Nov 4 2019

46 Jahre: “The Wild, the Innocent and the E Street Shuffle” feiert Geburtstag

Nach dem Erscheinen von Bruce Springsteens erstem Studioalbum “Greetings from Asbury Park” – am 5. Januar 1973 – wurde sein damaliger Ansprechpartner bei CBS Records fristlos gekündigt. Clive Davis war neben John Hammond immer ein grosser Befürworter und Förderer des Künstlers gewesen.

Clive Davis (2007 – Photo by Christopher Peterson)
und John Hammond (ca. 1965)

Trotz des Rückschlags ging Bruce Springsteen im Mai 1973 erneut ins Studio und nahm bis September 1973 sein zweites Album auf. Für “The Wild, the Innocent and the E Street Shuffle” wurden zirka drei Dutzend Songs eingespielt. Viele Kompositionen wurden erst Jahrzehnte später veröffentlicht – zum Beispiel: “Seaside Bar Song”, “Thundercrack” oder “The Fever”.

Tracklist – The Wild, the Innocent and the E Street Shuffle:

  1. The E Street Shuffle
  2. 4th of July, Asbury Park (Sandy)
  3. Kitty’s Back
  4. Wild Billy’s Circus Story
  5. Incident on 57th Street
  6. Rosalita (Come Out Tonight)
  7. New York City Serenade

Mitwirkende:

Produktion: Mike Appel, Jim Cretecos
Aufnahmeleitung: Louis Lahav (914 Sound Studios, Blauvelt, NY)

Musiker:

Gitarre, Gesang: Bruce Springsteen
Saxophon, Gesang: Clarence Clemons und Albany Tellone
Piano, Orgel: David Sancious
Akkordeon, Piano, Gesang: Danny Federici
Bass, Tuba: Garry Tallent
Schlagzeug: Vini Lopez
Percussion, Gesang: Richard Blackwell
Gesang: Suki Lahav

Nach dem Release der zweiten Platte am 5. November 1973 weigerte sich CBS, Geld in die Werbung zu stecken. Doch viele Musikkritiker waren von “The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle” begeistert. Jon Landau, damals einer der einflussreichsten Kritiker des Landes schrieb in seinem Bericht im “Real Paper” folgendes:

I saw rock and roll future and its name is Bruce Springsteen. And on a night when I needed to feel young, he made me feel like I was hearing music for the very first time
– Jon Landau, The Real Paper, 22. April 1974

In Deutschland wurde neben dem Album auch eine Single mit “4th of July, Asbury Park (Sandy)” und “The E Street Shuffle” veröffentlicht. In den Vereinigten Staaten kam “Rosalita” als Single auf den Markt.

1987 wurde das Album von der amerikanischen Musikzeitschrift “Rolling Stone” auf Platz 51 der 100 besten Alben der letzten 20 Jahre gewählt. Ausserdem nimmt “The Wild, the Innocent & the E Street Shuffle” Platz 133 der Rolling Stone Liste der “500 besten Alben aller Zeiten” ein.

Am 7. November 2009 – anlässlich des 36. Geburtstag des Albums – wurde sämtliche Songs erstmals mit der E Street Band vor Publikum im “Madison Square Garden” gespielt. Am 26. Februar 2014 nahm sich Bruce Springsteen erneut das Recht heraus, das Werk im “Entertainment Centre” im australischen Brisbane zu präsentieren.

Mehr Infos:

Share

Aug 25 2019

44 Jahre: Bruce Springsteens drittes Studioalbum “Born to Run” feiert Geburtstag

Die ersten beiden Bruce Springsteen Veröffentlichungen “Greetings from Asbury Park” und “The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle” wurden von den Kritikern mit Lob überschüttet. Trotzdem wurden nur sehr wenige Exemplare verkauft. Um auch weiterhin für CBS arbeiten zu können, war Bruce Springsteen gezwungen, einen Hit zu landen.

“Sein Notizbuch lag aufgeschlagen vor ihm, und er spielte gedankenverloren auf seiner Gitarre. Er wartete darauf, dass aus den Tiefen seines Bewusstseins eine Inspiration heraufgespült würde … da kamen ihm urplötzlich drei Worte in den Sinn: born to run.” – Quelle: “Bruce” / Peter Ames Carlin

Neben dem Titeltrack “Born to Run” schrieb Bruce Springsteen zirka 50 weitere Songs für sein dritte Studioalbum. Viele Kompositionen blieben jedoch auf der Strecke und wurden nie, oder erst viele Jahre später veröffentlicht. Zum Beispiel: “A Love So Fine”, “Linda Let Me Be The One”, “Lonely Night In The Park”, “Lovers in the Cold” oder “The Heist”.


Born to Run 1975 – 2012

Fast alle Songs wurden von März 1974 bis Juli 1975 in den bekannten “Record Plant Studios” in New York City aufgenommen und abgemischt. Nur das Titellied “Born to Run” wurde in den altehrwürdigen “914 Sound Studios” in Bauveld, NY eingespielt. Schlussendlich umfasste das Album 8 Songs und wurde am 25. August 1975 veröffentlicht.

Tracklist:

  1. Thunder Road
  2. Tenth Avenue Freeze-out
  3. Night
  4. Backstreets
  5. Born to Run
  6. She’s the One
  7. Meeting Across the River
  8. Jungeland

Mit “Born to Run” gelang Bruce Springsteen endlich der langerwartete Durchbruch. Das Album schoss auf Platz 3 der “Billboard 200 Charts” und entwickelte sich auch in Europa zu einem Verkaufsschlager.

“Am 25. August 1975 lagen alle Asse auf dem Tisch, die Würfel landeten auf voller Punktzahl, und ein endloser Strom Silbermünzen rasselte in den Schacht des einarmigen Rock’n’Roll-Banditen. JACKPOT! Bingo! Volltreffer! Wir hatten einen HIT gelandet” – Quelle: “Born to Run” / Bruce Springsteen


Bruce Springsteens Autobiografie: “Born to Run”

Die Kritiker der grossen Musikzeitschriften waren hellauf begeistert und lobten “Born to Run” in den Himmel.

“It is a magnificent album that pays off on every bet ever placed on him — a ’57 Chevy running on melted down Crystals records that shuts down every claim that has been made. And it should crack his future wide open.” – Quelle: Rolling Stone Magazin vom 9. Oktober 1975 / Greil Marcus

“Springsteen can withstand the reactions, though, because once they hear this album even they are gonna be ready to ride out all cynicism with him. Because, street-punk image, bardic posture and all, Bruce Springsteen is an American archetype, and Born to Run will probably be the finest record released this year.” – Quelle: Creem Magazine, Lester Bangs / November 1975


Tenth Avenue Freeze-Out, 1978

Singleauskopplungen:
“Born to Run” (veröffentlicht am 29. August 1975) erreichte Platz 23 der US Billboard Charts. “10th Avenue Freeze Out” (veröffentlicht im Oktober 1975) landete auf Platz 83.

Auszeichnungen:
“Born to Run” wurde in Amerika mit drei Platinauszeichnungen bedacht. Ferner wurde das Album in die “Library of Congress’ National Recordings” aufgenommen. In der Veröffentlichungswoche landete Bruce Springsteen auf dem Cover des “Times Magazin” und wurde als “neuer Star am Rockhimmel” gefeiert.


Jungleland, 2007

Eric Meolas Coverfoto:
Das von Eric Meola gestaltete “Born to Run” Coverfoto wurde mehrfach ausgezeichnet. Die im Jahre 1975 entstandenen Fotos wurden 2006 im Bildband “Born To Run: The Unseen Photos” zusammengefasst.


Born to Run – Anniversary Edition

Anniversary Edition:
Am 24. November 2005 veröffentlichte Columbia Records die 30th Anniversary Edition mit folgendem Inhalt:

  • CD mit einer digital überarbeiteten Version von “Born to Run”
  • 3 unveröffentlichte Live Songs aus dem Ahmanson Theater, Los Angeles, CA: “Spirit in The Night,” “Wild Billy’s Circus Story” und “Thundercrack”
  • DVD mit dem kompletten Bruce Springsteen Konzert vom 18. November 1975 aus dem Hammersmith Odeon, London; (Dauer: ca. 130 Minuten) in Stereo und 5.1 Dolby Digital Sound
  • DVD mit Filmausschnitten und Interviews aller Bandmitglieder; (Dauer: ca. 90 Minuten)
  • Booklet mit unveröffentlichten Fotos und Notizen

Mehr Infos:

Share

Aug 19 2019

Vor 35 Jahren: 10 Shows in der Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ

Am 4. Juni 1984 kam das siebte Bruce Springsteen Studioalbum “Born in the USA” in den Handel. Drei Wochen später startete die weltumspannende “Born in the USA Tour” mit einer ausverkauften Show im “Civic Center” in St. Paul, MN.

Die Konzertreise umfasste 156 Auftritte in den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Japan, Irland, England, Schweden, Holland, Deutschland, Italien und Frankreich. Insgesamt spielte die Tour 85 Millionen Dollar ein und steht damit auf Platz 5 der “Highest-Grossing Tours” der 1980er Jahre.

Erfolgreicher waren nur Pink Floyd (“A Momentary Lapse of Reason Tour” 1987 – 1989), Michael Jackson (“Bad Tour” 1987 – 1989), The Rolling Stones (“Steel Wheels Tour” 1989 – 1990) sowie David Bowie (“Glass Spider Tour” 1987).

Zwischen dem 5. und dem 20. August 1984 traten Bruce Springsteen, Clarence Clemons, Garry Tallent, Danny Federici, Roy Bittan, Max Weinberg, Nils Lofgren und Patti Scialfa zehn Mal vor je 21.084 Fans in der “Brendan Byrne Arena” in East Rutherford, NJ auf.

Die “Brendan Byrne Arena” (andere Namen: Continental Arena bzw. IZOD Center) wurde am 2. Juli 1981 an der 50 State Route 120 in East Rutherford, NJ feierlich eröffnet. Als erster Künstler durfte Bruce Springsteen sechs ausverkaufte Konzerte in dieser Arena spielen.

Die 85 Millionen teure Veranstaltungshalle war Heimat der “New Jersey Devils” (bis 2007), der “New Jersey Nets” (bis 2010) sowie des “Seton Hall” Basketballteams (bis 2007). Im Januar 2015 wurde die Arena wegen zu hoher Unterhaltskosten geschlossen. Insgesamt trat Bruce Springsteen 55 Mal in dieser Indoor-Arena auf.


IZOD Center, East Rutherford, NJ

Schon am ersten Abend – 5. August 1984 – begeisterte er die Zuschauer mit der Tourpremiere des Tom Waits Covers “Jersey Girl” und einer lustigen Geschichte, die er zum Song “Growin’ Up” beisteuerte:

“It was a night just like tonight, a long, long time ago.
I’d just met Clarence, he was working in the pizza parlor, I was working in the Laundromat. We didn’t know what to do with ourselves. We had no direction, we had no guidance, we were frustrated and then Clarence decided that what we needed was a couple of girls. This made a lot of sense, so we got in his old car and we started to drive. He said they lived just a little ways outside of town, but we drove and we drove down into the pines … and then we got a flat, it was dark, it was scary, clouds covered the moon, there was a lot of strange things going on.
So we were trying to decide whether to roll up the windows and lock the doors or go out and see if there was a spare. So being that this was a democracy we decided we’d shoot for it. I won but then I went out and looked and seen if there was a spare nothing, the trunk was empty so Clarence decided that he knew where there was a gas station just on the other side of the woods.
So into the forest we went. Big Man, there ain’t no like big wild animals in New Jersey, is there? There ain’t no big wild animals in the pines right?
You sure? You positive? I think I hear something … You sure now. You sure?
I think I hear something … Big Man … Whooo!
Then I lost Clarence. Where are you? Where are you? Where are you?
Big Man, Big Man, don´t do that!
Don’t do that! … and then … and then out of the sky we seen what looked like a falling star fall off into the trees. And we went a little further and the moon shone down on this clearing and there in the clearing we saw the answer to our quest … and then … when we touched … “

Setlist – 5. August 1984 – Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ:

Born in the USA, Out in the Street, 10th Avenue Freeze-Out, Atlantic City, Johnny 99, Highway Patrolman, Prove It All Night, Glory Days, The Promised Land, Used Cars, My Hometown, Badlands, Thunder Road, Hungry Heart, Dancing in the Dark, Cadillac Ranch, Sherry Darling, No Surrender, Pink Cadillac, Growin’ Up, Bobby Jean, Backstreets, Rosalita (Come Out Tonight), Jersey Girl, Jungleland, Born to Run, Detroit Medley, Twist and Shout

Am 8. August 1984 kam er beim Song “Used Cars” (Nebraska, 1982) auf seinen Vater zu sprechen:

“In my house my father was the kind of guy, he never liked to go out, never went out to dinner or nothing, never went out to the movies. The only thing he used to love to do was on Sunday he used to love to take us all out in the car for a Sunday drive. That was nice, except nobody wanted to go, but he kind of used to insist. I can remember my mother she’d wake us up to go to church and she had this technique where she’d give you ten minutes, then five minutes and then she’d be standing over you with a cold glass of water “You gonna get up?” … “Are you gonna get up now?” … “No, just five more minutes, Ma, just five more” … “Got the water”
Anyway, I’d go downstairs, you know, I was altar boy … only for about two, only for about two Masses. I couldn’t learn all that Latin, you know, I used to go, I used to kneel and I used to like, the kid next to me used to know a bit. You can’t tell with Latin, it sounds, you do that, that sounds like that’s what you’re saying so … I did couple of services, I remember my dad, my dad, I’d never see him in church, I used to say “Mom, you know, what about Dad?”, “He went to the early Mass”. My father went to the early Mass his entire life … Anyway … He used to take us out on those drives, and he’d take us to the drive-in. There was only two kinds of movies: you could keep your head above the backseat or you had to lay down on the backseat, but he always bought these old cars, hundred dollars a piece he used to pay for them, I can remember at the end of the night we’d always be pushing the thing backwards out of the spot because it’d never go in reverse … well, time to get a new one”

Am letzten Konzertabend – 20. August 1984 – begrüsste Bruce Springsteen seinen langjährigen Weggefährten Steven van Zandt auf der Bühne. Little Steven verlies die E Street Band kurz nach Fertigstellung des Albums, um an seiner eigenen Solokarriere zu arbeiten. Little Steven begleitete die E Street Band als Gitarrist und Sänger bei den Tourpremieren von “Two Hearts” und dem Dobie Gray Klassiker “Drift Away”.

Setlist – 20. August 1984 – Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ:

Born in the USA, Out in the Street, Atlantic City, Johnny 99, Highway Patrolman, I’m Going Down, Darlington County, Glory Days, The Promised Land, My Hometown, Darkness on the Edge of Town, Badlands, Thunder Road, Hungry Heart, Dancing in the Dark, Cadillac Ranch, 10th Avenue Freeze-Out, No Surrender, Cover Me, Prove It all Night, Pink Cadillac, Growin’ Up, Bobby Jean, Backstreets, Rosalita (Come Out Tonight), Two Hearts, Drift Away, Born to Run, Detroit Medley, Twist and Shout, Do You Love Me


Bruce Springsteen: Live 1975 – 1985

Vier Songs (“Nebraska”, “No Surrender”, “Reason to Believe” und “10th Avenue Freeze-Out”) der Auftritte in East Rutherford, NJ wurden ein Jahr später auf der 5 LP-Box “Live 1975 – 1985” released.

“Live 1975 – 1985” war das zweit meistverkaufte Live Album aller Zeiten. Nur Garth Brooks “Double Live” aus dem Jahre 1998 wanderte in den Vereinigten Staaten öfter über die Ladentheke. Es wird angenommen, dass seit 1986 ca. 13,5 Millionen Exemplare der “Bruce Springsteen Live 1975 – 1985” Box weltweit verkauft wurden. Die “Recording Industry Association of America” (RIAA) bedachte das Live Album mit 13 Platinauszeichnungen.

Mehr Infos:

 

Share

Aug 5 2019

Heute vor 34 Jahren: Bruce Springsteens erste US-Stadiontour beginnt

Heute vor 34 Jahren – am 5. August 1985 – startete der letzte Abschnitt der “Born in the USA” Tour mit einem fulminanten Auftritt im ausverkauften “Robert F. Kennedy Stadium” in der amerikanischen Hauptstadt Washington DC.

Setlist – 5. August 1985, RFK Stadium, Washington DC:
Born in the USA, Badlands, Out in the Street, Johnny 99, Seeds, Atlantic City, Man at the Top, The River, Working on the Highway, Trapped, Darlington County, Glory Days, The Promised Land, My Hometown, Thunder Road, Cover Me, Dancing in the Dark, Hungry Heart, Cadillac Ranch, Downbound Train, I’m on Fire, Because the Night, Bobby Jean, Can’t Stop Falling in Love, Born to Run, Ramrod, Twist and Shout, Do You Love Me, Sherry Darling


Man at the Top / 8. August 1985

Associated Press berichtete am 6. August 1985:

Springsteen rocks nation’s capital
Bruce Springsteen was rocking the nation’s Capital Monday on the home stretch of a global “Born in the USA” Tour that has made the bluecollar troubadour from New Jersey the undisputed Boss of Rock’n Roll … weiterlesen

Die “Born in the USA” Tour begann am 29. Juni 1984 und führte Bruce Springsteen & The E Street Band durch viele amerikanische Konzerthallen. Ausserdem bestritt er 16 Auftritte in Australien und Asien sowie 18 Shows in Europa (wir berichteten hier).

Doch erst ab dem 5. August 1985 war es Bruce Springsteen möglich, in den grossen Sportstadien der nordamerikanischen Metropolen aufzutreten.


Sherry Darling / 14. August 1985

Die “Born in the USA Stadion Tour” im Sommer 1985 wurde ein grosser Erfolg und Bruce Springsteen begeisterte während der 28 Konzerte knapp 2 Millionen Zuschauer.

Die Termine der “Born in the USA Stadium Tour” 1985:

  • 05. August 1985
    Robert F. Kennedy Stadium, Washington DC (53.000 Zuschauer)
  • 07. August 1985
    Cleveland Stadium, Cleveland, OH (72.000 Zuschauer)
  • 09. August 1985
    Soldier Field, Chicago, IL (71.000 Zuschauer)
  • 11. August 1985
    Three Rivers Stadium, Pittsburgh, PA (65.000 Zuschauer)
  • 14. August 1985
    Veterans Stadium, Philadelphia, PA (70.000 Zuschauer)
  • 15. August 1985
    Veterans Stadium, Philadelphia, PA (70.000 Zuschauer)
  • 18. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 19. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 21. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 22. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 26. August 1985
    Exhibition Stadium, Toronto (ONT) (67.000 Zuschauer)
  • 27. August 1985
    Exhibition Stadium, Toronto (ONT) (67.000 Zuschauer)
  • 31. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 01. September 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 04. September 1985
    Pontiac Silverdome, Pontiac, MI (70.000 Zuschauer)
  • 06. September 1985
    Hoosier Dome, Indianapolis, IN (52.000 Zuschauer)
  • 09. September 1985
    Orange Bowl Stadium, Miami, Fl (73.000 Zuschauer)
  • 10. September 1985
    Orange Bowl Stadium, Miami, Fl (73.000 Zuschauer)
  • 13. September 1985
    Cotton Bowl, Dallas, TX (63.000 Zuschauer)
  • 14. September 1985
    Cotton Bowl, Dallas, TX (63.000 Zuschauer)
  • 18. September 1985
    Coliseum, Oakland, CA (51.000 Zuschauer)
  • 19. September 1985
    Coliseum, Oakland, CA (51.000 Zuschauer)
  • 23. September 1985
    Mile High Stadium, Denver, CO (67.000 Zuschauer)
  • 24. September 1985
    Mile High Stadium, Denver, CO (67.000 Zuschauer)
  • 27. September 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)
  • 29. September 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)
  • 30. September 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)
  • 02. Oktober 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)


CBS Nachrichten / August 1985

Noch heute unvergessen ist Bruce Springsteens erster Auftritt am 18. August 1985 im “Giants Stadium” in East Rutherford, NJ. Darüber hinaus wurde der “Boss” auch für vier Abschlusskonzerte im “Los Angeles Memorial Coliseum” vor je 80.000 Fans gebucht.


Janey Don’t You Loose Heart / 29. September 1985

Giants Stadium, East Rutherford, NJ:
Mit dem Bau des “Giants Stadium” wurde 1972 begonnen. Das Stadion wurde 1976 eröffnet und sollte bis 2009 die Heimspielstätte der “New York Giants”, “New York Jets”, “New York Cosmos” und der “New York Red Bulls” sein. Das Stadion verfügte über 81.000 Sitzplätze und war unter anderem Schauplatz des weltweiten Benefiz-Konzerts “Live Earth” und der Fussballweltmeisterschaft 1994. Bruce Springsteen trat 24 Mal im “Giants Stadium” auf. 2010 wurde die Freiluft-Arena abgerissen.


Bruce Springsteen – Live 1975 – 1985

Viele Songs der “Born in the USA Stadion Tour” wurden professionell mitgeschnitten und im November 1986 auf der Live-Compilation “Live 1975 – 1985” veröffentlicht.

Mehr Infos:

Share

Jul 19 2019

Bruce Springsteen in Ost-Berlin: Damals vor 31 Jahren …

Für viele DDR-Bürger waren Auftritte westlicher Rockbands das höchste der Gefühle. Besonders Bruce Springsteen war für viele der Inbegriff von Freiheit. Am 19. Juli 1988 spielte der “Boss” sein einziges Konzert in Ostberlin.

In holprigem Deutsch schleuderte er seine Message ins Volk: “Es ist schön, in Ostberlin zu sein. Ich bin nicht für oder gegen eine Regierung, ich bin gekommen, um Rock ‘n’ Roll für euch zu spielen, in der Hoffnung, dass eines Tages alle Barrieren abgerissen werden”. Der Spruch stammt von seinem Fahrer Georg Kerwinski, den er kurz vor Konzertbeginn gebeten hatte, ihm einige Sätze auf Deutsch aufzuschreiben.

Da sich die DDR-Führung das teure Konzertspektakel nicht leisten konnte, wurde der örtliche Veranstalter – die FDJ Berlin – mit der Produktion beauftragt. Unter anderem musste eine Bühne mit 12×14 Metern aufgebaut werden. Ferner wurde ein Ingenieurbüro in Magdeburg mit der Aufgabe betraut, ein Bühnendach zu konstruieren, welches den Belastungen stand halten kann. Letztendlich wurden dafür Brückenelemente benutzt, die eigentlich für die Sanierung einer Autobahn vorgesehen waren.

Das Konzert wurde zeitversetzt und zensiert im DDR Fernsehen und im Rundfunk übertragen. Selbstverständlich wurde Bruce Springsteen Aufruf, dass die Barrieren bald abgerissen werden, herausgeschnitten.

Setlist – Radrennbahn Weissensee, Ost-Berlin

BADLANDS
OUT IN THE STREET
BOOM BOOM
ADAM RAISED A CAIN
ALL THAT HEAVEN WILL ALLOW
THE RIVER
COVER ME
BRILLIANT DISGUISE
THE PROMISED LAND
SPARE PARTS
WAR
BORN IN THE USA
CHIMES OF FREEDOM
PARADISE BY THE C
SHE’S THE ONE
YOU CAN LOOK (BUT YOU BETTER NOT TOUCH)
I’M A COWARD
I’M ON FIRE
DOWNBOUND TRAIN
BECAUSE THE NIGHT
DANCING IN THE DARK
LIGHT OF DAY
BORN TO RUN
HUNGRY HEART
GLORY DAYS
CAN’T HELP FALLING IN LOVE
BOBBY JEAN
CADILLAC RANCH
10TH AVENUE FREEZE-OUT
SWEET SOUL MUSIC
TWIST AND SHOUT / HAVING A PARTY

Erinnerungen von Fans:

Ja, meine Erleuchtung! Schön war es! Zu Tausenden bereits 24 Stunden vorher in Bahnhöfen, Bushaltestellen u.ä. geschlafen. Kann mich erinnern, dass die DDR VoPos für ihre Verhältnisse ziemlich relaxt waren. Das Mädel bei „Dancing“ ist ja am nächsten Tag zu Bruce ins Hotel marschiert und hat sich noch ein Autogramm geholt. In der DDR-Postille „Neues Leben“ stand, sie ist in das Hotel, wollte Herrn Springsteen sprechen, der dann auch tatsächlich kam, sich nett mit ihr unterhalten hat und ein Autogramm gab. So einfach soll’s gewesen sein.
Aber Markwirtschaft (Schwarzmarkt) hatten wir auch schnell gelernt. Mein Kumpel hat sein Ticket (Preis 20,- O-Mark) 4-5 Stunden vor dem Einlass an einen Westberliner für 100,- Westmark (ein Vermögen!) verkauft und sich 5 Min. später ein Ticket für 30,- O-Mark bei einem „Händler“ wiedergeholt.
Das Konzert selber war, ja, eine andere Welt tat sich auf. Das Springsteen das Konzert gerade mit „Badlands“ begann, war ja auch kaum Zufall. Es war eine Riesenparty und ICH WAR DABEI! Woodstock in Eastberlin!
Interessant auch die, gleichgeschaltete DDR-Presse. Nur scheinheiliges Lob, falsche Interpretierungen/Übersetzungen von Bruce-Songs. „Netter“ Artikel über Terry im Tenor (… mafiaähnlicher Gorilla des US-Rockstars…).
Lächerliche Versuche von irgendwelcher Politprominenz sich im Vorfeld des Konzertes auf der Bühne zu präsentieren. Haben immerhin 2 Min. gellendes Pfeifkonzert ausgehalten.
Das DDR Fernsehen durfte nur 5-6 (?) Songs zeitversetzt übertragen, der Rest der 2-stündigen Sendung wurde mit Springsteen-Videos und Interviews (Springsteen völlig Kritikfrei!) aufgefüllt. Ich hab’ die DDR Sendung auf DVD, allerdings ist die Qualität schlecht. Lt. offiziellen Angaben waren 160.000 Zuschauer bei dem Konzert (für mehr war die Anlage nicht zugelassen), tatsächlich waren es über 200.000, da ca. 50.000 Leute noch draussen standen und wegen dem Gedränge und Bedenken wegen einer Panik hat man die Tore geöffnet und den Rest auch noch auf das Gelände gelassen. Ich stand übrigens ca. 10 Meter vor der Bühne, gegenüber vom Big Man. Hat mich nur einen Ärmel meines T-Shirts gekostet! Es war Wahnsinn!
(von Falco)

Das war damals auch meine erstes Bruce Konzert – und damals dachte ich auch, es würde mein letztes sein, ein Glück, dass es anders gekommen ist. Und Bruce hat es gewusst 🙂
Leider kann ich mich kaum an Details aus dem Konzert erinnern, weil ich hauptsächlich damit beschäftigt war, um mein Leben zu kämpfen. Man konnte kaum Luft bekommen durch die Schieberei, und an was zu trinken war auch nicht zu denken (hab ja vorher nie ein derartiges Konzert gesehen).
Was interessant war, war dass viele Leute selbstgemalte US-Fahnen und Banner mit “Born in the USA” artigen Sprüchen hatten, das hat wohl den Offiziellen nicht gefallen, aber sie haben wohl nicht viel dagegen gemacht (oder hab ich das nur nicht gesehen?). Heutzutage wäre das ja eher peinlich, aber damals war die Aussage wohl auch eine andere …
(von RedHeadedWoman)

Das erste BRUCE SPRINGSTEEN LIVE KONZERT!!!!!!!!!!!!!
In Gedanken waren wir ja vorher schon bei Hunderten. Aber nun sollte es endlich wahr werden. Kurz vorher waren ja im Rahmen des FDJ-Nicaragua-Sommers schon einige andere Rock-Grössen in den Osten gelockt worden. Ich meine mich da an Joe Cocker und Bob Dylan zu erinnern.
Das Einzige was mich aber interessierte war der BOSS. Damals ging es mir so, wie dem Rolling Stones-Fan aus dem Film “Sonnenallee”. Das war ich! Mein Bruder im Geiste.
Ok…sie haben nicht auf mich geschossen, aber sonst. Dat passte.
25,00 DDR-Mark waren schnell locker gemacht. Mutti-GmbH! Auf zum Camping-Urlaub nach Brandenburg. Die Tesi (für die,die die nicht kennen: MZ TS 150 DDR-Motorrad) war geputzt… Born in the G.D.R.! Sandow war geil. Müsst ihr mal bei youtube suchen.
”Who´s the BOSS?“ hallte es tagelang über brandenburgische Campingplätze. Wir waren eine verschworene Gemeinschaft.
Und dann war der Tag der Tage gekommen. BRUCE IN TOWN…IN OUR TOWN.
Den ganzen Tag über wie auf Pille. Menschen ohne Ende. 160000? Ja klar. Mit 200000 lag man da schon ganz gut. Und dann dieses Gedränge. Ich meine, man kennt das ja eigentlich. Aber wer die guten alten DDR-Integralhelme kennt, der weiss wovon ich rede. Das mochten die gar nicht! Wäre ich ein Conehead, hätte der Helm nach dem Konzert gepasst.
Scheiss der Hund drauf. Rein ins Getümmel und ab dafür…
BADLANDS! Passender ging ein Opener damals nicht. Ob die DDR-Führung über ausreichend Englisch-Kentnisse verfügte ist leider nicht überliefert.
Ich habe dann das ganze Konzert eigentlich nur wie im Taum erlebt. Heute kann ich mich nur noch an das Ende mit SWEET SOUL MUSIC und TWIST AND SHOUT erinnern. Da krieg ich heute noch `ne Ganterpelle.
Dieses Konzert war Rock, Emotionen, Klassenkampf…ein Rock`n Roll-Train der über die Radrennbahn fegte ohne anzuhalten. Völlig fertig und berauscht zogen wir mit den “Coneheads-Helmen“ auf unseren DDR-Harleys mit einer Filterlosen zwischen den trockenen Lippen dem Sonnenuntergang entgegen. Und so wie wir drauf waren, nach der Erfüllung eines lang geträumten Traumes, hörte man es noch lange in Brandenburg:
”Who´s the BOSS?“
(von Tramper)

Das war mein allererstes und allerschönstes Konzerterlebnis.
Ich war damals fast 14 und eine Freundin (16) fragte, ob ich denn mit zum Konzert kommen möchte.
Ich hatte keine Ahnung, wer Bruce Springsteen war. Aber es klang toll. Ich sagte, wenn sie meine Eltern überreden kann, komm ich mit.
Meine Eltern waren etwas hin- und her gerissen zwischen Besorgnis und Begeisterung. Wir würden zu fünft sein, alle älter als ich u sie versprach auf mich aufzupassen. Karten? Wir hatten wohl eine oder zwei, und waren naiv-zuversichtlich, dass es noch welche geben würde. Der Zug nach Berlin war ziemlich voll, und auch wenn man nicht wusste, wo man denn hin müsste- einfach den Massen folgen….
Ich hatte ja nun keine Karte und nirgends war *verkaufe Karte* zu sehen. Ich sah mich schon draussen warten..
Wir waren recht zeitig da und endlich waren wir da. Gedränge, keine Karte.. Die ersten wurden reingelassen. Und mitten im Gedränge hätten wir gar nicht an der Seite warten können… Die Massen schoben immer mehr von hinten, da nun hinten durchgedrungen war, dass reingelassen wurde. Und plötzlich war nur noch wichtig ja auch den Beinen zu bleiben. Die Ordner wurden auch ganz schön gequetscht, und aus Sicherheitsgründen entschloss man sich wohl, den Eingang etwas zu vergrössern.
Die Masse hinten sah nur, dass mehr *auf* geht, und schob plötzlich noch mehr. Die Tore flogen auf, die Ordner sprangen nur noch auf Müllcontainer um sich zu retten und die Masse schob sich unaufhaltsam durch die Tore. Als das Schieben nachliess und sich vor uns ein riesiger Platz eröffnete, konnten wir es gar nicht fassen, dass wir drin waren. Ich war danach schon noch einige Zeit irritiert und rechnete damit nach der Karte gefragt zu werden. Wir rannten dann gleich nach vorn.
Ich habe das Konzert aus der 2.Reihe erlebt, MITTEN vor der Bühne.
Wir sind auf wundersame Weise die ganze Zeit zusammengeblieben, bei 5 Personen nicht schlecht 😀
Und schlimmer als das Gedränge vorm Eingang wars nicht, also hatten wir uns gesagt: durchhalten, DIESEN Platz geben wir nicht her.
Das Konzert selbst – es gibt keine Worte um das Erlebte zu beschreiben. Noch heute kann ich es kaum fassen und bekomme Gänsehaut bei den Konzertmitschnitten.
Die Rückfahrt im Zug war fast katastrophal. Der Zug war so überfüllt, dass wir über die Fenster reingeklettert sind.
Danach hab ich alles mögliche an Music, Bildern u Artikeln gesammelt. Mir sogar einen Pullover mit einem Boss-Portrait bemalt 🙂
Ich erinnere mich, dass um die Weihnachtszeit das ganze Konzert bei DT64 gesendet werden sollte. Kassetten gekauft….
Blöderweise wollten wir da grad zu meinen Grosseltern fahren. Ich habe dann im Auto mit dem Kassettenrekorder das Ganze aufgenommen (und musste dabei ständig die Rekord-Taste festhalten, da das blöde Ding immer raussprang)
Ich habe die Kassetten immer noch. Bei einem Umzug waren sie immer der grösste Schatz. – alles andere ersetzbar.
Und ich finde es supertoll und mehr, dass es inzwischen auch Videos vom Konzert online gibt.
Übrigens war ich tierisch eifersüchtig auf die, die auf die Bühne geholt wurde. Noch heute kann ich das Lied nicht ohne Bauchgrummeln anhören.
(von nele)

Mehr Infos:

Share