Jun 29 2012

Ringo Starr feat. Little Steven van Zandt – „With a little Help from My Friends“

Ringo Starr spielte am Mittwoch (27. Juni 2012) im „Community Theatre at Mayo Center“, Morristown, NJ ein Konzert. Unterstützt wurde der Beatle von Todd Rundgren, Steve Lukather (Toto), Gregg Rolie (Journey, Santana) und Richard Page (Mr. Mister).
Als Ringo Starr den Beatles Klassiker „With a Little Help from my Friends“ (zu finden auf dem Beatles Album „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band„) anstimmte, kam ganz überraschend E Street Band Gitarrist Little Steven van Zandt auf die Bühne.

Der Examiner berichtet:

Ringo Starr changes set list, welcomes surprise guest at N.J. show
Ringo Starr and the All-Starr Band made a rare set list change at Mayo Center in Morristown, N.J. show Wednesday. According to Tom Frangione of Beatle Brunch, Todd Rundgren dropped “Hello It’s Me” and replaced it with “Love Is The Answer,” the Utopia song that became a 1979 Top 10 hit for England Dan and John Ford Coley.
And that wasn’t the only surprise that night. Little Steven Van Zandt made a guest appearance on the chorus of “With A Little Help From My Friends” and “Give Peace A Chance” that caught guitarist Steve Lukather by surprise.
weiterlesen

Mehr Infos:

Share

Jun 9 2012

Bruce Springsteen & the E Street Band in Italien

Die Musiker der E Street Band fühlen sich in Italien pudelwohl.
Gestern (Freitag, 8. Juni 2012) wurden Bruce Springsteen (mitsamt Ehefrau Patti Scialfa und Tochter Jessica) in Mailands Innenstadt beim Shopping gesichtet.


mehr Fotos hier

Am späten Nachmittag flog die E Street Band weiter nach Florenz. Bereits morgen Abend (10. Juni 2012) werden die Musiker wieder auf der Bühne stehen und das 32. Konzert der „Wrecking Ball Worldtour“ im „Stadio Franchi“ spielen.

Little Steven van Zandt und Soozie Tyrell waren heute (Samstag, 9. Juni 2012) in Pisa zu Gast. Dort wurden sie vom Bürgermeister der Stadt begrüsst und wegen ihrer italienischen Wurzeln geehrt.

Little Stevens Ehefrau Maureen berichtet via Twitter:

Today we go to Pisa where SVZ and Soozie will be honored for having Italian ancestry. Should be a trip…and I mean a psychedelic one – Quelle

Little Steven grüsst Florenz:

Mehr Infos:

Share

Mai 23 2012

Joey Ramone – Ya Know – feat. Little Steven van Zandt

Punk Ikone Joey Ramone ist vor elf Jahren an einem Krebsleiden gestorben.
Nach dem Ende der Ramones im Jahre 1996 hatte der Sänger und Gitarrist an seiner Solo Karriere gearbeitet und viele Songs mit namhaften Künstlern eingespielt. Das daraus entstandene Album „Ya Know“ wird nun am 25. Mai 2012 in Deutschland erscheinen. Auch E Street Band Gitarrist Little Steven van Zandt wirkte an Joey Ramones zweitem Solo Album massgeblich mit und steuerte ein Gitarrensolo zu „Party Line“ bei. Darüber hinaus verfasste Little Steven die Liner Notes, die im Beiheft abgedruckt wurden.

Das Album kann auf Amazon.de bestellt werden

Die offizielle Pressemitteilung:

Für mich waren vor allem zwei Dinge von Äußerster Wichtigkeit“, sagt Mickey Leigh. „Erstens, dass diese letzten Songs von Joey mit der nötigen Genauigkeit vollendet werden und zweitens, dass sie die Welt zu hören bekommt.“ So lautet die kurze Zusammenfassung des Bruders von Joey Ramone über die Entstehung von dessen zweiten, posthuman veröffentlichten Solo-Album …Ya Know?, das insgesamt 15 von Joey Ramone geschreibene und gesungene Songs umfasst, die man so noch nie zuvor zu hören bekam. „Ich habe es nicht in erster Linie als meine Verantwortung gesehen, das zu tun, aber ich liebe seine Songs, seine Stimme, seinen Style – und ich wollte mehr von ihm hören! Er hat mir sein musikalisches Erbe anvertraut, und ich war überzeugt davon, dass ich seinen Erwartungen und seinem Glauben an mich gerecht werden muss. Ich musste also dafür sorgen, dass es zu dieser Veröffentlichung kommt. Es war ein Akt der Liebe.“
Als Sänger, Frontmann und visueller Fokus der Punk-Pioniere Ramones war Joey einer der maßgeblichen Protagonisten einer musikalischen Revolution, deren Ausläufer noch heute allgegenwärtig sind. Nachdem sich die Band 1996 aus dem aktiven Musikerleben verabschiedet hatte, konzentrierte sich Joey auf seine Solokarriere, berstend vor neuen Ideen und experimentierfreudigen Songs, und grausam ausgebremst durch seinen Lymphdrüsenkrebs, dem er am 15. April 2001 erlag. Heute ist der Einfluss und die Popularität von Joey Ramone größer und spübarer als je zuvor; seine Stimme, seine Gestalt und seine Songs sind mittlerweile im Mainstream und der Populärkultur angekommen – eine Tatsache, die man zu Beginn seiner Kariere noch für unmöglich gehalten hätte. Damals, als die Ramones kaum mehr waren als ein paar sich abmühende Außenseiter im Kampf um Anerkennung.
…Ya Know? – dessen Titel dem typischen Ende einer Konversation mit Joey Ramone entsprechend gewählt wurde – schenkt dem ohnehin reichen künstlerischen Gesamtwerk des Punk-Ikons ein neues, bemerkenswertes Kapitel. Die Songs entstammen einer Sammlung von Demos und unveröffentlichten Aufnahmen, die Joey in den letzten 15 jahren seines Lebens produziert hatte. Dennoch ist …Ya Know? kein halbgarer Aufguss unvollständiger Song-Fetzen, sondern eine fesselnde Sammlung erstklassiger Stücke, die Joeys typische Intensität, seinen Esprit, seinen Witz und sein hochinfektiöses Gespür für Hooks genauso repräsentieren wie die Kompositionen, die er einst für die Ramones verfasst hat. Darüber hinaus ist …Ya Know? die logische Weiterführung seines ersten Soloalbums Don’t Worry About Me, das kurz vor seinem Tod fertiggestellt und im Jahr darauf veröffentlicht wurde.
Der stolze Album-Opener „Rock ’n‘ Roll Is the Answer“ (verfasst von Joey und Plasmatics-Gitarrist Richie Stotts) sowie die Hommage an seine Heimatstadt „New York City“ beweisen Joeys Gabe, seine persönliche Leidenschaft in weltumarmende Hymnen zu kanalisieren. Das verspielt-flotte „Make Me Tremble“ (das Joey verfasst hatte und das von Dictators-Gründer Andy Shernoff aufgenommen wurde) und die bittersüße Akustikballade „Waiting for That Railroad“ dagegen zeigen Joey, wie er auf der Suche nach neuen Territorien auf introspektiven Pfaden wandelt. Ein Wunsch, der ihm bei den Ramones oft verwehrt blieb.
Darüber hinaus enthält …Ya Know? eine Zusammenarbeit der Brüder Joey und Mickey in dem Song „I Couldn’t Sleep“. Die beiden fanden sich außerdem einst in Joeys Wohnung zusammen, um dort eine Alternativ-Version des Ramones-Klassikers „Merry Christmas (I Don’t Want to Fight Tonight)“ aufzunehmen. Darüber hinaus gibt es auf …Ya Know? auch die unveröffentlichte Version eines von Joey in der Spätphase der Ramones verfassten Liedes namens “Life’s A Gas“, das das Album hoffnungsvoll und beschwingt beendet.
„Die stilistische Vielfalt des Albums könnte einige Leute überraschen“, sagt Leigh, der …Ya Know? auch als federführender Produzent begleitete. „Ich bin mir sicher, dass viele Joeys künstlerisches Schaffen nach dem Hören des Albums in einem anderen Licht sehen; dass sie eine Seite an ihm kennen lernen, die ihnen zuvor verborgen geblieben war. Natürlich ist das hier der Joey wie wir ihn kennen und lieben, gleichzeitig sind aber Stücke auf dem Album enthalten, die anders sind als alles, was man zuvor von ihm gehört hat.“
Leigh, der bei seiner Suche nach Gästen aus Joeys talentiertem Freundeskreis von dessen Manager Dave Frey begleitet wurde, konnte dabei auf ein Mitwirken vieler von Joeys einstigen Weggefährten bauen, die die Entstehung von …Ya Know? auf breiter Front unterstützten. Einer der Hauptbeteiligten war der Produzentenveteran Ed Stasium, der schon bei vielen Ramones-Alben an der Konsole saß, darunter die frühen Klassiker Leave Home, Rocket To Russia und Road To Ruin. Stasiums beherzter Einsatz spielte eine wesentliche Rolle dabei, den Demos aus dem Besitz von Produzent Daniel Rey zurück in die Arme von Joeys Familie zu verhelfen und damit die Grundlage für die Entstehung von …Ya Know? zu schaffen. Das ermüdende Drama um die Bänder dauerte mehr als acht Jahre – eine Zeitspanne, in der Joeys Mutter Charlotte Lesher hart um die Veröffentlichung des Albums kämpfte, diese aber leider nicht mehr erleben kann.
Neben Stasium war auch Jean Beauvoir an …Ya Know? beteiligt. Beauvoir produzierte einst das Ramones-Album Animal Boy (1986). Auch Joe Blaney war an der Entstehung von Joeys zweitem Soloalbum beteiligt, er mischte bereits das Ramones-Werk Halfway To Sanity (1987) und arbeitete auÃüerdem an Don’t Worry About Me mit. Mickey Leigh produzierte zwei der 15 Songs, co-produzierte einen weiteren Track mit Ed Stasium und wurde auf Wunsch des Produzenten auf diversen Stücken auch musikalisch aktiv.
Mitverantwortlich für das Erscheinen von …Ya Know? sind außerdem eine Armada von Musikern, mit denen Joey persönlich und freundschaftlich verbunden war – was dem Album einen organischen, vertrauten Vibe verpasst, der prägend ist für sowohl Charakter als auch die Power von …Ya Know?. Beteiligt ist unter anderem Joan Jett, deren unverkennbare Stimme und Gitarrenarbeit in „21st Century Girl“ zu hören ist. Darüber hinaus dabei sind: Little Steven Van Zandt, der beim Lied „Party Line“ Gitarre spielt und die pointierten Linernotes zum Album verfasste; Richie Ramone, der ehemalige Schlagzeuger der Ramones; Bun E. Carlos von Cheap Trick; Dennis Diken von den Smithereens; Richie Stotts; Lanny Kaye, der Gitarrist der Patti Smith Group; Punk-Veteran Holly Beth Vincent; der Äxte schwingende New Yorker Punk Al Maddy; Pop-Produzent und Musiker Kenny Laguna; Saxophonist Arno Hecht von den Uptown Horns und last but not least Mitglieder der langjährigen Ramones-Begleiter The Dictators.
„Ursprünglich schlug man vor, für jeden Song eine andere berühmte Band zu finden, die das Stück einspielt“, erinnert sich Leigh. „Aber dieses Szenario schien mir nicht wirklich passend. Ich wollte, dass der Fokus stets auf Joey bleibt und das Album in einer freundlichen, familiären und angenehmen Atmosphäre entsteht. Außerdem wollte ich Joey zurück zu den Produzenten bringen, die – in meinen Augen – die beste Arbeit an seinen Songs geleistet hatten: Ed und Jean. Darüber hinaus habe ich versucht, die Freunde und Kollaborationspartner von Joey zu integrieren, die den richtigen Spirit haben.“
Das Ergebnis ist ein brillantes Abbild der Qualitäten, die Joey Ramone zu einem der ungewöhnlichsten, aber auch am meisten geliebten Helden der Musikgeschichte werden ließen.
“Joey hat uns nie wirklich verlassen”, sagt Leigh über seinen Bruder. „Seine Songs werden noch immer überall auf der Welt gespielt und gehört, und die Musik der Ramones ist bekannter und beliebter als je zuvor. In den letzten acht Jahren habe ich ganze Wagenladungen voller E-Mails und Facebook-Nachrichten von Joeys Fans bekommen, die von mir wissen wollten, wann das Album endlich veröffentlicht werden würde. Das Werk nun vorliegen zu haben, gibt mir das Gefühl des Triumphs – nicht für mich, sondern für meinen Bruder und seine Fans. Und ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass sie das Album umblasen wird.“

Mehr Infos:

Share

Mai 22 2012

Bruce Springsteen nimmt an Evan James Abschlussfeier in Boston, MA teil

Zwischen dem zweiten Konzert in Barcelona (18. Mai 2012) und dem Auftritt im Frankfurt am 25. Mai 2012 liegt eine ganze Woche. Bruce Springsteen war gestern in Boston, um gemeinsam mit Ehefrau Patti Scialfa an der Abschlussfeier seines Sohnes Evan James am „Boston College“ teilzunehmen.

Der „Boston Herald“ berichtet:

Proud papa Bruce Springsteen snaps a photo while son Evan James and some 4,400 other Boston College Eagles receive undergraduate and graduate degrees at the Heights’ 136th commencement ceremonies yesterday. ABC newsman Bob Woodruff, who suffered a critical brain injury while reporting on the war in Iraq, addressed the grads. He received an honorary degree along with Channel 4 newswoman-turned-minister Liz Walker; the Rev. Joseph A. Appleyard, SJ; Intuit chairman William V. Campbell; and BC grad Navyn A. Salem, who founded Providence-based Edesia, a nonprofit that manufactures peanut-based food to combat malnutrition in the Third World. On Commencement Eve, Evan, the Boss’ wife, Patti Scialfa, and other family members joined his pals and their rels in a private room at the Beacon Street Tavern for a low-key send-off to their college days.
Quelle

Morgen (Mittwoch, 23. Mai 2012) wird Bruce Springsteen voraussichtlich an der Beerdigung von Steven van Zandts Mutter Mary teilnehmen (wir berichteten hier).

Mehr Infos:

Share

Mai 21 2012

Little Stevens Mutter gestorben

Little Stevens Mutter, Mary Van Zandt, ist am Mittwoch, den 16. Mai 2012 im Alter von 86 Jahren verstorben.

Der „Star Ledger“ veröffentlichte folgenden Nachruf:

Mary Van Zandt, 86, of Shrewsbury, N.J., formerly of Middletown, N.J., died May 16, 2012, in the Riverview Medical Center, Red Bank, N.J. A private memorial service for family and close friends will be held at the Evergreen Memorial Funeral Home, 1735 Route 35 North, Middletown, N.J. 07748, on Wednesday, May 23, 2012, from 5:30 to 7:30 p.m. Mary lived in Middletown for over 50 years before moving to Shrewsbury four years ago. She was the mother of E Street guitarist, radio host, and Sopranos actor, Steven Van Zandt; playwright and actor/producer, Billy Van Zandt and writer, Kathi Van Zandt. She was predeceased by her husband of 41 years, William Brewster Van Zandt, in 1998. Mary was born in East Boston, Mass., on Feb. 15, 1926, the daughter of the late Samuel and Adelaide Lento. After working as a floral arranger, secretary for the Fulton Fish Market, salesperson for Jordan Marsh, and interior designer, she moved to Middletown with her husband, where she was office manager for doctors Elliott Englander, Neil Rosen, and David Dornfield until her retirement in 1986. A former member of the New Monmouth Baptist Church, Mary was an award-winning quilter, and loved bocce, bingo, painting, baking, beading, crafts, traveling, Bette Davis movies, Frank Sinatra, attending Bruce Springsteen concerts, and bragging about her children and grandchildren. Survivors include her children, Steven, Billy and Kathi; their spouses, Maureen Van Zandt, Adrienne Barbeau, and Anthony Baldo; grandchildren, Eva Baldo, James Baldo, Cody Carpenter, Walker Van Zandt and William Van Zandt; siblings, Ann Sterling of St. Augustine, Fla.; Pat Lento of Shrewsbury, Mass.; Adelaide Loew of Matawan, N.J., and Salvatore Lento of Meriden, Conn.; brother-in-law, Richard Loew, and sister-in-law, Ella Lento, as well as her many cousins, nieces and nephews. Donations in Mary Van Zandt’s honor can be made to any of the following charities: The , 1 Union St., Suite 301, Robbinsville, N.J.; the , 210 E. High St., Red Bank, N.J., or the , 3076 Princeton Pike, Lawrenceville, N.J.
Quelle

Mehr Infos:

Share