man auch das Duett „Native American“ mit Bruce Springsteen. 1999 wurde das durch Synthesizer und elektronische Overdubs geprägte Konzeptalbum „Revolution“ nachgereicht.

REVOLUTION (1989)


Album auf Amazon bestellen

Tracklist:
Where Do We Go From Here?, Revolution, Education, Balance, Love and Forgiveness, Newspeak, Sexy, Leonard Peltier, Liberation Theology, Discipline

Mitwirkende Musiker:
Little Steven (Gesang, Gitarre), Mark Alexander (Keyboards), Leslie Ming (Schlagzeug), Warren McRae (Bass), Craig Derry, Will Downing, Danny Madden, Mark Ladford (Background Vocals)

Little Steven – „Revolution“:

BORN AGAIN SAVAGE:

Zehn Jahre später überraschte Little Steven mit der Ankündigung, ein neues Studiowerk veröffentlichen zu wollen. „Born Again Savage“ wurde während der „Bruce Springsteen & The E Street Band Reunion Tour“ am 10. September 1999 released und brachte mit „Salvation“ einen Top 40 Hit in den Vereinigten Staaten hervor.

BORN AGAIN SAVAGE (1999)


Album auf Amazon bestellen

Tracklist:
Born Again Savage, Camouflage of Righteousness, Guns, Drugs, And Gasoline, Face of God, Saint Francis, Salvation, Organize, Flesheater, Lust for Enlightenment, Tongues of Angels

Mitwirkende Musiker:
Little Steven (Gesang, Gitarre), Adam Clayton (Bass), Jason Bonham (Schlagzeug), Steve Jordan, Jean Beauvoir, Ben Newberry, Frank Newberry (Background Vocals)

Little Steven schrieb im Beiheft folgendes:

„This is the record I would have made in 1969 had I been capable. It took 20 more years to write it and another 10 to get it out but chronological time is overrated anyway ain`t it? It is a tribute to the hard rock pioneers that kept me alive growing up. The Kinks, the Who, the Yardbirds and the three groups the Yardbirds spawned — Cream, the Jeff Beck Group and Led Zeppelin. It is additionally a statement of profound gratitude to George Harrison, the Beatles, the Rolling Stones, and the Jefferson Airplane who first turned me on to Eastern melody and philosophy and forever expanded my cross-cultural consciousness. I must also thank Bob Dylan from whom all lyrics flow, and Allen Ginsberg for being a Buddhist among other things. This is the fifth and last of the political albums I outlined when I decided to make my own records. I wanted to learn about what was going on and write about it, talk about it, and hopefully learn something about myself in the process. After 5 albums and 7 years of traveling and studying and looking around I wrote the following liner notes intended for the original release of this record. We live in an insane asylum. A barbaric, merciless cesspool. And in this purgatory filled with disease and ugliness and violence and hatred and injustice and greed and lies and pain and frustration and confusion there are brief, fleeting moments of peace and love and truth and beauty. They are rare. They are years and miles apart. But they are so meaningful that they make life worth living. Those moments give you strength to face the insanity with your balance intact and your eyes focused and you endure and tolerate and survive. And if you`re lucky, real lucky, you can tap that strength and hold on to it long enough to, in your own small way, try to make it all a little bit better. Just a little bit more civil and just. To serve. And you don`t do it for anybody else because no one is going to thank you or reward you or even notice. Don`t kid yourself. You do it for you. For your own soul. Because in this world that`s all the salvation you`re ever gonna get“

Mehr Infos:

Share

Mai 7 2017

Mai 2017: Zwei Elliott Murphy Konzerte in Deutschland

Die Idee für ein Elliott Murphy Konzert in Rinteln bei Hannover wurde in Paris geboren. Es tat gut, Elliott Murphy gemeinsam mit Bruce Springsteen „Born to Run“ rocken zu sehen. Beide haben 40 Jahre Musikgeschäft auf dem Buckel und bei Ihnen scheint das irgendwie wie ein Jungbrunnen gewirkt zu haben.


Bruce Springsteen & Elliott Murphy – Born to Run

Elliott Murphy hat in der Zeit sage und schreibe 40 Longplayer rausgebracht und Bruce Springsteen bezeichnet ihn im neuen Dokumentarfilm „The Second Act of Elliott Murphy“ als echten Dandy, großen Musiker und „great guy“. Billy Joel sagt an gleicher Stelle: „Ich glaube, er hat nie einen schlechten Song geschrieben“.


The Second Act of Elliott Murphy (Dokumentation Trailer)

Am Telefon stellte sich schnell raus, dass Elliott immer noch der nette Kerl ist, als den wir schon vor Jahren kennengelernt hatten. „Klar, warum nicht für ein Wochenende nach Deutschland kommen und ein Unplugged Konzert spielen. Zuerst mal noch das neue Album fertig machen, ein paar Wochen Urlaub in Florida; aber danach gerne. Freue mich darauf, Euch alle wiederzusehen“.

Am Sonntag, den 21. Mai 2017 ist es jetzt soweit, Elliott und seine Gitarrist Olivier Durant kommen zu einem exklusiven Konzert in kleinem Rahmen nach Rinteln vor den Toren Hannovers. Die schöne Bühne des Wirkhof (31737 Rinteln, Im Steu 7) wird eine tolle Kulisse für dieses besondere Konzert abgeben. Um es den Leuten mit längeren Anfahrten leichter zu machen, beginnt das Konzert schon um 19 Uhr. Der Eintritt kostet 25€. Karten gibt es beim Wirkhof unter der Telefonnummer 05751 / 957166.

Am Abend vorher – 20. Mai 2017 – gibt es noch als Warmup ein echtes Kneipenkonzert. Die Bielefelder Agentur Vibra, die sonst eher für größere Open Air Veranstaltungen steht, betreibt in Bielefeld das „Heimat & Hafen“. Regelmäßig sieht man hier renommierte Musiker auf der Bühne. Am Samstag, den 20.5. werden sich Elliott und Olivier dort die Ehre geben. Tickets für dieses Konzert gibt es über Eventim.

Die Termine:

Elliott Murphy:

Er hat die Liner Notes zu einer Liveplatte von Velvet Underground geschrieben, ein Duett mit Bruce Springsteen aufgenommen und ist in einer Szene von Fellinis „Roma“ zu sehen. Auch wenn der große Erfolg an ihm vorbeigegangen ist, blickt Elliott Murphy auf eine stolze Karriere zurück.

1949 in New York geboren, greift er mit zwölf zur Gitarre und gewinnt 1966 mit seiner Combo The Rapscallions die New York State Battle Of The Bands. Trotz des hochnäsigen Titels führt der Wettbewerb zu keinem weiteren Erfolg, weshalb Murphy den USA 1970 vorübergehend den Rücken kehrt und die Gehwege europäischer Städte besucht. Bei einem Aufenthalt in Rom gerät er als Straßenmusiker in Fellinis Hommage an die italienische Hauptstadt.

1972 ist er zurück in New York und auf der Suche nach einem Plattenvertrag. Bei einem Interview erzählt er, er sei großer Fan von Velvet Underground, woraufhin ihn Mercury-Produzent Paul Nelson beauftragt, die Liner Notes zum posthumen Album „1969 Live“ zu schreiben. Wie Murphy auf seiner Webseite erzählt, sei Lou Reed vom Text so angetan gewesen, dass er ihn angerufen habe. Wenig später erhält er einen Plattenvertrag bei Reeds Label RCA.


Elliott Murphy – Aquashow Deconstructed

Murphys Debüt „Aquashow“ erntet 1973 bei Kritikern viel Lob. Sein Folkrock und seine literarischen Texte bringen ihm den Titel „neuer Bob Dylan“ ein. Es folgen „Lost Generation“ (1975, mit Doors -Produzent Paul Rothschild), „Night Lights“ (1976, mit Billy Joel) und „Just A Story From America“ (1977, mit Phil Collins und Mick Taylor). Der große Erfolg scheint Murphy trotzdem nicht vergönnt, weshalb er bald wieder ohne Vertrag dasteht.

Mit der EP „Affairs“ meldet er sich auf der Independent-Schiene zurück. In den USA gerät er langsam in Vergessenheit, in Europa dagegen verzeichnet er eine größere Gefolgschaft, vor allem in Frankreich und Italien. In den 80er Jahren veröffentlicht er weiter regelmäßig Platten, doch außer dem Livemitschnitt „Hot Point“ von 1989 finden sie wenig Beachtung.

1990 zieht Murphy mit Frau und Kind nach Paris. Auf „Selling The Gold“, erschienen 1995, arbeitet er mit Violent Femmes zusammen und singt das Stück „Everything I Do (Leads Me Back To You)“ im Duett mit Bruce Springsteen, der ihn bei Europakonzerten immer wieder auf die Bühne holt.
Murphys zweites Standbein neben den zahlreichen Auftritten, die er jedes Jahr absolviert, ist das Schreiben. Er veröffentlicht Artikel im Rolling Stone und verfasst mehrere Bücher verfasst, darunter Sammlungen an Kurzgeschichten und Romane. Für seine Verdienste als Musiker und Autor erhält Elliott Murphy 2012 die Medaille de Vermeil de Ville de Paris. Seine Diskografie baut er daneben ununterbrochen aus.

Mehr Infos:

Share

Apr 13 2017

GEWINNSPIEL: Little Steven & The Disciples of Soul Tour 2017 / Batschkapp Frankfurt

Am 19. Mai 2017 erscheint das brandneue Little Steven Album „Soulfire“ (wir berichteten hier).

Der beliebte E Street Band Gitarrist wird das Album auch in Deutschland promoten. Der 66jährige Musiker wird mit seiner neuformierten Band „The Disciples of Soul“ am 14. Juni 2017 auf der Parkbühne Leipzig und zwei Tage später – am 16. Juni 2017 – im Frankfurter Batschkapp auftreten.


!!! Der Vorverkauf hat bereits begonnen !!!
Tickets können über Eventim bestellt werden


Stonepony.de und das Kulturzentrum Batschkapp verlosen 2×2 Tickets für das Little Steven & The Disciples of Soul Konzert am Freitag, den 16. Juni 2016 in Frankfurt. Die Gewinner kommen auf die Gästeliste und können sich am Konzertabend die Tickets an der Kasse abholen.

Hier habt ihr die Möglichkeit, Tickets für dieses Event zu gewinnen:

Das Gewinnspiel wurde am 16.04.2017 beendet. Die Gewinner wurden per E Mail benachrichtigt

Share

Mrz 19 2017

Chuck Berry gestorben

Chuck Berry – der mit bürgerlichen Namen Charles Edward Anderson Berry hiess – erblickte am 18. Oktober 1926 in St. Louis, MO das Licht der Welt. Als junger Mann schlug er sich als Gelegenheitsarbeiter durchs Leben und geriet immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Ausserdem trat er in Musikclubs auf und wurde schnell mit dem Bluesmusiker Muddy Waters bekannt.

Er galt zeitlebens als einer der Pioniere der Rock ’n‘ Roll Musik und beeinflusste einige der wichtigsten Bands der 1960er Jahre wie die Beatles oder die Rolling Stones. Zwischen 1957 und 2014 veröffentlichte er 40 Studioalben sowie unzählige EP’s und Kompilationen.

Am 28. April 1973 traf Bruce Springsteens erstmals auf Chuck Berry.
Die beiden Musiker bestritten auf dem Campus der „University of Maryland“ eine Show. Bruce Springsteen fungierte als Vorband und begeisterte die Zuschauer mit „Spirit in the Night“, „Does This Bus Stop At 82nd Street?“, „Blinded by the Light“ und „Thundercrack“.

Wenig später durfte Bruce Springsteen mit Chuck Berry auftreten. Während des 70minütigen Konzerts performte Bruce mit dem „Prime Minister of Rock ‚N‘ Roll“ vor 15.000 begeisterten Fans „Roll Over Beethoven“, „Sweet Little Sixteen“ und natürlich „Johnny B. Goode“.

14 Jahre später – am 21. Januar 1987 – wurde Chuck Berry als einer der ersten Künstler in die „Rock & Roll Hall of Fame“ aufgenommen. Bruce Springsteen nahm an dieser Zeremonie teil und stimmte mit Bo Diddley, Chuck Berry und Keith Richards die Songs „Stand By Me“ und „Oh Pretty Woman“ an.

Am 2. September 1995 spielte Bruce Springsteen ein letztes Mal mit Chuck Berry. Im Rahmen des „Concert for the Rock & Roll Hall of Fame“ im Cleveland Municipal Stadium in Cleveland, OH gab er „Johnny B. Goode“ zum Besten.

Zahlreiche Chuck Berry Songs landeten nicht nur in den amerikanischen Charts, sondern auch in den britischen und deutschen Hitparaden. Darunter bekannte Hits wie „Johnny B. Goode“, „Sweet Little Sixteen“, „Roll Over Beethoven“, „Too Much Monkey Business“ oder das Weihnachtslied „Run Rudolph Run“.

Gestern – am 18. März 2017 – verstarb Chuck Berry im Alter von 90 Jahren in Saint Charles, MO.

Viele Musikkollegen erinnerten an das aufregende Leben des Musikers und würdigten ihn als wichtigen Impulsgeber für die Entstehung der modernen Rock Musik. Auch Bruce Springsteen veröffentlichte auf seiner Homepage einen Nachruf:

„Chuck Berry was rock’s greatest practitioner, guitarist, and the greatest pure rock ’n‘ roll writer who ever lived. This is a tremendous loss of a giant for the ages“
Bruce Springsteen / Quelle

Nils Lofgren:

Mick Jagger:

Brian Wilson (Beach Boys):

Ringo Starr:

Rod Stewart:

Little Steven war gestern Abend zu Gast bei der „Rock and Roll 4 Kids“ Benefizveranstaltung und performte den Song „Johnny Bye Bye“:

Mehr Infos:

Share