Jul 16 2021

Heute vor 5 Jahren: Summertime Blues im Circus Maximus

Im Februar 2016 kündigte der in Mailand ansässige Konzertveranstalter BARLEY ARTS zwei Bruce Springsteen Shows in Mailand und Rom an.

Unter anderem wurde das Konzert im Circus Maximus am 16. Juli 2016 als Abschlusskonzert der Europatour 2016 beworben:

Bruce Springsteen sarà in Italia per due date, il 3 luglio allo stadio San Siro di Milano per la sesta volta e il 16 luglio (non più il 14 maggio come era stato inizialmente ipotizzato) a Roma. Probabilmente al Circo Massimo per il gran finale del tour europeo. – Quelle

Wegen der grossen Ticketnachfrage entschloss man sich wenige Tage später, die Bruce Springsteen & The E Street Band Europatour um fünf weitere Auftritte (Hoersens, Göteborg, Trondheim, Oslo und Zürich) zu verlängern. Darüber hinaus gab es auch noch eine Zusatzshow im “Stadio Meazza” in Mailand.


Circus Maximus, Rom

Der Circus Maximus war der grösste Circus im antiken Rom. Er hatte eine Gesamtlänge von 600 Metern sowie eine Breite von 140 Metern und wurde in erster Linie für Wagenrennen verwendet. Ab dem 6. Jahrhundert zerfiel der Circus Maximus. Die Freifläche wurde im Mittelalter teilweise landwirtschaftlich genutzt. Heute ist das Areal eine Rasenfläche, die für Ausstellungen und Konzerte verwendet wird.

Das Vorprogramm am 16. Juli 2016 bestritten die im Jahre 1975 in Mailand gegründete Combo “Treves Blues Band” sowie die aus San Francisco, CA stammende Rockformation “Counting Crows”.

TREVES BLUES BAND:
Die Treves Blues Band wurde von Fabio Treves Mitte der 1970er Jahre ins Leben gerufen. Wenig später erschien das erste Studioalbum und machte die Band in Italien bekannt. In den folgenden Jahren tingelte die Treves Blues Band durch viele Konzerthallen und stieg zu einem angesagten Live-Act auf. Bisher veröffentlichte die Band 19 Alben und feierte in Italien zahlreiche Top 10 Hits.

COUNTING CROWS:
Die „Counting Crows“ wurden 1991 in San Francisco, CA von Adam Duritz, David Bryson, David Immerglück, Matt Malley, Steve Bowman und Charles Gillingham gegründet. Zwei Jahre später erschien das Debütalbum „August and Everything After“ mit den Hits „Mr. Jones“, „Round Here“ und „Rain King“. Das Werk wurde bereits unmittelbar nach Veröffentlichung im Herbst 1993 zu einem riesigen Erfolg und verkaufte sich allein in Amerika mehr als sieben Millionen Mal. In England stieg die Scheibe bis auf Rang 16 der Charts, mit Verkäufen von über 400.000 Einheiten.

Die 60. Show der “The River Tour 2016” begann gegen 20:20 Uhr mit dem letzten Track des zweiten Bruce Springsteen Studioalbums “The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle”.

“New York City Serenade” wurde zum letzten Mal während der “Bruce Springsteen & The E Street Band Tour 2014” am 26. Februar 2014 im “Brisbane Entertainment Centre” in Brisbane (Australien) Live vor Publikum präsentiert. Am 16. Juli 2016 wurde die E Street Band bei diesem Song von acht Violisten des “Orchestra Roma Sinfonietta” unterstützt.

Eddie Cochran.jpgEddie Cochran (1938 – 1960)

Nach “New York City Serenade” und “Badlands” folgte mit “Summertime Blues” die zweite Tourpremiere des Abends. Die Komposition stammt aus der Feder des amerikanischen Rockabilly Musikers Eddie Cochran und wurde 1958 als Single veröffentlicht. “Summertime Blues” handelt von Strapazen, Trübsal und Teenager-Frust im Sommer und zählt noch heute zu den bekanntesten Songs aus den 1950er Jahren.

Im weiteren Verlauf stimmte die E Street Band etliche Cover Songs – wie den John Lee Hooker Klassiker “Boom Boom” oder das “Detroit Medley” – an. Bruce Springsteen performte das Medley aus den traditionellen Blues Songs „CC Rider“, Mitch Ryders „Jenny Take a Ride“ und „Devil With the Blue Dress“ sowie Little Richards „Good Golly Miss Molly“ zum ersten Mal am 23. September 1975 anlässlich einer Show im „Hill Auditorium“ an der University of Michigan.

Auch “The Ghost of Tom Joad” feierte am 16. Juli 2016 seine Tourpremiere. Das namengebende Lied des elften Bruce Springsteen Longplayers wurde während der Europatour 2016 einige Male geprobt. Der Song greift auf Charaktere des John Steinbeck Romans “The Grapes of Wrath” (auf deutsch: Früchte des Zorns) zurück und ist auch auf “High Hopes” aus dem Jahre 2014 zu finden.

Kurz bevor der “Boss” den auf “Wrecking Ball” veröffentlichten Song “Land of Hope and Dreams” intonierte, erinnerte er an den Terroranschlag von Nizza vom 14. Juli 2016. Zwei Tage vor dem Konzert in Rom wurden auf der “Promenade des Anglais” bei einer Amokfahrt 86 Menschen getötet und mehr als 300 zum Teil schwer verletzt.

Bruce Springsteen sagte:

“This one goes out to the People in Nice.
For all our French Brothers and Sisters”

Die Show vor 60.000 Zuschauern endete nach 3 Stunden und 50 Minuten standesgemäss mit “Thunder Road” in einer Solo Akustik Version.

Setlist:

New York City Serenade
Badlands
Summertime Blues
The Ties That Bind
Sherry Darling
Jackson Cage
Two Hearts
Independence Day
Hungry Heart
Out In The Street
Boom Boom
Detroit Medley
You Can Look (But You Better Not Touch)
Death To My Hometown
The Ghost of Tom Joad
The River
Point Blank
The Promised Land
Working On The Highway
Darlington County
Bobby Jean
Tougher Than The Rest
Drive All Night
Because the Night
The Rising
Land of Hope and Dreams
Jungleland
Born in the USA
Born to Run
Ramrod
Dancing In The Dark
10th Avenue Freeze-Out
Shout
Thunder Road

Mehr Infos:

Share

Apr 7 2021

Heute vor 40 Jahren: Bruce Springsteen Live in Hamburg

Die “River Tour” startete am 3. Oktober 1980 mit einer Show in der “Crisler Arena” in Ann Arbor, MI und endete nach 140 Konzerten am 14. September 1981 im “Riverfront Coliseum” in Chincinnati, OH.

Die Konzertreise führte Bruce Springsteen, Roy Bittan, Clarence Clemons, Danny Federici, Garry Tallent, Steven Van Zandt und Max Weinberg im April 1981 erstmals für vier Konzerte nach Deutschland. Der “Boss” begeisterte die Fans in Hamburg (Kongresshalle), Berlin (ICC), Frankfurt (Festhalle) und München (Olympiahalle).

Setlist – 07.04.1981 – Kongresshalle Hamburg:

Prove it all Night, Out in the Street, 10th Avenue Freeze-Out, Darkness on the Edge of Town, Independence Day, Who’ll Stop the Rain, Two Hearts, Promised Land, The River, Badlands, Thunder Road, Cadillac Ranch, Sherry Darling, Hungry Heart, Fire, You Can Look (But You Better Not Touch), Wreck on the Highway, Racing in the Street, Backstreets, Ramrod, Rosalita, Born to Run, Detroit Medley, Rockin‘ All Over the World

Das erste Konzert auf europäischem Boden nach 1975 spielte Bruce Springsteen heute vor 40 Jahren – am 7. April 1981 – in der ausverkauften Kongresshalle in Hamburg. Bei diesem Gig feierten “Prove It All Night”, “Out In The Street”, “Darkness On The Edge Of Town”, “Independence Day”, “Who’ll Stop The Rain”, “Two Hearts”, “The Promised Land”, “The River”, “Badlands”, “Cadillac Ranch”, “Sherry Darling”, “Hungry Heart”, “Fire”, “You Can Look (But You Better Not Touch)”, “Wreck On The Highway”, “Racing In The Street”, “Ramrod” sowie das Status Quo Cover “Rockin‘ All Over The World” ihre Europapremieren.


Congress Centrum Hamburg / Bild: Ordercrazy

Das fünfte Bruce Springsteen Studioalbum “The River” behauptete sich 12 Wochen in den deutschen Top 100 Albumcharts. Das Album stand am 17. November 1980 auf Platz 31 der landesweiten MEDIA CONTROL Hitparade. Während der “Boss” in den Vereinigten Staaten seinen ersten Nummer 1 Albumerfolg feiern konnte, verkaufte sich das Album in Europa nur mässig. Lediglich in Norwegen kletterte “The River” auf Rang 5 der Charts und konnte sich für 7 Wochen in den Top 10 halten.


Eintrittskarte – Festhalle Frankfurt 1981

Nach dem umjubelten Auftritt in Hamburg war die E Street Band Tags darauf im “Internationalen Congress Centrum” Berlin zu Gast. Bruce Springsteen eröffnete die Show erstmals mit “Factory” und erfreute die knapp 10.000 Zuschauer ausserdem mit dem Woody Guthrie Klassiker “This Land Is Your Land”.

Setlist – 08.04.1981 ICC, BERLIN
Factory, Prove it all Night, Out in the Street, 10th Avenue Freeze-Out, Darkness on the Edge of Town, Independence Day, Who’ll Stop the Rain, Two Hearts, Promised Land, This Land is Your Land, The River, Badlands, Thunder Road, Cadillac Ranch, Sherry Darling, Hungry Heart, Fire, You Can Look (But You Better Not Touch), Wreck on the Highway, Racing in the Street, Backstreets, Ramrod, Rosalita (Come Out Tonight), Born to Run, Detroit Medley, Rockin‘ All Over the World, Twist and Shout

Nach einem Konzert im “Hallen Stadion”, Zürich, kehrte Bruce Springsteen am 14. April nach Deutschland zurück, um eines der besten Konzerte der River Tour zu spielen. Auch die Frankfurter Festhalle war restlos ausverkauft.

Setlist – 14.04.1981 FESTHALLE, FRANKFURT
Factory, Prove it all Night, Out in the Street, 10th Avenue Freeze-Out, Darkness on the Edge of Town, Independence Day, Who’ll Stop the Rain, Two Hearts, The Promised Land, This Land is Your Land, The River, Badlands, Thunder Road, Cadillac Ranch, Sherry Darling, Hungry Heart, Fire, You Can Look (But You Better Not Touch), Point Blank, Racing in the Street, Backstreets, Ramrod, Rosalita, Born to Run, Detroit Medley, Rockin‘ All Over the World

Zum Abschluss der Deutschland Tournee stand ein Konzert in der ausverkauften Münchner Olympiahalle auf dem Plan. 12.500 Fans feierten die Europapremiere von “The Ties that Bind”. Darüber hinaus widmete auch der “Spiegel” dem “Boss” einen eigenen Bericht.

Setlist – 16.04.1981 – OLYMPIAHALLE, MÜNCHEN
Factory, Prove it all Night, The Ties that Bind, Out in the Street, Darkness on the Edge of Town, Independence Day, Who’ll Stop the Rain, Two Hearts, Promised Land, This Land is Your Land, The River, Badlands, Thunder Road, Cadillac Ranch, Sherry Darling, Hungry Heart, Fire, You Can Look (But You Better Not Touch), Wreck on the Highway, Racing in the Street, Backstreets, Ramrod, Rosalita (Come Out Tonight), Born to Run, Detroit Medley, Rockin‘ All Over the World

Mehr Infos:

Share

Mrz 10 2021

Vor 9 Jahren: Bruce Springsteen & The E Street Band – Apollo Theater, NYC

Drei Jahre nach “Working On A Dream” veröffentlichte Bruce Springsteen am 2. März 2012 sein siebzehntes Studioalbum unter dem Titel “Wrecking Ball”. Bereits am 19. Januar 2012 wurde weltweit der Song “We Take Care Of Our Own” als Single ausgekoppelt. Die Komposition stieg am 26. Januar 2012 in die amerikanischen “Billboard Top 100” Hitparade ein und wurde auf Platz 49 in der Kategorie “Rock Songs” aufgelistet. Auch in Spanien (Platz 14), Italien (Platz 35), Irland (Platz 41) und Holland (Platz 73) war “We Take Care Of Our Own” in den nationalen Charts vertreten.

Das Album entwickelte sich zu einem internationalen Erfolg und erreichte in den USA, England, Spanien, Italien, Irland, Deutschland, Österreich, Kroatien, Schweiz, Holland, Belgien, Norwegen, Finnland, Schweden und Dänemark Platz 1 der Charts. In den Vereinigten Staaten wurden in der ersten Woche 201.000 Exemplare des Albums verkauft. “Wrecking Ball” ist damit – nach “The River” (1980), “Born in the USA” (1984), “Tunnel of Love” (1987), “The Rising” (2002), “Devils & Dust” (2005), “Magic” (2007) und “Working on a Dream” (2009) – das achte Nummer 1 Studioalbum in den Vereinigten Staaten.

Nach etlichen Rehearsal Shows in diversen Locations stand am 9. März 2012 ein Warm-Up Konzert im altehrwürdigen “Apollo Theater” an der 254 West 125th Street im New Yorker Stadtteil Harlem an. Anlass war das zehnjährige Bestehen des Satelliten Programms “SiriusXM Radio”.

The Apollo Theater (Foto: William Gottlieb / Gemeinfrei)

Das “Apollo Theater” wurde anno 1913 erbaut und war bis Anfang der 1930er Jahre eine Burlesque Spielstätte, die nur Weissen offenstand. 1932 kaufte der Theaterproduzent Sidney S. Cohen das Apollo, um daraus ein Musiktheater zu machen. Die 2.000 Plätze zählende Halle im Herzen Harlems wurde schnell zu einem Mekka von Jazz Liebhabern und Künstler wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan oder Billie Holiday traten hier erstmals vor zahlendem Publikum auf.

Nachdem der Club Ende der 1970er Jahre schloss, wurde er vom Staat New York gekauft und 1992 an die gemeinnützige Organisation “Apollo Theater Foundation” übertragen. Seitdem finden im “Apollo” wieder regelmässige Musikveranstaltungen und Talentshows statt.

Bruce Springsteen präsentierte am 9. März 2012 erstmals seine neuformierte sechzehnköpfige E Street Band und spielte 18 Songs – darunter zahlreiche Lieder, die auf dem neuen Studioalbum released wurden.

Die E Street Band 2012:

Bruce Springsteen, Roy Bittan, Nils Lofgren, Patti Scialfa, Garry Tallent, Steven Van Zandt, Max Weinberg, Charles Giordano, Soozie Tyrell, Everett Bradley, Curtis King, Cindy Mizelle, Jake Clemons, Barry Danielian, Clark Gayton, Ed Manion, Curt Ramm

Setlist:

We Take Care Of Our Own, Wrecking Ball, Badlands, Death To My Hometown, My City Of Ruins, The E Street Shuffle, Jack Of All Trades, Shackled And Drawn, Waitin’ On A Sunny Day, The Promised Land, Mansion On The Hill, The Way You Do The Things You Do – 634-5789 (Soulsville, USA), The Rising, We Are Alive, Thunder Road, Rocky Ground (Gast: Michelle Moore), Land Of Hope And Dreams, 10th Avenue Freeze Out (Hold On, I’m Comin’)

Zum Beginn der 135minütigen Show sagte Bruce Springsteen, dass “wir heute Nacht ein paar Leute in unseren Reihen vermissen”. “Aber wenn ihr hier seid und wir hier sind, dann sind auch sie hier” fügte der Boss an und erinnerte an Clarence Clemons, der am 18. Juni 2011 an den Folgen eines Schlaganfalles verstorben war. Das Konzert war eine Mischung als alten Songs und Neukompositionen. Bruce Springsteen erlaubte es sich sogar, auf einen seiner grössten Hits zu verzichten und “Born to Run” von der Setliste zu streichen. Zum Abschluss des umjubelten Auftritts stimmte die E Street Band “10th Avenue Freeze Out” an und Bruce Springsteen hielt sein Mikrofon in die Menge und forderte die Zuschauer auf, Clarence Clemons Namen zu rufen.

Das Konzert wurde im November 2014 auf live.brucespringsteen.net zum Download bereitgestellt.

Mehr Infos:

Share

Feb 5 2021

Rückblick: Bruce Springsteen & The E Street Band – Australien & Neuseeland Tour 2014

Vom 5. Februar 2014 bis zum 2. März 2014 war Bruce Springsteen in Australien und Neuseeland zu Gast. Gemeinsam mit den Musikern der E Street Band bestritt der Boss dreizehn Konzerte in Perth, Adelaide, Melbourne, Sydney, Hunter Valley, Brisbane und Auckland.

Die Termine:

  • 05. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 07. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 08. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 11. Februar 2014 – Adelaide – Entertainment Center
  • 12. Februar 2014 – Adelaide – Entertainment Center
  • 15. Februar 2014 – Melbourne – AAMI Park
  • 16. Februar 2014 – Melbourne – AAMI Park
  • 19. Februar 2014 – Sydney – Allphones Arena
  • 22. Februar 2014 – Hunter Valley – Hope Estate
  • 23. Februar 2014 – Hunter Valley – Hope Estate
  • 26. Februar 2014 – Brisbane – Entertainment Centre
  • 01. März 2014 – Auckland – Mount Smart Stadium
  • 02. März 2014 – Auckland – Mount Smart Stadium

Zu den Shows wurden im Vorfeld knapp 262.000 Eintrittskarten abgesetzt. Insgesamt durften sich die Veranstalter über Ticketerlöse in Höhe von 38.969.591 Dollar freuen.


Perth Arena, 5. Februar 2014

Das erste Konzert in “Down Under” fand am 5. Februar 2014 in der mit 14.000 Zuschauern gefüllten “Perth Arena” statt. Die fünfte Show der “High Hopes Tour 2014” begann um 20.00 Uhr Ortszeit mit der Tourpremiere von “Frankie Fell in Love”.

Zwei Tage später überraschte Bruce Springsteen mit weiteren Tourpremieren wie “Sherry Darling”, “Girls in their Summer Clothes”, “Youngstown”, “Save My Love” oder “Light of Day”.

Die letzte Show in Perth wurde mit dem AC/DC Klassiker “Highway to Hell” eingeläutet. Der Song ist auf dem sechsten Studioalbum der aus Sydney stammenden Rockformation zu finden und wurde im Juli 1979 weltweit ein grosser Erfolg.

Nach den umjubelten Auftritten in der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Western Australia zog der Tourtross nach South Australia weiter, um zwei Mal das “Entertainment Center” in Adelaide mit je 12.000 Besuchern zu füllen.

Am ersten Abend kam sogar Bruce Springsteens Manager Jon Landau auf die Bühne und spielte gemeinsam mit der E Street Band den Isley Brothers Klassiker “Shout” aus dem Jahre 1959.

Darüber hinaus feierte Tags darauf der auf “High Hopes” veröffentlichte Song “Hunter Of Invisible Game” seine Live-Weltpremiere.

Am 13. Februar 2014 reiste die E Street Band von Adelaide ins 800 Kilometer entfernte Melbourne.

Im “AAMI Park” begrüsste der “Boss” an zwei Abenden je 31.000 Zuschauer und begeisterte unter anderem mit “Darkness on the Edge of Town” (mit Stargast Eddie Vedder), “Roulette” und “Lucky Town”.

Die Show in Sydney am 19. Februar 2014 wurde von einer traurigen Nachricht überschattet. Kurz vor Beginn der Australien Tour brannte Bill Clemons (Jake Clemons Vater) Haus in Glendale, AZ ab. Bill Clemons wurde schwer verletzt und verstarb am 18. Februar 2014 an den Folgen seiner Verletzungen. Trotzdem lieferte die E Street erneut eine sensationelle Show ab.

Zum Abschluss der Australien Tour standen zwei Auftritte im “Hunter Valley” – dem australischen Weinanbaugebiet – und eine Show in Brisbane auf dem Plan.

In Brisbane, der Hauptstadt des Bundesstaates Queensland, kam abermals Perl Jam Frontmann Eddie Vedder auf die Bühne, um mit Bruce Springsteen den AC/DC Klassiker “Highway to Hell” vorzutragen.

Letztendlich endete die Tour mit zwei Konzerten in der grössten Stadt Neuseelands. Im “Mount Smart Stadium” in Auckland waren an beiden Abenden je 37.000 Zuschauer anwesend und durften sich über das Lorde Cover “Royals” und einer “Born in the USA” Full Album Show freuen.

Mehr Infos:

Share

Dez 31 2020

Rückblick: 31. Dezember 1978 – The Firecracker Show, Richfield Coliseum, Richfield, OH

Am 1. Januar 1979 ging die 115 Shows umfassende “Darkness Tour” in Richfield, OH zu Ende.

Schon am Silvesterabend war Bruce Springsteen mit der E Street Band im “Richfield Coliseum” zu Gast, um die legendäre “Firecracker Show” zu bestreiten. Am 31. Dezember 1978 begeisterte Bruce Springsteen die 18.000 Zuschauer mit einer mitreissenden Version von “Jungleland”. Ausserdem stimmte der “Boss” den Manfred Mann Hit “Pretty Flamingo” aus dem Jahre 1966 sowie Robert Burns “Auld Lang Syne” an. Während des knapp dreieinhalbstündigen Show wurde Bruce Springsteen von einem Silvesterkracher am Arm getroffen.

Setlist:

Badlands
Streets of Fire
Rendezvous
Spirit in the Night
Darkness on the Edge of Town
Independence Day
The Promised Land
Prove it all Night
Pretty Flamingo
Thunder Road
Jungleland
The Ties that Bind
Santa Claus is Comin’ to Town
The Fever
Fire
Candy’s Room
Because the Night
Rave On
Auld Lang Syne
Good Rockin’ Tonight
Point Blank
Mona / She’s The One
Backstreets
Rosalita (Come out Tonight)
Born to Run
Detroit Medley
10th Avenue Freeze-Out
Quarter to Three

“The Darkness Tour”:

Die “Darkness Tour” startete am 23. Mai 1978 im “Shea’s Performing Arts Center” in Buffalo, NY und führte Bruce Springsteen, Roy Bittan, Clarence Clemons, Danny Federici, Garry Tallent, Steven Van Zandt und Max Weinberg durch 96 Städte in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Gewöhnlich spielte die E Street Band pro Auftritt 25 Songs. Marathon-Konzerte von drei oder vier Stunden Länge waren kaum die Regel. Erst während der “River Tour” und der “Born in the USA Tour” wurde es für die Musiker zur Gewohnheit, dreissig oder mehr Songs zu performen. Die Konzerte der “Darkness Tour” waren von einem fast spärlichen Sound mit klar abgegrenzten Instrumenten geprägt. Besonders Roy Bittans Klavierspiel war der musikalische Grundpfeiler vieler Songs.

Etliche Konzerte der “Darkness Tour” wurden Live im Radio übertragen. Legendär sind die Aufnahmen im “Capitol Theater Passaic NJ”, im “Agora Ballroom, Cleveland, OH”, im “Winterland Ballroom, San Francisco, CA”, im “Fox Theatre, Atlanta, GA” und im “The Roxy”, West Hollywood, CA”.

Fotos und Hintergrundwissen:

Eric Meola – Streets of Fire (Buch)

Der amerikanische Journalist, Autor und Fotograf Eric Meola veröffentliche am 25. September 2012 ein Buch mit dem Titel “Streets of Fire: Bruce Springsteen in Photographs and Lyrics 1977-1979″. Auf 125 Seiten findet man bisher unveröffentlichte Fotografien aus den Jahren 1977 bis 1979. Abgerundet wird der Bildband mit Songtexten und Essays.

Mehr Infos:

Share