Feb 9 2017

Little Steven van Zandt wird Ehrendoktor

E Street Band Gitarrist Steven Van Zandt erhält die Ehrendoktorwürde (Doctor of Fine Arts) der “Rudgers Universität”. Darüber hinaus wurde der 66jährige zum Referenten der diesjährigen Graduierungszeremonie ernannt. Little Steven tritt damit in die Fussstapfen des ehemaligen Präsidenten Barack Obama, dem im letzten Jahr die Ehre zuteil wurde, die scheidenden Studenten zu verabschieden.

Billboard.com berichtet:
Musician and actor Steven Van Zandt has been named the speaker for this year’s graduation ceremony at Rutgers University. He follows in the footsteps of former President Barack Obama, who delivered the keynote address in 2016 … He will receive an honorary doctor of fine arts at the May 14 ceremony in Newark. / Quelle

Die “Rutgers University” wurde am 10. November 1766 gegründet und ist die bekannteste Hochschule im Bundesstaat New Jersey. Rutgers bietet aktuell mehr als 100 Bachelor-Programme, 100 Master-Programme sowie 80 Doktoratsprogramme in 29 diplomvergebenden Schulen und Colleges. Derzeit sind knapp 60.000 Studenten an dieser Universität eingeschrieben. Die bekanntesten Absolventen der Rudgers waren Deron Cherry (Football Spieler), Carli Lloyd (Fussballspielerin), Judea Pearl (Informatiker), Paul Robeson (Schauspieler, Sänger) und Sebastian Stan (Schauspieler).

Mehr Infos:

Share

Apr 12 2016

“Bruce Springsteen – In Concert / MTV Plugged” feiert 23. Geburtstag

Im Sommer 1992 wurde Bruce Springsteen eingeladen, für den amerikanischen Musiksender MTV ein Unplugged Konzert zu spielen. Am 22. September 1992 fand sich der “Boss” mit seiner neugegründeten 1992/1993 Tour Band in den Warner Hollywood Studios in Los Angeles, CA ein, um für ausgewählte Fans eine Show zu spielen.

Nachdem Bruce Springsteen “Red Headed Woman” auf einer Akustikgitarre vorgetragen hatte, wurden jedoch die E Gitarren in die Verstärker eingestöpselt. Insgesamt spielte die Band 25 Songs.

Am 12. April 1993 wurde “Bruce Springsteen – In Concert / MTV Plugged” in Europa auf CD erstveröffentlicht. Am 15. Dezember folgte die VHS Kassette mit einer Laufzeit von 120 Minuten. 11 Jahre später wurde die Show ausserdem auf DVD released.


In Concert / MTV Plugged – DVD

Tracklist – CD / VHS Video / DVD:

Tracklist – CD:

  1. Red Headed Woman (Acoustic)
  2. Better Days
  3. Atlantic City
  4. Darkness on the Edge of Town
  5. Man’s Job
  6. Human Touch
  7. Lucky Town
  8. I Wish I Were Blind
  9. Thunder Road
  10. Light of Day
  11. If I Should Fall Behind
  12. Living Proof
  13. My Beautiful Reward
Tracklist – Video /DVD:

  1. Red Headed Woman
  2. Better Days
  3. Local Hero
  4. Atlantic City
  5. Darkness on the Edge of Town
  6. Man’s Job
  7. Growin’ Up
  8. Human Touch
  9. Lucky Town
  10. I Wish I Were Blind
  11. Thunder Road
  12. Light of Day
  13. The Big Muddy
  14. 57 Channels (And Nothin’ On
  15. My Beautiful Reward
  16. Glory Days

Mitwirkende Künstler:

Bruce Springsteen – Gitarre, Gesang
Roy Bittan – Keyboard
Shane Fontane – Gitarre, Gesang
Tommy Sims – Bass
Zachary Alford – Drums
Bobby King – Background Vocals
Crystal Talifero – Background Vocals
Patti Scialfa – Background Vocals
Carol Dennis – Background Vocals
Cleopatra Kennedy – Background Vocals
Angel Rogers – Background Vocals

Das Album wurde kurz nach seiner Veröffentlichung in den US Billboard Charts auf Platz 189 gelistet. In England, den Niederlanden und Norwegen landete das Live-Album auf Platz 4 bzw. 3 der Charts.

Am 15. Juni 1992 ging Bruce Springsteen mit seiner neuformierten „Lucky Town / Human Touch Band“ auf Tour. Insgesamt folgten 107 Shows in Europa und Nordamerika. Unter anderem war Bruce Springsteen auch in Frankfurt, Dortmund, Berlin, München und Mannheim zu Gast.


Bruce Springsteen – Hollywood Studios Live ’92

Kurz vor dem Tourstart traf sich Bruce Springsteen mit seiner Band in den „Hollywood Center Studios“, um ein letztes Rehearsal Konzert vor Publikum zu bestreiten. Mit von der Partie waren als Gäste Steven Van Zandt und Patti Scialfa. Teile der Show wurden zeitgleich im Radio übertragen.

Im März 2016 wurde das Konzert auf CD veröffentlicht.
„Bruce Springsteen Hollywood Studios Live ’92“ umfasst 16 Songs mit einer Laufzeit von 93 Minuten. Die CD kann auf Amazon oder im Stonepony Shop bestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Jul 20 2015

Happy Birthday Billboard Charts

Am 1. November 1894 erschien die erste Ausgabe des “Billboard Magazins”.

Der Zeitungsverlag “The Billboard Adventising” wurde von James Hennegan und William H. Donaldson in Cincinnati, OH gegründet und schrieb es sich auf die Fahnen, über Musik- und Faschingsveranstaltungen in den grossen Metropolen der amerikanischen Ostküste zu berichten.

Vor genau 75 Jahren – am 20. Juli 1940 – veröffentlichte das Musikfachmagazin zum ersten Mal die “National List of Best Selling Records”. Damals stand der aus Pennsylvania stammende Jazz Trompeter und Sänger Tommy Dorsey mit “I’ll Never Smile Again” auf dem ersten Platz.

Seit 1958 nennt sich die Hitparade “Billboard Hot 100” und gilt als Gradmesser des amerikanischen und internationalen Musikgeschmacks. In den Vereinigten Staaten werden wöchentlich relevante Daten aus Laden- und Onlineverkäufen erhoben. An jedem Donnerstag wird dann die “Billboard Hot 100” Hitparade im Internet veröffentlicht.

Bruce Springsteen konnte bisher 26 Singles in den “Billboard Hot 100 Charts” platzieren:

  • 21. Februar 2009
    Working on a Dream – Platz 95
  • 2. Februar 2005
    Girls in Their Summer Clothes – Platz 95
  • 16. April 2005
    Devils & Dust – Platz 72
  • 3. August 2002
    The Rising – Platz 52
  • 24. Mai 1997
    Secret Garden – Platz 19
  • 23. April 1994
    Streets of Philadelphia – Platz 9
  • 27. Juni 1992
    57 Channels – Platz 68
  • 11. April 1992
    Human Touch – Platz 16
  • 23. April 1988
    One Step Up – Platz 13
  • 6. Februar 1988
    Tunnel of Love – Platz 9
  • 21. November 1987
    Brilliant Disguise – Platz 5
  • 28. Februar 1987
    Fire – Platz 46
  • 27. Dezember 1986
    War – Platz 8
  • 25. Januar 1986
    My Hometown – Platz 6
  • 26. Oktober 1985
    I’m Going Down – Platz 9
  • 3. August 1985
    Glory Days – Platz 5
  • 13. April 1985
    I’m On Fire – Platz 6
  • 19. Januar 1985
    Born in the USA – Platz 9
  • 20. Oktober 1984
    Cover Me – Platz 7
  • 30. Juni 1984
    Dancing in the Dark – Platz 2
  • 14. März 1981
    Fade Away – Platz 20
  • 27. Dezember 1980
    Hungry Heart – Platz 5
  • 23. September 1978
    Badlands – Platz 42
  • 22. Juli 1978
    Prove It All Night – Platz 33
  • 7. Februar 1976
    10th Ave. Freeze-Out – Platz 83
  • 1. November 1975
    Born to Run – Platz 23

Bruce Springsteens grösster Billboard Erfolg:
Die Singleauskopplung “Dancing in the Dark” landete am 30. Juni 1984 auf Platz 2 der “Billboard Hot 100”:

 
Dancing In The Dark
von Bruce Springsteen auf tape.tv.

Die erfolgreichsten Künstler der “Billboard Hot 100” Single Charts waren The Beatles mit 20 Nummer 1 Hits, Elvis Presley (18), Maria Carey (18), Michael Jackson (13), Rihanna (13), The Supremes (12), Madonna (12), Whitney Houston (11), Stevie Wonder (10) und Janet Jackson (10).


Nummer 1 der Album Charts: High Hopes (2014)

Ausserdem landeten bisher zehn Bruce Springsteen Longplayer auf Platz 1 der “Billboard 200” Albumcharts:

  • 1. Februar 2014
    High Hopes
  • 24. März 2012
    Wrecking Ball
  • 14. Februar 2009
    Working on a Dream
  • 20. Oktober 2007
    Magic
  • 14. Mai 2005
    Devils & Dust
  • 17. August 2002
    The Rising
  • 25. März 1995
    Greatest Hits
  • 7. November 1987
    Tunnel of Love
  • 10. Januar 1987
    Live 1975-1985
  • 28. Juli 1984
    Born in the USA

Jährlich werden durch das “Billboard Magazin” auch die “Billboard Awards” in über 30 Kategorien verliehen. 2005 wurde Bruce Springsteen mit dem “Billboard Top Small Venue Tour Award” (Devils & Dust Tour) ausgezeichnet. 2008 wurde die “Magic Tour” mit dem “Top Tour Award” und dem “Top Draw Award” ausgezeichnet.

Mehr Infos:

Share

Aug 23 2014

Bruce Springsteen Sommer 1987: Tunnel of Love, Reggae, Native American und Roy Orbison

Bruce Springsteens siebtes Studioalbum “Born in the USA” erschien am 4. Juni 1984 und hielt sich 139 Wochen in den Billboard Charts. In den Vereinigten Staaten wanderte das Meisterwerk 15 Millionen Mal über die Ladentheken und wurde nicht nur mit vier Music Awards, einem Grammy und zwei MTV Awards, sondern auch als “Best Selling Album” des Jahres 1985 ausgezeichnet.

Die im November 1986 veröffentlichte Live Compilation “Live 1975-1985” entwickelte sich ebenfalls zu einem Kassenschlager und bescherte dem Künstler erneut den Spitzenplatz in den amerikanischen Albumcharts.


Born in the USA & Live 1975-1985

Die Arbeiten zum achten Studioalbum begannen im Herbst 1986.
Bruce Springsteen  komponierte für “Tunnel of Love” zirka 80 Songs und zog sich im Januar 1987 ins Studio zurück, um 19 Songs aufzunehmen. Im Juli 1987 beendete der “Boss” die Arbeiten am neuen Album und machte es sich zur Aufgabe, mit befreundeten Künstlern in angesagten Clubs aufzutreten.

Bruce Springsteen spielte unter anderem mit der Reggae Band “Jah Love” “My Hometown” und “Born in the USA” neu ein.

Darüber hinaus war Springsteen bei zwei Little Steven & The Disciples of Souls Shows im Stone Pony, Asbury Park, NJ und The Ritz in New York City zu Gast. Die Beiden begeisterten die Zuschauer mit dem Duett “Native American”. Der Song ist auf dem Little Steven Album “Freedom – No Compromise” zu finden.

Ausserdem beteiligte er sich im Herbst 1987 an dem Konzertfilm “Roy Orbison & Friends: A Black & White Night”.

 
Roy Orbison & Friends – Black & White Night

Die Aufnahmen fanden am 30. September 1987 in der Cocoanut Grove Konzerthalle im Ambassabor Hotel in Los Angeles, CA statt. Unter der Leitung von T-Bone Burnett waren ausserdem Jackson Browne, Elvis Costello, K.D. Lang, Bonnie Raitt, J. D. Souther, Tom Waits, Jennifer Warnes sowie die legendäre Elvis Presley Rhythmusgruppe mit von der Partie.

Zum offiziellen Release von “Tunnel of Love” am 9. Oktober 1987 wurde das Musikvideo “Brilliant Disguise” veröffentlicht. Der Kurzfilm wurde Anfang Oktober 1987 in Sandy Hook, NJ vom irischen Regisseur Meiert Avis produziert.

Der Filmemacher, der bereits für U2, Thompson Twins, Jackson Browne, John Parr und Killing Joke gearbeitet hatte, veröffentlichte auf seiner Homepage einen spannenden Hintergrundbericht:

Meiert Avis schreibt:

I get one of those dream phone calls out of the blue. It’s Jon Landau asking me to go to New York and meet Springsteen to pitch ideas for a video for the first single from the new album, “Brilliant Disguise” … I get on a plane from LA to New York with a light heart, looking forward to meeting the man. It’s my first visit to New York, and its visually overwhelming from the bridge on. NY still gives me vertigo every time. The taxi drops me outside Jon Landau and Bruce’s office. To my surprise Bruce is in the elevator when I get in. White T Shirt, blue jeans, boots, every inch Bruce Springsteen, in person … weiterlesen

Letztendlich erreichte “Tunnel of Love” Platz 9 der amerikanischen Billboard Charts und wurde mit drei Platinauszeichnungen bedacht. 2003 wurde das Album von der amerikanischen Musikzeitschrift “Rolling Stone” auf Platz 467 der 500 besten Alben aller Zeiten gewählt.


Bruce Springsteen & The E Street Band in Ost-Berlin

Die “Tunnel of Love Express Tour” startete im Februar 1988 und führte Bruce Springsteen am 19. Juli 1988 nach Ost-Berlin, wo er während der Show folgendes Statement abgab: “Es ist schön, in Ost-Berlin zu sein. Ich bin nicht für oder gegen eine Regierung, ich bin gekommen, um Rock’n Roll für euch zu spielen, in der Hoffnung, dass eines Tages alle Barrieren abgerissen werden!”.

Mehr Infos:

 

Share

Apr 2 2014

Jackson Browne Tribute Album mit Bruce Springsteen und Patti Scialfa

Am 4. April 2014 erscheint das Jackson Browne Tribute Album “Looking Into You – A Tribute to Jackson Browne”.

Auf dem Werk findet man 23 Songs, die von bekannten Künstlern wie Don Henley, Bonnie Raitt, Paul Thorn, Lyle Lovett, Joan Osborne, Bruce Hornsby, Marc Cohn und Lucinda Williams neu eingespielt wurden. Auch Bruce Springsteen und Ehefrau Patti Scialfa beteiligten sich an diesem Projekt und steuerten mit “Linda Paloma” ein Duett bei.

Jackson Browne veröffentlichte den Song im Jahre 1976 auf seinem vierten Studioalbum “The Pretender”.
Das besagte Album wurde in den “The Sound Factory Studios” in Los Angeles, CA eingespielt und von Bruce Springsteens Manager Jon Landau produziert. Kurz nach der Veröffentlichung im November 1976 erreichte “The Pretender” Platz 5 der Billboard Album Charts. 2003 wurde “The Pretender” in die Liste der “Rolling Stone’s 500 Greatest Albums of All Time” (Platz 391) aufgenommen.

Jackson Browne – Linda Paloma:

 

Die Doppel CD “Looking Into You – A Tribute to Jackson Browne” wird auch in Deutschland ab dem 4. April 2014 zu haben sein. Den Bruce Springsteen und Patti Scialfa Beitrag “Linda Paloma” kann man vorab auf Soundcloud hören.

Tracklist:

  1. Don Henley feat. Blind Pilot – “These Days”
  2. Bonnie Raitt and David Lindley – “Everywhere I Go”
  3. Bob Schneider – “Running on Empty”
  4. Indigo Girls – “Fountain of Sorrow”
  5. Paul Thorn – “Doctor My Eyes”
  6. Jimmy LaFave – “For Everyman”
  7. Griffin House – “Barricades of Heaven”
  8. Lyle Lovett – “Our Lady of the Well”
  9. Ben Harper – “Jamaica Say You Will”
  10. Eliza Gilkyson – “Before the Deluge”
  11. Venice – “For a Dancer”
  12. Kevin Welch – “Looking Into You”
  13. Keb’ Mo’ – “Rock Me on the Water”
  14. Lucinda Williams – “The Pretender”
  15. Lyle Lovett – “Rosie”
  16. Karla Bonoff – “Something Fine”
  17. Marc Cohn & Joan As Police Woman – “Too Many Angels”
  18. Sean and Sara Watkins – “Your Bright Baby Blues”
  19. Bruce Springsteen & Patti Scialfa – “Linda Paloma”
  20. Shawn Colvin – “Call It a Loan”
  21. Bruce Hornsby – “I’m Alive”
  22. Joan Osborne – “Late for the Sky”
  23. J.D. Souther – “My Opening Farewel”

Mehr Infos:

Share