Sep 21 2022

Vor 43 Jahren: MUSE Benefizkonzert im Madison Square Garden

Im März 1979 ereignete sich im Kernkraftwerk „Three Mile Island“ bei Harrisburg, PA ein Reaktorunfall der Stufe 5. Im Block 2 des Atomkraftwerks kam es am 28. März 1979 zu einer partiellen Kernschmelze, in deren Verlauf etwa ein Drittel des Reaktorkerns schmolz.

Wenige Wochen später gründeten die Musiker Jackson Browne, Graham Nash, Bonnie Raitt und John Hall mit dem amerikanischen Journalisten Harvey Wasserman die gemeinnützige Organisation „Musicians United for Safe Energy“ (MUSE) und protestierten gegen die Atomkraft.


Bruce Springsteen auf dem Cover des Rolling Stone Magazines

Im September 1979 veranstaltete “MUSE“ fünf Benefizkonzerte im Madison Square Garden in New York City. Unter anderem beteiligten sich daran Jackson Browne, Bonnie Raitt, Tom Petty, Graham Nash und John Hall. Weil Bruce Springsteen mit seinem vierten Longplayer “Darkness On The Edge of Town” Platz 5 der Billboard Charts erreicht hatte und im Grossraum New York auf eine riesige Fangemeinde zurückgreifen konnte, wurde er zu zwei Shows am 21. und 22. September 1979 eingeladen.

Am ersten Abend – 21. September 1979 – performte die E Street Band zwölf Songs und feierte die Tourpremiere von „The River“. Tags darauf – 22. September 1979 – gab Bruce Springsteen elf Songs zum Besten.

Setlist – 21. September 1979:

Prove It All Night
Badlands
The Promised Land
The River
Sherry Darling
Thunder Road
Jungleland
Rosalita (Come Out Tonight)
Born To Run
Stay (mit Jackson Browne & Rosemary Butler)
Detroit Medley
Rave On

Setlist – 22. September 1979:

Prove All Night
Badlands
The Promised Land
The River
Sherry Darling
Thunder Road
Jungleland
Rosalita (Come Out Tonight)
Born To Run
Stay (mit Jackson Browne, Tom Petty & Rosemary Butler)
Quarter To Three

Während des ersten Auftritts stimmten Bruce Springsteen, Roy Bittan, Clarence Clemons, Danny Federici, Garry Tallent, Steven Van Zandt und Max Weinberg zum ersten Mal den Titelsong des fünften Springsteen Studiowerkes „The River“ an. Das Album erschien ein Jahr nach diesen Auftritten und bescherte der E Street Band mit der Singleauskopplung „Hungry Heart“ ihren ersten grossen Hit in den Vereinigten Staaten.


Bruce Springsteen – The Legendary 1979 No Nukes Concerts

Sony veröffentlichte einen Zusammenschnitt beider No Nukes Konzerte im New Yorker „Madison Square Garden“ am 19. November 2021 auf DVD bzw. BluRay. Die Box-Set „The Legendary 1979 No Nukes Concerts“ enthält 13 Songs, die an zwei Nächten aufgeführt, neu gemixt und gemastert wurden, sowie eine DVD mit dem 13-Song-Konzertfilm, der aus Originalfilmmaterial neu geschnitten, restauriert und in HD abgemischt wurde.

Mehr Infos:

Share

Aug 25 2022

47 Jahre: Bruce Springsteens drittes Studioalbum “Born to Run” feiert Geburtstag

Die ersten beiden Bruce Springsteen Veröffentlichungen „Greetings from Asbury Park“ und „The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle“ wurden von den Kritikern mit Lob überschüttet. Trotzdem wurden nur sehr wenige Exemplare verkauft. Um auch weiterhin für CBS arbeiten zu können, war Bruce Springsteen gezwungen, einen Hit zu landen.

„Sein Notizbuch lag aufgeschlagen vor ihm, und er spielte gedankenverloren auf seiner Gitarre. Er wartete darauf, dass aus den Tiefen seines Bewusstseins eine Inspiration heraufgespült würde … da kamen ihm urplötzlich drei Worte in den Sinn: born to run.“ – Quelle: „Bruce“ / Peter Ames Carlin

Neben dem Titeltrack „Born to Run“ schrieb Bruce Springsteen zirka 50 weitere Songs für sein dritte Studioalbum. Viele Kompositionen blieben jedoch auf der Strecke und wurden nie, oder erst viele Jahre später veröffentlicht. Zum Beispiel: „A Love So Fine“, „Linda Let Me Be The One“, „Lonely Night In The Park“, „Lovers in the Cold“ oder „The Heist“.


Born to Run 1975 – 2012

Fast alle Songs wurden von März 1974 bis Juli 1975 in den bekannten „Record Plant Studios“ in New York City aufgenommen und abgemischt. Nur das Titellied „Born to Run“ wurde in den altehrwürdigen „914 Sound Studios“ in Bauveld, NY eingespielt. Schlussendlich umfasste das Album 8 Songs und wurde am 25. August 1975 veröffentlicht.

Tracklist:

  1. Thunder Road
  2. Tenth Avenue Freeze-out
  3. Night
  4. Backstreets
  5. Born to Run
  6. She’s the One
  7. Meeting Across the River
  8. Jungeland

Mit „Born to Run“ gelang Bruce Springsteen endlich der langerwartete Durchbruch. Das Album schoss auf Platz 3 der „Billboard 200 Charts“ und entwickelte sich auch in Europa zu einem Verkaufsschlager.

„Am 25. August 1975 lagen alle Asse auf dem Tisch, die Würfel landeten auf voller Punktzahl, und ein endloser Strom Silbermünzen rasselte in den Schacht des einarmigen Rock’n’Roll-Banditen. JACKPOT! Bingo! Volltreffer! Wir hatten einen HIT gelandet“ – Quelle: „Born to Run“ / Bruce Springsteen


Bruce Springsteens Autobiografie: „Born to Run“

Die Kritiker der grossen Musikzeitschriften waren hellauf begeistert und lobten „Born to Run“ in den Himmel.

„It is a magnificent album that pays off on every bet ever placed on him — a ’57 Chevy running on melted down Crystals records that shuts down every claim that has been made. And it should crack his future wide open.“ – Quelle: Rolling Stone Magazin vom 9. Oktober 1975 / Greil Marcus

„Springsteen can withstand the reactions, though, because once they hear this album even they are gonna be ready to ride out all cynicism with him. Because, street-punk image, bardic posture and all, Bruce Springsteen is an American archetype, and Born to Run will probably be the finest record released this year.“ – Quelle: Creem Magazine, Lester Bangs / November 1975


Tenth Avenue Freeze-Out, 1978

Singleauskopplungen:
„Born to Run“ (veröffentlicht am 29. August 1975) erreichte Platz 23 der US Billboard Charts. „10th Avenue Freeze Out“ (veröffentlicht im Oktober 1975) landete auf Platz 83.

Auszeichnungen:
„Born to Run“ wurde in Amerika mit drei Platinauszeichnungen bedacht. Ferner wurde das Album in die „Library of Congress‘ National Recordings“ aufgenommen. In der Veröffentlichungswoche landete Bruce Springsteen auf dem Cover des „Times Magazin“ und wurde als „neuer Star am Rockhimmel“ gefeiert.


Jungleland, 2007

Eric Meolas Coverfoto:
Das von Eric Meola gestaltete „Born to Run“ Coverfoto wurde mehrfach ausgezeichnet. Die im Jahre 1975 entstandenen Fotos wurden 2006 im Bildband „Born To Run: The Unseen Photos“ zusammengefasst.


Born to Run – Anniversary Edition

Anniversary Edition:
Am 24. November 2005 veröffentlichte Columbia Records die 30th Anniversary Edition mit folgendem Inhalt:

  • CD mit einer digital überarbeiteten Version von „Born to Run“
  • 3 unveröffentlichte Live Songs aus dem Ahmanson Theater, Los Angeles, CA: „Spirit in The Night,“ „Wild Billy’s Circus Story“ und „Thundercrack“
  • DVD mit dem kompletten Bruce Springsteen Konzert vom 18. November 1975 aus dem Hammersmith Odeon, London; (Dauer: ca. 130 Minuten) in Stereo und 5.1 Dolby Digital Sound
  • DVD mit Filmausschnitten und Interviews aller Bandmitglieder; (Dauer: ca. 90 Minuten)
  • Booklet mit unveröffentlichten Fotos und Notizen

Mehr Infos:

Share

Aug 19 2022

Max Weinberg in „New Jersey Hall of Fame“ aufgenommen

Nachdem Bruce Springsteen im Jahre 2008, Steven Van Zandt 2017 und Southside Johnny anno 2018 in die „New Jersey Hall of Fame“ aufgenommen wurde, kommt die Ehre nun auch E Street Band Schlagzeuger Max Weinberg zuteil.

Die offizielle Pressemeldung:

The New Jersey Hall of Fame (NJHOF) is thrilled to announce its 14th class of inductees, once again highlighting some of the state’s best and brightest.

The inductees showcase the wide-ranging talent of the Garden State, from former Eagles quarterback Ron Jaworski to comedian Chelsea Handler. Other inductees include singer-songwriter and drummer Max Weinberg.

The 14th Annual Induction Ceremony will be broadcast on My9NJ and on NJ PBS, radio and prominent social media platforms, making the event widely available to the public. This year’s ceremony will be virtual, but NJHOF officials look forward to holding a live ceremony in 2023.

“New Jersey is never at a loss for heroes and role models for coming generations,” says Jon F. Hanson, chairman of the NJHOF. “We are honored to celebrate the lives and contributions of these notable New Jersey luminaries throughout the state, at our terminals and Parkway service areas, and next year at our Entertainment and Learning Center at American Dream.”

The New Jersey Hall of Fame Class of 2022 is:

Sports

  • Ron Jaworski, Voorhees, former Philadelphia Eagles quarterback and National Football League (NFL) analyst
  • Heather O’Reilly, East Brunswick, professional soccer player and three-time Olympic medalist

Performing Arts

  • Chelsea Handler, Livingston, Award-winning comedian, television host, best-selling author and advocate
  • Max Weinberg, Newark, drummer and television personality

Enterprise

  • Ralph Izzo, Cranbury, businessman and former nuclear physicist
  • Dr. Roy Vagelos, Westfield, physician and business executive
  • The Unanue Family, Alpine, Ridgefield Park, founder of Goya Foods

Public Service

  • Governor Richard J. Hughes, Florence Township, lawyer, politician, and judge
  • Dorothea Dix, Trenton, Nurse and advocate for mentally ill

Arts & Letters

  • Margaret Bourke-White, Middlesex, photographer and documentary photographer
  • Walter Dean Myers, Jersey City, writer of children’s books and young adult literature

Die 14th Annual Induction Zeremonie findet Ende Oktober 2022 virtuell auf diversen Plattformen wie Facebook oder PBS statt.

Mehr Infos:

Share

Aug 8 2022

Live Download: Bruce Springsteen & The E Street Band – East Rutherford 1984

Seit dem Wochenende ist in Bruce Springsteens Live-Archiv eine neue Show verfügbar! Nugs.net präsentiert exklusiv eine Show der „Born in the USA Tour 1984“ in der „Brendan Byrne Arena“ in East Rutherford, NJ vom 19. August 1984.

Am 4. Juni 1984 kam das siebte Bruce Springsteen Studioalbum „Born in the USA“ in den Handel. Drei Wochen später startete die weltumspannende „Born in the USA Tour“ mit einer ausverkauften Show im „Civic Center“ in St. Paul, MN.

Die Konzertreise umfasste 156 Auftritte in den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Japan, Irland, England, Schweden, Holland, Deutschland, Italien und Frankreich. Insgesamt spielte die Tour 85 Millionen Dollar ein und steht damit auf Platz 5 der „Highest-Grossing Tours“ der 1980er Jahre. Erfolgreicher waren nur Pink Floyd („A Momentary Lapse of Reason Tour“ 1987 – 1989), Michael Jackson („Bad Tour“ 1987 – 1989), The Rolling Stones („Steel Wheels Tour“ 1989 – 1990) sowie David Bowie („Glass Spider Tour“ 1987).

Zwischen dem 5. und dem 20. August 1984 traten Bruce Springsteen, Clarence Clemons, Garry Tallent, Danny Federici, Roy Bittan, Max Weinberg, Nils Lofgren und Patti Scialfa zehn Mal vor je 21.084 Fans in der „Brendan Byrne Arena“ in East Rutherford, NJ auf.

Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ

Die „Brendan Byrne Arena“ (andere Namen: Continental Arena bzw. IZOD Center) wurde am 2. Juli 1981 an der 50 State Route 120 in East Rutherford, NJ feierlich eröffnet. Als erster Künstler durfte Bruce Springsteen sechs ausverkaufte Konzerte in dieser Arena spielen. Die 85 Millionen teure Veranstaltungshalle war Heimat der „New Jersey Devils“ (bis 2007), der „New Jersey Nets“ (bis 2010) sowie des „Seton Hall“ Basketballteams (bis 2007). Im Januar 2015 wurde die Arena wegen zu hoher Unterhaltskosten geschlossen. Insgesamt trat Bruce Springsteen 55 Mal in dieser Indoor-Arena auf.

Produktbeschreibung – 19. August 1984:

The penultimate show at Brendan Byrne Arena 1984 completes Live Archive series coverage of Bruce Springsteen and the E Street Band’s record-setting, ten-show stand in New Jersey. A peak on the Born In The U.S.A. arena tour, 8/19/84 features three outstanding selections from Nebraska–“Atlantic City,“ „Reason To Believe“ and the rarely performed „My Father’s House“–plus BIUSA classics „Cover Me,“ „Darlington County“ and „Glory Days,“ second-set standouts „Prove It All Night,“ „Fire“ and „Racing In The Street,“ and if that weren’t enough, the Miami Horns guesting on „Tenth Avenue Freeze-Out,“ „Detroit Medley“ and „Twist and Shout-Do Yo You Love Me?

Tracklist:

Born in the USA, Out in the Street, Spirit In The Night, Atlantic City, Reason To Believe, My Father’s House, Cover Me, Darlington County, Glory Days, The Promised Land, My Hometown, Darkness on the Edge of Town, Badlands, Thunder Road, Hungry Heart, Dancing in the Dark, Cadillac Ranch, 10th Avenue Freeze-Out, No Surrender, Prove It All Night, Fire, Growin‘ Up, Bobby Jean, Racing in the Street, Rosalita (Come Out Tonight), Jungleland, Born to Run, Detroit Medley, Twist And Shout, Do You Love Me

Mehr Infos:

 

Share

Jul 15 2022

World Tour 2023 – Vier Shows in England angekündigt!

Gestern – am 14. Juli 2022 – wurden weitere Shows in Europa angekündigt. Bruce Springsteen wird mit seiner E Street Band im Rahmen der „World Tour 2023“ vier Gigs in England bestreiten.

Die Termine:

30. Mai 2023 – BT Murrayfield Stadium – Edinburgh
16. Juni 2023 – Villa Park – Birmingham
06. Juli 2023 – BST Hyde Park, London
08. Juli 2023 – BST Hyde Park, London

Die offizielle Pressemeldung:

Bruce Springsteen and The E Street Band have announced four UK dates on their 2023 International Tour, which kicks off in the United States on February 1 in Tampa, Florida. After an April 14 homecoming in Newark, New Jersey, the tour heads to Europe from April 28th in Barcelona, Spain through July 25th in Monza, Italy. The newly announced dates mark Springsteen and The E Street Band’s first UK shows since June 5th, 2016 at Wembley Stadium.

Tickets for Bruce Springsteen and The E Street Band go on sale at 9am local time on Thursday, 21 July 2022. Tickets for Edinburgh are available at LiveNation.co.uk, Birmingham available at AXS.com and BST Hyde Park at bst-hydepark.com.

Mehr Infos:

Share