Jun 18 2020

Clarence Clemons vor neun Jahren gestorben

Am 18. Juni 2011 ist Clarence Clemons an den Folgen eines schweren Schlaganfalls gestorben.

Am Abend des 12. Juni 2011 wurde der “Big Man” nach einem Bericht der “Associated Press” in ein Krankenhaus in Florida eingeliefert. Wenig später meldete FOX NEWS, dass sich Bruce Springsteens langjähriger Weggefährte in der Nacht einer Gehirnoperation stellen musste.

Am 18. Juni 2011 gegen 19.00 Uhr Ortszeit starb Clarence Clemons im Kreise seiner Familie. Bruce Springsteen veröffentlichte Tags darauf folgenden Nachruf:

It is with overwhelming sadness that we inform our friends and fans that at 7:00 tonight, Saturday, June 18, our beloved friend and bandmate, Clarence Clemons passed away. The cause was complications from his stroke of last Sunday, June 12th.
Bruce Springsteen said of Clarence: Clarence lived a wonderful life. He carried within him a love of people that made them love him. He created a wondrous and extended family. He loved the saxophone, loved our fans and gave everything he had every night he stepped on stage. His loss is immeasurable and we are honored and thankful to have known him and had the opportunity to stand beside him for nearly forty years. He was my great friend, my partner, and with Clarence at my side, my band and I were able to tell a story far deeper than those simply contained in our music. His life, his memory, and his love will live on in that story and in our band. – Bruce Springsteen

Clarence Clemons traf Bruce Springsteen in den späten 1960er Jahren, als er mit Gary Tallent in einer Band namens “The Little Melvin and The Invaders” spielte. Seitdem war es festes Mitglied der E Street Band.

Clarence Clemons war aber nicht nur Saxophonist in der legendären E Street Band, sondern auch Buchautor, Schauspieler und begnadeter Solokünstler.


Clarence Clemons – Hero

Herausragend ist das Studioalbum “Hero” aus dem Jahre 1985. Auf der von Narada Michael Walden produzierten Scheibe findet man unter anderem “You’re A Friend of Mine” – ein Duett mit Jackson Browne. Der Song entwickelte sich 1986 zu einem Welterfolg und wurde unter anderem auf Platz 18 der amerikanischen “Billboard Hot 100” Charts geführt.

Neben der Musik zählte auch der Film zu Clarence Clemons Steckenpferden. Unter anderem wirkte er neben Robert De Niro und Liza Minelli in der 1977er Martin Scorsese Produktion “New York, New York” mit. Ausserdem ist der “Big Man” in den Kinoerfolgen “Bill & Ted’s Excellent Adventure” (1989), “Fatal Instinct” (1993), “Blues Brothers 2000” (1998) und “Swing” (2000) zu sehen.

Darüber hinaus veröffentlichte Clarence Clemons im Oktober 2009 seine Memoiren unter dem Titel “Big Man – Real Life & Tall Tales”. Mittlerweile ist die Biografie auch in deutscher Sprache zu haben.


Big Man – Mein abenteuerliches Leben

Mehr Infos:

Share

Jun 4 2020

Vor 36 Jahren – Bruce Springsteens siebtes Studioalbum “Born in the USA” wird veröffentlicht

Am 4. Juni 1984 wurde Bruce Springsteens siebtes Studioalbum “Born in the USA” veröffentlicht. Nach der düsteren Soloscheibe “Nebraska” (1982) überraschte der “Boss” mit radiotauglichem Heartland Rock.

Das Album wurde zwischen Januar 1982 und Februar 1984 in drei Aufnahmesessions in den ” Record Plant Studios” in New York City, ” The Hit Factory New York” und in Bruce Springsteens eigenem Studio “Thrill Hill West” in Los Angeles, CA eingespielt.

“Born in the USA” Tracklist:

  1. Born in the USA
  2. Cover Me
  3. Darlington County
  4. Working on the Highway
  5. Downbound Train
  6. I’m on Fire
  7. No Surrender
  8. Bobby Jean
  9. I’m Goin’ Down
  10. Glory Days
  11. Dancing in the Dark
  12. My Hometown

Bruce Springsteen und die Musiker der E Street Band spielten für “Born in the USA” weitere 50 Songs ein, die gar nicht oder erst viele Jahre später veröffentlicht wurden.

Nicht veröffentlichte Songs (Auswahl):

  • 100 Miles From Jackson
  • All I Need
  • Baby I’m So Cold
  • Bad Boy
  • Club Soul City
  • Delivery Man
  • Don’t Back Down
  • Fade to Black
  • Fugitive’s Dream
  • King’s Highway
  • Light of Day
  • Little Girl Like You
  • Love’s On the Line
  • On the Prowl
  • One Love
  • Richfield Whistle
  • Robert Ford
  • Savin’ Up
  • Seven Tears
  • Sugarland
  • The Klansman
  • Unsatisfied Heart

Als erste Single wurde “Dancing in the Dark” vorab am 4. Mai 1984 in den USA released. Einen Monat später fand sich das Album in den Musikgeschäften wieder und entwickelte sich zu einem weltweiten Verkaufsschlager.

Alleine in den Vereinigten Staaten wanderten knapp 15 Millionen Exemplare über die Ladentheken. Das Album hielt sich für 139 Wochen in den Billboard Top 200 Charts und stand 7 Wochen auf Platz 1.

Bis zum Jahre 1995 wurde das Album in den USA mit 15 Platinauszeichnungen, und einer goldenen Schallplatte bedacht. Auch in Grossbritannien, Kanada, Holland, Österreich, Norwegen, Schweden und Deutschland hielt sich “Born in the USA” wochenlang auf dem ersten Platz der Hitparaden.

Mitwirkende Künstler:

  • Bruce Springsteen – Gitarre, Gesang, Harmonika
  • Steven van Zandt – Gitarre, Mandoline, Gesang
  • Garry Tallent – Bass, Horn, Gesang
  • Danny Federici – Orgel, Glockenspiel und Klavier
  • Roy Bittan – Keyboards, Klavier, Gesang
  • Clarence Clemons – Saxophon, Percussion, Gesang
  • Max Weinberg – Drums, Gesang
  • Richie Rosenberg – Trombone, Background Vocals
  • Ruth Davis – Background Vocals bei “My Hometown”

“Born in the USA” wurde mit dem “American Music Award 1984”, einem “Grammy Award”, dem “MTV Music Award”, dem “Juno Award” und einem “Brit Award” ausgezeichnet.

Bruce Springsteen ging mit der E Street Band natürlich auch auf grosse Welttournee und spielte 156 Shows in den USA, Kanada, Australien, Japan, Irland, England, Schweden, Holland, Deutschland, Italien und Frankreich.

In Deutschland war er am 15. Juni 1985 im Waldstadion Frankfurt und am 18. Juni 1985 im Münchner Olympiastadion zu Gast.

Beim ersten Deutschland Konzert der “Born In The USA Tour” am 15. Juni 1985 stimmte der “Boss” mit “Born In The USA”, “Johnny 99”, “Atlantic City”, “Working On The Highway”, “Trapped”, “Glory Days”, “My Hometown”, “Cover Me”, “Dancing In The Dark”, “Downbound Train”, “I’m On Fire”, “Because The Night”, “Can’t Help Falling In Love”, “Bobby Jean” und “Do You Love Me” insgesamt 15 Songs an, die bisher noch nie in der Bundesrepublik Live präsentiert wurden.

Am 12. Juli 1988 (Tunnel of Love Express Tour), 3. Juli 2009 (Working On A Dream Tour) und am 25. Mai 2012 (Wrecking Ball Tour) trat Bruce Springsteen ebenfalls im Waldstadion (bzw. in der Commerzbank Arena) in Frankfurt am Main auf.

Setlist – 15. Juni 1985 – Waldstadion, Frankfurt:

BORN IN THE USA / BADLANDS / OUT IN THE STREETS / JOHNNY 99 / ATLANTIC CITY / THE RIVER / WORKING ON THE HIGHWAY / TRAPPED / PROVE IT ALL NIGHT / GLORY DAYS / PROMISED LAND / MY HOMETOWN / THUNDER ROAD / COVER ME / DANCING IN THE DARK / HUNGRY HEART / CADILLAC RANCH / DOWNBOUND TRAIN / I’M ON FIRE / BECAUSE THE NIGHT / ROSALITA / I CAN’T HELP FALLING IN LOVE / BORN TO RUN / BOBBY JEAN / RAMROD / SHERRY DARLIN’ / TWIST AND SHOUT / DO YOU LOVE ME

Am 18. Juni 1985 spielte Bruce Springsteen und die E Street Band ihr erstes von bisher fünf Shows im Olympiastadion. Bei der 119. Show der “Born In The USA Tour” wurde “Shut Out The Light” erstmals auf deutschen Boden Live performt.

Setlist – 18.06.1985 – Olympiastadion, München:

BORN IN THE USA / BADLANDS / OUT IN THE STREET / JOHNNY 99 / ATLANTIC CITY / SHUT OUT THE LIGHT / THE RIVER / WORKING ON THE HIGHWAY / TRAPPED / PROVE IT ALL NIGHT / GLORY DAYS / PROMISED LAND / MY HOMETOWN / THUNDER ROAD / DOES THIS BUS STOPS AT 82ND STREET / COVER ME / DANCING IN THE DARK / HUNGRY HEART / CADILLAC RANCH / DOWNBOUND TRAIN / I’M ON FIRE / BECAUSE THE NIGHT / ROSALITA / CAN’T HELP FALLING IN LOVE / BORN TO RUN / BOBBY JEAN / RAMROD

Zwischen dem 27. September 1985 und dem 2. Oktober 1985 trat Bruce Springsteen mit seiner E Street Band 4 Mal im ausverkauften “Memorial Coliseum” in Los Angeles, CA auf. Mit diesen vier Auftritten ging die 156 Shows umfassende Konzertreise zu Ende.

331.892 Menschen erlebten im September/Oktober 1985 die wohl herausragensten Konzerte der siebzehnmonatigen “Born in the USA” Welttournee. Die Auftritte im “Memorial Coliseum” wurden professionell mitgeschnitten und acht Songs landeten letztendlich auf der 5 LP-Box “LIVE 1975 – 1985”, die am 10. November 1986 veröffentlicht wurde.

Mehr Infos:

Share

Mai 26 2020

26. Mai 2013 – Bruce Springsteen Live im Münchner Olympiastadion

Bruce Springsteen veröffentlichte am 2. März 2012 in Europa (US Release: 6. März 2012) sein siebzehntes Studioalbum mit dem Titel “Wrecking Ball”.

Das Werk erreichte in den USA, England, Spanien, Italien, Irland, Deutschland, Österreich, Kroatien, Schweiz, Holland, Belgien, Norwegen, Finnland, Schweden und Dänemark Platz 1 der Charts.

In den Vereinigten Staaten wurden in der ersten Woche 201.000 Exemplare verkauft. “Wrecking Ball” ist damit – nach “The River” (1980), “Born in the USA” (1984), “Tunnel of Love” (1987), “The Rising” (2002), “Devils & Dust” (2005), “Magic” (2007) und “Working on a Dream” (2009) – das achte Nummer 1 Studioalbum in den Vereinigten Staaten. Ferner belegten die 5 LP-Box “Live 1975 – 1985″ (1986) sowie das “Greatest Hits” Album aus dem Jahre 1995 den Spitzenplatz der US Billboard Album Charts.


Bruce Springsteen – Wrecking Ball (Album, 2012)

Knapp zwei Wochen nach dem Release des Albums startete die “Wrecking Ball World Tour” mit 133 Shows in Nordamerika, Europa, Australien und Südamerika. Die Konzertreise spielte insgesamt 340,6 Millionen Dollar ein und landete zum Jahresende 2012 auf dem zweiten Platz der “Pollstar’s Top 100 Worldwide Tours” mit einem Umsatz von 210,2 Millionen Dollar. Am Ende des Jahres 2013 fand sich die “Wrecking Ball Tour 2013” auf dem fünften Rang der “Pollstar’s Top 100 Worldwide Tours” mit einem Erlös von 145,4 Millionen Dollar wieder. Darüber hinaus wurde die “Wrecking Ball World Tour” mit dem “Billboard Touring Award for Top Draw” bedacht.

2012 trat Bruce Springsteen im Rahmen der “Wrecking Ball World Tour” drei Mal in Deutschland auf. Ein Jahr später standen gleich vier Shows in “Good Old Germany” auf dem Plan.

© Dieter S.

Unter anderem war Bruce Springsteen mit seiner E Street Band heute vor 7 Jahren – am 26. Mai 2013 – im Münchner Olympiastadion zu Gast. Bei ergiebigen Regenfällen, stürmischen Winden und widrigen Temperaturen verirrten sich nur knapp 35.000 Zuschauer ins weite Rund des Olympiastadions.

Trotz des schlechten Wetters präsentierte der “Boss” mit “Seaside Bar Song”, dem “Creedence Clearwater Revival” Klassiker “Who’ll Stop The Rain” und dem John Fogerty Evergreen “Rockin’ All Over The World” drei selten gespielte Kompositionen. Ausserdem kamen die Zuschauer in den Genuss, sämtliche Songs des “Born in the USA” Erfolgalbums aus dem Jahre 1984 zu hören.

Setlist:

Who’ll Stop the Rain, Long Walk Home, My Love Will Not Let You Down, Out In The Street, Seaside Bar Song, Rosalita (Come Out Tonight), Wrecking Ball, Death To My Hometown, Spirit In The Night, Born In the USA, Cover Me, Darlington County, Working On The Highway, Downbound Train, I’m On Fire, No Surrender, Bobby Jean, I’m Going Down, Glory Days, Dancing In The Dark, My Hometown, Waitin’ On A Sunny Day, The Rising, Badlands, Pay Me My Money Down, Born To Run, 10th Avenue Freeze-Out, Rockin’ All Over The World, Twist & Shout

“Seaside Bar Song” wurde übrigens erst einmal Live in Deutschland vor Publikum präsentiert. Das Lied wurde im Frühling 1973 komponiert und während der Aufnahmen zum zweiten Bruce Springsteen Longplayer “The Wild, The Innocent And The E Street Shuffle” in den 914 Sound Studios in Blauvelt, NY aufgenommen. Erstmals wurde “Seaside Bar Song” am 13. Juni 1973 während eines Auftritts in der “Broome County Veterans Memorial Arena” in Binghamton, NY performt. 1999 wurde der Song auf “Tracks” erstveröffentlicht.

Fotos aus München 2013:

© Dieter S.

© Katja J.

© Kurt U. Heldmann

© Michael E.

Mehr Infos:

Share

Mai 25 2020

25. Mai 2012 – Bruce Springsteen Live in Frankfurt

Heute vor 8 Jahren – am 25. Mai 2012 – trat Bruce Springsteen im Rahmen der “Wrecking Ball Tour 2012” zum zehnten Mal in Frankfurt am Main auf. Das erste Konzert in der Mainmetropole fand anlässlich der “The River” Tour am 14. April 1981 in der Festhalle statt.

Am 9. März 2012 spielte Bruce Springsteen mit seiner 17köpfigen E Street Band eine Warm-Up Show im altehrwürdigen “Apollo Theater” in New York City.


Bruce Springsteen Live At the Apollo Theater am 9. März 2012

9 Tage später – am 18. Mai 2012 – fiel endlich der Startschuss zur 133 Gigs umfassenden “Bruce Springsteen & The E Street Band Wrecking Ball World Tour” in Atlanta, GA.

Bis zum 2. Mai 2012 spielte Bruce Springsteen jeweils zwei umjubelte Konzerte im “Wells Fargo Center” in Philadelphia, im “Izod Center” in East Rutherford” sowie im “Madison Square Garden” in New York City. Darüber hinaus standen auch Auftritte in Greensboro, Tampa, Boston, Washington DC, Detroit, Buffalo, Albany, Cleveland, San Jose, Los Angeles, New Orleans und Newark an.

Am 9. Mai 2012 flog die Band nach Spanien, um 33 Shows in Europa zu bestreiten. Schon am 12. Mai 2012 jammte Bruce Springsteen im “Olimpic Stadium” in Sevilla und stellte sich den Fragen der zahlreichen Journalisten. Tags darauf begrüsste Bruce Springsteen knapp 60.000 Fans im “Estadio Olímpico de Sevilla” und begeisterte mit 27 Songs und der Tourpremiere von “I’m Going Down”.


Bruce Springsteen Live in Sevilla am 13. Mai 2012

Nach drei weiteren Shows in Spanien und einer einwöchigen Tourpause (Bruce Springsteen nahm an der College Abschlussfeier seines Sohnes Evan James in Boston, MA teil) präsentierten sich der “Boss” am 25. Mai 2012 in der Frankfurter “Commerzbank Arena” in bester Spiellaune.


Bruce Springsteen Live in Frankfurt am 25. Mai 2012

Das 25. Konzert der “Wrecking Ball World Tour” begann um 20.07 Uhr mit “Badlands”. Während der 195minütigen Show schüttelte Springsteen mit “Summertime Blues”, “Cadillac Ranch” und “Sherry Darling” insgesamt drei Tourpremieren aus dem Ärmel. Darüber hinaus hörten die 41.000 Zuschauer in der ausverkauften Commerzbank Arena auch selten gespielte Songs wie “E Street Shuffle”, “Youngstown”, “Johnny 99” oder “Glory Days”.


Bruce Springsteen Live in Frankfurt am 25. Mai 2012

Setlist:

Badlands, We Take Care Of Our Own, Wrecking Ball, Out In The Street, Death To My Hometown, My City Of Ruins, Spirit In The Night, The E Street Shuffle, Jack Of All Trades, Youngstown, Darkness On The Edge Of Town, Johnny 99, Working On The Highway, Shackled And Drawn, Waitin’ On A Sunny Day, Summertime Blues, The Promised Land, The River, The Rising, Lonesome Day, We Are Alive, Thunder Road, Rocky Ground, Born In The USA, Born To Run, Cadillac Ranch, Sherry Darling, Glory Days, Dancing In The Dark, 10th Avenue Freeze-Out

Das Konzert endete nach 30 Songs und einer Spielzeit von 3 Stunden und 20 Minuten gegen 23.25 Uhr. Damit zählt das Konzert in der “Commerzbank Arena” in Frankfurt am Main zu den längsten Gigs der “Wrecking Ball Tour 2012/2013”. Beim Soundcheck am frühen Nachmittag wurden übrigens “Trapped”, “Racing in the Street”, “E Street Shuffle” und “Downbound Train” geprobt.

Bruce Springsteens Auftritte in Frankfurt am Main:

  • 25.05.2012 – Commerzbank Arena (Wrecking Ball Tour)
  • 03.07.2009 – Commerzbank Arena (Working On A Dream Tour)
  • 17.05.2006 – Festhalle (Seeger Session Tour)
  • 15.06.2005 – Festhalle (Devil & Dust Tour)
  • 12.02.1996 – Alte Oper (The Ghost Of Tom Joad Tour)
  • 26.06.1992 – Festhalle (World Tour)
  • 25.06.1992 – Festhalle (World Tour)
  • 12.07.1988 – Waldstadion (Tunnel Of Love Express Tour)
  • 15.06.1985 – Waldstadion (Born In The USA Tour)
  • 14.04.1981 – Festhalle (The River Tour)

Mehr Infos:

Share

Mai 16 2020

Live Series: Bruce Springsteen – Songs Of Summer

Columbia Records veröffentlicht seit November 2018 in regelmässigen Abständen Live Song Sammlungen unter dem Titel “The Live Series”.

Bisher wurden “Songs of the Road”, “Songs of Friendship”, “Songs of Hope”, “Songs from Around the World” sowie “Songs Under Cover” zum Download bereit gestellt.

Seit dem 15. Mai 2020 ist eine weitere Live-Zusammenstellung erschienen. “The Live Series: Songs Of Summer” umfasst 15 Songs, die sich mit dem Thema Sommer auseinander setzen.

Tracklist:

  1. Born to Run (The Roxy, West Hollywood, CA – 10/18/75)
  2. Rosalita (Come Out Tonight) (Capitol Theatre, Passaic, NJ – 09/19/78)
  3. The Fever (Winterland Arena, San Francisco, CA – 12/15/1978)
  4. 4th of July, Asbury Park (Sandy) (Nassau Coliseum, Uniondale, NY – 12/31/80)
  5. Thunder Road (Wembley Arena, London – 06/05/81)
  6. Spirit In The Night (Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ – 08/20/1984)
  7. Out in the Street (Los Angeles Memorial Coliseum, Los Angeles, CA – 09/27/85)
  8. Blinded by the Light (Paramount Theatre, Asbury Park, NJ – 11/24/96)
  9. Waitin’ on a Sunny Day (Olympiastadion, Helsinki, Finland – 06/16/03)
  10. Racing in the Street (Van Andel Arena, Grand Rapids, MI – 08/03/05)
  11. Girls In Their Summer Clothes (TD Banknorth Garden, Boston, MA – 11/19/07)
  12. Seaside Bar Song (Farm Bureau Live, Virginia Beach, VA – 04/12/14)
  13. It’s Hard To Be A Saint In The City (Croke Park Stadium, Dublin, IE – 05/29/16)
  14. Frankie (CASA Arena, Horsens, Denmark – 07/20/16)
  15. Jungleland (MetLife Stadium, East Rutherford, NJ – 08/30/16)

“The Live Series: Songs of Summer” kann unter anderem auf Amazon gestreamt werden.

Mehr Infos:

Share