Mrz 19 2017

Chuck Berry gestorben

Chuck Berry – der mit bürgerlichen Namen Charles Edward Anderson Berry hiess – erblickte am 18. Oktober 1926 in St. Louis, MO das Licht der Welt. Als junger Mann schlug er sich als Gelegenheitsarbeiter durchs Leben und geriet immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Ausserdem trat er in Musikclubs auf und wurde schnell mit dem Bluesmusiker Muddy Waters bekannt.

Er galt zeitlebens als einer der Pioniere der Rock ’n‘ Roll Musik und beeinflusste einige der wichtigsten Bands der 1960er Jahre wie die Beatles oder die Rolling Stones. Zwischen 1957 und 2014 veröffentlichte er 40 Studioalben sowie unzählige EP’s und Kompilationen.

Am 28. April 1973 traf Bruce Springsteens erstmals auf Chuck Berry.
Die beiden Musiker bestritten auf dem Campus der „University of Maryland“ eine Show. Bruce Springsteen fungierte als Vorband und begeisterte die Zuschauer mit „Spirit in the Night“, „Does This Bus Stop At 82nd Street?“, „Blinded by the Light“ und „Thundercrack“.

Wenig später durfte Bruce Springsteen mit Chuck Berry auftreten. Während des 70minütigen Konzerts performte Bruce mit dem „Prime Minister of Rock ‚N‘ Roll“ vor 15.000 begeisterten Fans „Roll Over Beethoven“, „Sweet Little Sixteen“ und natürlich „Johnny B. Goode“.

14 Jahre später – am 21. Januar 1987 – wurde Chuck Berry als einer der ersten Künstler in die „Rock & Roll Hall of Fame“ aufgenommen. Bruce Springsteen nahm an dieser Zeremonie teil und stimmte mit Bo Diddley, Chuck Berry und Keith Richards die Songs „Stand By Me“ und „Oh Pretty Woman“ an.

Am 2. September 1995 spielte Bruce Springsteen ein letztes Mal mit Chuck Berry. Im Rahmen des „Concert for the Rock & Roll Hall of Fame“ im Cleveland Municipal Stadium in Cleveland, OH gab er „Johnny B. Goode“ zum Besten.

Zahlreiche Chuck Berry Songs landeten nicht nur in den amerikanischen Charts, sondern auch in den britischen und deutschen Hitparaden. Darunter bekannte Hits wie „Johnny B. Goode“, „Sweet Little Sixteen“, „Roll Over Beethoven“, „Too Much Monkey Business“ oder das Weihnachtslied „Run Rudolph Run“.

Gestern – am 18. März 2017 – verstarb Chuck Berry im Alter von 90 Jahren in Saint Charles, MO.

Viele Musikkollegen erinnerten an das aufregende Leben des Musikers und würdigten ihn als wichtigen Impulsgeber für die Entstehung der modernen Rock Musik. Auch Bruce Springsteen veröffentlichte auf seiner Homepage einen Nachruf:

„Chuck Berry was rock’s greatest practitioner, guitarist, and the greatest pure rock ’n‘ roll writer who ever lived. This is a tremendous loss of a giant for the ages“
Bruce Springsteen / Quelle

Nils Lofgren:

Mick Jagger:

Brian Wilson (Beach Boys):

Ringo Starr:

Rod Stewart:

Little Steven war gestern Abend zu Gast bei der „Rock and Roll 4 Kids“ Benefizveranstaltung und performte den Song „Johnny Bye Bye“:

Mehr Infos:

Share

Mrz 8 2017

Southside Johnny & The Asbury Jukes – The Fever (The Remastered Epic Recordings)

Johnny Lyon erblickte am 4. Dezember 1948 in Neptune, NJ das Licht der Welt. Schon in jungen Jahren interessierte er sich für die Rock’n Roll Musik und beschloss, in Elvis Presleys Fussstapfen zu treten. Wie Bruce Springsteen verdiente er sich seine ersten Lorbeeren in der Küstenstadt Asbury Park, NJ. Unter anderem trat er in den 1970er Jahren als Mundharmonikaspieler in Springsteens Band „Dr. Zoom & the Sonic Boom“ im Erscheinung.

„My father worked at the post office and my mother worked for the phone company. I remember they’d come home from work, have a few beers and listen to records of Louis Armstrong, Billie Holiday and Big Joe Turner. I didn’t realize till I went to my friends‘ houses with their parents drinking martinis and listening to Mantovanithat my parents were weird. – Southside Johnny Interview, 2000

Nach unzähligen Auftritten in den angesagtesten Kneipen der Stadt, gelang ihm Mitte der 1970er Jahren der internationale Durchbruch. Southside Johnnys ersten drei Alben „I Don’t Want To Go Home“ (1976), „This Time It’s For Real“ (1977) und „Hearts of Stone“ (1978) sind längst legendär und ermöglichten es den Asbury Jukes, auch in Europa Konzerte zu spielen.

Am 31. März 2017 werden die ersten drei Southside Johnny Alben – die übrigens von Little Steven produziert wurden – in einer Collectors-Box wiederveröffentlicht. Sämtliche Songs wurden digital remastered und liegen nun in glasklarer Tonqualität vor. Ausserdem ist in der Box das Southside Johnny & The Asbury Jukes Konzert im Bottom Line aus dem Jahre 1976 zu finden.

Die Collectors Box kann auf Amazon.de oder im Stonepony Shop vorbestellt werden

Tracklist:

CD 1:
I Don’t Want To Go Home
„I Don’t Want to Go Home“
„Got to Get You Off My Mind“
„How Come You Treat Me So Bad“
„The Fever“
„Broke Down Piece of Man“
„Sweeter Than Honey“
„Fanny Mae“
„It Ain’t the Meat (It’s the Motion)“
„I Choose to Sing the Blues“
„You Mean So Much to Me“

This Time It’s For Real
„This Time It’s for Real“
„Without Love“
„Check Mr. Popeye“
„First Night“
„She Got Me Where She Wants Me“
„Some Things Just Don’t Change“
„Little Girl So Fine“
„I Ain’t Got the Fever No More“
„Love On the Wrong Side of Town“
„When You Dance“

CD 2:
Live at The Bottom Line
„Got To Get You Off My Mind“
„Without Love“
„Searchin'“
„Sweeter Than Honey“
„Snatching It Back“
„Little By Little“
„It Ain’t The Meat (It’s The Motion)“
„The Fever“
„Havin‘ A Party“
„You Mean So Much To Me“

Hearts Of Stone
„Got To Be a Better Way Home“
„This Time Baby’s Gone for Good“
„I Played the Fool“
„Hearts of Stone“
„Take It Inside“
„Talk To Me“
„Next To You“
„Trapped Again“
„Light Don’t Shine“

Produktbeschreibung:

Here at last is the anthology Jukes fans have been waiting for, the one that not only includes all four albums the group cut with Miami Steve Van Zandt (including the CD debut of the promo-only LP Jukes Live at the Bottom Line), but also finally, finally presents this seminal body of work in newly remastered form. Indeed, the Epic recordings of Southside Johnny and the Asbury Jukes, the crucial early sides that made their reputation (and featured a ton of Springsteen/E Street Band spillover), have long suffered from indifferent sound and packaging, as all reissues have been taken from the same digital masters made at the dawn of the CD era. The Fever—The Remastered Epic Recordings changes all that—all four Epic albums including I Don’t Want to Go Home, Jukes Live at the Bottom Line, This Time It’s for Real, and Hearts of Stone (plus the single version of “Havin’ a Party”) appear here in brand-new, sparkling versions remastered from the original master tapes by Mark Wilder at Battery Studios in New York. What’s more, the 2-CD, 40-track collection offers new liner notes by Chris Morris that feature fresh quotes from Southside Johnny himself, and Bruce Springsteen’s original liner notes for I Don’t Want to Go Home. Speaking of Springsteen, his fingerprints are all over these projects, with such songs as “The Fever,” “Little Girl So Fine,” “Love on the Wrong Side of Town,” “When You Dance,” “Talk to Me,” “Trapped Again,” and “Hearts of Stone” all written or co-written by The Boss, while Van Zandt not only produced all four Epic albums but wrote much of the repertoire. But the real star here, of course, is Southside Johnny himself, one of the great white R&B singers of this or any other time, backed by a crack band including The Miami Horns and with such special guests as Ronnie Spector, The Coasters, The Drifters, and The Five Satins. Joyful, soulful music finally sounding the way it oughtta!

Mehr Infos:

Share

Feb 14 2017

Amy Macdonald veröffentlicht neues Album „Under Stars“ am 17. Februar 2017

Am 17. Februar 2017 kommt das vierte Studioalbum „Under Stars“ der schottischen Singer-Songwriterin Amy Macdonald in den Handel. Nach den Millionensellern „This Is the Life“ (2007), „A Curious Thing“ (2010) und „Life in a Beautiful Light“ (2012) verbrachte Amy Macdonald die letzten zweieinhalb Jahre damit, gemeinsam mit Cam Blackwood (George Ezra, Florence + The Machine und We Are Scientists) und dem Produzentenduo My Riot (London Grammar, Birdy) neue Songs für ein Nachfolgealbum auszuarbeiten.

Amy Macdonald über ihr neues Album „Under Stars“:

„Ich bin so stolz auf die Songs und sehr zufrieden mit dem Album. Da gibt es so viele unglaubliche Momente und ich glaube, dieses Album enthält einige meiner besten Arbeiten“

„Under Stars“ ist ein Album voll ehrlichem Songwriting, das Lust auf Sommer und Mitsingen macht. Auch wenn das Album laut eigener Aussage vollkommen unpolitisch ist, prägte Amy die Zeit des schottischen Unabhängigkeits-Referendums – verarbeitet im hymnischen Track „The Rise And Fall“. Die einzigartige Stimme der wortgewandten Schottin ist stärker und ausdrucksvoller als je zuvor. Amy hat gerade erst angefangen, unter den Sternen – und greift zeitgleich danach! Sie gehört schon zu den ganz Grossen, aber sie will noch mehr.

Amy Macdonald – Under Stars – Tracklist:

  1. Dream On
  2. Under Stars
  3. Automatic
  4. Down By The Water
  5. Leap Of Faith
  6. Never Too Late
  7. The Rise & Fall
  8. Feed My Fire
  9. The Contender
  10. Prepare To Fall
  11. From The Ashes

In einem Interview mit der österreichischen Zeitung „Kurier“ bestätigte die 29jährige Künstlerin, dass sie Autos und Bruce Springsteen liebt.

Kurier.at berichtet:

Es ist ein kleines Roadmovie, das Amy Macdonald für den Song „Automatic“ geschrieben hat – mit der Romantik der Freiheit, wenn man mit offenen Fenstern über den Highway braust. Das, sagt sie im KURIER-Interview, liege daran, dass sie das Lied für Bruce Springsteen geschrieben hat.“ / Quelle

In der Vergangenheit coverte Amy Macdonald einige Bruce Springsteen Songs. Unter anderem gab sie im Oktober 2010 während eines Konzerts mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern die Bruce Springsteen Komposition „Dancing in the Dark“ zum Besten. Zudem coverte Amy Macdonald auch Bruce Springsteens „Born to Run“.

„Under Stars“ umfasst 11 brandneue Songs und kann auf Amazon.de bestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Jan 19 2017

13. Januar 2017 – Jake Clemons veröffentlicht „Fear & Love“

Clarence Clemons Neffe Jake kam schon früh mit Musik in Kontakt. Sein Vater war Bandleader einer Marine Kapelle und nahm seinen Sohn oft zu Reisen durchs ganze Land mit.

Im Jahre 1992 dufte Jake Clemons bei der Inaugurationsfeier für Präsident Bill Clinton im Weissen Haus auftreten. Ausserdem ging er im gleichen Jahr mit der Ska/Reggae Band „The Israelites“ auf Tour und spielte unzählige Shows in den Vereinigten Staaten.

Bruce Springsteen & Jake Clemons:

Am 11. Juli 2008 stand Jake Clemons erstmals mit Bruce Springsteen auf einer Bühne. Während eines Konzerts der „Working on a Dream Tour“ performte er in der „RDS Arena“ in Dublin den Song „10th Avenue Freeze-Out“. Seit der „Wrecking Ball World Tour“ ist Jake Clemons festes Mitglied der E Street Band.


„It’s On“ (2011) und „Embracing Light“ (2013)

Jake Clemons veröffentlichte im April 2011 seine erste EP. „It’s On“ wurde von Brett Mayer in den MRS Studios in New York, NY produziert und umfasst 6 Songs. Im Dezember 2013 wurde mit „Embracing Light“ die zweite Jake Clemons EP nachgereicht.

Am 13. Januar 2017 kommt nun der erste Longplayer „Fear & Love“ des 36jährigen Musikers in den Handel. Die Songs wurden von Ryan Swinehart co-produziert und von L Stu Young (Prince) und Geoff Sanoff (Bruce Springsteen, Lloyd Cole, Darlene Love, Sarah Brightman) unter anderem in Steven Van Zandts „Renegade Studio“ in New York City eingespielt.

Tracklist:

  1. Hold Tight
  2. Janine
  3. Burning
  4. Shadow
  5. Fear & Love
  6. Sick, Broke & Broken
  7. A Little Bit Sweet
  8. Just Stay
  9. Dream
  10. All Undone
  11. Move On

„Fear & Love“ kann im Stonepony Shop – unter „Empfehlungen“ – oder auf Amazon vorbestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Dez 30 2016

25 Songs zum Jahresausklang – Stonepony.de wünscht schöne Tage

Stonepony.de präsentiert jeden Freitag auf der Streamingplattform 8tracks.com 17 Songs (heute sind es sogar 25) zum Wochenende.

Heute unter anderem mit Sturgill Simpson, Second Son, Lucinda Williams, The Rolling Stones, John Doe, Marillion, Drive-By Truckers, Mudcrutch, Suede, The Monkees, The Lumineers, Bruce Springsteen und vielen anderen …

Wir wünschen beim Hören viel Spass und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

[8tracks url=“http://8tracks.com/floyd1776/best-of-2016″ width=“400″ height=“400″ flash=“yes“ ]

Share