Willie Nile veröffentlicht neues Studioalbum: Children of Paradise

Willie Nile erblickte am 7. Juni 1948 in Buffalo, NY das Licht der Welt. Schon in jungen Jahren begeisterte er sich für die Rock’n Roll Musik und reiste nach New York City, um angesagte Bands Live zu erleben. Nach seinem Studium an der “University of Buffalo” zog er ins New Yorker Künstlerviertel Greenwich Village und arbeitete an seiner Singer-Songwriter Karriere. Zu dieser Zeit schloss er Freundschaft mit Patti Smith, Joey Ramone, Bruce Springsteen und dem Talking Heads Leadsänger David Byrne.

1980 veröffentlichte Willie Nile sein erstes Studioalbum unter dem Titel “Willie Nile”. Die Kritiker waren begeistert und David Okamoto bezeichnete das Werk im “MusicHound” als das beste “Post-Byrds Folk-Rock Album of All Times”.

Bruce Springsteen und Willie Nile standen am 3. November 2000 zum ersten Mal anlässlich einer “Light of Day” Benefizshow im Stone Pony in Asbury Park, NJ gemeinsam auf der Bühne. Es folgten bis heute viele weitere gemeinsame Shows …

Am 3. August 2018 erscheint nun das elfte Willie Nile Studioalbum “Children of Paradise”.

WILLIE NILE – CHILDREN OF PARADISE
New Yorks Meisterpoet macht mit tiefgründigen Rock n Roll-Reflexionen das Dutzend voll. Der New Yorker Rock n Roll-Sänger/Songschreiber Willie Nile ist seit über drei Jahrzehnten im Americana-Fach eine feste Größe. 1980 veröffentlichte er sein Debüt, mit “Children Of Paradise” macht er das Dutzend voll. Nachdem es in den Nullerjahren etwas ruhiger um Nile geworden war, erlebte seine Kunst zuletzt wieder höchste Wertschätzung. “American Ride” führte 2013 mehrere Jahresbestenlisten an und wurde bei den Independent Music Awards zum Rockalbum des Jahres gewählt. 2015 gesellte sich Bruce Springsteen bei einer Show in New Jersey zu Nile auf die Bühne, und einige Monate später gab sich Nile mit dem “Boss” und The Who am Times Square zu Ehren von Pete Townshend die Ehre. 2017 veröffentlichte Nile mit “Positively Bob” ein Dylan-Coveralbum, “Children Of Paradise” enthält hingegen allein Originalkompositionen. Sie entstanden als Antwort auf den “blues that’s all around us in 2018”, wie der 1948 geborene Künstler erklärte. Die Platte wurde von Nile und seinem langjährigen Kollaborateur und Grammy-Gewinner Stewart Lerman (Elvis Costello, Patti Smith, Norah Jones) koproduziert. Im Studio wirkte Niles bewährte Live-Band mit. Exklusive Gastauftritte feierten Stuart Smith (Eagles, Rosanne Cash, Rodney Crowell) an der Gitarre und Andy Burton (John Mayer, Rufus Wainwright, Ian Hunter) an den Keys.

Das Album kann auf Amazon.de bestellt werden.

Mehr Infos:

Share