Apr 6 2021

“Renegades: Born in the USA” – Podcast Serie mit Springsteen und Barack Obama

Am 20. Februar 2021 gab der Audio-Streaming Dienst “Spotify” bekannt, dass die im Jahre 2018 von Barack und Michelle Obama gegründete Produktionsfirma “Higher Ground” eine neue Podcast Serie für “Spotify” produzieren wird.

In “Renegades: Born in the USA” kommen Bruce Springsteen und Barack Obama zu Wort und sprechen über ihr Leben, ihre Jugenderinnerungen und den Zustand der Vereinigten Staaten. Die achtteilige Podcast Serie wurde in Bruce Springsteens “Stone Hill Farm” in Colts Neck, NJ aufgezeichnet und ist allen Free- und Premium Spotify Nutzern zugänglich.

Barack Obama begrüsste die Zuhörer im Trailer zu “Renegades: Born in the USA”  mit folgenden Worten:

How did we get here? How could we find our way back to a more unifying American story? That topic came to dominate so many of my conversations last year — with Michelle, with my daughters and with friends. And one of the friends just happened to be Mr. Bruce Springsteen.

On the surface, Bruce and I don’t have a lot in common. But over the years, what we’ve found is that we’ve got a shared sensibility. About work, about family, and about America. In our own ways, Bruce and I have been on parallel journeys trying to understand this country that’s given us both so much. Trying to chronicle the stories of its people. Looking for a way to connect our own individual searches for meaning and truth and community with the larger story of America.

Folge 1 und 2 des Podcasts wurden am 22. Februar 2021 online gestellt. In der ersten Sendung “Outsiders: An Unlikely Friendship” diskutieren Barack Obama und Bruce Springsteen über Freundschaften und Jugenderinnerungen.

Episode 2 trägt den Titel “American Skin: Race in the United States” und Ex-Präsident Obama und Bruce Springsteen reflektieren ihre frühen Erfahrungen mit dem alltäglichen Rassismus.

Die dritte Episode “Amazing Grace: American Music” folgte am 1. März 2021. Bruce Springsteen und Barack Obama plaudern über Identität, Anmut und Songs, die in ihrem Leben eine ganz besondere Stellung einnehmen.

Folge 4 stand unter dem Motto “Born to Run: The Loss of Innocence” und wurde am 8. März 2021 online gestellt. Ex-Präsident Barack Obama und Bruce Springsteen plaudern über den Verlust der amerikanischen Unschuld sowie die Romantik des Autofahrens. Darüber hinaus verrät Obama Details über den amerikanischen Geheimdienst.

Folge 5 ging am 15. März 2021 “On Air”. Barack Obama und Bruce Springsteen sprechen über das Erwachsenwerden und tauschen sich über die Probleme der amerikanischen Mittelschicht aus.

Folge 6 folgte am 22. März 2021. Ex-Präsident Barack Obama eröffnete die Episode mit der Frage, was es bedeutet, ein guter Mann zu sein. Beide sprechen während der 34 Sendeminuten über eigenen Kämpfe mit der Männlichkeit und die Probleme mit ihren Vätern.

Die vorletzte Episode der Podcast-Serie “Renegades: Born in the USA” wurde am 29. März 2021 veröffentlicht. Bruce Springsteen und Barack Obama beschäftigen sich mit der Frage, auf was es ankommt, ein perfekter Vater und ein engagierter Familienmensch zu sein. Darüber hinaus sprechen die Beiden über die Schwierigkeiten, die das Familienleben mit sich bringt.

Die finale Ausgabe der Serie “Renegades: Born in the USA” folgte am 5. April 2021. Bruce Springsteen und Barack Obama sprechen über gesellschaftliche Probleme und loten aus, welche Anstrengungen nötig sind, um Amerika zu vereinigen.

Übersicht:

Renegades: Born in the USA
Episode 1. Outsiders: An Unlikely Friendship
President Barack Obama and Bruce Springsteen discuss the making of an unlikely friendship, growing up as outsiders.
Songs: My Hometown

Renegades: Born in the USA
Episode 2. American Skin: Race in the United States
President Obama and Bruce reflect on their early experiences with race and racism and the uncomfortable conversations we need to have.
Songs: American Skin (41 Shots)

Renegades: Born in the USA
Episode 3. Amazing Grace: American Music
President Obama and Bruce sit down to talk popular music, the most American of art forms. As a bonus, Bruce plays a few songs and President Obama tells the story behind one of his most famous speeches.
Songs: Further On Up The Road, Honky Tonk (George Jones Cover), Twist And Shout (Beatles Cover)

Renegades: Born in the USA
Episode 4. Born to Run: The Loss of Innocence
President Obama and Bruce discuss the loss of American innocence, the romance of the open road, and ditch the President’s Secret Service detail for a joyride in a vintage Corvette.
Songs:
Boom Boom (John Lee Hooker Cover)

Renegades: Born in the USA
Episode 5. Every Man for Himself: Money and the American Dream
President Obama and Bruce talk about growing up broke and happy, plus issues of class, opportunity, and what went wrong with upward mobility in America.
Songs: Atlantic City, Used Cars

Renegades: Born in the USA
Episode 6. Wrestling with Ghosts: American Men
President Obama and Bruce open up about their complicated relationships with their fathers and what it means to be a man.
Songs: My Fathers House

Renegades: Born in the USA
Episode 7. Fatherhood
President Obama and Bruce discuss starting their families, the feelings experienced when their children were born, and balancing fatherhood with their careers. They reflect on what they’ve learned from becoming fathers and husbands.

Renegades: Born in the USA
Episode 8. Looking Towards American Renewal
President Obama and Bruce discuss the hope for American unification, they ask themselves what defines cultural appropriation, and Bruce shares memories from when he was writing “Born in the USA.”

Mehr Infos:

Share

Aug 17 2018

“Queen of Soul” Aretha Franklin gestorben

Am 16. August 2018 erlag die weltbekannte Soulsängerin Aretha Franklin ihrer langjährigen Krebserkrankung.

Aretha Franklin erblickte am 25. März 1942 in Memphis, TN das Licht der Welt. Wenig später zog ihre Familie nach Detroit, MI, wo sie mit ihren vier Geschwistern in einfachen Verhältnissen aufwuchs. Schon früh kam sie durch ihren Vater – den bekannten Baptistenprediger Clarence LaVaughn Franklin – mit der Musik in Berührung. Sie sang mit ihren Schwestern im Chor der “New Bethel Baptist Church” und lernte bald Mahalia Jackson und Sam Cooke kennen.

Mit 24 Jahren veröffentlichte sie ihre erste Langspielplatte unter dem Titel “Songs of Faith”. Sämtliche Musikstücke wurden in der “New Bethel Baptist Church” in Detroit, MI aufgenommen und abgemischt. Unter anderem sind auf ihrer ersten Veröffentlichung die bekannten Gospelsongs “Precious Lord” und “There Is A Fountain Filled With Blood” zu finden.


The Best Of Aretha Franklin (Album)

Nachdem sie Anfang der 1960er Jahren ihren ersten Plattenvertrag bei “Columbia Records” unterschrieben und mit mässigem Erfolg zehn LPs auf den Markt gebracht hatte, wechselte sie im Jahre 1967 zu “Atlantic Records” und schaffte dort ihren internationalen Durchbruch. In den folgenden Jahren landete sie mit den Singles “I Never Loved A Man (The Way I Love You”, “Respect”, “Baby I Love You”, “Chain of Fools”, “(Sweet Sweet Baby) Since You’ve Been Gone”, “Think” sowie diversen anderen Kompositionen auf Platz 1 der Charts.

Besonders mit dem Lied “Respect” wurde Aretha Franklin zu einer Ikone der schwarzen Musik und der Frauenbewegung. Bis zu ihrem Tod schrieb sie es sich auf die Fahnen, wohltätige Organisationen zu unterstützen und sich für die Rechte der schwarzen Bevölkerung einzusetzen.

Am 30. Oktober 2009 beteiligte sich die 18fache Grammy Gewinnerin neben Bruce Springsteen, U2, Jeff Beck, Metallica, Lou Reed, Annie Lennox, Lenny Kravitz, Mick Jagger und Fergie am legendären “25th Rock’n Roll Hall of Fame Concert” im Madison Square Garden in New York City. Darüber hinaus trat sie auch auf Barack Obamas Amtseinführung auf, um den von Samuel Francis Smith komponierten Song “My Country, ‘Tis of Thee” zum Besten zu geben.

Auch viele Musikkollegen erinnern an Aretha Franklin:

Mehr Infos:

Share

Jan 19 2017

12. Januar 2017 – Bruce Springsteen spielt Konzert für Barack Obama

Bruce Springsteen hat am 12. Januar 2017 an einem Konzert für Barack Obamas Mitarbeiter im Weissen Haus in Washington DC teilgenommen.

Der 67jährige Künstler trat im grössten Saal – dem sogenannten East Room – vor 250 Zuschauern auf und performte 15 Songs.

Das Rolling Stone Magazin berichtet:

Before “Born in the U.S.A.,” Springsteen called the 1984 hit single a “protest song” and lamented that the track had been misinterpreted in the past, and it would continued to be misinterpreted in the future, Backstreets reports … Springsteen also dedicated “Tougher Than the Rest,” which also featured Patti Scialfa, to the Obamas for all they endured during their time in the White House. / Quelle

Setlist:

Working on the Highway
Growin’ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the U.S.A.
Devils & Dust
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
If I Should Fall Behind (mit Patti Scialfa)
The Ghost of Tom Joad
Long Walk Home
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams

Mehr Infos:

Share

Nov 22 2016

Update: Bruce Springsteen erhält Presidential Medal of Freedom

Das Weisse Haus veröffentlichte am Mittwoch – 16. November 2016 – eine Liste mit 21 Persönlichkeiten, die am 22. November 2016 mit der Freiheitsmedaille des Präsidenten bedacht wurden.

Die sogenannte “Presidential Medal of Freedom” ist neben der “Goldenen Ehrenmedaille des Kongresses” (Congressional Gold Medal) eine der höchsten zivilen Auszeichnungen der Vereinigten Staaten. Der Preis wird seit 1963 an Menschen verliehen, die einen bedeutenden Beitrag für die Sicherheit und/oder das nationale Interesse der USA, den Weltfrieden und kulturelle oder andere öffentliche Belange geleistet haben.

Neben den Schauspielern Robert De Niro, Tom Hanks und Robert Redford, dem Basketballstar Michael Jordan, der Talkshow Gastgeberin Ellen DeGeneres, der Soul-Legende Diana Ross sowie dem Microsoft Gründer Bill Gates wurde die Medaille auch an Bruce Springsteen verliehen.

Präsident Barack Obama überreichte die Medaillen am 22. November 2016 im Weissen Haus. Die Zeremonie wurde Live auf YouTube gestreamt:

Bruce Springsteen wurde mit folgenden Worten vorgestellt:

“Bruce F. Springsteen.
As a songwriter, a humanitarian, America’s rock ‘n’ roll laureate, and New Jersey’s greatest ambassador, Bruce Springsteen is, quite simply, The Boss. Through stories about about ordinary people, from Vietnam veterans to steelworkers, his songs capture the pain and the promise of the American experience. With his legendary E Street Band, Bruce Springsteen leaves everything on stage in epic, communal live performances that have rocked audiences for decades. With empathy and honesty, he holds up a mirror to who we are as Americans chasing our dreams and as human beings trying to do the right thing. There’s a place for everyone in Bruce Springsteen’s America”.

Mehr Infos:

Share

Nov 8 2016

7. November 2016 – Hillary Clintons Abschlusskundgebung mit Bruce Springsteen

Gestern Abend – 7. November 2016 – fand vor 40.000 Menschen in Philadelphia, PA die Abschlusskundgebung der demokratischen Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton statt. Frau Clinton schwor ihre Anhänger ein, am Dienstag zur Wahl zu gehen und für “eine verlässliche und starke Staatsführung” zu stimmen.

Unterstützung bekam Hillary Clinton nicht nur von Präsident Barack Obama, Lady Gaga und Jon Bon Jovi, sondern auch von Bruce Springsteen. Der Boss spielte “Thunder Road”, “Long Walk Home” sowie “Dancing in the Dark”. Ferner hielt er eine kurze Rede:

Good evening! It’s an honor to be here with President and Mrs. Obama, President Clinton and Chelsea, and if we all do our part tomorrow, President-elect Clinton.

The choice tomorrow couldn’t be any clearer. Hillary’s candidacy is based on intelligence, experience, preparation, and on an actual vision of an America where everyone counts: men and women, white and black, Hispanic and Native, where folks of all faiths and backgrounds can come together to address our problems in a reasonable and thoughtful way.

That vision of America is essential to sustain, no matter how difficult its realization.

Hillary sees an America where the issue of income distribution should be at the forefront of our national conversation, where the progress we’ve made in reducing our unemployment is not enough — we must do better. She has a vision of universal health care for all that will build on the work of President Obama. She sees an America that needs to be fairer, where our highest courts look to protect the rights of all of our citizens and not just the privileged. She sees an America where the issue of immigration reform is dealt with realistically and compassionately. And she calls for an America that participates in the welfare of our planet — both in world affairs and in global science — and where the unfinished business of protecting the rights of women is not an afterthought, but a priority.

That’s the country where we wil indeed be stronger together.

Now, briefly, to address her opponent: this is a man whose vision is limited to little beyond himself, who has a profound lack of decency that would allow him to prioritize his own interests and ego before American democracy itself. Somebody who’d be willing to damage our long-cherished and admired system rather than look to himself for the reasons behind his own epic failure. That’s unforgivable. Tomorrow that campaign is going down.

Let’s all do our part so we can look back at 2016 and say we stood with Hillary Clinton on the right side of history. That’s why I’m standing here with you tonight, for the dream of a better America.

Mehr Infos:

Share