Nov 15 2021

Sony veröffentlicht „The Legendary 1979 No Nukes Concerts“

Im März 1979 ereignete sich im Kernkraftwerk „Three Mile Island“ bei Harrisburg, PA ein Reaktorunfall der Stufe 5. Im Block 2 des Atomkraftwerks kam es am 28. März 1979 zu einer partiellen Kernschmelze, in deren Verlauf etwa ein Drittel des Reaktorkerns schmolz.


Three Mile Island, Harrisburg, PA

Wenige Wochen später gründeten die Musiker Jackson Browne, Graham Nash, Bonnie Raitt und John Hall mit dem amerikanischen Journalisten Harvey Wasserman die gemeinnützige Organisation „Musicians United for Safe Energy“ (MUSE) und protestierten gegen die Atomkraft.

Im September 1979 veranstaltete “MUSE“ fünf Benefizkonzerte im Madison Square Garden in New York City. Unter anderem beteiligten sich daran Jackson Browne, Bonnie Raitt, Tom Petty, Graham Nash und John Hall. Weil Bruce Springsteen mit seinem vierten Longplayer “Darkness On The Edge of Town” Platz 5 der Billboard Charts erreicht hatte und im Grossraum New York auf eine riesige Fangemeinde zurückgreifen konnte, wurde er zu zwei Shows am 21. und 22. September 1979 eingeladen.

Am ersten Abend – 21. September 1979 – performte die E Street Band zwölf Songs und spielte erstmals mit „The River“ den Titelsong des anstehenden fünften Bruce Springsteen Studioalbums. Tags darauf – 22. September 1979 – gab Bruce Springsteen elf Songs zum Besten.

Sony Music Entertainment hat am 21. Juli 2021 angekündigt, noch in diesem Herbst die beiden „No Nukes“ Benefizkonzerte auf Audio CD inkl. DVD oder BluRay zu veröffentlichen.

Die legendären 1979 No-Nukes-Konzerte von Bruce Springsteen und der E Street Band wurden bei den Benefizkonzerten von MUSE im September 1979 im Madison Square Garden in New York City aufgezeichnet. Die 2-CD Box enthält 13 Songs, die an zwei Nächten aufgeführt, neu gemixt und gemastert wurden, sowie eine DVD mit dem 13-Song-Konzertfilm, der aus Originalfilmmaterial neu geschnitten, restauriert und in HD abgemischt wurde.

Das Paket enthält ein 24-seitiges Buch mit seltenen Fotos und Erinnerungsstücken, ein Essay, einen Vintage-Ticketumschlag, eine Ticketreproduktion und einen Aufkleber.


Bruce Springsteen – The Legendary 1979 No Nukes Concerts

Regie führte Thom Zimny, der sich bereits für die preisgekrönten Bruce Springsteen Dokumentationen “The Ties That Bind” (2015), “Bruce Springsteen: A Conversation With His Fans” (2011), “The Promise: The Making Of Darkness On The Edge Of Town” (2010), die Konzertfilme “Springsteen on Broadway” (2018), “Born In The USA Live” (2014), “London Calling – Live In Hyde Park” (2010), “Hammersmith Odeon, London ’75” (2005) sowie diverse Bruce Springsteen Videos verantwortlich zeigte.


Bruce Springsteen – The Legendary 1979 No Nukes Concerts

Die offizielle Pressemeldung:

Sony Music Entertainment has announced the upcoming release of a new Bruce Springsteen & The E Street Band film, “The Legendary 1979 No Nukes Concerts.” A composite of two performances shot during the 1979 MUSE benefit concerts, popularly known as the ‘No Nukes’ concerts, the film will give audiences around the world the chance to witness performances that marked the rise of the future Rock and Roll Hall of Famers. Very little filmed footage of Bruce Springsteen & The E Street Band is available from this era, so “The Legendary 1979 No Nukes Concerts” is a rare opportunity to see the band — just six years into their story –- give an explosive performance that became an instant classic. “The Legendary 1979 No Nukes Concerts” features remixed and remastered audio and was edited from the original 16mm film by longtime Springsteen collaborator Thom Zimny. Sony Music’s Premium Content Division is handling global distribution and the film will be released later this year.

Tracklist:

  1. Prove It All Night
  2. Badlands
  3. The Promised Land
  4. The River
  5. Sherry Darling
  6. Thunder Road
  7. Jungleland
  8. Rosalita Come Out Tonight
  9. Born To Run
  10. Stay
  11. Detroit Medley
  12. Quarter To Three
  13. Rave On

Die Box-Set „The Legendary 1979 No Nukes Concerts“ erscheint am 19. November 2021 und kann auf amazon.de vorbestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Okt 23 2021

Live Download: Bruce Springsteen – Indianapolis 2008

Seit dem 22. Oktober 2021 ist in Bruce Springsteens Live-Archiv ein neues Konzert verfügbar! Nugs.net präsentiert exklusiv eine Show der „Magic Tour“ im „Conseco Fieldhouse“ in Indianapolis, IN vom 20. März 2008.

Bruce Springsteen hat während der „Devils & Dust Tour“ im Jahre 2005 damit begonnen, Songs für ein neues E Street Band Album zu schreiben. Das Studioalbum „Magic“ wurde im Frühjahr 2007 in den Southern Tracks Studio in Atlanta aufgenommen und am 2. Oktober 2007 weltweit veröffentlicht.

Die „Magic Tour“ begann am 2. Oktober 2007 mit einem Auftritt im „Civic Center“ in Hartford, CT. Es sollten bis zum Jahresende weitere 36 Shows in Nordamerika und Europa folgen. Nach einer zweimonatigen Pause Anfang 2008 wurde die Tour bis zum August 2008 verlängert. Bruce Springsteen spielte mit der E Street Band in den grössten Stadien der USA und kehrte im Mai 2008 für 23 Shows nach Europa zurück.

2005 erkrankte Danny Federici an Hautkrebs und musste sich in den folgenden Jahren immer wieder Therapien stellen. Im November 2007 gab er seinen vorläufigen Abschied von der E Street Band bekannt. Er wurde von Charles Giordano ersetzt und kehrte am 20. März 2008 für einen einzigen Auftritt anlässlich eines Konzerts in Indianapolis auf die Bühne zurück. Danny Federici verstarb am 17. April 2008 an den Folgen seiner Erkrankung.

Produktbeschreibung – 20. März 2008:

Danny Federici was forced to leave the E Street Band in late 2007 to receive treatment for melanoma that would eventually claim his life. But on an emotional night the following March, Phantom Dan returned to the stage one last time to sit in with his blood brothers. This month’s archive showcases the late, great Danny Federici on „The Promised Land,“ „Spirit In The Night,“ „4th Of July, Asbury Park (Sandy),“ „Backstreets,“ „Kitty’s Back,“ „Born To Run,“ „Dancing In The Dark“ and „American Land.“ The Indy set also features „Night,“ „Radio Nowhere,“ „Prove It All Night“ and the tour debut of „Rendezvous.“

Tracklist:

Introduction, Night, Radio Nowhere, Lonesome Day, Prove It All Night, Gypsy Biker, Magic, Reason To Believe, Rendezvous, Because The Night, She’s The One, Livin‘ In The Future, The Promised Land, Spirit In The Night, 4th Of July, Asbury Park (Sandy), Devil’s Arcade, The Rising, Last To Die, Long Walk Home, Badlands, Backstreets, Kitty’s Back, Born To Run, Dancing In The Dark, American Land

Mehr Infos:

Share

Sep 4 2021

Bruce Springsteen Live – Von seinem Zuhause in dein Zuhause / Volume 27

„Hello lovers, brothers, sisters, newlyweds, divorcees from sea to shining sea“.

So begann die 27. Ausgabe der Bruce Springsteen Radioshow „From My Home To Yours“. Bruce Springsteen begrüsste am 1. September 2021 alle Liebenden, Brüder, Schwestern, Jungvermählte sowie Geschiedene und gab bekannt, dass sich die aktuelle Episode der Sirius XM Show mit dem Thema „Going To The Chapel“ (Zur Kapelle gehen) beschäftigen wird.

Der „Boss“ sprach über die Liebe und die Ehe und spielte als ersten Song den Chuck Berry Klassiker „You Never Can Tell“ aus dem Jahre 1964. Der anno 1926 in St. Louis, MI geborene Chuck Berry komponierte dieses Lied im Gefängnis und erzählte die Geschichte eines jungen Liebespaares auf ihrem Weg ins Erwachsenenalter.

Bruce Springsteen lobte das Genie von Chuck Berry und merkte an, dass er ein „grosser amerikanischer Geschichtenerzähler war und mein Mark Twain der Rockmusik“. Danach legte er die Singles „Gonna Get Married“ von Major Lance, „I’m Gonna Get Married“ (Lloyd Price) und „Chapel of Love“ der Dixie Cups auf und berichtete folgendes:

„One of the most classic wedding songs of all time: „Chapel of Love.“ Written by Jeff Barry, Ellie Greenwich, and Phil Spector, originally recorded by Darlene Love! But turned into a hit that spent three weeks at Number 1 by the Dixie Cups in 1964 — knocking The Beatles out of the top chart spot, and that wasn’t easy to do“.

Auch die Springsteen Eigenkomposition „I Wanna Marry You“ durfte während der sechzig abwechslungsreichen Sendeminuten nicht fehlen. Bruce Springsteen wählte eine Live-Version aus dem Jahre 2016 aus und sagte:

„I wrote this song as a daydream — you know, you’re standing on the corner, watching someone you’ll never meet walk by, and you’re imagining an entire life with this person! What it would be like, what are your kids are gonna look like, where you’re gonna live… happiness, happiness, happiness! Of course, the life you’re imagining is the one without consequences. You know that one — it doesn’t exist! But hey, this is a song of beauty! Of imagining love, in all of it’s glory. The excitement, and its tentativeness. It’s not the real thing… but I had to start someplace.

That was „I Wanna Marry You,“ written for The River, in a Ben E. King-via-Manfred Mann’s Paul Jones vocal style, borrowing a little soul, mixing it with a little doo-wop, and sequenced on the album just before „The River.“ It was meant to rub against „The River“ and highlight the contradictions of the two songs and of marriage itself. One a utopian dream, and one, social realism. They create a tension and a conflict that was at the center of The River album — really the first album where I wrote about relationships between men and women“.

Die Ehe hat auch seine Schattenseiten. Nach der grossen Liebe und einem Eheversprechen auf Lebenszeit, folgt oft eine bittere Scheidung. Bruce Springsteen wählte dazu den Difters Track „Mexican Divorce“, Bob Dylans „I Threw It All Away“ und „The Married Men“ der Roches aus und gab folgendes zu Protokoll:

„‚The Married Men‘ is one of a kind. There is no other song dealing with the ins and outs, complications of marriage, anything like that one. Great song, I believe written by Maggie Roche if I am correct, I’m not sure about that. But they were incredible songwriters and an amazing vocal group, really the kind of vocals that can only come from blood. The Beach Boys have it also, of course; the Everly Brothers had it also, of course; it’s just a unique feature of genetics, the way those voices blend“.

Im Anschluss stellte Bruce Springsteen etliche Country Songs vor, die sich mit Liebe, Hochzeiten und Scheidungen beschäftigen. Unter anderem präsentierte er „On The Other Hand“ aus der Feder von Paul Overstreet und Don Schlitz. Besagter Song wurde im Juli 1985 von Randy Travis aufgenommen und erreichte Platz 1 der „Billboard US Hot Country Songs“.

„Randy Travis – Singer of 16 Number 1 singles on the Billboard Country charts. He was born in Marshville, North Carolina, had a bit of a troubled youth — and adulthood — but generally mended his ways and dedicated himself to his music. And it’s just one of the loveliest voices of a certain party of Country that was somewhat post-traditional and yet certainly pre- the modern Country that we hear today“.

Den Abschluss der 27. Sendung machte Elvis Presley mit „Can’t Help Falling In Love“. Bruce Springsteen erinnerte sich, dass er diesen Klassiker im Rahmen der „Tunnel of Love Express Tour“ oft gecovert hat.

Anschliessend verabschiedete er sich mit den Worten „I want you to stay hard, stay hungry, stay alive… and stay in love. Go in peace“.

Tracklist:

Chuck Berry – „You Never Can Tell“
Major Lance – „Gonna Get Married“
Lloyd Price – „I’m Gonna Get Married“
Dixie Cups – „Chapel of Love“
Bruce Springsteen & the E Street Band – „I Wanna Marry You“ (live in NYC, 1/27/16)
The Drifters – „Mexican Divorce“
Bob Dylan – „I Threw It All Away“
The Roches – „The Married Men“
Tammy Wynette – „D-I-V-O-R-C-E“
Randy Travis – „On the Other Hand“
John Cafferty & the Beaver Brown Band – „Customary Thing“
Dave Edmunds – „I Knew the Bride (When She Used to Rock ’n‘ Roll)“
Tammy Wynette – „Stand By Your Man“
Sam & Dave – „When Something Is Wrong With My Baby“
Charlie Rich – „Life’s Little Ups and Downs“
Elvis Presley – „Can’t Help Falling in Love“

Mehr Infos:

Share

Aug 23 2021

Rückblick: 23. August 2016 – Die „The River Summer Tour 2016“ startet

Heute vor 5 Jahren – am 23. August 2016 – startete die „The River Summer Tour 2016“ mit dem ersten von insgesam drei Auftritten im 82.500 Zuschauer fassenden “MetLife Stadium” in East Rutherford, NJ.

Mit dem Bau des “Giants Stadium” in East Rutherford, NJ wurde 1972 begonnen. Das Stadion wurde 1976 feierlich eröffnet und sollte bis 2009 die Heimspielstätte der “New York Giants”, “New York Jets”, “New York Cosmos” und der “New York Red Bulls” sein. Die Arena verfügte über 81.000 Sitzplätze und war unter anderem Schauplatz des weltweiten Benefiz-Konzerts “Live Earth” und der Fussballweltmeisterschaft 1994.

Bruce Springsteen war zwischen 1985 und 2009 insgesamt 24 Mal in diesem Stadion zu Gast. Darüber hinaus durfte er am 9. Oktober 2009 als letzter Künstler im “Giants Stadium”, East Rutherford, NJ auftreten. Um der Location die letzte Ehre zu erweisen, komponierte er den Song “Wrecking Ball”.

2010 wurde das Giants Stadium durch das “MetLife Stadium” ersetzt. Die Arena wird seitdem für grosse Sportveranstaltungen, Wrestlingevents und natürlich auch für Konzerte genutzt. Bruce Springsteen trat im “MetLife Stadium” bisher drei Mal auf. Seine Premiere feierte er am 19. September 2012 (Wrecking Ball Tour).

Bruce Springsteen und die Musiker der E Street Band präsentierten den 80.000 Zuschauern im vollbesetzten “MetLife Stadium” in East Rutherford, NJ eine 35 Songs umfassende Show. Kurz nach 20:00 Uhr Ortszeit eröffnete der “Boss” das Konzert mit “New York City Serenade” (The Wild, the Innocent and the E-Street Shuffle, 1973). Dabei wurde er von Sam Bardfeld und seinen Streichorchester begleitet.

Sam Bardfeld:

Sam Bardfeld wurde am 14. Januar 1968 in New York City geboren. Er studierte an der Wesleyan University in Middletown, CT Jazz und durfte schon in jungen Jahren mit angesehenen Musikern wie Ehran Elisha, Antony Braxton oder Roy Nathanson jammen. 2006 war er festes Mitglied der “Seeger Session Band” und spielte mit Bruce Springsteen den Longplayer “We Shall Overcome – The Seeger Sessions” ein. Anschliessend begleitete er Bruce Springsteen auf der 62 Shows umfassenden “Bruce Springsteen with the Seeger Sessions Band Tour 2006”.

Während des 234minütigen Auftritts feierte auch der auf “Wrecking Ball” im Jahre 2012 veröffentlichte Track “Jack of all Trades” seine Tourpremiere. Ausserdem stimmte der “Boss” auch den Weihnachtssong “Santa Claus Is Coming to Town” an.

Santa Claus Is Coming to Town:

“Santa Claus Is Coming To Town” wurde in den frühen 1930er Jahre von Haven Gillespie und John Frederick Coots geschrieben. Erstmals erschien das Lied im Herbst 1934 auf Schallplatte und entwickelte sich zu einem beliebten Weihnachtslied. Bruce Springsteen spielte den Song mehrmals während der “Born to Run Tour 1975”. Ein Mitschnitt vom 12. Dezember 1795 im “C.W. Post Dome Auditorium” in Greenvale, NY wurde schlussendlich auf dem Weihnachtssampler “In Harmony 2” im Jahre 1980 released. Ferner wurde der Track 1985 auch als B-Seite der Single “My Hometown” verwendet. Die siebte Single-Auskopplung aus dem Bruce Springsteen Erfolgsalbum “Born in the USA” landete weltweit in den Charts und wurde ein grosser Erfolg.

Nach knapp 4 Stunden endete das Konzert mit der Akustik Version des Tom Waits Covers “Jersey Girl” und einem grossen Feuerwerk.

Setlist:

New York City Serenade
Wrecking Ball
Badlands
Something In The Night
The Ties That Bind
Sherry Darling
Spirit In The Night
Santa Claus Is Coming To Town
Independence Day
Hungry Heart
Out In The Street
Growin’ Up
You Can Look (But You Better Not Touch)
Death To My Hometown
Mansion On The Hill
Jack of all Trades
My Hometown
The River
American Skin (41 Shots)
Promised Land
Working On The Highway
Darlington County
Because The Night
She’s The One
Brilliant Disguise
The Rising
Land of Hope And Dreams
Jungleland
Born To Run
Dancing In The Dark
Rosalita (Come Out Tonight)
10th Avenue Freeze-Out
Shout
Bobby Jean
Jersey Girl

Mehr Infos:

Share

Aug 20 2021

Bruce Springsteen Live – Von seinem Zuhause in dein Zuhause / Volume 26

Ausgabe 26 der beliebten Bruce Springsteen Radioshow „From My Home To Yours“ trug den Titel „My Hometown“. Bruce läutete die Sendung mit Neko Cases Song „Thrice All American“ aus dem Jahre 2000 ein und erzählte, dass „viele Menschen gemischte Gefühle gegenüber ihrer Heimatstadt haben. Es gibt Liebe und Hass, Stolz und Scham“.

„Now, as I say in my Broadway show, most folks have ambivalent feelings about their hometowns,“ Springsteen says at the top. „There’s love, and hate, and pride, and shame. So during this show we’re going to listen to a variety of outstanding artists and their take on where they come from“

Im Laufe der knapp 60minütigen Show spielte Bruce Springsteen auch „Small Town“ seines Freundes John Mellencamp. Die Komposition entstand Mitte der 1980er Jahre und wurde auf John Mellencamps achtem Studioalbum „Scarecrow“ released. „Small Town“ erreichte Platz 6 der US Billboard Charts und zählt noch heute zu den bekanntesten Songs des mittlerweile 69jährigen Musikers.

Bruce Springsteen legte in der Sirius XM Satellite Sendung vom 18. August 2021 etliche Songs bekannter Countrymusiker wie Eric Church, Morgan Wallen, Kane Brown oder Dierks Bentley auf.

Der aus Phoenix, AZ stammende Dierks Bentley landete im Februar 2012 mit „Home“ einen Hit und konnte seine sechste Singleauskopplung bis auf den Spitzenplatz der US Billboard Country Charts führen.

Das Lied wurde durch eine Schiesserei in Tucson, AZ aus dem Jahre 2011 inspiriert und erzählt die Geschichte der amerikanischen Abgeordneten Gabrielle Giffords, die während einer Bürgersprechstunde vom damals 22jährigen Jared Lee Loughner per Kopfschuss niedergestreckt und schwer verletzt wurden. Bei dem furchtbaren Attentat starben sechs Personen und 13 weitere Menschen wurden teilweise schwer verletzt.

Neben Liedern befreundeter Musiker wie Bob Seger, John Cafferty oder Jon Bon Jovi präsentierte Bruce Springsteen auch vier eigene Songs. Darunter eine Live-Version von „Local Hero“ aus dem Jahre 2013. Der „Boss“ spielte „Local Hero“ letztmalig in der „First Direct Arena“ im englischen Leeds im Rahmen der „Wrecking Ball World Tour“ am 24. Juli 2013:

„I wrote this next song after driving by the J.J. Newberry’s on Main Street in Freehold and seeing my own self-portrait — bandana included — painted in black velvet. With Bruce Lee to my left and a German Shepherd to my right, in their own individual paintings. And I had to go in and buy one! So I did. And I came home, and I hung it up in my hall, waiting for folks to come in and get the joke, and… nobody did. And so it goes.…
God forgive me, because this is the life I have chosen. And that was the E Street Band live in Leeds, with our auxiliary E Streeters front and center: our great horn section, and our great singers“.

Darüber hinaus stimmte er zum Abschluss der unterhaltsamen Show mit „My Hometown“ und „Glory Days“ zwei weitere Eigenkompositionen an.

„My Hometown was written in Los Angeles, California, in 1983 during some sessions in my garage studio in the aftermath of Nebraska and before Born in the USA. This was shortly atfer my 1982 roadtrip west with my road buddy Matt Delia. I spent a good portion of that winter in a Hollywood cottage up towards Laurel Canyon — the previous home of Sidney Toler, star of the Charlie Chan films — and I wrote quite a bit up there, a lot of still-unreleased music, someday to see the light of day, I’m sure“.

Bruce Springsteen beendete die Sendung mit folgenden Worten:

„I wanna say, God bless you and your hometown. And until we meet again, I want to congratulate the United States Olympic show jumping team — that’s McLain Ward, Laura Kraut, and my lovely daughter, Jessica Springsteen — on their silver medal win at the Tokyo 2020 Olympics. A special shout-out to my great friend and one of the kings of show jumping, Nick Skelton, for his guidance and inspiration. May all of your days forever be glorious“.

Tracklist:

Neko Case – „Thrice All American“
John Mellencamp – „Small Town“
Bob Dylan – „My Wife’s Home Town“
The Pogues – „Dirty Old Town“
Daniel Johnston – „Devil Town“
Bruce Springsteen – „Death to My Hometown“
Eric Church – „Give Me Back My Hometown“
Bob Seger – „Detroit Made“
John Cafferty & The Beaver Brown Band – „Small Town Girl“
Morgan Wallen – „More Than My Hometown“
Dierks Bentley – „Home“
Bruce Springsteen – „Local Hero“ (live in Leeds, 7/24/13)
Kane Brown – „Hometown“
Simon & Garfunkel – „My Little Town“
Bon Jovi & Jennifer Nettles – „Who Says You Can’t Go Home“
Bruce Springsteen – „My Hometown“
Bruce Springsteen – „Glory Days“

Mehr Infos:

Share