Jan 23 2016

Lucinda Williams veröffentlicht neues Album – mit Song von Bruce Springsteen

Am 22. Januar 2016 erschien das zwölfte Lucinda Williams Studioalbum “The Ghosts of Highway 20” in Deutschland.

Die 14 Songs wurden von Lucinda Williams (Gesang und Gitarre), Bill Frisell (Gitarre), Greg Leisz (Gitarre), Butch Norton (Schlagzeug), Val McCallum (Gitarre) und David Sutton (Bass) eingespielt und von Tom Overby und Greg Leisz produziert.

Bei allen Stücken dient die legendäre Interstate 20, die sich über 1.500 Meilen durch die amerikanischen Südstaaten schlängelt, als roter Faden mitten ins Herz der amerikanischen Country-, Folk- und Bluesmusik.

Lucinda Williams – The Ghosts of Highway 20 Live

Lucinda Williams hat in ihrem eigenen Studio auch den Bruce Springsteen Song “Factory” aufgenommen. Der Boss releaste “Factory” im Jahre 1978 auf seinem vierten Studioalbum “Darkness on the Edge of Town”.

Tracklist:

  1. Dust
  2. House of Earth
  3. I Know All About It
  4. Place in My Heart
  5. Death Came
  6. Doors of Heaven
  7. Louisiana Story
  8. The Ghosts of Highway 20
  9. Bitter Memory
  10. Factory
  11. Can’t Close the Door on Love
  12. If My Love Could Kill
  13. If There’s a Heaven
  14. Faith and Grace

Über das Album:

We ve all heard about the iconic vibe of Route 66, the neon lights on Broadway and the ocean air of the Pacific Coast Highway. But there are untold stories emanating from countless blue highways across the land like Interstate 20, which cuts a 1500-mile swath from South Carolina to Texas, and cuts deep into the spirit of those who ve spent their lives traversing it.

The Ghosts of Highway 20, she brings those stories to life and gives listeners a remarkably vivid look at how the highway has been a literal and figurative backdrop throughout her entire life. The intensely involving 14-song collection may be the most deeply felt, deeply affecting work of Lucinda Williams illustrious 35-plus-year career, a career that has been established on a foundation of remarkably personal songs.

It is literally a map of my life in a lot of ways, says Lucinda. We were driving between shows and between cities, and I kept seeing things that brought me back to times and places in my past. Like when we played in Macon, Georgia, a place I lived when I was five or six years old, I got out of the bus and I was transported back to when I saw this street singer, Blind Pearly Brown. It was like nothing had changed. All these things started percolating in my brain, and the songs just came.

The thread of Highway 20 connects those songs, mirroring the winding route of the road itself, a street that cleaves close to Williams childhood homes, the final resting place of her mother, the sites where signposts of her formative years are forever planted. The connection runs deep here, particularly on the dark and moody tones of the album s poignant title track, on which Lucinda ponders the lives that were lived, the legacies that were left and the imprints that remain on her own soul, conveying those vignettes with a palette that s nuanced enough to give the listener pause to ponder, but unvarnished enough that her message is impossible to miss.

Das Album kann auf Amazon oder im Stonepony Shop bestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Dez 31 2015

Happy New Year 2016

Zum Jahresausklang präsentiert stonepony.de auf der Streamingplattform 8tracks.com die 25 besten Songs des Jahres 2015.

Unter anderem mit James Bay, Ryan Bingham, Clint Black, Southside Johnny, GUN, Eric Church, Jason Isbell, Bruce Springsteen, Darlene Love, Son Volt, Cam, Kacy Musgraves, Florence + The Machine, The Fratellis und vielen anderen …

Wir wünschen beim Hören viel Spass und ein frohes Neues Jahr !

[8tracks url=”http://8tracks.com/floyd1776/2015-the-best” width=”400″ height=”400″ flash=”yes” ]

Mehr Infos:

Share

Dez 11 2015

Eric Church veröffentlichte neues Studioalbum „Mr. Misunderstood“

Der amerikanische Countrysänger Eric Church feierte im Juli 2012 einen Nummer 1 Hit mit seinem Song “Springsteen”.

Die zweite Singleauskopplung aus seinem dritten Hitalbum “Chief” stand am 15. Juni 2012 auf Platz 1 der Billboard Hot Country Charts und hielt sich für mehrere Wochen in den Top Ten.

Eric Church – Springsteen (Live)

Der im Jahre 1977 in Granite Falls, NC geborene Künstler veröffentlichte bisher vier Studioalben. Seine letzten beiden Longplayer “Chief” (2011) und “The Outsiders” (2014) landeten prompt auf Platz 1 der Billboard Country Charts bzw. der Billboard 200 Charts.

Seit heute (11. Dezember 2015) ist endlich das fünfte Werk des 38jährigen in Deutschland erhältlich. “Mr. Misunderstood” wurde im September 2015 in den “St. Charles Studios” in Nashville, TN eingespielt und enthält 10 brandneue Songs.

Die offizielle Pressemeldung:

Mit seinem neuen Album Mr. Misunderstood hat Eric Church einen modernen Country-Klassiker veröffentlicht und die Regeln des Genres neu geschrieben. 2014 avancierte der 38-Jährige mit seinem letzten Album, dem rockigen, millionenfach verkauften The Outsiders, in die US-amerikanische Stadionliga. Mr Misunderstood markiert eine Rückkehr des Singer-Songwriters zum Country und schlägt den Bogen zum vorletzten Oeuvre, seinem preisgekrönten dritten Album Chief. Beide Vorgänger-LPs sind Meilensteine der jüngeren Rootsrock- und Country-Geschichte, die Church den Weg zu seinem neuen Meisterwerk geebnet haben.

“Die meisten Künstler nehmen nur Singles auf und hoffen, die irgendwann auf einem Album unterzubringen. Ich mache direkt Alben und hoffe, dass es daraus Singles gibt”, erklärte er. “Ich kann das nicht anders herum, und ich habe sehr viel Respekt vor dem Prozess eines Albums.”

Seine musikalischen Vorbilder passieren auf dem neuen Album Revue: sei es Bruce Springsteen oder Stevie Wonder, Waylon Jennings oder John Mellencamp. Nach den Hardrock-Einschlägen des Albumvorgängers verbindet Church hier den Heartland Rock mit bluesigem Country-Gospel.

Textlich ist Mr Misunderstood natürlich autobiografisch. Church singt von hässlichen Entlein, aus denen schöne Schwäne werden, von Tattoos und Gin und dem Maler Jackson Pollock – vor allem aber über jemand, der sich in einer Umgebung zurechtfinden will, die ihm fremd ist. Der Titelsong beschreibt einen Highschool-Außenseiter mit eigenem Musikgeschmack: “You love your daddy’s vinyl and old time rock n’ roll/ Elvis Costello, Ray Waylie Hubbard/ And think Jeff Tweedy is one bad mother”, und erklärt, “I tried to file my points, sand my edges, and I just grew out my hair” – man sieht ihn vor sich: den dünnen langhaarigen Jungen, der aneckte.

Churchs rundum ehrlicher Country-Rock bringt in jedem den smarten Rebellen hervor. Er ist einer der wenigen Major-Label-Künstler im Country, der ein ganz vielschichtiges Publikum – jenseits der Altersgrenzen – anspricht.

Eric Churchs “Mr. Misunderstood” ist auf Amazon.de oder im Stonepony Shop erhältlich.

Mehr Infos:

Share

Jul 12 2012

12. Juli 2012: 50 Jahre Rolling Stones

Am 12. Juli 1962 gaben die Rolling Stones im legendären “Marquee Club” in London ihr erstes Konzert.
Mick Jagger, Keith Richards, Brian Jones, Dick Taylor, Ian Stewart und Tony Chapman begeisterten die Zuschauer mit 18 Coversongs.

50 Jahre später gibt es die Rolling Stones immer noch. Derzeit wird an einem Dokumentarfilm über die Bandgeschichte gearbeitet. Zudem hat Mick Jagger angekündigt, dass die Band zumindest erwäge, einige Konzerte am Ende des Jahres zu geben.

Ausserdem ist am 9. Juli 2012 der 352 Seiten starke Bildband “The Rolling Stones: 50” im Prestel Verlag erschienen. Das Buch kann auf Amazon.de bestellt werden.

The Rolling Stones: 50
Im “Rolling-Stones-Jahr” 2012 erscheint pünktlich zum Band-Jubiläum am 12. Juli dieser prächtige Fotoband, der diese einzigartige Erfolgsgeschichte von den Anfängen bis heute dokumentiert. „The Rolling Stones: 50“ ist das persönlichste Buch, das je über die Band geschrieben wurde: ein intimes Porträt, randvoll mit (zum Teil bisher unveröffentlichten) Fotos, Kontaktabzügen, Dokumenten und Zeitungsartikeln aus den Archiven der Band sowie großer englischer Zeitungen. Ein Großteil des Materials wird in diesem Buch erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht!

Mehr Infos:

Share