Okt 17 2018

Bruce Springsteen unterstützt die “Serve America PAC” Kampagne

Der Titelsong des im Jahre 2002 erschienenen Bruce Springsteen Erfolgalbums “The Rising” wird derzeit für einen Wahlwerbespot der demokratischen Partei verwendet.

Bruce Springsteen unterstützt mit seiner Komposition “The Rising” die “Serve America PAC” Kampagne, die es sich zum Ziel gesetzt hat, junge Menschen für Politik zu interessieren und der Öffentlichkeit eine neue Generation von Führungspersönlichkeiten vorzustellen, die in diesem Jahr zum ersten Mal für ein politisches Amt kandidieren.

Über “Serve America PAC”:

Serve America is transforming our nation’s capital and state capitals across the country by supporting a new generation of leaders who will put people over politics.

Seth Moulton – A New Generation of Leadership
We must chart out an alternative path to restore hope and opportunity – one that will prepare America for a changing economy.
That’s why I’m recruiting and bolstering a new generation of servant leaders to bring innovative ideas to a stagnant system.
Thank you for supporting our movement to elect service-driven leaders who will put people over politics so that we can tackle the challenges of the future.

Das 12. Bruce Springsteen Studioalbum “The Rising” wurde vom Februar 2002 bis Juni 2002 in den Southern Tracks Studios in Atlanta, GA aufgenommen und abgemischt. “The Rising” wurde am 30. Juli 2002 weltweit veröffentlicht und erreichte unter anderem Platz 1 der amerikanischen Billboard Albumcharts. Darüber hinaus wurde das Werk in der Kategorie “Best Rock Album” mit einem Grammy bedacht.

Mehr Infos:

 

Share

Sep 11 2018

11. September 2001 – 17 Jahre danach …

Am 11. September 2001 brachten 19 Al-Qaida Terroristen vier Flugzeuge der “United Airlines” bzw. der “American Airlines” in ihre Gewalt.

Während der United Flug 93 in der Nähe von Shanksville im Bundesstaat Pennsylvania abstürzte, erreichten die anderen Verkehrsmaschinen ihre Ziele und wurden in die Türme des “World Trade Centers” bzw. in das “Pentagon” in Washington D.C. gelenkt. Die Anschläge verursachten den Tod von etwa 3.000 Menschen.

10 Tage später trafen sich angesagte Künstler in den CBS Studios in New York City, um ein Benefizkonzert für die Opfer der Anschläge zu geben.

Neben Willie Nelson, Celine Dion, Paul Simon, Sting, Sheryl Crow, Bon Jovi, Mariah Carey, Wyclef Jean, Dave Matthews, Dixie Chicks, Billy Joel, John Rzeznik, Fred Durst, Alicia Keys, Neil Young, Enrique Inglesias, Tom Petty & The Heartbreakers, Faith Hill, U2, Dave Stewart, Natalie Imbruglia und Stevie Wonder, beteiligte sich auch Bruce Springsteen an diesem Konzert.

Bruce Springsteen eröffnete die “America – A Tribute to Heroes” Show mit dem Song “My City of Ruins”

Die 90minütige Sendung wurde von allen grossen amerikanischen Fernsehanstalten live übertragen und brachte etwa 200 Millionen Dollar an Spendengelder ein.


Bruce Springsteen – The Rising (2002)

“My City of Ruins” wurde am 30. Juli 2002 auf Bruce Springsteens zwölftem Studioalbum “The Rising” veröffentlicht. Das Werk reflektiert Springsteens Eindrücke hinsichtlich der Terroranschläge am 11. September 2001 und erreichte Platz 1 der amerikanischen Billboard Charts.

Mehr Infos:

Share

Okt 20 2017

Vor 15 Jahren: Bruce Springsteen Live im Berliner Velodrom

Bild: Velodrom Berlin – Blick auf die Radhalle
© Andreas Steinhoff

Die “The Rising Tour” startete am 7. August 2002 mit einer umjubelten Show in der ausverkauften “Continental Airlines Arena” in East Rutherford, NJ.

David Bauder schrieb in der Associated Press:

Springsteen back on the road
Bruce Springsteen opend a concert tour at an arena within sight of New York City’s changed skyline Wednesday, offering songs inspired by the terrorist attacks to a hometown audience.

Obwohl Bruce Springsteen, Roy Bittan, Clarence Clemons, Danny Federici, Nils Lofgren, Patti Scialfa, Garry Tallent, Steven Van Zandt, Max Weinberg und Soozie Tyrell mit technischen Problemen zu kämpfen hatten, spielten sie ein 145minütiges Set und begeisterten mit vielen Songs aus dem 12. Studioalbum “The Rising”.


Bruce Springsteen – The Rising (2002)

Nach 21 Auftritten in Nordamerika, stand im Oktober 2002 ein kurzer Abstecher nach Europa an. Der “Boss” war in Paris, Barcelona, Bologna, Rotterdam, Stockholm, London und am 20. Oktober 2002 auch in Berlin zu Gast.


The Promise & Incident on 57th Street (Berlin, 2002)

Heute vor 15 Jahren brachten die Musiker der E Street Band das “Velodrom” am Prenzlauer Berg zum Kochen. Gegen 20:20 Uhr schlenderte Bruce Springsteen auf die Bühne, um die 12.000 Zuschauer mit “Guten Abend, Berlin” zu begrüssen. Natürlich stimmte er die 25. Show der “The Rising Tour” mit dem Titeltrack seines zwölften Longplayers an. Danach folgten weitere Kompositionen aus “The Rising” sowie die Tourpremiere von “The Promise”. Nach 2 Stunden und 20 Minuten endete der Auftritt mit “Land of Hope and Dreams” sowie “Thunder Road”.


Eintrittskarte, Berlin Velodrom (2002)

Setlist:

  1. The Rising
  2. Lonesome Day
  3. The Ties That Bind
  4. Atlantic City
  5. Empty Sky
  6. You’re Missing
  7. Waitin on a Sunny Day
  8. No Surrender
  9. Two Hearts
  10. World’s Apart
  11. Badlands
  12. She’s The One
  13. Night
  14. Mary’s Place
  15. Counting on a Miracle
  16. The Promise
  17. Incident on 57th Street
  18. Into the Fire
  19. Dancing in the Dark
  20. Ramrod
  21. Born to Run
  22. My City of Ruins
  23. Born in the USA
  24. Land of Hope and Dreams
  25. Thunder Road

Stimmen aus dem Bruce Springsteen Fan Forum:

  • Ein gigantisches Erlebnis, daß meine kühnsten Erwartungen übertroffen hat! Als er ‘The Promise’ gespielt hat war bei mir alles aus! Dann noch ‘She’s the One’, ‘Badlands’, Born to Run’ und ‘Dancing’… Ohne Worte!! (von Gast)
  • Ich musste das Ganze erst einmal verdauen…
    Es war absolut gigantisch!!! Bruce und die Band waren wie immer in Topform, die Setlist war absolut perfekt! (von Ponygirl)
  • Meine Stimmenbänder fangen sich gerade an zu erholen. Ja ich kann inzwischen wieder sprechen. Das Konzert war wirklich unbeschreiblich gut. Der Boss und die E-Street Band haben mich – trotz hoher Erwartungen – überrascht. Nach dem 99er Konzert in Berlin hätte ich nicht solch eine gelungene Show erwartet. (von Henning)
  • Das Konzert – Das Beste was ich je gehört habe, so waren die Worte eines jungen Mannes, der neben mir stand. Das kann ich nur bestätigen, obwohl dieses erst das Zweite ist; mir fehlen da halt noch die Vergleichsmöglichkeiten. (von Nicole)

2003 trat die E Street Band erneut in Deutschland auf und performte am 10. Mai in Ludwigshafen, am 22. Mai in Gelsenkirchen, am 10. Juni in München und am 12. Juni in der Hamburger AOL Arena.


Sherry Darling (München, 2003)

Setlist – 10.05.2003 – Südwest Stadion, Ludwigshafen:
This Hard Land / The Rising / Lonesome Day / No Surrender / Candy’s Room / Darlington County / Empty Sky / You’re Missing / Waiting on a Sunny Day / Spirit in the Night / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / The Promised Land / Racing in the Street / Into the Fire / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Glory Days / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 22.05.2003 – Schalke Arena, Gelsenkirchen:
The Rising / Lonesome Day / No Surrender / Prove It All Night / Darkness on the Edge of Town / Empty Sky / You’re Missing / Waitin‘ on a Sunny Day / The Promised Land / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Jungleland / Into the Fire / Thunder Road / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Detroit Medley / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 10.06.2003 – Olympiastadion, München:
Born in the USA / The Rising / Lonesome Day / Jackson Cage / The Ties that Bind / My Love will not let you Down / Empty Sky / You’re Missing / Waiting on a Sunny Day / You can look (But you Better not Touch) / Sherry Darling / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Backstreets / Into the Fire / 10 Avenue Freeze Out / Further on up the Road / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / 7 Nights to Rock / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams /Dancing in the Dark

Setlist – 12.06.2003 – AOL Arena, Hamburg:
Born in the USA / The Rising / Lonesome Day / The Ties That Bind / Atlantic City / My Love Will Not Let You Down / Empty Sky / You’re Missing / Waitin‘ on a Sunny Day / You Can Look (But You Better Not Touch) / No Surrender / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Downbound Train / Racing in the Street / Into the Fire / Tenth Avenue Freeze-Out / Hungry Heart / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Seven Nights to Rock / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark


Live in Barcelona (DVD, 2003)

Am 17. November 2003 wurde ein Konzertmitschnitt aus dem “Palau Sant Jordi” in Barcelona vom 16. Oktober 2002 auf DVD veröffentlicht. Als Bonusmaterial findet man auf der zweiten Disk ein Tourspecial mit dem Namen “Drop the Needle and Pray”.

Mehr Infos:

Share

Jul 30 2017

Happy Birthday: “The Rising” feiert 15. Geburtstag

Heute vor 15 Jahren – am 30. Juli 2002 – wurde das 12. Bruce Springsteen Studioalbum “The Rising” veröffentlicht.

Der “Boss” nahm erstmals seit 18 Jahren wieder ein Album mit der E Street Band auf und landete mit “The Rising” einen internationalen Achtungserfolg. Unter anderem wurde das Werk in den Billboard Album Charts, in den Canadian Album Charts sowie den UK Album Charts auf Platz 1 gelistet.

“The Rising” – Tracklist:

  1. Lonesome Day
  2. lnto The Fire
  3. Waitin On A Sunny Day
  4. Nothing Man
  5. Countin On A Miracle
  6. Empty Sky
  7. Words Apart
  8. Let’s Be Friends
  9. Further On (Up The Road)
  10. The Fuse
  11. Mary’s Place
  12. You’re Missing
  13. The Rising
  14. Paradise
  15. My City Of Ruins

Das Album wurde von Februar 2002 bis Juni 2002 in den “Southern Tracks Recording Studios” in Atlanta, GA aufgenommen und abgemischt. Als ausführender Produzent trat erstmals Brendan O’Brien in Erscheinung.

Angeblich wurden für “The Rising” 35 Songs eingespielt. Tracks wie “Harry’s Place”, “Down in the Hole”, “The Wall”, “Land of Hope and Dreams”, “In Freehold”, “Long Time Coming”, “The Hitter” oder “Code of Silence” wurden erst Jahre später veröffentlicht.

Das Album wurde schon viele Wochen vor der Veröffentlichung beworben.
Bruce Springsteen führte unter anderem ein ausführliches Interview mit Ted Koppel, seines Zeichens Moderator des TV Nachrichtenmagazins “Nightline”. Am 30. Juli 2002 wurde ausserdem das beliebte NBC Morgenmagazin “Today” live aus Asbury Park, NJ gesendet.

Video: NBC Today am 30. Juli 2002:

Natürlich war auch Bruce Springsteen vor Ort und lies es sich nicht nehmen, mit der E Street Band etliche Songs des neuen Albums zu spielen. Darüber hinaus war Bruce Springsteen mit der E Street Band am 1. und 2. August 2002 in der “David Letterman Show” zu Gast, um “The Rising” und “Lonesone Day” zu performen.

Video: Bruce Springsteen in der David Letterman Show:

Bruce Springsteen gewann mit “The Rising” einen Grammy Award für das “Beste Rock Album des Jahres”. Ausserdem wurde er in den Kategorien “Best Male Rock Vocal Performance” und “Best Rock Songs” ausgezeichnet.


Bruce Springsteen Live at the Shea Stadium

Am 7. August 2002 startete die “The Rising World Tour” mit insgesamt 120 Konzerten in den Vereinigten Staaten, Europa und Australien. In Deutschland spielte Bruce Springsteen mit der E Street Band 5 Shows in Berlin, Ludwigshafen, Gelsenkirchen, München und Hamburg.

Setlist – 12.06.2003 – AOL Arena, Hamburg:

Born in the USA / The Rising / Lonesome Day / The Ties That Bind / Atlantic City / My Love Will Not Let You Down / Empty Sky / You’re Missing / Waitin’ on a Sunny Day / You Can Look (But You Better Not Touch) / No Surrender / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Downbound Train / Racing in the Street / Into the Fire / Tenth Avenue Freeze-Out / Hungry Heart / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Seven Nights to Rock / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 10.06.2003 – Olympiastadion, München:

Born in the USA / The Rising / Lonesome Day / Jackson Cage / The Ties that Bind / My Love will not let you Down / Empty Sky / You’re Missing / Waiting on a Sunny Day / You can look (But you Better not Touch) / Sherry Darling / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Backstreets / Into the Fire / 10 Avenue Freeze Out / Further on up the Road / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / 7 Nights to Rock / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams /Dancing in the Dark

Setlist – 22.05.2003 – Arena auf Schalke, Gelsenkirchen:

The Rising / Lonesome Day / No Surrender / Prove It All Night / Darkness on the Edge of Town / Empty Sky / You’re Missing / Waitin’ on a Sunny Day / The Promised Land / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Jungleland / Into the Fire / Thunder Road / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Detroit Medley / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 10.05.2003 – Südwest Stadion, Ludwigshafen:

This Hard Land / The Rising / Lonesome Day / No Surrender / Candy’s Room / Darlington County / Empty Sky / You’re Missing / Waiting on a Sunny Day / Spirit in the Night / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / The Promised Land / Racing in the Street / Into the Fire / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Glory Days / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 20.10.2002 – Velodrom, Berlin:

The Rising / Lonesome Day / The Ties That Bind / Atlantic City / Empty Sky / You’re Missing / Waitin on a Sunny Day / No Surrender / Two Hearts / World’s Apart / Badlands / She’s The One / Night / Mary’s Place / Counting on a Miracle / The Promise / Incident on 57th Street / Into the Fire / Dancing in the Dark / Ramrod / Born to Run / My City of Ruins / Born in the USA / Land of Hope and Dreams / Thunder Road


Bruce Springsteen – Live in Barcelona (2003)

Das Konzert im Palau Sant Jordi in Barcelona am 16. Oktober 2002 wurde teilweise Live auf MTV übertragen. Am 18. November 2003 erschien die DVD “Bruce Springsteen & The E Street Band – Live in Barcelona”.

Mehr Infos:

Share

Mai 22 2017

Rückblick: 22. Mai 2003 – Bruce Springsteen & The E Street Band – Arena auf Schalke, Gelsenkirchen

Heute vor 14 Jahren – am 22. Mai 2003 – war Bruce Springsteen im Rahmen der “The Rising World Tour” in der “Arena auf Schalke” in Gelsenkirchen zu Gast.

Die “The Rising World Tour” startete am 7. August 2002 mit einer Show in der “Continental Airlines Arena” in East Rutherford, NJ. Natürlich beglückte der “Boss” auch seine Fans in Europa. Vom 14. bis zum 27. Oktober 2002 spielte Bruce Springsteen mit seiner E Street Band etliche Hallengigs in Paris, Barcelona, Bologna, Rotterdam, Stockholm, London und Berlin.


Arena auf Schalke / Bild: Erbsensuppe / CC BY-SA 3.0

Sieben Monate später war Bruce Springsteen erneut in Deutschland unterwegs, um Konzerte im Ludwigshafener Südweststadion, im Münchner Olympiastadion, in der Hamburger AOL Arena und der “Arena auf Schalke” zu bestreiten.

Setlist – 22.05.2003 – Arena auf Schalke, Gelsenkirchen:

The Rising
Lonesome Day
No Surrender
Prove It All Night
Darkness on the Edge of Town
Empty Sky
You’re Missing
Waitin’ on a Sunny Day
The Promised Land
Worlds Apart
Badlands
Out in the Street
Mary’s Place
Jungleland
Into the Fire
Thunder Road
Bobby Jean
Ramrod
Born to Run
Detroit Medley
My City of Ruins
Land of Hope and Dreams
Dancing in the Dark

Trotz der schlechten Akustik in der Schalke Arena zog Bruce Springsteen die 55.000 Zuschauer in seinen Bann und begeisterte mit einem knapp dreistündigen Konzert.

Tags darauf schrieb Michael Brandhoff in der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung” folgendes:

“Er spielt mit den Fans, die ihm eine Dankbarkeit entgegenbringen, die nicht nur der Tatsache entsprungen ist, dass der amerikanische Superstar seit über elf Jahren nicht mehr im Ruhrgebiet aufgetreten war. Sie lieben ihn dafür, dass er sie liebt.”

Die “Rising Tour 2002/2003” umfasste 120 Shows in den Vereinigten Staaten, Kanada, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Norwegen, Spanien, Irland, Italien, Deutschland, Holland, Schweden, England, Österreich, Australien und Neuseeland. Die Tournee wurde von 3.232.284 Fans besucht und spülte 221 Millionen Dollar in die Kassen der Veranstalter. Die “Rising Tour” wird auf Platz 9 der erfolgreichsten Konzertreisen der 2000er Jahre gelistet.


Eintrittskarte Shea Stadium (4. Oktober 2003)

Am 1., 3., und 4. Oktober 2003 endete die Tournee mit drei Auftritten im New Yorker “Shea Stadium”. Zum Abschlusskonzert begrüsste Bruce Springsteen unter anderem Bob Dylan, Manager Jon Landau, Willie Nile, Gary US Bonds mit Ehefrau und Tochter, Garland Jeffries, Nick Lowe sowie John Cafferty als Stargäste auf der Bühne.

Mehr Infos:

Share