Stonepony.de – Die 20 besten Alben des Jahres 2015

Die zwanzig besten Alben des Jahres 2015 in chronologischer Reihenfolge:


Ryan Bingham – Fear And Saturday Night

Ryan Bingham veröffentlichte im Januar 2015 sein fünftes Studioalbum “Fear and Saturday Night”. Der Künstler wurde 2010 mit einem Oscar für den Song “The Weary Kind” – zu hören im Film “Crazy Heart” mit Jeff Bridges – ausgezeichnet. Aber schon vorher veröffentlichte der 33jährige Musiker mit “Mescalito” (2007), “Roadhouse Sun” (2009), und “Junky Star” (2010) beeindruckende Soloalben. Für sein neues Werk zog sich Ryan Bingham in die Abgeschiedenheit Kaliforniens zurück, um weitab der Zivilisation neue Songs aufzunehmen.


GUN – Frantic

In den 1990er Jahren tourte die schottische Rockband GUN mit Topacts wie Bon Jovi oder The Rolling Stones durch Europa. Ausserdem landeten die Musiker von GUN 1994 mit dem Coversong “Word Up!” einen Hit. Nach dem vierten Studioalbum “0141 632 6326″ wurde es um GUN ruhiger. Erst 2012 feierte die neuformierte Band mit “Break the Silence” ein grandioses Comeback. Im März 2015 wurde das sechste Studioalbum “Frantic” nachgereicht.


The Tallest Man On Earth – Dark Bird Is Home
Mit “There’s No Leaving Now” landete Kristian Matsson im Jahre 2012 einen Überraschungserfolg. Der Song “1904” war oft im Radio zu hören und entwickelte sich zu einem Ohrwurm.
Nun kehrt der schwedische Folk-Rocker mit seinem vierten Longplayer zurück. Das Werk enthält zehn brandneue Songs und erschien auf dem Label “Dead Oceans”.


James Bay – Chaos and the Calm
James Bay veröffentlichte im März 2015 sein Debütalbum “Chaos and the Calm”. Das Werk wurde in den “Blackbird Studios” in Nashville mit Produzent Jacquire King (Kings of Leon, Tom Waits) aufgenommen. Auf dem Album findet man unter anderem die Hit-Single “Hold Back the River”.


Dwight Yoakam – Second Hand Heart

Am 14. April 2015 veröffentlichte Country Superstar und Schauspieler Dwight Yoakam mit “Second Hand Heart” ein nagelneues Studioalbum. Das Werk markiert die Rückkehr des mehrfachen Grammy-Award Gewinners in die “Warner” Musikfamilie. Dwight Yoakam produzierte “Second Hand Heart” selbst und mischte es mit Chris Lord-Alge ab.


Jesse Malin – New York Before the War
Der New Yorker Singer/Songwriter Jesse Malin, der schon mit Bruce Springsteen, Ryan Adams oder Gogol Bordello zusammengearbeitet hat, meldete sich nach fünf Jahren mit seinem neuen Album “New York Before The War” zurück. Das Werk bewegt sich durch dunklere Meditationen (“She’s So Dangerous” und “Bar Life” feat. Craig Finn), über Upbeat-Rockstücke wie “Freeway” feat. Wayne Kramer (MC5) und “Turn Up the Mains” (mit Alejandro Escovedo/Backing Vocals).

Chris Stapeton – Traveller
Der in Kentucky geborene Produzent Chris Stapleton hat es während seiner Karriere zu etlichen Nummer 1 Hits und Grammy-Nominierungen gebracht. Stapleton veröffentlichte im Mai 2015 sein lang erwartetes Debüt. “Traveller” wurde in Nashvilles historischem RCA Studio aufgenommen und von Dave Cobb produziert. Das Album umfasst zwölf Songs und erreichte sogar in Deutschland Platz 100 der Media Control Charts.


Florence + The Machine – How Big, How Blue, How Beautiful
Das dritte Studioalbum von Florence + The Machine erschien Ende Mai 2015.
Produziert von Markus Dravs (Björk, Arcade Fire, Coldplay), klingt der neue Longplayer, zu dessen Gästen auch Paul Epworth, Kid Harpoon und John Hill zählen, wie ein gnadenlos ehrlicher Live-Mitschnitt aus dem Studio. Ein absoluter Meilenstein des diesjährigen Musikjahres.


Kacey Musgraves – Pageant Material
2013 wurde Kacey Musgraves zum Newcomer des Jahres gekürt.
2015 veröffentlichte die 26jährige mit “Pageant Material” ein neues Studioalbum. Etliche Songs des Albums wurden von Luke Laird, Shane McAnally und Brandy Clark beigesteuert und mit Kacey Musgraves Tour-Band in Nashville, TN eingespielt.


Jason Isbell – Something More Than Free
Der aus Alabama stammende Singer-Songwriter Jason Isbell brachte am 17. Juni 2015 sein langerwartetes fünftes Studioalbum heraus. Die elf Songs auf “Something More Than Free” wurden von Dave Cobb produziert, der bereits mit Top Acts wie Jamey Johnson, Shooter Jennings oder Sturgill Simpson zusammengearbeitet hat. Auf dem Longplayer findet man gefühlvolle Balladen, brilliante Country Nummern sowie bluesige Rockstücke.


Titus Andronicus – The Most Lamentable Tragedy
Die aus New Jersey stammende Indie-Rockformation Titus Andronicus veröffentlichte Ende Juli 2015 (7. August 2015 in Europa) ihr viertes Studioalbum. Mit „The Most Lamentable Tragedy“ präsentiert Frontmann Patrick Stickles eine Rock-Oper in fünf Akten. Auf zwei CDs begleitet der Zuhörer einem namenlosen Fremden, der in eine tiefe Verzweiflung stürzt.


Southside Johnny – Soultime
Seit dem 13. August 2015 ist das neue Southside Johnny & The Asbury Jukes Studioalbum “Soultime” in Deutschland erhältlich. Das neue Werk des aus Neptune, NJ stammenden Sängers enthält 11 nagelneue Songs und begeisterte die Fans sowie die Kritiker gleichermassen.


George Strait – Cold Beer Conversation
Ohne grosse Marketingkampagne veröffentlichte “King” George Strait ein neues Studioalbum. “Cold Beer Conversation” erschien im September 2015 auf iTunes und wurde im Oktober 2015 als CD nachgereicht. Die Songschreiber des Albums lassen keine musikalischen Wünsche offen: Jamey Johnson, Bill Anderson, Brandy Clark, Shane McAnally und Tom Shapiroc steuerten Songs zu George Strait neuestem Geniestreich bei.


The Fratellis – Eyes Wide, Tongue Tied
Ein atemlos machender Trip nach Los Angeles! Auf dem vierten The Fratellis Album begleitet man die aus dem schottischen Glasgow stammende Band nach Los Angeles. “Eyes Wide, Tongue Tied” ist der Sound der Freiheit einer Band auf dem Höhepunkt ihrer Kraft: Mit Anleihen von Rockabilly, Americana, Country und leichtem 70er Jahre Rock.


Clint Black – On Purpose
Der 53jährige Clint Black erreichte zwischen 1989 und 1999 mit 13 Titeln die Spitze der Billboard Country Songs. Nun meldete sich der Ausnahmekünstler mit einem bemerkenswerten Album zurück. Clint Black gelang mit dem 14 Songs umfassenden Album “On Purpose” ein Highlight des diesjährigen Musikjahres.


Darlene Love – Introducing Darlene Love
Das Album beinhaltet 14 Songs, die unter anderem von Bruce Springsteen, Elvis Costello, Jim Webb, Linda Perry, Desmond Child, Joan Jett, Barry Mann und Cynthia Weil komponiert wurden. Produziert wurde “Introducing Darlene Love” von E Street Band Gitarristen Steven van Zandt.


Blitzen Trapper – All Across This Land
Die aus Oregon stammende Country/Folk Band überraschte uns im Oktober 2015 mit einem brandneuen Album. Nach den experimentellen Werken “American Goldwing” aus dem Jahre 2011 und “VII” (2013) kehren Eric Earley, Erik Menteer, Brian Adrian Koch, Michael Van Pelt und Marty Marquis zu ihren Wurzeln zurück und präsentieren auf “All Across This Land” 10 hörenswerte Folkrock Balladen.


Ryan Adams – 1989
Der aus Jacksonville, NC stammende Ryan Adams covert das Taylor Swift Album „1989“!
Taylor Swift veröffentlichte das besagte Werk im Oktober 2014 und landete prompt in Australien, Belgien, Kanada, Kroatien, Dänemark, Irland, Neuseeland, Norwegen, Schottland, England und den Vereinigten Staaten auf Platz 1 der Albumcharts. Nun hat sich der 41jährige Ryan Adams den weichgespülten Pop/Countrysongs angenommen.


Son Volt – Trace (Remastered)
Nach dem Ende der Alternative-Country Combo „Uncle Tupelo“ gründete Jay Farrar die Band „Son Volt“. 1995 erschien mit „Trace“ das Son Volt Debütalbum. Besonders das „Rolling Stone Magazin“ lobte dieses Werk über den grünen Klee und bezeichnete es als eines der wichtigsten Alben der Jahres. 20 Jahre später wurde „Trace“ in einer Expanded & Remastered Version neuveröffentlicht.

Eric Chruch – Mr. Misunderstood
Der im Jahre 1977 in Granite Falls, NC geborene Künstler veröffentlichte bisher vier Studioalben. Seine letzten beiden Longplayer „Chief“ (2011) und „The Outsiders“ (2014) landeten prompt auf Platz 1 der Billboard Country Charts bzw. der Billboard 200 Charts. Seit dem 11. Dezember 2015 ist endlich das fünfte Werk des 38jährigen in Deutschland erhältlich. „Mr. Misunderstood“ wurde im September 2015 in den „St. Charles Studios“ in Nashville, TN eingespielt und enthält 10 brandneue Songs.

Mehr Infos:

Share