Apr 7 2021

Heute vor 40 Jahren: Bruce Springsteen Live in Hamburg

Die “River Tour” startete am 3. Oktober 1980 mit einer Show in der “Crisler Arena” in Ann Arbor, MI und endete nach 140 Konzerten am 14. September 1981 im “Riverfront Coliseum” in Chincinnati, OH.

Die Konzertreise führte Bruce Springsteen, Roy Bittan, Clarence Clemons, Danny Federici, Garry Tallent, Steven Van Zandt und Max Weinberg im April 1981 erstmals für vier Konzerte nach Deutschland. Der “Boss” begeisterte die Fans in Hamburg (Kongresshalle), Berlin (ICC), Frankfurt (Festhalle) und München (Olympiahalle).

Setlist – 07.04.1981 – Kongresshalle Hamburg:

Prove it all Night, Out in the Street, 10th Avenue Freeze-Out, Darkness on the Edge of Town, Independence Day, Who’ll Stop the Rain, Two Hearts, Promised Land, The River, Badlands, Thunder Road, Cadillac Ranch, Sherry Darling, Hungry Heart, Fire, You Can Look (But You Better Not Touch), Wreck on the Highway, Racing in the Street, Backstreets, Ramrod, Rosalita, Born to Run, Detroit Medley, Rockin‘ All Over the World

Das erste Konzert auf europäischem Boden nach 1975 spielte Bruce Springsteen heute vor 40 Jahren – am 7. April 1981 – in der ausverkauften Kongresshalle in Hamburg. Bei diesem Gig feierten “Prove It All Night”, “Out In The Street”, “Darkness On The Edge Of Town”, “Independence Day”, “Who’ll Stop The Rain”, “Two Hearts”, “The Promised Land”, “The River”, “Badlands”, “Cadillac Ranch”, “Sherry Darling”, “Hungry Heart”, “Fire”, “You Can Look (But You Better Not Touch)”, “Wreck On The Highway”, “Racing In The Street”, “Ramrod” sowie das Status Quo Cover “Rockin‘ All Over The World” ihre Europapremieren.


Congress Centrum Hamburg / Bild: Ordercrazy

Das fünfte Bruce Springsteen Studioalbum “The River” behauptete sich 12 Wochen in den deutschen Top 100 Albumcharts. Das Album stand am 17. November 1980 auf Platz 31 der landesweiten MEDIA CONTROL Hitparade. Während der “Boss” in den Vereinigten Staaten seinen ersten Nummer 1 Albumerfolg feiern konnte, verkaufte sich das Album in Europa nur mässig. Lediglich in Norwegen kletterte “The River” auf Rang 5 der Charts und konnte sich für 7 Wochen in den Top 10 halten.


Eintrittskarte – Festhalle Frankfurt 1981

Nach dem umjubelten Auftritt in Hamburg war die E Street Band Tags darauf im “Internationalen Congress Centrum” Berlin zu Gast. Bruce Springsteen eröffnete die Show erstmals mit “Factory” und erfreute die knapp 10.000 Zuschauer ausserdem mit dem Woody Guthrie Klassiker “This Land Is Your Land”.

Setlist – 08.04.1981 ICC, BERLIN
Factory, Prove it all Night, Out in the Street, 10th Avenue Freeze-Out, Darkness on the Edge of Town, Independence Day, Who’ll Stop the Rain, Two Hearts, Promised Land, This Land is Your Land, The River, Badlands, Thunder Road, Cadillac Ranch, Sherry Darling, Hungry Heart, Fire, You Can Look (But You Better Not Touch), Wreck on the Highway, Racing in the Street, Backstreets, Ramrod, Rosalita (Come Out Tonight), Born to Run, Detroit Medley, Rockin‘ All Over the World, Twist and Shout

Nach einem Konzert im “Hallen Stadion”, Zürich, kehrte Bruce Springsteen am 14. April nach Deutschland zurück, um eines der besten Konzerte der River Tour zu spielen. Auch die Frankfurter Festhalle war restlos ausverkauft.

Setlist – 14.04.1981 FESTHALLE, FRANKFURT
Factory, Prove it all Night, Out in the Street, 10th Avenue Freeze-Out, Darkness on the Edge of Town, Independence Day, Who’ll Stop the Rain, Two Hearts, The Promised Land, This Land is Your Land, The River, Badlands, Thunder Road, Cadillac Ranch, Sherry Darling, Hungry Heart, Fire, You Can Look (But You Better Not Touch), Point Blank, Racing in the Street, Backstreets, Ramrod, Rosalita, Born to Run, Detroit Medley, Rockin‘ All Over the World

Zum Abschluss der Deutschland Tournee stand ein Konzert in der ausverkauften Münchner Olympiahalle auf dem Plan. 12.500 Fans feierten die Europapremiere von “The Ties that Bind”. Darüber hinaus widmete auch der “Spiegel” dem “Boss” einen eigenen Bericht.

Setlist – 16.04.1981 – OLYMPIAHALLE, MÜNCHEN
Factory, Prove it all Night, The Ties that Bind, Out in the Street, Darkness on the Edge of Town, Independence Day, Who’ll Stop the Rain, Two Hearts, Promised Land, This Land is Your Land, The River, Badlands, Thunder Road, Cadillac Ranch, Sherry Darling, Hungry Heart, Fire, You Can Look (But You Better Not Touch), Wreck on the Highway, Racing in the Street, Backstreets, Ramrod, Rosalita (Come Out Tonight), Born to Run, Detroit Medley, Rockin‘ All Over the World

Mehr Infos:

Share

Mrz 10 2021

Vor 9 Jahren: Bruce Springsteen & The E Street Band – Apollo Theater, NYC

Drei Jahre nach “Working On A Dream” veröffentlichte Bruce Springsteen am 2. März 2012 sein siebzehntes Studioalbum unter dem Titel “Wrecking Ball”. Bereits am 19. Januar 2012 wurde weltweit der Song “We Take Care Of Our Own” als Single ausgekoppelt. Die Komposition stieg am 26. Januar 2012 in die amerikanischen “Billboard Top 100” Hitparade ein und wurde auf Platz 49 in der Kategorie “Rock Songs” aufgelistet. Auch in Spanien (Platz 14), Italien (Platz 35), Irland (Platz 41) und Holland (Platz 73) war “We Take Care Of Our Own” in den nationalen Charts vertreten.

Das Album entwickelte sich zu einem internationalen Erfolg und erreichte in den USA, England, Spanien, Italien, Irland, Deutschland, Österreich, Kroatien, Schweiz, Holland, Belgien, Norwegen, Finnland, Schweden und Dänemark Platz 1 der Charts. In den Vereinigten Staaten wurden in der ersten Woche 201.000 Exemplare des Albums verkauft. “Wrecking Ball” ist damit – nach “The River” (1980), “Born in the USA” (1984), “Tunnel of Love” (1987), “The Rising” (2002), “Devils & Dust” (2005), “Magic” (2007) und “Working on a Dream” (2009) – das achte Nummer 1 Studioalbum in den Vereinigten Staaten.

Nach etlichen Rehearsal Shows in diversen Locations stand am 9. März 2012 ein Warm-Up Konzert im altehrwürdigen “Apollo Theater” an der 254 West 125th Street im New Yorker Stadtteil Harlem an. Anlass war das zehnjährige Bestehen des Satelliten Programms “SiriusXM Radio”.

The Apollo Theater (Foto: William Gottlieb / Gemeinfrei)

Das “Apollo Theater” wurde anno 1913 erbaut und war bis Anfang der 1930er Jahre eine Burlesque Spielstätte, die nur Weissen offenstand. 1932 kaufte der Theaterproduzent Sidney S. Cohen das Apollo, um daraus ein Musiktheater zu machen. Die 2.000 Plätze zählende Halle im Herzen Harlems wurde schnell zu einem Mekka von Jazz Liebhabern und Künstler wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan oder Billie Holiday traten hier erstmals vor zahlendem Publikum auf.

Nachdem der Club Ende der 1970er Jahre schloss, wurde er vom Staat New York gekauft und 1992 an die gemeinnützige Organisation “Apollo Theater Foundation” übertragen. Seitdem finden im “Apollo” wieder regelmässige Musikveranstaltungen und Talentshows statt.

Bruce Springsteen präsentierte am 9. März 2012 erstmals seine neuformierte sechzehnköpfige E Street Band und spielte 18 Songs – darunter zahlreiche Lieder, die auf dem neuen Studioalbum released wurden.

Die E Street Band 2012:

Bruce Springsteen, Roy Bittan, Nils Lofgren, Patti Scialfa, Garry Tallent, Steven Van Zandt, Max Weinberg, Charles Giordano, Soozie Tyrell, Everett Bradley, Curtis King, Cindy Mizelle, Jake Clemons, Barry Danielian, Clark Gayton, Ed Manion, Curt Ramm

Setlist:

We Take Care Of Our Own, Wrecking Ball, Badlands, Death To My Hometown, My City Of Ruins, The E Street Shuffle, Jack Of All Trades, Shackled And Drawn, Waitin’ On A Sunny Day, The Promised Land, Mansion On The Hill, The Way You Do The Things You Do – 634-5789 (Soulsville, USA), The Rising, We Are Alive, Thunder Road, Rocky Ground (Gast: Michelle Moore), Land Of Hope And Dreams, 10th Avenue Freeze Out (Hold On, I’m Comin’)

Zum Beginn der 135minütigen Show sagte Bruce Springsteen, dass “wir heute Nacht ein paar Leute in unseren Reihen vermissen”. “Aber wenn ihr hier seid und wir hier sind, dann sind auch sie hier” fügte der Boss an und erinnerte an Clarence Clemons, der am 18. Juni 2011 an den Folgen eines Schlaganfalles verstorben war. Das Konzert war eine Mischung als alten Songs und Neukompositionen. Bruce Springsteen erlaubte es sich sogar, auf einen seiner grössten Hits zu verzichten und “Born to Run” von der Setliste zu streichen. Zum Abschluss des umjubelten Auftritts stimmte die E Street Band “10th Avenue Freeze Out” an und Bruce Springsteen hielt sein Mikrofon in die Menge und forderte die Zuschauer auf, Clarence Clemons Namen zu rufen.

Das Konzert wurde im November 2014 auf live.brucespringsteen.net zum Download bereitgestellt.

Mehr Infos:

Share

Feb 5 2021

Rückblick: Bruce Springsteen & The E Street Band – Australien & Neuseeland Tour 2014

Vom 5. Februar 2014 bis zum 2. März 2014 war Bruce Springsteen in Australien und Neuseeland zu Gast. Gemeinsam mit den Musikern der E Street Band bestritt der Boss dreizehn Konzerte in Perth, Adelaide, Melbourne, Sydney, Hunter Valley, Brisbane und Auckland.

Die Termine:

  • 05. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 07. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 08. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 11. Februar 2014 – Adelaide – Entertainment Center
  • 12. Februar 2014 – Adelaide – Entertainment Center
  • 15. Februar 2014 – Melbourne – AAMI Park
  • 16. Februar 2014 – Melbourne – AAMI Park
  • 19. Februar 2014 – Sydney – Allphones Arena
  • 22. Februar 2014 – Hunter Valley – Hope Estate
  • 23. Februar 2014 – Hunter Valley – Hope Estate
  • 26. Februar 2014 – Brisbane – Entertainment Centre
  • 01. März 2014 – Auckland – Mount Smart Stadium
  • 02. März 2014 – Auckland – Mount Smart Stadium

Zu den Shows wurden im Vorfeld knapp 262.000 Eintrittskarten abgesetzt. Insgesamt durften sich die Veranstalter über Ticketerlöse in Höhe von 38.969.591 Dollar freuen.


Perth Arena, 5. Februar 2014

Das erste Konzert in “Down Under” fand am 5. Februar 2014 in der mit 14.000 Zuschauern gefüllten “Perth Arena” statt. Die fünfte Show der “High Hopes Tour 2014” begann um 20.00 Uhr Ortszeit mit der Tourpremiere von “Frankie Fell in Love”.

Zwei Tage später überraschte Bruce Springsteen mit weiteren Tourpremieren wie “Sherry Darling”, “Girls in their Summer Clothes”, “Youngstown”, “Save My Love” oder “Light of Day”.

Die letzte Show in Perth wurde mit dem AC/DC Klassiker “Highway to Hell” eingeläutet. Der Song ist auf dem sechsten Studioalbum der aus Sydney stammenden Rockformation zu finden und wurde im Juli 1979 weltweit ein grosser Erfolg.

Nach den umjubelten Auftritten in der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Western Australia zog der Tourtross nach South Australia weiter, um zwei Mal das “Entertainment Center” in Adelaide mit je 12.000 Besuchern zu füllen.

Am ersten Abend kam sogar Bruce Springsteens Manager Jon Landau auf die Bühne und spielte gemeinsam mit der E Street Band den Isley Brothers Klassiker “Shout” aus dem Jahre 1959.

Darüber hinaus feierte Tags darauf der auf “High Hopes” veröffentlichte Song “Hunter Of Invisible Game” seine Live-Weltpremiere.

Am 13. Februar 2014 reiste die E Street Band von Adelaide ins 800 Kilometer entfernte Melbourne.

Im “AAMI Park” begrüsste der “Boss” an zwei Abenden je 31.000 Zuschauer und begeisterte unter anderem mit “Darkness on the Edge of Town” (mit Stargast Eddie Vedder), “Roulette” und “Lucky Town”.

Die Show in Sydney am 19. Februar 2014 wurde von einer traurigen Nachricht überschattet. Kurz vor Beginn der Australien Tour brannte Bill Clemons (Jake Clemons Vater) Haus in Glendale, AZ ab. Bill Clemons wurde schwer verletzt und verstarb am 18. Februar 2014 an den Folgen seiner Verletzungen. Trotzdem lieferte die E Street erneut eine sensationelle Show ab.

Zum Abschluss der Australien Tour standen zwei Auftritte im “Hunter Valley” – dem australischen Weinanbaugebiet – und eine Show in Brisbane auf dem Plan.

In Brisbane, der Hauptstadt des Bundesstaates Queensland, kam abermals Perl Jam Frontmann Eddie Vedder auf die Bühne, um mit Bruce Springsteen den AC/DC Klassiker “Highway to Hell” vorzutragen.

Letztendlich endete die Tour mit zwei Konzerten in der grössten Stadt Neuseelands. Im “Mount Smart Stadium” in Auckland waren an beiden Abenden je 37.000 Zuschauer anwesend und durften sich über das Lorde Cover “Royals” und einer “Born in the USA” Full Album Show freuen.

Mehr Infos:

Share

Dez 31 2020

Rückblick: 31. Dezember 1978 – The Firecracker Show, Richfield Coliseum, Richfield, OH

Am 1. Januar 1979 ging die 115 Shows umfassende “Darkness Tour” in Richfield, OH zu Ende.

Schon am Silvesterabend war Bruce Springsteen mit der E Street Band im “Richfield Coliseum” zu Gast, um die legendäre “Firecracker Show” zu bestreiten. Am 31. Dezember 1978 begeisterte Bruce Springsteen die 18.000 Zuschauer mit einer mitreissenden Version von “Jungleland”. Ausserdem stimmte der “Boss” den Manfred Mann Hit “Pretty Flamingo” aus dem Jahre 1966 sowie Robert Burns “Auld Lang Syne” an. Während des knapp dreieinhalbstündigen Show wurde Bruce Springsteen von einem Silvesterkracher am Arm getroffen.

Setlist:

Badlands
Streets of Fire
Rendezvous
Spirit in the Night
Darkness on the Edge of Town
Independence Day
The Promised Land
Prove it all Night
Pretty Flamingo
Thunder Road
Jungleland
The Ties that Bind
Santa Claus is Comin’ to Town
The Fever
Fire
Candy’s Room
Because the Night
Rave On
Auld Lang Syne
Good Rockin’ Tonight
Point Blank
Mona / She’s The One
Backstreets
Rosalita (Come out Tonight)
Born to Run
Detroit Medley
10th Avenue Freeze-Out
Quarter to Three

“The Darkness Tour”:

Die “Darkness Tour” startete am 23. Mai 1978 im “Shea’s Performing Arts Center” in Buffalo, NY und führte Bruce Springsteen, Roy Bittan, Clarence Clemons, Danny Federici, Garry Tallent, Steven Van Zandt und Max Weinberg durch 96 Städte in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Gewöhnlich spielte die E Street Band pro Auftritt 25 Songs. Marathon-Konzerte von drei oder vier Stunden Länge waren kaum die Regel. Erst während der “River Tour” und der “Born in the USA Tour” wurde es für die Musiker zur Gewohnheit, dreissig oder mehr Songs zu performen. Die Konzerte der “Darkness Tour” waren von einem fast spärlichen Sound mit klar abgegrenzten Instrumenten geprägt. Besonders Roy Bittans Klavierspiel war der musikalische Grundpfeiler vieler Songs.

Etliche Konzerte der “Darkness Tour” wurden Live im Radio übertragen. Legendär sind die Aufnahmen im “Capitol Theater Passaic NJ”, im “Agora Ballroom, Cleveland, OH”, im “Winterland Ballroom, San Francisco, CA”, im “Fox Theatre, Atlanta, GA” und im “The Roxy”, West Hollywood, CA”.

Fotos und Hintergrundwissen:

Eric Meola – Streets of Fire (Buch)

Der amerikanische Journalist, Autor und Fotograf Eric Meola veröffentliche am 25. September 2012 ein Buch mit dem Titel “Streets of Fire: Bruce Springsteen in Photographs and Lyrics 1977-1979″. Auf 125 Seiten findet man bisher unveröffentlichte Fotografien aus den Jahren 1977 bis 1979. Abgerundet wird der Bildband mit Songtexten und Essays.

Mehr Infos:

Share

Nov 11 2020

Happy Birthday: Bruce Springsteen Live 1975 – 1985 feiert Geburtstag

Gestern vor 34 Jahren – am 10. November 1986 – wurde die 40 Songs umfassende “Bruce Springsteen Live 1975 – 1985” Box in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Auf den 5 Vinyl Platten fand man diverse Live-Songs, die Bruce Springsteen gemeinsam mit der E Street Band in den letzten 10 Jahren vor Publikum zelebriert hatte.

Im Vorfeld orderten die Geschäfte knapp 1,5 Millionen Exemplare und sorgten dafür, dass die “Live Box” eine Woche später auf Platz 1 der “Billboard Charts” stand. Ausserdem landeten die beiden Singleauskopplungen “War” (US Billboard Hot 100 – Platz 8; UK Single Charts – Platz 19) und “Fire” (unter andrem German Top 100 – Platz 35; US Billboard Hot 100 – Platz 2; UK Single Charts – Platz 34) ebenfalls in den Hitparaden.


“Fire” (Single, 1987) und “War” (Single, 1986)

“Live 1975 – 1985” war das zweit meistverkaufte Live Album aller Zeiten. Nur Garth Brooks “Double Live” aus dem Jahre 1998 wanderte öfter über die Ladentheke. Schlussendlich wurde die 5-LP-Box am Jahresende von der “Recording Industry Association of America” (RIAA) mit 13 Platinauszeichnungen bedacht.

“Live 1975 – 1985” – TV Promo Spot:

MTV Bericht vom 11. November 1986:

Die Los Angeles Times schrieb am 09.11.1986:

The expectations surrounding “Bruce Springsteen and the E Street Band Live/1975-1985” may have been impossibly high. After more than a decade of acclaimed tours and genuinely legendary concerts, the album had to be just about the the greatest live rock collection ever released – Quelle

Allmusic.com schrieb:

His concerts were marathons, and this box set, including 40 tracks and running over three and a half hours, was about the average length of a show. – Quelle

Tracklist:

  1. Thunder Road (18.10.1975 , Roxy, Los Angeles, CA)
  2. Adam Raised a Cain (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  3. Spirit in the Night (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  4. 4th of July, Asbury Park (Sandy) (31.12.1980, Nassau Coliseum)
  5. Paradise by the “C” (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  6. Im on Fire (16.12.1978, Winterland Concert)
  7. Growin’ Up (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  8. It’s Hard to be a Saint in the City (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  9. Backstreets (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  10. Rosalita (Come Out Tonight) (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  11. Raise Your Hand (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  12. Hungry Heart (28.12.1980, Nassau Coliseum)
  13. Two Hearts (8.7.1981, Meadowloands Arena)
  14. Cadillac Ranch (6.7.1981, Meadowloands Arena)
  15. You Can Look (29.12.1980, Nassau Coliseum)
  16. Independence Day (6.7.1981, Meadowloands Arena)
  17. Badlands (5.11.1980, Arizona State University)
  18. Because the Night (28.12.1980, Nassau Coliseum)
  19. Candy’s Room (8.7.1981, Meadowloands Arena)
  20. Darkness on the Edge of Town (29.12.1980, Nassau Coliseum)
  21. Racing in the Street (6.7.1981, Meadowloands Arena)
  22. This Land is Your Land (28.12.1980, Nassau Coliseum)
  23. Nebraska (6.8.1984, Meadowlands Arena)
  24. Johnny 99 (18.8.1985, Giants Stadium)
  25. Reason to Believe (18.8.1985, Giants Stadium)
  26. Born in the USA (30.9.1985, LA Coliseum)
  27. Seeds (30.9.1985, LA Coliseum)
  28. The River (30.9.1985, LA Coliseum)
  29. War (30.9.1985, LA Coliseum)
  30. Darlington County (30.9.1985, LA Coliseum)
  31. Working on the Highway (19.8.1985, Giants Stadium)
  32. The Promised Land (30.9.1985, LA Coliseum)
  33. Cover Me (30.9.1985, LA Coliseum)
  34. I’m on Fire (19.8.1985, Giants Stadium)
  35. Bobby Jean (21.8.1985, Giants Stadium)
  36. My Hometown (30.9.1985, LA Coliseum)
  37. Born to Run (19.8.1985, Giants Stadium)
  38. No Surrender (6.8.1984, Meadowlands Arena)
  39. Tenth Avenue Freeze-Out (20.8.1984, Meadowlands Arena)
  40. Jersey Girl (9.7.1981, Meadowlands Arena)

Das Album kann im Stonepony Shop oder auf Amazon.de bestellt werden.

Mehr Infos:

Share