Nov 10 2018

Bruce Springsteen Live 1975 – 1985 feiert Geburtstag

Am 10. November 1986 wurde die 40 Songs umfassende “Bruce Springsteen Live 1975 – 1985” Box in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Auf den 5 Vinyl Platten fand man diverse Live-Songs, die Bruce Springsteen gemeinsam mit der E Street Band in den letzten 10 Jahren vor Publikum zelebriert hatte.

Im Vorfeld orderten die Geschäfte knapp 1,5 Millionen Exemplare und sorgten dafür, dass die “Live Box” eine Woche später auf Platz 1 der “Billboard Charts” stand. Ausserdem landeten die beiden Singleauskopplungen “War” (US Billboard Hot 100 – Platz 8; UK Single Charts – Platz 19) und “Fire” (unter andrem German Top 100 – Platz 35; US Billboard Hot 100 – Platz 2; UK Single Charts – Platz 34) ebenfalls in den Hitparaden.


“Fire” (Single, 1987) und “War” (Single, 1986)

“Live 1975 – 1985” war das zweit meistverkaufte Live Album aller Zeiten. Nur Garth Brooks “Double Live” aus dem Jahre 1998 wanderte öfter über die Ladentheke. Schlussendlich wurde die 5-LP-Box am Jahresende von der “Recording Industry Association of America” (RIAA) mit 13 Platinauszeichnungen bedacht.

“Live 1975 – 1985” – TV Promo Spot:

MTV Bericht vom 11. November 1986:

Die Los Angeles Times schrieb am 09.11.1986:

The expectations surrounding “Bruce Springsteen and the E Street Band Live/1975-1985” may have been impossibly high. After more than a decade of acclaimed tours and genuinely legendary concerts, the album had to be just about the the greatest live rock collection ever released – Quelle

Allmusic.com schrieb:

His concerts were marathons, and this box set, including 40 tracks and running over three and a half hours, was about the average length of a show. – Quelle

Tracklist:

  1. Thunder Road (18.10.1975 , Roxy, Los Angeles, CA)
  2. Adam Raised a Cain (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  3. Spirit in the Night (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  4. 4th of July, Asbury Park (Sandy) (31.12.1980, Nassau Coliseum)
  5. Paradise by the “C” (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  6. Im on Fire (16.12.1978, Winterland Concert)
  7. Growin’ Up (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  8. It’s Hard to be a Saint in the City (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  9. Backstreets (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  10. Rosalita (Come Out Tonight) (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  11. Raise Your Hand (07.07.1978, Roxy, Los Angeles, CA)
  12. Hungry Heart (28.12.1980, Nassau Coliseum)
  13. Two Hearts (8.7.1981, Meadowloands Arena)
  14. Cadillac Ranch (6.7.1981, Meadowloands Arena)
  15. You Can Look (29.12.1980, Nassau Coliseum)
  16. Independence Day (6.7.1981, Meadowloands Arena)
  17. Badlands (5.11.1980, Arizona State University)
  18. Because the Night (28.12.1980, Nassau Coliseum)
  19. Candy’s Room (8.7.1981, Meadowloands Arena)
  20. Darkness on the Edge of Town (29.12.1980, Nassau Coliseum)
  21. Racing in the Street (6.7.1981, Meadowloands Arena)
  22. This Land is Your Land (28.12.1980, Nassau Coliseum)
  23. Nebraska (6.8.1984, Meadowlands Arena)
  24. Johnny 99 (18.8.1985, Giants Stadium)
  25. Reason to Believe (18.8.1985, Giants Stadium)
  26. Born in the USA (30.9.1985, LA Coliseum)
  27. Seeds (30.9.1985, LA Coliseum)
  28. The River (30.9.1985, LA Coliseum)
  29. War (30.9.1985, LA Coliseum)
  30. Darlington County (30.9.1985, LA Coliseum)
  31. Working on the Highway (19.8.1985, Giants Stadium)
  32. The Promised Land (30.9.1985, LA Coliseum)
  33. Cover Me (30.9.1985, LA Coliseum)
  34. I’m on Fire (19.8.1985, Giants Stadium)
  35. Bobby Jean (21.8.1985, Giants Stadium)
  36. My Hometown (30.9.1985, LA Coliseum)
  37. Born to Run (19.8.1985, Giants Stadium)
  38. No Surrender (6.8.1984, Meadowlands Arena)
  39. Tenth Avenue Freeze-Out (20.8.1984, Meadowlands Arena)
  40. Jersey Girl (9.7.1981, Meadowlands Arena)

Das Album kann im Stonepony Shop oder auf Amazon.de bestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Nov 5 2018

The Wild, the Innocent and the E-Street Shuffle feiert 45. Geburtstag

Nach dem Erscheinen von Bruce Springsteens erstem Studioalbum “Greetings from Asbury Park” (am 05. Januar 1973) wurde sein damaliger Ansprechpartner bei CBS Records fristlos gekündigt. Clive Davis war neben John Hammond immer ein grosser Befürworter und Förderer des Künstlers gewesen.

Clive Davis (2007 – Photo by Christopher Peterson)
und John Hammond (ca. 1965)

Trotz des Rückschlags ging Bruce Springsteen im Sommer 1973 wieder ins Studio und nahm sein zweites Album auf. Für “The Wild, the Innocent and the E Street Shuffle” wurden zirka drei Dutzend Songs eingespielt. Viele Kompositionen wurden erst Jahrzehnte später veröffentlicht – zum Beispiel: “Seaside Bar Song”, “Thundercrack” oder “The Fever”.

Tracklist – The Wild, the Innocent and the E Street Shuffle:

  1. The E Street Shuffle
  2. 4th of July, Asbury Park (Sandy)
  3. Kitty’s Back
  4. Wild Billy’s Circus Story
  5. Incident on 57th Street
  6. Rosalita (Come Out Tonight)
  7. New York City Serenade

Nach dem Erscheinen der zweiten Platte am 5. November 1973 weigerte sich CBS, Geld in die Werbung zu stecken. Doch viele Musikkritiker waren von “The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle” begeistert. Jon Landau, damals einer der einflussreichsten Kritiker des Landes schrieb in seinem Bericht im “Real Paper” folgendes:

I saw rock and roll future and its name is Bruce Springsteen. And on a night when I needed to feel young, he made me feel like I was hearing music for the very first time
– Jon Landau, The Real Paper, 22. April 1974

In Deutschland wurde neben dem Album auch eine Single mit “4th of July, Asbury Park (Sandy)” und “The E Street Shuffle” veröffentlicht. In den Vereinigten Staaten wurde “Rosalita” als Single released.

1987 wurde das Album von der amerikanischen Musikzeitschrift “Rolling Stone” auf Platz 51 der 100 besten Alben der letzten 20 Jahre gewählt. Ausserdem nimmt “The Wild, the Innocent & the E Street Shuffle” Platz 133 der Rolling Stone Liste der “500 besten Alben aller Zeiten” ein.

Mehr Infos:

Share

Okt 6 2018

Happy Birthday – Bruce Springsteens “Tunnel of Love” feiert Geburtstag

Vor 31 Jahren (am 6. Oktober 1987) wurde “Tunnel of Love” veröffentlicht.

Die Arbeiten zum achten Bruce Springsteen Studioalbum begannen im Herbst 1986. Springsteen komponierte für „Tunnel of Love“ zirka 80 Songs und zog sich im Januar 1987 ins Studio zurück, um 19 Songs aufzunehmen.

Zum offiziellen Release von „Tunnel of Love“ wurde das von Meiert Avis produzierte Musikvideo „Brilliant Disguise“ veröffentlicht.


“Brilliant Disguise” (Video)

Ein Grossteil der Kompositionen wurden in Bruce Springsteens eigenem Studio aufgenommen und anschliessend im “Record Plant Studio”, New York City von Bob Clearmountain und Bob Ludwig abgemischt. Bruce Springsteens Pressvertretung “Shore Fire Media” kündigte das Album im Jahre 1987 als reine Soloplatte – ohne Unterstützung der E Street Band – an.

Tracklist:

  1. Ain’t Got You
  2. Tougher Than the Rest
  3. All That Heaven Will Allow
  4. Spare Parts
  5. Cautious Man
  6. Walk Like a Man
  7. Tunnel of Love
  8. Two Faces
  9. Brillian Disguise
  10. One Step Up
  11. When You’re Alone
  12. Valentine’s Day

“Tunnel of Love” erreichte Platz 1 der amerikanischen Billboard Charts und wurde mit drei Platinauszeichnungen bedacht. Darüber hinaus wurde das Album auch in Kanada, Italien, Norwegen, Spanien, Schweden und Grossbritannien auf Platz 1 der Charts geführt. In den “Media Control Album Charts” landete “Tunnel of Love” auf Platz 3.


Tunnel of Love” (2008, Live)

Steve Pond schrieb am 3. Dezember 1987 folgendes im “Rolling Stone Magazin”:

There’s the heart of the album: an uncertain journey down a dangerous, dark highway. The album doesn’t make it sound like an easy trip – but then, it’s been a long time since Bruce Springsteen has written about free rides of any sort. One of the wonders of Tunnel of Love is that in the end, he convinces us that the mystery ride just might be worth the toll.
weiterlesen

Bruce Springsteen & The E Street Band – Live in Ost Berlin

Die “Tunnel of Love Express Tour” startete im Februar 1988.
Bis zum August 1988 spielte Bruce Springsteen gemeinsam mit der E Street Band 67 Shows in 12 Ländern. Unter anderem trat Bruce Springsteen am 19. Juli 1988 auch in Ost-Berlin auf, um seine berühmten Worte “I want to tell you, I’m not here for or against any certain government, but to play rock ’n’ roll for you East Berliners. In the hope that one day, all barriers will be torn down” ins Mikrofon zu brüllen.


Bruce Springsteen in Ost-Berlin

Weitere Auftritte in Deutschland:

  • 12. Juli 1988 – Waldstadion Frankfurt
  • 17. Juli 1988 – Reitstadion München-Riem
  • 22. Juli 1988 – Waldbühne Berlin
  • 30. Juli 1988 – Weserstadion Bremen

Mehr Infos:

Share

Okt 2 2018

Happy Birthday – Bruce Springsteens “Magic” feiert Geburtstag

Während der “Devils & Dust” Solo-Tour im Jahre 2005, schrieb Bruce Springsteen einige Songs für ein neues E Street Band Album. Als erste Komposition feierte “Long Walk Home” am 11. November 2006 anlässlich eines Auftritts mit der Seeger Session Band in London seine Weltpremiere.


“Long Walk Home” (Live 2006)

Im Frühjahr 2007 zog sich Bruce Springsteen mit der E Street Band in die “Southern Tracks Recording Studios” nach Nashville, TN zurück, um die neuen Lieder zu proben. Ausführender Produzent war schon wie bei “The Rising” Brendan O’Brien.


Brendan O’Brien Interview

Der aus Atlanta, GA stammende Brendan O’Brien fungierte in den frühen 1990er Jahren kurzzeitig als Bassist bei der Rockband “Georgia Satellites”. Danach produzierte er das erste Studioalbum der “Black Crowes” und stieg zu einem der bedeutensten Produzenten der 1990er Jahre auf. Darüber hinaus arbeitete er für Audioslave, Rage Against the Machine, Billy Talent, Soundgarden, Pearl Jam, Stone Temple Pilots, Neil Young, Our Lady Peace, Aerosmith, Incubus, The Wallflowers, Limp Bizkit, Red Hot Chili Peppers, KoЯn, AC/DC und Mastodon.

“Magic” wurde am 2. Oktober 2007 veröffentlicht und erreichte in Österreich, Kanada, Dänemark, Irland, Italien, Norwegen, Spanien, Schweden, USA und England Platz 1 der Charts. Bis zum Januar 2009 wurden weltweit knapp 4 Millionen Exemplare des Albums verkauft.

Tracklist – “Magic”:

  1. Radio Nowhere
  2. You’ll Be Comin’ Down
  3. Livin’ in the Future
  4. Your Own Worst Enemy
  5. Gypsy Biker
  6. Girls in Their Summer Clothes
  7. I’ll Work for Your Love
  8. Magic
  9. Last to Die
  10. Long Walk Home
  11. Devil’s Arcade
  12. Terry’s Song


“Radio Nowhere”

Kurz vor dem Albumrelease wurde weltweit die Promosingle “Radio Nowhere” veröffentlicht. Der Song wurde in Norwegen (VG-Lista) und in den US Bubbling Under Hot 100 Singles Charts auf Platz 2 geführt. In Deutschland erreichte “Radio Nowhere” lediglich Platz 90 der “Media Control Charts”.


“Radio Nowhere” (Single 2007)

Die “Magic Tour” begann am 2. Oktober 2007 mit einem Auftritt im “Civic Center” in Hartford, CT. Es folgten weitere 99 Shows in den USA, Kanada, Spanien, Italien, Holland, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, Belgien, Irland, Frankreich, England und Deutschland.

Auftritte in Deutschland:

02.12.2007 SAP-ARENA, MANNHEIM
Radio Nowhere / No Surrender / Lonesome Day / Gypsy Biker / Magic / Reason To Believe / Jackson Cage / She’s The One / Livin’ In The Future / The Promised Land / Working On The Highway / Tunnel Of Love / Darkness on the Edge of Town / Devil’s Arcade / The Rising / Last To Die / Long Walk Home / Badlands / Girls In Their Summer Clothes / Santa Claus is coming to Town / Born To Run / Dancing In The Dark / American Land

13.12.2007 KÖLNARENA, KÖLN
Radio Nowhere / The Ties That Bind / Lonesome Day / Gypsy Biker / Magic / Reason to Believe / Because the Night / She’s the One / Livin’ in the Future / The Promised Land / Waitin’ on a Sunny Day / The River / I’ll Work for Your Love / Devil’s Arcade / The Rising / Last to Die / Long Walk Home / Badlands / Girls in Their Summer Clothes / Kitty’s Back / Born to Run / Dancing in the Dark / American Land / Santa Claus is Comin’ to Town

16.06.2008 DÜSSELDORF LTU ARENA
Jackson Cage / Night / Radio Nowhere / Lonesome Day / Promised Land / Spirit in the Night / Magic / Trapped / Prove it All Night / Darkness on th Edge of Town / Darlington Country / Because The Night / She ‘s The One / Living in The Future / Mary’s Place / Working on the Highway / The River / Devil’s Arcade / The Rising / Last to Die / Long Walk Home / Badlands / Girls in Their Summer Clothes / 10th Avenue Freeze Out / Born To Run / Glory Days / Dancing in The Dark / American Land

21.06.2008 HAMBURG HSH NORDBANK ARENA
Out in the Street / Radio Nowhere / Prove it all Night / The Promised Land / Spirit in the Night / Something in the Night / Held Up without a Gun / Atlantic City / Gypsy Biker / Because the Night / She´s the One / Livin´in the Future / Mary´s Place / Sherry Darling / I´ll work for your Love / Hungry Heart / Incident on 57th Street / The Rising / Last to Die / Long Walk Home / Badlands / Seven Nights to Rock / Rosalita / Born to Run / Dancing in the Dark / American Land

Mehr Infos:

Share

Sep 30 2018

36 Jahre: Springsteens erstes Soloalbum “Nebraska” feiert Geburtstag

Am 30. September 1982 wurde Bruce Springsteens sechstes Studioalbum “Nebraska” released.

Im Januar 1982 zog sich Springsteen mit seiner Gitarre, einem TASCAM Vier-Spur Tonbandgerät und einem Kopf voller Ideen in sein Studio in Colts Neck, NJ zurück. Die Bänder, die während der kommenden Wochen entstanden, waren ursprünglich als Demos für ein neues E Street Band Album gedacht.

Bruce Springsteen schreibt in seiner Autobiografie folgendes:

“Nebraska begann als eine Art Meditation über meine Kindheit und deren Mysterien. Ich hatte diesmal keine bewusste politische oder soziale Agenda – es ging mir einfach um eine bestimmte Atmosphäre, eine Tonart, die all das einfing, was ich damals gefühlt hatte und nach wie vor in mir trug.” / Quelle: Bruce Springsteen – Born to Run


TASCAM Vier-Spur Tonbandgerät

Letztendlich landeten die Kompositionen der sogenannten “Nebraska Session” auf Bruce Springsteens erstem Soloalbum.

“Nebraska”, eines der intimsten Werke des Künstlers, umfasste 10 Songs und wurde am 30. September 1982 in den Vereinigten Staaten erstveröffentlicht. Neben Bruce Springsteen (Gitarre, Gesang, Mundharmonika, Mandoline, Glockenspiel, Tamburin, Orgel) waren ausserdem Mike Batlin (Aufnahmeleitung), Dennis King (Endbearbeitung), Andrea Klein (Coverdesign) und David Michael Kennedy (Fotografien) in das Projekt involviert.

Nebraska – Tracklist:

  1. Nebraska
  2. Atlantic City
  3. Mansion on the Hill
  4. Johnny 99
  5. Highway Patrolman
  6. State Trooper
  7. Used Cars
  8. Open All Night
  9. My Father’s House
  10. Reason to Believe

Das Album erreichte am 3. November 1982 Platz 10 der US Billboard Charts und wurde von der Presse frenetisch gefeiert. In Kanada, Neuseeland, Norwegen sowie in den UK Album Charts wurde das Werk auf Platz 3 geführt. In den deutschen Media Control Charts kletterte “Nebraska” bis auf Platz 37.


Open All Night (Single, 1982)

Am 20. November 1982 wurde in den Vereinigten Staaten und in England die Single “Open All Night” / “The Big Payback” veröffentlicht. Bruce Springsteen spielte “Open All Night” während der “Seeger Session Band Tour” im Jahre 2006 besonders oft.

Eine Coverversion des Songs ist übrigens auf der im Jahre 2005 veröffentlichten Son Volt Compilation “A Retrospective: 1995–2000” zu finden.

Das Album begeisterte neben Son Volt auch weitere Künstlerkollegen wie Johnny Cash, Emmylou Harris oder Kelly Clarkson. Letztgenannte liess im Beiheft ihres dritten Soloalbums “My December” verlauten, dass sie von “Nebraska” stark beeinflusst wurde. Hank Williams III, Los Lobos, Dar Williams, Deana Carter, Ani DiFranco, Ben Harper, Aimee Mann, Michael Penn, Drive-By Truckers und Steve Earle coverten ebenfalls einige Songs aus dem Album.

Mehr Infos:

Share