Feb 20 2018

Rückblick: Bruce Springsteen & The E Street Band – Australien & Neuseeland Tour 2014

Vom 5. Februar 2014 bis zum 2. März 2014 war Bruce Springsteen in Australien und Neuseeland zu Gast. Gemeinsam mit den Musikern der E Street Band bestritt der Boss dreizehn Konzerte in Perth, Adelaide, Melbourne, Sydney, Hunter Valley, Brisbane und Auckland.

Die Termine:

  • 05. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 07. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 08. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 11. Februar 2014 – Adelaide – Entertainment Center
  • 12. Februar 2014 – Adelaide – Entertainment Center
  • 15. Februar 2014 – Melbourne – AAMI Park
  • 16. Februar 2014 – Melbourne – AAMI Park
  • 19. Februar 2014 – Sydney – Allphones Arena
  • 22. Februar 2014 – Hunter Valley – Hope Estate
  • 23. Februar 2014 – Hunter Valley – Hope Estate
  • 26. Februar 2014 – Brisbane – Entertainment Centre
  • 01. März 2014 – Auckland – Mount Smart Stadium
  • 02. März 2014 – Auckland – Mount Smart Stadium

Zu den Shows wurden im Vorfeld knapp 262.000 Eintrittskarten abgesetzt. Insgesamt durften sich die Veranstalter über Ticketerlöse in Höhe von 38.969.591 Dollar freuen.


Perth Arena, 5. Februar 2014

Das erste Konzert in “Down Under” fand am 5. Februar 2014 in der mit 14.000 Zuschauern gefüllten “Perth Arena” statt. Die fünfte Show der “High Hopes Tour 2014” begann um 20.00 Uhr Ortszeit mit der Tourpremiere von “Frankie Fell in Love”.

Zwei Tage später überraschte Bruce Springsteen mit weiteren Tourpremieren wie “Sherry Darling”, “Girls in their Summer Clothes”, “Youngstown”, “Save My Love” oder “Light of Day”.

Die letzte Show in Perth wurde mit dem AC/DC Klassiker “Highway to Hell” eingeläutet. Der Song ist auf dem sechsten Studioalbum der aus Sydney stammenden Rockformation zu finden und wurde im Juli 1979 weltweit ein grosser Erfolg.

Nach den umjubelten Auftritten in der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Western Australia zog der Tourtross nach South Australia weiter, um zwei Mal das “Entertainment Center” in Adelaide mit je 12.000 Besuchern zu füllen.

Am ersten Abend kam sogar Bruce Springsteens Manager Jon Landau auf die Bühne und spielte gemeinsam mit der E Street Band den Isley Brothers Klassiker “Shout” aus dem Jahre 1959.

Darüber hinaus feierte Tags darauf der auf “High Hopes” veröffentlichte Song “Hunter Of Invisible Game” seine Live-Weltpremiere.

Am 13. Februar 2014 reiste die E Street Band von Adelaide ins 800 Kilometer entfernte Melbourne.

Im “AAMI Park” begrüsste der “Boss” an zwei Abenden je 31.000 Zuschauer und begeisterte unter anderem mit “Darkness on the Edge of Town” (mit Stargast Eddie Vedder), “Roulette” und “Lucky Town”.

Die Show in Sydney am 19. Februar 2014 wurde von einer traurigen Nachricht überschattet. Kurz vor Beginn der Australien Tour brannte Bill Clemons (Jake Clemons Vater) Haus in Glendale, AZ ab.

Bill Clemons wurde schwer verletzt und verstarb am 18. Februar 2014 an den Folgen seiner Verletzungen. Trotzdem lieferte die E Street erneut eine sensationelle Show ab.

Zum Abschluss der Australien Tour standen zwei Auftritte im “Hunter Valley” – dem australischen Weinanbaugebiet – und eine Show in Brisbane auf dem Plan.

In Brisbane, der Hauptstadt des Bundesstaates Queensland, kam abermals Perl Jam Frontmann Eddie Vedder auf die Bühne, um mit Bruce Springsteen den AC/DC Klassiker “Highway to Hell” vorzutragen.

Letztendlich endete die Tour mit zwei Konzerten in der grössten Stadt Neuseelands. Im “Mount Smart Stadium” in Auckland waren an beiden Abenden je 37.000 Zuschauer anwesend und durften sich über das Lorde Cover “Royals” und einer “Born in the USA” Full Album Show freuen.

Mehr Infos:

Share

Feb 15 2018

Rückblick: Februar 1996 – The Ghost of Tom Joad Tour in Deutschland

Bruce Springsteens elftes Studiowerk “The Ghost of Tom Joad” erschien am 21. November 1995 und war Balsam für die Seelen der Fans und Kritiker, die Bruce mit den 1992er Alben “Human Touch” und “Lucky Town” arg verunsichert hatte. “The Ghost of Tom Joad” wurde einhellig positiv bewertet und erreichte in den amerikanischen “Billboard Album Charts” Platz 11.

1997 erhielt “The Ghost of Tom Joad” einen Grammy Award als “Best Contemporary Folk Album of the Year”. Das “Rolling Stone Magazin” nahm das Soloalbum in ihre Liste “Essential Recording of the 90’s” auf. Im “Q Magazine” zählte es zu den 50 besten Alben des Jahres 1995.

Der Startschuss zur “The Ghost of Tom Joad Tour” fiel am Tag der Albumveröffentlichung mit einer Rehearsal Show im “State Theater” in New Brunswick, NJ.


Bruce Springsteen – Born to Run (Buch)

Bruce Springsteen schreibt in seiner Autobiografie “Born to Run” folgendes:

Am 21. November 1995 betrat ich die Bühne des State Theatre in New Brunswick, um mein erstes komplett akustisches Solokonzert seit den frühen Siebzigern im Max’s Kansas City zu geben. Ich würde dieses Publikum zweieinhalb Stunden lang in meinen Bann schlagen müssen … ganz ohne Band.

Am Ende dieses ersten Konzertabends wusste ich, dass ich etwas gefunden hatte, was vielleicht nicht so energiegeladen, aber doch genauso kraftvoll war wie die E Street Band: eine neue Sprache, mit der ich mein Publikum erreichen konnte.
Quelle: Bruce Springsteen – Born to Run / Heyne Verlag

Bis zum 26. Mai 1997 sollten weitere 128 Auftritte in Nordamerika, Europa, Asien und Australien folgen. Die Solo Akustik Tour ist somit die längste Konzertserie, die Bruce Springsteen je gespielt hat.

Nach umjubelten Auftritten in Nordamerika, standen Mitte Februar 1996 fünf Shows in Deutschland an. Bruce Springsteen begeisterte mit Konzerten in der “Alten Oper” zu Frankfurt (12. Februar 1996), dem “Kulturpalast” in Dresden (14. Februar 1996), der “Rudi-Sedlmayer-Halle” in München (15. Februar 1996), der “Halle 1” in Hamburg (17. Februar 1996) und der Düsseldorfer “Philipshalle” am 18. Februar 1996.

Setlist: 12.02.1996 – ALTE OPER, FRANKFURT

THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / NEBRASKA / IT’S THE LITTLE THINGS THAT COUNT / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / SPARE PARTS / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / NO SURRENDER / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH

Setlist: 14.02.1996 – KULTURPALAST, DRESDEN

THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / NEBRASKA / IT’S THE LITTLE THINGS THAT COUNT / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / SPARE PARTS / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / NO SURRENDER / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH / PROMISED LAND

Setlist: 15.02.1996 – RUDI-SEDLMAYER-HALLE, MÜNCHEN

THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / NEBRASKA / IT’S THE LITTLE THINGS THAT COUNT / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / SPARE PARTS / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH

Setlist: 17.02.1996 – HALLE 1, HAMBURG

THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / MANSION ON THE HILL / DEAD MAN WALKING / SELL IT AND THEY WILL COME / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / REASON TO BELIEVE / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP? AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH / PROMISED LAND

Setlist: 18.02.1996 – PHILIPSHALLE, DÜSSELDORF

THE GHOST OF TOM JOAD / ADAM RAISED A CAIN / STRAIGHT TIME / HIGHWAY 29 / DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN / MURDER INC. / NEBRASKA / SELL IT AND THEY WILL COME / BROTHERS UNDER THE BRIDGE / BORN IN THE USA / DRY LIGHTNING / REASON TO BELIEVE / YOUNGSTOWN / SINALOA COWBOYS / THE LINE / BALBOA PARK / ACROSS THE BORDER / DOES THIS BUS STOP AT 82ND STREET / THIS HARD LAND / STREETS OF PHILADELPHIA / GALVESTON BAY / NO SURRENDER / MY BEST WAS NEVER GOOD ENOUGH


The Ghost of Tom Joad (Single, 1995)

Zwei Tage nach seinem Abschied aus Deutschland überraschte er seine italienischen Fans mit einem kurzen Abstecher zum “San Remo Festival”.

Auf dem ältesten europäischen Musikfest performte er den Titelsong seines neuen Albums. Der Auftritt wurde sogar live im italienischen Fernsehen gezeigt:

Nach 128 Konzerten und einer Warm Up Show endete die “The Ghost of Tom Joad Tour” am 26. Mai 1997 mit einem Auftritt im “Palais des Congres” in Paris.

Mehr Infos:

Share

Jan 10 2018

Happy Birthday: “High Hopes” feiert Geburtstag

Bruce Springsteen veröffentlichte heute vor vier Jahren – am 10. Januar 2014 (14. Januar 2014 in den Vereinigten Staaten) – sein 18. Studioalbum “High Hopes”.

Das Werk umfasst zwölf Songs und wurde in New Jersey, Los Angeles, CA, Atlanta, GA, Australien und New York, NY in verschiedenen Konstellationen eingespielt. Unter anderem beteiligten sich diverse Mitglieder der E Street Band, Tom Morello und zahlreiche weitere Musiker an den Aufnahmen.

Promo – “High Hopes”:

Tracklist:

  1. High Hopes
  2. Harry’s Place
  3. American Skin (41 Shots)
  4. Just Like Fire Would
  5. Down In The Hole
  6. Heaven’s Wall
  7. Frankie Fell In Love
  8. This Is Your Sword
  9. Hunter Of Invisible Game
  10. The Ghost of Tom Joad
  11. The Wall
  12. Dream Baby Dream

Die Songs:

“High Hopes” wurde von Tim Scott McConnell im Jahre 1987 komponiert und im selben Jahr von seiner Band “Havalina” als Single veröffentlicht. Bruce Springsteen spielte den Song im Januar 1995 ein und releaste ihn im Vorfeld der “Blood Brothers” Video Veröffentlichung auf der 5 Tracks umfassenden “Blood Brothers” EP. Am 25. November 2013 wurde die Albumversion vorab als Download-Single veröffentlicht. Leadgitarre spielt Tom Morello.

“Harry’s Place” wurde 2001 / 2002 für “The Rising” komponiert und eingespielt. Ausführender Produzent war Brendan O’Brien. Auf der “High Hopes” Albumversion ist Clarence Clemons Saxophonspiel zu hören.

“American Skin (41 Shots)” aus dem Jahre 2000 wurde durch die Ermordung des aus Liberia stammenden Amadou Diallo inspiriert. Leadgitarre spielt Tom Morello.

Am Morgen des 4. Februar 1999 stand Diallo vor seinem Haus in der Wheeler Avenue in New York City und machte sich auf, in die Innenstadt zu fahren, um Videokassetten an Passanten zu verkaufen. Er geriet ins Visier einiger Zivilfahnder, die ihn mit einem Serienvergewaltiger verwechselten. Als Diallo in seine Jacke fasste, eröffneten die Polizisten das Feuer und streckten den 24jährigen mit 41 Schüssen nieder. Der Vorfall löste in den Vereinigten Staaten eine heftige Diskussion über das grobe Vorgehen der Polizei aus und gipfelte in gewalttätigen Demonstrationen. Letztendlich wurden die Polizeibeamten in einer Neuverhandlung vor einem Gericht in Albany, NY freigesprochen.

“Just Like Fire Would” wurde 1986 auf dem siebten Studioalbum der australischen Rockband “The Saints” releast. Bruce Springsteen eröffnete das Konzert in Brisbane (Australien, 14. März 2013) mit besagtem Song. Leadgitarre spielt Tom Morello.

“Down in the Hole” stammt aus der “Rising” Zeit. 2002 wurde der Song in den “Southern Tracks Studios” in Atlanta eingespielt. Schlussendlich wurde “Down in the Hole” nicht auf “The Rising” veröffentlicht. Neben Clarence Clemons wirkte auch Danny Federici an diesem Song mit. Als Background Sänger fungieren Bruce Springsteens Kinder Evan, Jessica und Sam.

“Heaven’s Wall” wurde 2002 komponiert und bis zum Jahre 2008 mehrmals mit diversen E Street Band Musikern aufgenommen. Erst während der Wrecking Ball Tour 2013 entschloss sich Springsteen, alte Aufnahmen an Produzent Ron Aniello weiterzuleiten und den Song auf “High Hopes” zu veröffentlichen. Leadgitarre spielt Tom Morello. Als Background Sänger sind Curtis King und Cindy Mizelle zu hören.

“Frankie Fell in Love” und “This Is Your Sword” wurden im Jahre 2013 erstmals aufgenommen und zählen zu den “neueren” Songs auf dem “High Hopes” Studioalbum. Sam Bardfeld (Mitglied von Bruce Springsteens Seeger Session Band) spielt Geige. Produziert wurden beide Songs von Ron Aniello und Bruce Springsteen.

“Hunter of Invisible Game” stammt wie “Heaven’s Wall” aus dem Jahre 2002. Der Song wurde mehrmals während diverser Studiosession geprobt und aufgenommen. Leadgitarre spielt Tom Morello.
Zum Song wurde am 9. Juli 2014 ein 10minütiges Video veröffentlicht. Regie führten Bruce Springsteen und Thom Zimny.

“Ghost of Tom Joad” ist der Titeltrack des gleichnamigen Bruce Springsteen Solo Albums aus dem Jahre 1995. Die neue Version wurde im Februar bzw. März 2013 mit Tom Morello in Australien neu eingespielt. Ausserdem waren Roy Bittan, Ron Aniello (Bass), Charles Giordano, Soozie Tyrell an den Aufnahmen beteiligt.

“The Wall” ist eine Gemeinschaftsproduktion mit Joe Grushecky. Das E Street Band Gründungsmitglied Danny Federici spielte kurz vor seinem Tod diesen Song bei einer Studiosession mit Bruce Springsteen ein. Auf der Albumversion ist Danny Federicis Orgelspiel zu hören. “The Wall” ist dem New Jersey Musiker Walter Cichon gewidmet, der während des Vietnamkriegs ums Leben kam.

“Dream Baby Dream” wurde ursprünglich von Alan Vega und Martin Rev (Suicide) in den späten 1970er Jahren komponiert. Der Song wurde 1979 als Single released. Bruce Springsteen spielte ihn während der “Devils & Dust Tour 2005″ mehrmals. Darüber hinaus wurde am 11. Oktober 2013 ein “Dream Baby Dream” Video auf Bruce Springsteens Homepage veröffentlicht. Leadgitarre spielt Tom Morello.

Bruce Springsteen & The E Street Band – Born in the USA Live:

Neben einer Audio CD und Vinyl LP wurde auch eine “Limited Edition” mit einer DVD angeboten. Auf dem Datenträger findet man die “Born in the USA Full Album Show” vom 30. Juni 2013 (Hard Rock Calling Festival, London).

DVD Bonus:

  1. Born In The USA
  2. Cover Me
  3. Darlington County
  4. Working On The Highway
  5. Downbound Train
  6. I’m On Fire
  7. No Surrender
  8. Bobby Jean
  9. I’m Goin’ Down
  10. Glory Days
  11. Dancing In The Dark
  12. My Hometown

Erfolge:

Am 25. November 2013 wurde “High Hopes” als Single ausgekoppelt. Dazu wurde ein Musikvideo auf Bruce Springsteens offizieller Homepage bereitgestellt. “High Hopes” landete in Spanien auf Platz 33 der PROMUSICAE Charts.


High Hopes (Single, 2014)

Das Album erreichte kurz nach der Veröffentlichung am 10. bzw. 14. Januar 2014 insgesamt zehn Nummer 1 Chartplatzierungen: Vereinigte Staaten, Grossbritannien, Deutschland, Schweiz, Schweden, Finnland, Irland, Niederlande, Kanada und Spanien. In Österreich, Belgien, Frankreich wurde “High Hopes” auf Platz 2 der offiziellen Albumcharts gelistet. Das Album wurde in Australien, Österreich, Italien, Neuseeland, Spanien, Schweden und der Schweiz mit goldenen Schallplatten ausgezeichnet.

Tour:

Drei Wochen nach Veröffentlichung des Albums startete die “High Hopes Tour”. Vom 28. Januar bis zum 18. Mai 2014 spielte Bruce Springsteen mit der E Street Band 34 Shows in Südafrika, Ozeanien und Nordamerika.

Mehr Infos:

Share

Dez 23 2017

53 Jahre: Happy Birthday Eddie Vedder

Der Pearl Jam Frontmann Eddie Vedder feiert heute – 23. Dezember 2017 – seinen 53. Geburtstag.

Eddie Vedder gründete im Jahre 1990 mit Jeff Ament (Bass), Stone Gossard (Gitarre), Mike McCready (Gitarre) und Dave Drusen (Schlagzeug) die Grunge-Rock Band “Pearl Jam”. Ihr erster Longplayer “Ten” verkaufte sich erst schleppend, doch im Zunge des Erfolges des Nirvana Albums “Nevermind” stieg der Absatz im Herbst 1991 rasch an.


Pearl Jam – Ten (Album, 1991)

Das Debütalbum der Band behandelt überwiegend düstere Themen wie Depression, Selbstmord und Einsamkeit. Der 11 Songs umfassende Longplayer zählt aber längst zu den meistverkauften Rockalben überhaupt. Bis heute wurde “Ten” alleine in den USA mehr als zehn Millionen mal verkauft und 12 Mal mit Platin ausgezeichnet.

Pearl Jam releaste in der Folgezeit weitere neun Alben, die sich allesamt in den europäischen sowie amerikanischen Top Ten Albumcharts platzieren konnten.

Bruce Springsteen stand mit dem aus Evanston, Illinois stammenden Sänger bereits acht Mal auf der Bühne.

25. September 2002 – United Center, Chicago, IL:

Während der 15. Show der “Rising Tour” begrüsste der “Boss” Eddie Vedder bei “My Hometown”.

11. Oktober 2004 (MCI Center, Washington DC) und 13. Oktober 2004 (Continental Airlines Arena, East Rutherford, NJ):

Die “Vote for Chance Tour” wurde von MoveOn.org ins Leben gerufen und hatte das Ziel, den demokratischen Präsidentschaftskandidaten John Kerry zu unterstützen. Neben Bruce Springsteen, REM, Dave Matthews Band, Dixie Chicks, James Taylor und Jackson Browne, beteiligten sich auch die Musiker von Pearl Jam an dieser Tournee.
In Washington DC stimmte Bruce Springsteen mit Pearl Jam und anderen Künstlern den Song “Peace, Love and Understanding?” an. Zwei Tage später gaben Bruce Springsteen und Eddie Vedder “No Surrender”, “Darkness on the Edge of Town” und “Better Man” zum Besten.

7. September 2012 und 8. September 2012 – Wrigley Field, Chicago, IL:

Die “Wrecking Ball Tour” machte im September 2012 für zwei Abende im altehrwürdigen Wrigley Field in Chicago, IL Station. Eddie Vedder kam sowohl am 7. September, wie auch am 8. September auf die Bühne, um “Atlantic City”, “My Hometown” und “Darkness on the Edge of Town” anzustimmen.

15. Februar 2014 – AAMI Park, Melbourne (Australien):

Im Frühjahr 2014 tourte Bruce Springsteen mit der E Street Band durch Australien. Während einer Show in Melbourne überraschten Bruce Springsteen und Eddie Vedder die 30.000 Zuschauer mit dem AC/DC Cover “Highway to Hell” und dem Springsteen Klassiker “Darkness on the Edge of Town”.

26. Februar 2014 – Brisbane Entertainment Centre, Brisbane (Australien):

Auch in Brisbane performten Bruce Springsteen und Eddie Vedder den AC/DC Coversong “Highway to Hell”.

24. März 2016 – Keyarena At Seattle Center, Seattle, WA:

Das bisher letzte gemeinsame Konzert bestritten die beiden Künstler am 24. März 2016 im “Keyarena At Seattle Center” in Seattle, WA im Rahmen der “The Rising Tour 2016”. Eddie Vedder gesellte sich während der Zugabe zur E Street Band und sang “Bobby Jean”.

Mehr Infos:

Share

Nov 24 2017

23. November 2017 – “Little Steven & The Disciples of Soul” Live in Hamburg

Einen Tag nach Little Stevens 67. Geburtstag trat der Künstler in der ausverkauften Hamburger Fabrik auf. An der Seite seiner genialen Begleitband “The Disciples of Soul” brannte der beliebte E Street Band Gitarrist ein zweieinhalbstündiges Soul Feuerwerk ab.

Das Konzert startete mit dem Tom Petty Song “Even the Losers” aus dem 1979er Tom Petty and the Heartbreakers Longplayer “Damn the Torpedoes”. Ausserdem stimmte Little Steven während des Abends auch sämtliche Kompositionen seines im Mai 2017 erschienenen Studioalbums “Soulfire” an.

Setlist:

Even the Losers (Tom Petty Cover)
Soulfire
Coming Back
The Blues Is My Business
Love on the Wrong Side of Town
Until the Good Is Gone
Angel Eyes
Some Things Just Don’t Change
Saint Valentine’s Day
Standing in the Line of Fire
I Saw the Light
Salvation
The City Weeps Tonight
Down and Out in New York City
Princess of Little Italy
Solidarity
Leonard Peltier
I Am a Patriot
Groovin’ Is Easy
Ride the Night Away
Bitter Fruit
Forever
I Don’t Want to Go Home
Out of the Darkness


Little Steven – Soulfire (Album, 2017)

“Soulfire” beinhaltet 10 Eigenkompositionen sowie zwei Coversongs von James Brown und Etta James. Das Werk wurde in Little Stevens eigenem „Renegade Studio“ in New York City aufgenommen und abgemischt.

Mitgewirkt haben unter anderem Marc Ribler (Gitarre), Rich Mercurio (Schlagzeug), Jack Daley (Bass), Andy Burton (Klavier, Orgel), Danny Sadownick (Percussion), Clifford Carter (Klavier), Steven Salcedo (Saxophon), Steven Jankowski (Trompete), Kent Smith (Trompete), John Martin (Trompete), Dan Nissenbaum (Trompete), Michael Davis (Posaune), Ian Gray (Posaune), Jonathan Dinklage (Violine), Tawatha Agee, Elain Caswell, Cindy Mizelle, Lajuan Carter, Martha Redbone, Audrey Martells, The Persuasions (Background Vocals), die Asbury Jukes Bläser Eddie Manion und Stan Harrison sowie die preisgekrönten Toningenieure Bob Clearmountain sowie Bob Ludwig.

Am 25. November 2017, 2. Dezember 2017 sowie am 3. Dezember 2017 ist Steven van Zandt erneut auf deutschen Bühnen zu Gast. Mit seinen “Disciples of Soul” ist er “Im Wizemann” in Stuttgart, in der Berliner “Columbiahalle” sowie in der Münchner “Muffathalle” zu sehen.

Im Wizemann, Stuttgart – 25. November 2017:
Aus dem ehemaligen Zapata in der Quellenstrasse in Stuttgart wurde in Rekordtempo das „Im Wizemann“. Herzstück der neuen Spielstätte ist die „Halle“. Wo früher schon Bands wie Outkast und Künstler wie Dizzee Rascal gespielt haben, finden seit 2015 bis zu 1.300 Besucher Platz.
–> Tickets bestellen

Columbiahalle, Berlin – 2. Dezember 2017:
Die Columbiahalle im Ortszeit Tempelhof wurde im Jahre 1951 für die in Berlin stationierten amerikanischen Soldaten erbaut. Bis zum Abzug der Truppen wurde das Gebäude für Sport- und Konzertveranstaltungen genutzt. 2014 wurde die Location aufwendig renoviert.
–> Tickets bestellen

Muffathalle, München – 3. Dezember 2017:
Das Muffatwerk ist ein Kulturzentrum in einem ehemaligen Elektrizitätswerk im Münchner Stadtteil Haidhausen. Die Muffathalle eröffnete 1993 und zählt mit dem „Club Ampere“ zu einer angesagten Musik-Location in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Muffathalle bietet Platz für bis zu 2.000 Gäste.
–> Tickets bestellen

Mehr Infos:

Share