Nov 24 2017

23. November 2017 – “Little Steven & The Disciples of Soul” Live in Hamburg

Einen Tag nach Little Stevens 67. Geburtstag trat der Künstler in der ausverkauften Hamburger Fabrik auf. An der Seite seiner genialen Begleitband “The Disciples of Soul” brannte der beliebte E Street Band Gitarrist ein zweieinhalbstündiges Soul Feuerwerk ab.

Das Konzert startete mit dem Tom Petty Song “Even the Losers” aus dem 1979er Tom Petty and the Heartbreakers Longplayer “Damn the Torpedoes”. Ausserdem stimmte Little Steven während des Abends auch sämtliche Kompositionen seines im Mai 2017 erschienenen Studioalbums “Soulfire” an.

Setlist:

Even the Losers (Tom Petty Cover)
Soulfire
Coming Back
The Blues Is My Business
Love on the Wrong Side of Town
Until the Good Is Gone
Angel Eyes
Some Things Just Don’t Change
Saint Valentine’s Day
Standing in the Line of Fire
I Saw the Light
Salvation
The City Weeps Tonight
Down and Out in New York City
Princess of Little Italy
Solidarity
Leonard Peltier
I Am a Patriot
Groovin’ Is Easy
Ride the Night Away
Bitter Fruit
Forever
I Don’t Want to Go Home
Out of the Darkness


Little Steven – Soulfire (Album, 2017)

“Soulfire” beinhaltet 10 Eigenkompositionen sowie zwei Coversongs von James Brown und Etta James. Das Werk wurde in Little Stevens eigenem „Renegade Studio“ in New York City aufgenommen und abgemischt.

Mitgewirkt haben unter anderem Marc Ribler (Gitarre), Rich Mercurio (Schlagzeug), Jack Daley (Bass), Andy Burton (Klavier, Orgel), Danny Sadownick (Percussion), Clifford Carter (Klavier), Steven Salcedo (Saxophon), Steven Jankowski (Trompete), Kent Smith (Trompete), John Martin (Trompete), Dan Nissenbaum (Trompete), Michael Davis (Posaune), Ian Gray (Posaune), Jonathan Dinklage (Violine), Tawatha Agee, Elain Caswell, Cindy Mizelle, Lajuan Carter, Martha Redbone, Audrey Martells, The Persuasions (Background Vocals), die Asbury Jukes Bläser Eddie Manion und Stan Harrison sowie die preisgekrönten Toningenieure Bob Clearmountain sowie Bob Ludwig.

Am 25. November 2017, 2. Dezember 2017 sowie am 3. Dezember 2017 ist Steven van Zandt erneut auf deutschen Bühnen zu Gast. Mit seinen “Disciples of Soul” ist er “Im Wizemann” in Stuttgart, in der Berliner “Columbiahalle” sowie in der Münchner “Muffathalle” zu sehen.

Im Wizemann, Stuttgart – 25. November 2017:
Aus dem ehemaligen Zapata in der Quellenstrasse in Stuttgart wurde in Rekordtempo das „Im Wizemann“. Herzstück der neuen Spielstätte ist die „Halle“. Wo früher schon Bands wie Outkast und Künstler wie Dizzee Rascal gespielt haben, finden seit 2015 bis zu 1.300 Besucher Platz.
–> Tickets bestellen

Columbiahalle, Berlin – 2. Dezember 2017:
Die Columbiahalle im Ortszeit Tempelhof wurde im Jahre 1951 für die in Berlin stationierten amerikanischen Soldaten erbaut. Bis zum Abzug der Truppen wurde das Gebäude für Sport- und Konzertveranstaltungen genutzt. 2014 wurde die Location aufwendig renoviert.
–> Tickets bestellen

Muffathalle, München – 3. Dezember 2017:
Das Muffatwerk ist ein Kulturzentrum in einem ehemaligen Elektrizitätswerk im Münchner Stadtteil Haidhausen. Die Muffathalle eröffnete 1993 und zählt mit dem „Club Ampere“ zu einer angesagten Musik-Location in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Muffathalle bietet Platz für bis zu 2.000 Gäste.
–> Tickets bestellen

Mehr Infos:

Share

Nov 21 2017

22 Jahre: The Ghost of Tom Joad feiert Geburtstag

Bruce Springsteens elftes Studioalbum „The Ghost of Tom Joad“ erschien am 21. November 1995 und war Balsam für die Seelen der Fans und Kritiker. Das Werk wurde einhellig positiv bewertet und erreichte in den amerikanischen „Billboard Album Charts“ Platz 11.

Die 12 Songs, die auf “The Ghost of Tom Joad” zu finden sind, wurden im Sommer 1995 in den Thrill Hill Studios in Los Angeles, CA aufgenommen und abgemischt. Musikalisch und textlich ist das Album in der Tradition von “Nebraska” gehalten, welches 1982 veröffentlicht wurde. Insgesamt hat Bruce Springsteen 35 Songs für dieses Album eingespielt.


Bruce Springsteen zu Gast bei David Letterman, 1995

Ende 1995 wurde in den USA eine Maxi-Single mit “The Ghost of Tom Joad”, “Straight Time”, “Sinaloa Cowboys” und “Darkness on the Edge of Town” released. Wenig später erschien auch in Europa eine Single mit “The Ghost of Tom Joad”, “Meeting Across the River”, “One Step Up” und “Nebraska”.


Bruce Springsteen – The Ghost of Tom Joad (Single, 1995)

1997 erhielt “The Ghost of Tom Joad” einen Grammy Award als “Best Contemporary Folk Album of the Year”. Das “Rolling Stone Magazin” nahm Bruce Springsteens elftes Studioalbum in ihre Liste “Essential Recording of the 90’s”auf. Im “Q Magazine” zählte es zu den 50 besten Alben des Jahres 1995.

Tracklist – “The Ghost of Tom Joad”:

  1. The Ghost of Tom Joad
  2. Straight Time
  3. Highway 29
  4. Youngstown
  5. Sinaloa Cowboys
  6. The Line
  7. Balboa Park
  8. Dry Lightning
  9. The New Timer
  10. Across the Border
  11. Galveston Bay
  12. My Best Was Never Good Enough

Der Startschuss zur “The Ghost of Tom Joad Tour” fiel am Tag der Albumveröffentlichung mit einer Rehearsal Show im “State Theater” in New Brunswick, NJ. Bis zum 26. Mai 1997 sollten weitere 128 Auftritte in Nordamerika, Europa, Asien und Australien folgen. Die Solo Akustik Tour ist somit die längste Konzertserie, die Bruce Springsteen je gespielt hat.


Bruce Springsteen – Darkness on the Edge of Town (Live)

Nach umjubelten Auftritten in Nordamerika, standen Mitte Februar 1996 sechs Shows in Deutschland an. Bruce Springsteen begeisterte mit Konzerten in der “Alten Oper” zu Frankfurt (12. Februar 1996), dem “Kulturpalast” in Dresden (14. Februar 1996), der “Rudi-Sedlmayer-Halle” in München (15. Februar 1996), der “Halle 1” in Hamburg (17. Februar 1996), der Düsseldorfer “Philipshalle” (18. Februar 1996) sowie am 19. Februar 1996 im Berliner “ICC”.

12.02.1996 ALTE OPER, FRANKFURT
THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / NEBRASKA / IT’S THE LITTLE THINGS THAT COUNT / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / SPARE PARTS / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / NO SURRENDER / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH

14.02.1996 KULTURPALAST, DRESDEN
THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / NEBRASKA / IT’S THE LITTLE THINGS THAT COUNT / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / SPARE PARTS / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / NO SURRENDER / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH / PROMISED LAND

15.02.1996 RUDI-SEDLMAYER-HALLE, MÜNCHEN
THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / NEBRASKA / IT’S THE LITTLE THINGS THAT COUNT / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / SPARE PARTS / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH

17.02.1996 HALLE 1, HAMBURG
THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / MANSION ON THE HILL / DEAD MAN WALKING / SELL IT AND THEY WILL COME / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / REASON TO BELIEVE / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP? AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH / PROMISED LAND

18.02.1996 PHILIPSHALLE, DÜSSELDORF
THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / NEBRASKA / SELL IT AND THEY WILL COME / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / REASON TO BELIEVE / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / NO SURRENDER / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH

19.04.1996 ICC, BERLIN
THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / NEBRASKA / LITTLE THINGS THAT COUNT / SELL IT AND THEY WILL COME / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / SPARE PARTS / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / BOBBY JEAN / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / THE PROMISED LAND

Zwei Tage nach seinem Abschied aus Deutschland überraschte er seine italienischen Fans mit einem kurzen Abstecher zum “San Remo Festival”. Auf dem ältesten europäischen Musikfest performte er den Titelsong seines neuen Albums. Der Auftritt wurde sogar live im italienischen Fernsehen gezeigt:


Bruce Springsteen – The Ghost of Tom Joad (Live)

Nach 128 Konzerten und einer Warm Up Show endete die „The Ghost of Tom Joad Tour“ am 26. Mai 1997 mit einem Auftritt im „Palais des Congres“ in Paris.

Mehr Infos:

Share

Nov 9 2017

Bruce Springsteen Live 1975 – 1985 feiert Geburtstag

Am 10. November 1986 wurde die 40 Songs umfassende “Bruce Springsteen Live 1975 – 1985” Box in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Auf den 5 Vinyl Platten fand man diverse Live-Songs, die Bruce Springsteen gemeinsam mit der E Street Band in den letzten 10 Jahren vor Publikum zelebriert hatte.

Im Vorfeld orderten die Geschäfte knapp 1,5 Millionen Exemplare und sorgten dafür, dass die “Live Box” eine Woche später auf Platz 1 der “Billboard Charts” stand. Ausserdem landeten die beiden Singleauskopplungen “War” (US Billboard Hot 100 – Platz 8; UK Single Charts – Platz 19) und “Fire” (unter andrem German Top 100 – Platz 35; US Billboard Hot 100 – Platz 2; UK Single Charts – Platz 34) ebenfalls in den Hitparaden.


“Fire” (Single, 1987) und “War” (Single, 1986)

“Live 1975 – 1985” war das zweit meistverkaufte Live Album aller Zeiten. Nur Garth Brooks “Double Live” aus dem Jahre 1998 wanderte öfter über die Ladentheke. Schlussendlich wurde die 5-LP-Box am Jahresende von der “Recording Industry Association of America” (RIAA) mit 13 Platinauszeichnungen bedacht.

“Live 1975 – 1985” – TV Promo Spot:

MTV Bericht vom 11. November 1986:

Die Los Angeles Times schrieb am 09.11.1986:

The expectations surrounding “Bruce Springsteen and the E Street Band Live/1975-1985” may have been impossibly high. After more than a decade of acclaimed tours and genuinely legendary concerts, the album had to be just about the the greatest live rock collection ever released – Quelle

Allmusic.com schrieb:

His concerts were marathons, and this box set, including 40 tracks and running over three and a half hours, was about the average length of a show. – Quelle

Tracklist:

  1. Thunder Road (18.10.1975 , Roxy, Los Angeles, CA)
  2. Adam Raised a Cain (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  3. Spirit in the Night (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  4. 4th of July, Asbury Park (Sandy) (31.12.1980, Nassau Coliseum)
  5. Paradise by the “C” (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  6. Im on Fire (16.12.1978, Winterland Concert)
  7. Growin’ Up (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  8. It’s Hard to be a Saint in the City (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  9. Backstreets (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  10. Rosalita (Come Out Tonight) (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  11. Raise Your Hand (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  12. Hungry Heart (28.12.1980, Nassau Coliseum)
  13. Two Hearts (8.7.1981, Meadowloands Arena)
  14. Cadillac Ranch (6.7.1981, Meadowloands Arena)
  15. You Can Look (29.12.1980, Nassau Coliseum)
  16. Independence Day (6.7.1981, Meadowloands Arena)
  17. Badlands (5.11.1980, Arizona State University)
  18. Because the Night (28.12.1980, Nassau Coliseum)
  19. Candy’s Room (8.7.1981, Meadowloands Arena)
  20. Darkness on the Edge of Town (29.12.1980, Nassau Coliseum)
  21. Racing in the Street (6.7.1981, Meadowloands Arena)
  22. This Land is Your Land (28.12.1980, Nassau Coliseum)
  23. Nebraska (6.8.1984, Meadowlands Arena)
  24. Johnny 99 (18.8.1985, Giants Stadium)
  25. Reason to Believe (18.8.1985, Giants Stadium)
  26. Born in the USA (30.9.1985, LA Coliseum)
  27. Seeds (30.9.1985, LA Coliseum)
  28. The River (30.9.1985, LA Coliseum)
  29. War (30.9.1985, LA Coliseum)
  30. Darlington County (30.9.1985, LA Coliseum)
  31. Working on the Highway (19.8.1985, Giants Stadium)
  32. The Promised Land (30.9.1985, LA Coliseum)
  33. Cover Me (30.9.1985, LA Coliseum)
  34. I’m on Fire (19.8.1985, Giants Stadium)
  35. Bobby Jean (21.8.1985, Giants Stadium)
  36. My Hometown (30.9.1985, LA Coliseum)
  37. Born to Run (19.8.1985, Giants Stadium)
  38. No Surrender (6.8.1984, Meadowlands Arena)
  39. Tenth Avenue Freeze-Out (20.8.1984, Meadowlands Arena)
  40. Jersey Girl (9.7.1981, Meadowlands Arena)

Das Album kann im Stonepony Shop oder auf Amazon.de bestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Nov 8 2017

Neue Doppel CD: “The Other Band Tour – Verona Broadcast 1993”

Nach der “Tunnel of Love Express Tour 1988” und der “Human Rights Now! Amnesty Tour 1988” trennte sich Bruce Springsteen vorübergehend von seiner E Street Band. Wenig später siedelte Familie Springsteen nach Kalifornien über und Bruce machte es sich zur Aufgabe, im Studio an neuen Kompositionen zu feilen.

Die neues Songs wurden schlussendlich zwischen Februar 1989 und November 1991 in den “A&M Recording Studios” in Los Angeles, CA mit Studiomusikern wie Randy Jackson (Bass), Ian McLagan (Orgel), Michael Fisher (Percussions), Jeff Porcaro (Schlagzeug) sowie dem E Street Band Urgestein Roy Bittan (Keyboards) aufgenommen und auf den Alben “Lucky Town” und “Human Touch” released.

Zwischen dem 15. Juni 1992 und dem 1. Juli 1993 folgte eine ausgedehnte Tournee mit 107 Auftritten in Europa und Nordamerika. Unter anderem trat die sogenannte “The Other Band” am 11. April 1993 auch im “Stadio Marc’Antonio Bentegodi” in Verona auf, um dreissig Songs zum Besten zu geben.

Setlist – 11. April 1993 – “Stadio Marc’Antonio Bentegodi”, Verona:

Darkness on the Edge of Town, Adam Raised A Cain, This Hard Land, Time Will Tell, Better Days, Lucky Town, Atlantic City, 57 Channels, Badlands, Many Rivers to Cross, My Hometown, Leap of Faith, Man’s Job, Roll of the Dice, I’m on Fire, Because the Night, Prove it all Night, Human Touch, The River, Who’ll Stop the Rain, Souls of the Departed, Born in the USA, Light of Day, Hungry Heart, Glory Days, Thunder Road, Born to Run, My Beautiful Reward, Rockin’ All Over the World, Working on the Highway


Bruce Springsteen – Live in Verona 1993

Nun hat “Sonic Boom Records” eine Radioaufnahme dieser legendären Show auf einer Doppel-CD veröffentlicht. Die Box enthält 16 Songs dieses Auftritts sowie sieben Bonustracks. Die Doppel-CD kann auf Amazon.de oder im Stonepony Shop bestellt werden.

Tracklist:

  1. I’m On Fire
  2. Because the Night
  3. Prove It All Night
  4. Human Touch
  5. The River
  6. Who’ll Stop the Rain
  7. Souls of the Departed
  8. Born in the USA
  9. Light of Day
  10. Hungry Heart
  11. Glory Days
  12. Thunder Road
  13. Born to Run
  14. My Beautiful Reward
  15. Rockin’ All Over the World
  16. Working On the Highway
  17. Adam Raised a Cain
  18. Lucky Town
  19. Atlantic City
  20. 57 Channels (And Nothin’ On)
  21. Badlands
  22. My Hometown
  23. Everybody Needs Somebody to Love

Mehr Infos:

Share

Nov 4 2017

4. November 1976 – Bruce Springsteen & The E Street Band Live at The Palladium

Die “Born to Run Tour” ging am 31. Dezember 1975 nach 76 Auftritten im “Tower Theater” in Upper Darby Township, DE zu Ende.

Weil Bruce Springsteen mit seinem Manager Mike Appel im Clinch lag und es ihm nicht möglich war, neues Material aufzunehmen, wurde die Tournee kurzerhand verlängert. Die “Chicken Scratch Tour” sowie die “Lawsuite Tour” umfassten weitere 89 Termine in den Vereinigten Staaten und Kanada.


Tourposter – “Lawsuit Tour 1976”

Zwischen dem 28. Oktober 1976 und dem 4. November 1976 füllte Bruce Springsteen mit seiner E Street Band das “Palladium” an der 14th Strasse in New York City sechs Mal. Die 3.000 Zuschauer fassende Konzerthalle wurde in den frühen 1960er Jahren eröffnet und war Schauplatz unzähliger legendärer Rockkonzerte. Unter anderem traten hier The Grateful Dead, The Rolling Stones, The Band, Kiss, U2 oder Graham Parker & The Rumour auf.


Bruce Springsteen & Gary US Bonds (1976) / Quelle: brucebase

Die sechs Shows im Palladium waren die letzten Konzerte der 1976er Konzertreihe. Bruce Springsteen begrüsste zahlreiche Gäste. Schon am ersten Abend gaben sich die Bläser der “Miami Horns” die Ehre. Tags darauf stürmte Gary U.S. Bonds zur E Street Band, um “Quarter To Three” zum Besten zu geben.

Am 30. Oktober 1976 war Patti Smith unter den Zuschauern. Die Musikerin unterstützte Bruce Springsteen bei “Rosalita (Come Out Tonight)” und “Land of 1000 Dances”.


Bruce Springsteen & Patti Smith – Rosalita (Come Out Tonight)

Das letzte Konzert im Palladium am 4. November 1976 zählt zu den besten Shows, die Bruce Springsteen jemals abgeliefert hat. Während des zweieinhalbstündigen Auftritts kam Ronnie Spector auf die Bühne, um die Klassiker “Baby, I Love You”, “Walking in the Rain” und “Be My Baby” zu performen.


Bruce Springsteen – Live at the Palladium, 1976

Setlist – 4. November 1976:

Night, Rendezvous, Spirit in the Night, It’s My Life, Thunder Road, Mona – She’s the One, Something in the Night, Backstreets, Growin’ Up, 10th Avenue Freeze-Out, Jungleland, Rosalita (Come Out Tonight), Baby I Love You (mit Ronnie Spector), Walking in the Rain (mit Ronnie Spector), Be My Bay (mit Ronnie Spector), 4th of July, Asbury Park (Sandy), We Gotta Get Out of this Place, Born to Run

Der emotionale Höhepunkte dieses Konzerts stellte sich bei “Backstreets” ein. Bruce posierte sich mitten im Scheinwerferlicht und sang:

We swore
I remember the night
We said that when the kings rang the bell
We said when it was midnight and when they rang
We said when the kings
When the kings rang the bells we both promised
When the kings rang the bells.
We swore. We swore. We swore. We swore. We said we’d go
You said we’d go
We said we go
And the bells were ringing
And the kings rang the bells
You said we’d go
You promised
You promised
And you lied. You lied! You lied! You lied! You lied!

Natürlich spielte Bruce mit diesen Worten auf seinen Streit mit Mike Appel an. Nach langjährigen gerichtlichen Auseinandersetzungen trennte sich Springsteen von Mike Appel und engagierte Jon Landau als neuen Manager. Im April 1979 kehrte der “Boss” ins Studio zurück und spielte die ersten Songs zu seinem fünften Studioalbum “The River” ein.

Mehr Infos:

Share