Live Download: Bruce Springsteen – Greensboro 2008

Seit Freitag ist in Bruce Springsteens Live-Archiv ein neues Konzert verfügbar! Nugs.net präsentiert exklusiv eine Show der “Magic Tour” im “Greensboro Coliseum” vom 28. April 2008.

Die “Magic Tour” begann am 2. Oktober 2007 mit einem Auftritt im “Civic Center” in Hartford, CT. Es sollten bis zum Jahresende weitere 36 Shows in Nordamerika und Europa folgen.

Nach einer zweimonatigen Pause Anfang 2008 wurde die Tour bis zum August 2008 verlängert. Bruce Springsteen spielte mit der E Street Band in den grössten Stadien der USA und kehrte im Mai für 23 Shows nach Europa zurück.

Die Show in Greensboro – der drittgrössten Stadt des Bundesstaates North Carolina – begann mit einer grossen Überraschung. Bruce Springsteen und die E Street Band stimmten mit “Roulette” und “Don’t Look Back” zwei Tourpremieren an. Darüber hinaus kamen die knapp 14.000 Zuschauer ausserdem in den Genuss von “Mary’s Place”.

Besagte Komposition wurde erstmals auf dem Millionenseller “The Rising” im Jahre 2002 releast und während der “Magic Tour” noch nicht live vor Publikum performt.

Produktbeschreibung – 28. April 2008:

Opening with an unbeatable outtake pairing of “Roulette” into “Don’t Look Back,” Greensboro 4/28/08 showcases the best of the Magic tour and much more. The album is represented by potent versions of “Radio Nowhere,” “Gypsy Biker,” “Devil’s Arcade,” “Livin’ In The Future,” “Last To Die, “Long Walk Home” and the title track. To that Magic core Springsteen adds “Saint In The City,” “Trapped,” “Because The Night,” “Darkness On The Edge Of Town” and the tour premiere of a newly streamlined “Mary’s Place.”

Tracklist:

Blood Brothers, Roulette, Don’t Look Back, Radio Nowhere, Out in the Street, The Promised Land, Magic, Gypsy Biker, It’s Hard to be a Saint in the City, Trapped, Because the Night, Darkness on the Edge of Town, She’s the One, Livin’ in the Future, Mary’s Place, Waitin’ On a Sunny Day, Devil’s Arcade, The Rising, Last to Die, Long Walk Home, Badlands, Backstreets, Bobby Jean, Born to Run, Ramrod, American Land

Mehr Infos:

 

Share