Apr 6 2019

Live Download: Bruce Springsteen – Los Angeles 1985

Seit dem 5. April 2019 ist eine weitere Show in Bruce Springsteens Live-Archiv verfügbar! Nugs.net präsentiert exklusiv die Bruce Springsteen & The E Street Band Show vom 27. September 1985 im “Memorial Coliseum” in Los Angeles, CA.

Zwischen dem 27. September 1985 und dem 2. Oktober 1985 trat Bruce Springsteen mit seiner E Street Band 4 Mal im ausverkauften “Memorial Coliseum” in Los Angeles, CA auf. Mit diesen vier Auftritten ging die 156 Konzerte umfassende “Born in the USA World Tour” zu Ende. 331.892 Menschen erlebten im September/Oktober 1985 die wohl herausragensten Konzerte der siebzehnmonatigen “Born in the USA” Welttournee, die Bruce Springsteen im Juni 1985 auch für zwei Shows nach Deutschland führte.

Am ersten Abend – 27. September 1985 – feierte “Janey, Don’t You Lose Heart” sowie der im Jahre 1970 von Edwin Starr komponierte Song “War” ihre Live Premieren.

Tracklist – 27. September 1985:

Born in the USA, Badlands, Out in the Street, Johnny 99, Seeds, Atlantic City, The River, War, Working On The Highway, Trapped, I’m Goin’ Down, Glory Days, The Promised Land, My Hometown, Thunder Road, Cover Me, Dancing in the Dark, Hungry Heart, Cadillac Ranch, Downbound Train, I’m On Fire, Because the Night, Bobby Jean, This Land is Your Land, Born to Run, Ramrod, Twist And Shout – Do You Love Me, Stand On It, Janey Don’t You Lose Heart, Travelin’ Band

Produktbeschreibung:

Site of two Olympic Games, Los Angeles Memorial Coliseum provides a fitting backdrop to the last lap of the Born In The U.S.A. tour. On opening night of the final four shows, in front 83,000 fans, Bruce & The E Street Band hit their stadium-tour zenith with a powerhouse performance that mixes road-tested versions of “Seeds,” “Atlantic City,” “Working on the Highway,” “I’m Goin’ Down,” “Glory Days,” “Trapped,” “Dancing in the Dark” and “Downbound Train” with risk-taking world premieres of Edwin Starr’s “War” and the beloved b-side, “Janey, Don’t You Lose Heart.”

Mehr Infos:

Share

Mrz 30 2019

Live Series: Bruce Springsteen – Songs of Hope

Columbia Records veröffentlichte im November 2018 die Bruce Springsteen Live Sammlung “Songs from the Road”. Im Januar 2019 wurde mit “Songs of Friendship” ein weiterer Live-Sampler nachgereicht.

Seit dem 29. März 2019 ist mit “Songs of Hope” ein neues Live-Album erhältlich. Auf “Songs of Hope” findet man 15 Songs, die Bruce Springsteen zwischen 1975 und 2016 perfomt hat. Sämtliche Kompositionen beschäftigen sich mit dem Thema “Hoffnung”.

Tracklist:

  1. Land of Hope and Dreams
  2. Badlands
  3. The Rising
  4. Does This Bus Stop at 82nd Street?
  5. Night
  6. The Promised Land
  7. My Lucky Day
  8. Tougher Than the Rest
  9. This Is Your Sword
  10. My City of Ruins
  11. From Small Things (Big Things One Day Come)
  12. The Promise
  13. Living Proof
  14. Lucky Town
  15. This Hard Land

“Songs of Hope” kann auf Apple Music, Spotify oder Amazon gestreamt werden.

Mehr Infos:

Share

Mrz 10 2019

März 1974: Meet me tonight down at Liberty Hall

Im März 1974 tourte Bruce Springsteen mit Garry Tallent, Clarence Clemons, Danny Federici, David Sancious und dem neuen Drummer Ernest “Boom” Carter durch Texas und Arizona. Die Musiker der E Street Band wurden in Austin und Houston von einer begeisterten Menge erwartet und durfte im “Celebrity Theatre” in Phoenix sogar vor ausverkauftem Haus auftreten. Darüber hinaus standen etliche Radiointerviews an.

Unter anderem besuchte Bruce Springsteen am 9. März 1974 die KLOL-FM Radiostation in Houston, TX. Der “Boss” stimmte während der 60minütigen Sendung auch “The Fever” an. Besagte Komposition wurde im Mai 1973 in den “914 Sound Studios” in Blauvelt, NY eingespielt und sollte ursprünglich auf dem zweiten Bruce Springsteen Longplayer “The Wild, the Innocent & the E Street Shuffle” released werden.

Bruce Springsteen war mit der Aufnahme nicht zufrieden und gab “The Fever” an Southside Johnny weiter, der den Song auf seinem Debütalbum “I Don’t Want to Go Home” (1976) veröffentlichte.

Tags darauf – am 10. März 1974 – stand eine legendäre Show in der 450 Zuschauer fassenden “Liberty Hall” in Houston, TX an. Die Konzerthalle wurde 1971 von Mike Condray, Lynda Herrera, Ryan Trimble, Ken Fontenot und Roberto Gonzales eröffnet und war bis 1978 ein beliebter Treffpunkt musikbegeisterter Menschen. Unter anderem traten hier Velvet Underground, The Ramones, Journey, Ted Nugent, ZZ Top, Gram Parsons, Jerry Garcia, Little Feat und andere Rockgrössen auf.


Bruce Springsteen – Greatest Hits (1995)

Bruce Springsteen erwähnt die “Liberty Hall” übrigens in der letzten Strophe seines Songs “This Hard Land” (Greatest Hits, 1995):

Well hey Frank, won’t you pack your bags and meet me tonight down at Liberty Hall; I just want a kiss from you my brother and we’ll ride until we fall; We’ll sleep out in the fields, we’ll sleep by the rivers, and in the morning we’ll make a plan; Well if you can’t make it, stay hard, stay hungry, stay alive if you can and meet me in a dream of this hard land

Die Band spielte gegen 20:00 Uhr ein erstes Set und begeisterte mit “Wild Billy’s Circus Story” und “New York City Serenade”. Danach durfte der aus Alabama stammende Singer/Songwriter Jimmie Spheeris auftreten und Songs aus seinem neuen Album “The Original Tap Dancing Kid” performen.

Setlist:

Wild Billy’s Circus Story, New York City Serenade – … – Mary Queen of Arkansas, The Fever, Spirit in the Night, Gimme That Wine, The E Street Shuffle, Something You Got, It’s Hard to be a Saint in the City, Does this Bus Stop at 82nd Street, Kitty’s Back, Angel’s Blues, Thungercrack, For You, Rosalita (Come Out Tonight)

Um 23:00 Uhr kam die E Street Band noch einmal auf die Bühne. Bruce Springsteen begrüsste seine Fans mit “Mary Queen of Arkansas” und gab ausserdem die Full-Band Premiere von “The Fever” zum Besten. Manager Mike Appel lies das komplette Konzert mitschneiden und verschickte wenig später eine Promo Single mit “The Fever” an Radiostationen an der amerikanischen Ostküste.

Zudem feierte die Bruce Springsteen Komposition “Angel’s Blues” ihre Weltpremiere. Das Lied entstand Ende 1973 und wurde nur ein einziges Mal Live vor Publikum präsentiert. Der Song ist auch unter dem Titel “She’s So Fine” bekannt.

Weil Bruce Springsteen bei “Spirit in the Night” eine Gitarrensaite riss, übernahm Clarence Clemons kurzerhand das Mikrofon und sorgte für die dritte Premiere des Abends. Der damals 32jährige Saxophonist spielte mit David Sancious am Klavier den “Lambert, Hendricks, & Ross” Jazzklassiker “Gimme That Wine”.

John W. Wilson schrieb im “Houston Chronicle” folgende Kritik:

SPRINGSTEEN IS DYNAMIC
Bruce Springsteen is at Liberty Hall this weekend and he has brought with him a celebration of life so intense and vivid that only the most hardened cynic could avoid becoming involved …
… The Columbia recording artist plays the kind of music that make you want to dance. It has its roots deep in songs such as “Walking the Dog” witch Springsteen sandwiches between his own bittersweet ballads of life in the city …

Auf RockInHouston.com findet man viele Fotos aus den Jahren 1974 bis 1984.

Die Tour durch Texas und Arizona war ein voller Erfolg. Im November 1974 reiste die E Street Band erneut nach Texas, um vier weitere Auftritte in Austin, Corpus Christi und Houston zu bestreiten.

Mehr Infos:

Share

Mrz 3 2019

Live Download: Bruce Springsteen – Trenton 2005

Seit dem 1. März 2019 ist eine weitere Show in Bruce Springsteens Live-Archiv verfügbar!

Die “Devils & Dust Tour 2005” endete mit zwei Shows in der knapp 9.000 Zuschauer fassenden “Sovereign Bank Arena” in Trenton, NJ.

Nugs.net präsentiert nun die finale Show dieser 76 Gigs umfassenden Konzertreise. Am 22. November 2005 performte Bruce Springsteen im Rahmen des 155minütigen Auftritts 26 Songs und überraschte die Zuschauer mit “Song for the Orphans”. Besagte Komposition stammt aus dem Jahre 1972 und war Bestandteil der legendären John Hammond Demotapes.

Ferner begeisterte der “Boss” mit den Tourpremieren von “Zero And Blind Terry”, “Fire”, “Mansion On The Hill” (mit Stargast Patti Scialfa) sowie dem Weihnachtslied “Santa Claus Is Coming To Town”.

Tracklist – 22. November 2005:

Rumble, Born in the USA, My Beautiful Reward, Devils & Dust, Empty Sky, Long Time Comin’, Zero And Blind Terry, Backstreets, It’s Hard To Be A Saint In The City, Fire, All The Way Home, Mansion on the Hill, Reno, All That Heaven Will Allow, Drive All Night, The Rising, Further On (Up the Road), Jesus Was An Only Son, Leah, Song For Orphans, Matamoros Banks, Growin’ Up, Thundercrack, Santa Claus Is Coming To Town, The Promised Land, Dream Baby Dream

Produktbeschreibung:

Bruce brings the Devils & Dust solo tour to an unforgettable conclusion with a set list that pulls out all the stops for the final show in Trenton. From an instrumental cover of the late Link Wray’s “Rumble” to start, through rare solo outings of “Empty Sky,” “Fire,” “Drive All Night,” “All That Heaven Will Allow,” “Thundercrack” and “Santa Claus is Comin’ to Town,” Trenton 2005 teems with surprises, none more so than “Zero and Blind Terry” on piano (not performed since 1974) and the pre-Greetings original “Song for Orphans,” released here for the first time.

Mehr Infos:

Share

Feb 2 2019

Live Download: Bruce Springsteen & The E Street Band – Tampa 2008

Seit dem 1. Februar 2019 ist eine weitere Show in Bruce Springsteens Live-Archiv verfügbar!

5 Tage nach Danny Federicis Tod am 17. April 2008 stand im Rahmen der “Magic Tour” eine Show im 21.500 Zuschauer fassenden “St. Pete Times Forum” in Tampa, FL auf dem Plan.

Danny Federici wurde am 23. Januar 1950 in Flemington, NJ geboren und machte sich als Jazzmusiker und Gründungsmitglied der legendären “E Street Band” einen Namen. Federici begann im Alter von sieben Jahren mit dem Akkordeonspielen und wurde wenig später für Familienfeierlichkeiten, Parties und Clubauftritte gebucht. Schon in jungen Jahren wurde ihm grosses Talent und ein einmaliges Gehör für klassische Musik bescheinigt.

Bereits zu Zeiten von “Steel Mill” und “Earth” spielte er mit Bruce Springsteen zusammen und prägte den Bruce Springsteen Sound wie kein zweiter.

2005 erkrankte Danny Federici an Hautkrebs und musste sich in den folgenden Jahren immer wieder Therapien stellen. Im November 2007 – während der “Magic Tour 2007/2008” – gab er seinen vorläufigen Abschied von der E Street Band bekannt. Er wurde von Charles Giordano ersetzt und kehrte am 20. März 2008 für einen einzigen Auftritt anlässlich eines Konzerts in Indianapolis auf die Bühne zurück. Danny Federici verstarb am 17. April 2008 an den Folgen seiner Erkrankung.

Danny Federici wurde am 21. April 2008 in Red Bank, NJ beerdigt. Die Trauerfeier fand in der “United Methodist Church of Red Bank” statt. Bruce Springsteen steuerte zur Beisetzung die Songs “4th of July, Asbury Park (Sandy)”, “Across the Border” und “If Should Fall Behind” bei. Wegen der Trauerfeier musste der Auftritt in Tampa vom 21. April 2008 auf den 22. April 2008 verschoben werden.

Während des Gigs performte die E Street Band 26 Songs. Darunter auch das von Albert E. Brumley im Jahre 1929 komponierten Gospel Lied “I’ll Fly Away”.

Tracklist:

Backstreets, Radio Nowhere, Lonesome Day, No Surrender, Gypsy Biker, 4th of July, Asbury Park (Sandy), Growin’ Up, Atlantic City, Because the Night, Darkness on the Edge of Town, She’s the One, Livin’ in the Future, The Promised Land, Waitin’ on a Sunny Day, Brilliant Disguise, Racing in the Street, The Rising, Last to Die, Long Walk Home, Badlands, Out in the Street, I’ll Fly Away, Rosalita (Come Out Tonight), Born to Run, 10th Avenue Freeze-Out, American Land

Produktbeschreibung:

Equal parts concert and Irish wake, Tampa 2008 celebrates the life of founding E Street Band member Dan Federici, who passed away five days earlier. With heavy hearts, Bruce and the band perform a charged, emotional set that blends key tracks from Magic and songs selected with Phantom Dan in mind, including the tour premiere of “Growin’ Up,” a rare, show-opening “Backstreets,” “4th of July, Asbury Park (Sandy)” and a cathartic, one-off performance of the gospel standard, “I’ll Fly Away.”

Mehr Infos:

Share