Dez 14 2018

13. Dezember 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens 234. Auftritt am New Yorker Broadway.

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
The Ghost Of Tom Joad
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Im Frühjahr 2007 zog sich Bruce Springsteen mit der E Street Band in die “Southern Tracks Recording Studios” nach Nashville, TN zurück, um neue Songs zu proben. Ausführender Produzent dieser Aufnahmesession war wie schon beim Erfolgsalbum “The Rising” Brendan O’Brien.


Bruce Springsteen – Magic (Album, 2007)

Am 2. Oktober 2007 wurde „Magic“ veröffentlicht. Das 15. Bruce Springsteen Studioalbum erreichte in Österreich, Kanada, Dänemark, Irland, Italien, Norwegen, Spanien, Schweden, USA und England Platz 1 der Charts. Bis zum Januar 2009 wurden weltweit knapp 4 Millionen Exemplare des Albums verkauft.

Die “Magic Tour” begann am 2. Oktober 2007 mit einem Auftritt im “Civic Center” in Hartford, CT. Es folgten weitere 99 Shows in den USA, Kanada, Spanien, Italien, Holland, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, Belgien, Irland, Frankreich, England und Deutschland.

Heute vor 11 Jahren – am 13. Dezember 2007 – stand ein Gig in der vollbesetzten Kölnarena in Köln auf dem Plan. Bruce Springsteen überraschte mit „Kitty’s Back“ und lies es sich nicht nehmen, seinen Freund Wolfgang Niedecken bei „Santa Claus Is Coming To Town“ auf die Bühne zu holen.

Setlist – 13. Dezember 2007:

Radio Nowhere, The Ties That Bind, Lonesome Day, Gypsy Biker, Magic, Reason to Believe, Because the Night, She’s the One, Livin’ in the Future, The Promised Land, Waitin’ on a Sunny Day, The River, I’ll Work for Your Love, Devil’s Arcade, The Rising, Last to Die, Long Walk Home, Badlands, Girls in Their Summer Clothes, Kitty’s Back, Born to Run, Dancing in the Dark, American Land, Santa Claus is Comin’ to Town

Mehr Infos:

Share

Dez 13 2018

12. Dezember 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens 233. Auftritt am New Yorker Broadway.

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
The Ghost Of Tom Joad
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Seit dem 8. Dezember 2018 ist eine weitere Show in Bruce Springsteens Live-Archiv verfügbar!

Zwischen dem 16. Oktober 1975 und dem 18. Oktober 1975 trat die E Street Band insgesamt sechs Mal im „The Roxy“ in West Hollywood, CA auf. An zwei Abenden musste Bruce Springsteen jeweils eine Early Show sowie weit nach Mitternacht eine Late Show bestreiten.

Nugs.net präsentiert uns nun eine von Jon Altschiller remasterte Version des Spät-Auftritts vom 18. Oktober 1975. Die Show umfasst vierzehn Songs – darunter auch den Chuck Berry Klassiker „Carol“ aus dem Jahre 1958.


Bruce Springsteen – Roxy 1975

Setlist – 18. Oktober 1975:

Thunder Road, 10th Avenue Freeze-Out, Spirit in the Night, The E Street Shuffle (Havin‘ a Party), When You Walk in the Room, She’s the One, Born to Run, 4th of July, Asbury Park (Sandy), Backstreets, Kitty’s Back, Jungleland, Rosalita (Come Out Tonight), Goin‘ Back, Carol

Produktbeschreibung:

Culled from the four-night Roxy residency on the Born to Run tour, the October 18 early show captures Bruce and the E Street Band on a mission to conquer Los Angeles. Newly mixed from restored multi-track tapes, the previously unreleased complete concert (one day after the oft-bootlegged radio b-cast) spotlights six tracks from Born to Run along with magical covers of Jackie DeShannon’s “When You Walk in the Room,” Chuck Berry’s “Carol” and a stunning rendition of Carole King’s “Goin’ Back,” only performed at the ’75 Roxy stand. Mixed by Jon Altschiller.

Mehr Infos:

Share

Dez 9 2018

8. Dezember 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens 232. Auftritt am New Yorker Broadway.

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
The Ghost Of Tom Joad
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Die “Magic Tour” startete am 2. Oktober 2007 mit einem Auftritt im “Civic Center” in Hartford, CT. Es sollten bis zum Jahresende weitere 36 Shows in Nordamerika und Europa folgen.

Heute vor 11 Jahren – am 8. Dezember 2007 – war Bruce Springsteen im „FORUM KØBENHAVN“, einer Veranstaltungshalle in Frederiksberg bei Kopenhagen zu Gast. Die Indoor-Arena wurde 1947 erbaut und bietet Platz für bis zu 8.500 Zuschauer.

Bruce Springsteen präsentierte seinen Fans in Dänemark 23 Songs und performte erstmals im Rahmen der 100 Shows umfassenden Konzertreise den Titelsong seines im Jahre 1980 erschienenen fünften Studioalbums „The River“.

Setlist – 8. Dezember 2007:

Radio Nowhere, No Surrender, Lonesome Day, Gypsy Biker, Magic, Reason To Believe, Darkness On The Edge Of Town, She’s The One, Livin‘ In The Future, The Promised Land, I’ll Work For Your Love, The River, 10th Avenue Freeze-Out, Devil’s Arcade, The Rising, Last To Die, Long Walk Home, Badlands, Girls In Their Summer Clothes, Kitty’s Back, Born To Run, Dancing In The Dark, American Land

Mehr Infos:

Share

Dez 8 2018

7. Dezember 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens 231. Auftritt am New Yorker Broadway.

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
The Ghost Of Tom Joad
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Im Dezember 1972 wurde Bruce Springsteen für zwölf Auftritte im New Yorker Musikclub „Kenny’s Castaways“ gebucht. Der damals 23jährige präsentierte im Rahmen der „Greetings from Asbury Park“ Tour erstmals sein Debütalbum mit Bandunterstützung in einem New Yorker Club.


Greetings from Asbury Park (Album, 1972)

„Kenny’s Castaway“ wurde Ende der 1960er Jahre von Pat Kenny auf der Upper East Side eröffnet und diente Jahrelang als Treffpunkt für aufstrebende Künstler.

1976 zog der Club in die Bleeker Street 157 und zählte bis zu seiner Schliessung im Jahre 2012 zu einem wichtigen Auftrittsort lokaler Bands. Im „Kenny’s“ gaben sich nicht nur Patti Smith, Willie Nile, Aerosmith, Yoko Ono und The Fugees, sondern auch angesagte Hip-Hop- sowie Punkbands die Klinke in die Hand.

Bruce Springsteen durfte zwischen dem 5. Dezember 1972 und dem 10. Dezember 1972 an sechs Abende je zwei Shows im „Kenny’s Castaways“ bestreiten.

Der „Boss“ begrüsste die Zuschauer mit einer kurzen Akustikeinlage, um dann Garry Tallent, Clarence Clemons und Vinni „Mad Dog“ Lopez auf die Bühne zu holen. Unter anderem spielte die E Street Band auch Songs, die nicht auf dem „Greetings from Asbury Park“ Album released wurden.


Ossining Correctional Facility

Ausserdem trat Bruce Springsteen heute vor 46 Jahren – am Nachmittag des 7. Dezember 1972 – in der berüchtigten „Correctional Facility“ in Ossining, NY auf. Das Gefängnis liegt zirka 35 Meilen nördlich von Manhattan und ist unter dem Namen „Sing-Sing“ geläufig.

Obwohl am Abend zwei Gigs im „Kenny’s Castaways“ anstanden, jammte die Band für zwei Stunden und performte unter anderem die Buddy Miles Klassiker „Them Changes“ und „Blues in C“. Darüber hinaus wurde Bruce Springsteen von den „Crawdaddy! Magazine“ Redakteuren Peter Knobler und Greg Mitchell begleitet.

Peter Amesh Carlin schreibt in seinem Buch „Bruce“ folgendes:

Am Abend sahen sich die Crawdaddy-Redakteure auch noch den Auftritt der Band in Kenny’s Castaways Club an. »Ich hatte damals keinen Zugang zu seinen Texten und hätte nicht sagen können, ob er ein guter Songwriter war oder nicht«, sagt Mitchell, »aber er und die Band gefielen mir einfach, und allein der Vibe und die Stimmung, die sie erzeugten, imponierten uns so sehr, dass wir alles andere absagten und uns den Gig ansahen.« /Quelle: Peter Ames Carlin – Bruce

Wenig später erschien im „Crawdaddy! Magazine“ das erste grosse Bruce Springsteen Interview. Peter Knobler überschüttete Springsteen mit Lob und schrieb: „He sings with a freshness and urgency I haven’t heard since I was rocked by ‚Like a Rolling Stone'“.

Mehr Infos:

Share

Dez 7 2018

6. Dezember 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens 230. Auftritt am New Yorker Broadway.

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
The Ghost Of Tom Joad
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Heute vor 6 Jahren – am 6. Dezember 2012 fand die finale Show der „Wrecking Ball US Tour 2012“ in Glendale, AZ statt.


Wrecking Ball World Tour 2012/2013

Das Konzert in der „Jobling.com Arena“ war seit Wochen ausverkauft und lockte knapp 19.000 Fans in das Heimspielstadion der „Phoenix Coyotes“.

Bruce Springsteen eröffnete die Show mit der Tourpremiere „Surprise, Surprise“ (veröffentlicht auf „Working on a Dream“, 2009). Im weiteren Verlauf begrüsste der „Boss“ drei Gäste auf der Bühne. Neben Garland Jeffreys und Jared Clemons (Percussion bei „10th Avenue Freeze-Out“) gab sich ausserdem die Soul-Legende Sam Moore die Ehre, um mit Bruce Springsteen das sogenannte „Apollo Medley“ („The Way You Do the Things You Do“ & „634-5789“) zum Besten zu geben. Natürlich durfte am Nikolaustag auch „Santa Claus is Coming to Town“ nicht fehlen.

Setlist – 6. Dezember 2012:

Surprise, Surprise, No Surrender, I’m A Rocker, Hungry Heart, Prove It All Night, Trapped, Lost In The Flood, We Take Care Of Our Own, Wrecking Ball, Death To My Hometown, My City Of Ruins, Be True, Light Of Day, Darlington County, Shackled And Drawn, Waitin’ On A Sunny Day, Apollo Medley (mit Sam Moore), The Rising, Badlands, Thunder Road, Incident On 57th Street, Born To Run, Dancing In The Dark, Santa Claus Is Coming To Town (mit Garland Jeffreys), 10th Avenue Freeze-Out (mit Jared Clemons)

Mehr Infos:

Share