Feb 20 2018

Rückblick: Bruce Springsteen & The E Street Band – Australien & Neuseeland Tour 2014

Vom 5. Februar 2014 bis zum 2. März 2014 war Bruce Springsteen in Australien und Neuseeland zu Gast. Gemeinsam mit den Musikern der E Street Band bestritt der Boss dreizehn Konzerte in Perth, Adelaide, Melbourne, Sydney, Hunter Valley, Brisbane und Auckland.

Die Termine:

  • 05. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 07. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 08. Februar 2014 – Perth – Perth Arena
  • 11. Februar 2014 – Adelaide – Entertainment Center
  • 12. Februar 2014 – Adelaide – Entertainment Center
  • 15. Februar 2014 – Melbourne – AAMI Park
  • 16. Februar 2014 – Melbourne – AAMI Park
  • 19. Februar 2014 – Sydney – Allphones Arena
  • 22. Februar 2014 – Hunter Valley – Hope Estate
  • 23. Februar 2014 – Hunter Valley – Hope Estate
  • 26. Februar 2014 – Brisbane – Entertainment Centre
  • 01. März 2014 – Auckland – Mount Smart Stadium
  • 02. März 2014 – Auckland – Mount Smart Stadium

Zu den Shows wurden im Vorfeld knapp 262.000 Eintrittskarten abgesetzt. Insgesamt durften sich die Veranstalter über Ticketerlöse in Höhe von 38.969.591 Dollar freuen.


Perth Arena, 5. Februar 2014

Das erste Konzert in “Down Under” fand am 5. Februar 2014 in der mit 14.000 Zuschauern gefüllten “Perth Arena” statt. Die fünfte Show der “High Hopes Tour 2014” begann um 20.00 Uhr Ortszeit mit der Tourpremiere von “Frankie Fell in Love”.

Zwei Tage später überraschte Bruce Springsteen mit weiteren Tourpremieren wie “Sherry Darling”, “Girls in their Summer Clothes”, “Youngstown”, “Save My Love” oder “Light of Day”.

Die letzte Show in Perth wurde mit dem AC/DC Klassiker “Highway to Hell” eingeläutet. Der Song ist auf dem sechsten Studioalbum der aus Sydney stammenden Rockformation zu finden und wurde im Juli 1979 weltweit ein grosser Erfolg.

Nach den umjubelten Auftritten in der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Western Australia zog der Tourtross nach South Australia weiter, um zwei Mal das “Entertainment Center” in Adelaide mit je 12.000 Besuchern zu füllen.

Am ersten Abend kam sogar Bruce Springsteens Manager Jon Landau auf die Bühne und spielte gemeinsam mit der E Street Band den Isley Brothers Klassiker “Shout” aus dem Jahre 1959.

Darüber hinaus feierte Tags darauf der auf “High Hopes” veröffentlichte Song “Hunter Of Invisible Game” seine Live-Weltpremiere.

Am 13. Februar 2014 reiste die E Street Band von Adelaide ins 800 Kilometer entfernte Melbourne.

Im “AAMI Park” begrüsste der “Boss” an zwei Abenden je 31.000 Zuschauer und begeisterte unter anderem mit “Darkness on the Edge of Town” (mit Stargast Eddie Vedder), “Roulette” und “Lucky Town”.

Die Show in Sydney am 19. Februar 2014 wurde von einer traurigen Nachricht überschattet. Kurz vor Beginn der Australien Tour brannte Bill Clemons (Jake Clemons Vater) Haus in Glendale, AZ ab.

Bill Clemons wurde schwer verletzt und verstarb am 18. Februar 2014 an den Folgen seiner Verletzungen. Trotzdem lieferte die E Street erneut eine sensationelle Show ab.

Zum Abschluss der Australien Tour standen zwei Auftritte im “Hunter Valley” – dem australischen Weinanbaugebiet – und eine Show in Brisbane auf dem Plan.

In Brisbane, der Hauptstadt des Bundesstaates Queensland, kam abermals Perl Jam Frontmann Eddie Vedder auf die Bühne, um mit Bruce Springsteen den AC/DC Klassiker “Highway to Hell” vorzutragen.

Letztendlich endete die Tour mit zwei Konzerten in der grössten Stadt Neuseelands. Im “Mount Smart Stadium” in Auckland waren an beiden Abenden je 37.000 Zuschauer anwesend und durften sich über das Lorde Cover “Royals” und einer “Born in the USA” Full Album Show freuen.

Mehr Infos:

Share

Feb 16 2018

Ronnie Spector & The E Street Band – Say Goodbye to Hollywood

Im Januar 1976 zog sich Billy Joel in das legendäre “Caribou Ranch” Aufnahmestudio in Nederland (Colorado) zurück, um Songs für sein viertes Studioalbum “Turnstiles” einzuspielen. Dabei wurde er von Nigel Olsson und Dee Murray unterstützt. Weitere Aufnahmesessions fanden im Februar 1976 in Hempstead, NY und in den “Columbia Recording Studios” in New York City, NY statt. Unter anderem spielte der damals 27jährige Musiker auch den selbstkomponierten Song “Say Goodbye to Hollywood” ein.


Billy Joel – Turnstiles (Album, 1976)

Besagtes Lied wurde ein Jahr später von der aus East Harlem stammenden Veronica Yvette Bennett – auch als Ronnie Spector bekannt – gecovert.

Weil Bruce Springsteen mit seinem Manager Mike Appel im Clinch lag und es ihm nicht möglich war, neues Material aufzunehmen, stand die E Street Band damals kurz vor dem Aus. Steven Van Zandt wandte sich an den damaligen Columbia Mitarbeiter Steve Popovich, der die Idee hatte, einen Song mit Ronnie Spector und der E Street Band zu produzieren.

Im Januar 1977 versammelten sich Roy Bittan (Klavier), Clarence Clemons (Saxophon), Danny Federici (Orgel), Garry Tallent (Bass), Steven Van Zandt (Gitarre), Max Weinberg (Schlagzeug), Bruce Springsteen (Akustikgitarre) mit Ronnie Spector im Studio, um zwei Songs aufzunehmen.

Am 17. Februar 1977 spielte Bruce Springsteen mit seiner E Street Band im Rahmen der “Born To Run / The Lawsuite Tour” eine umjubelte Show im 21.000 Zuschauer fassenden “Richfield Coliseum” in Richfield, OH.


Richfield Coliseum, Richfield, OH

Neben den Bläsern der “Miami Horns” begrüsste Bruce Springsteen auch das Gesangs-Duo Flo and Eddie sowie Ronnie Spector auf der Bühne. Die ehemalige Ronettes Sängerin stand bei vier Songs an Bruce Springsteens Seite und gab die Phil Spector Klassiker “Baby, I Love You”, “Walking In The Rain”, “Be My Baby” sowie erstmals “Say Goodbye to Hollywood” zum Besten.

Setlist – 17. Februar 1977 – Richfield Coliseum, Richfild, OH:

Night
Rendezvous
Spirit in the Night
It’s My Life
Thunder Road
Mona – She’s the One
10th Avenue Freeze-Out (mit The Miami Horns)
Action in the Streets (mit The Miami Horns)
Backstreets
Jungleland
Rosalita (Come Out Tonight) (mit The Miami Horns)
Baby, I Love You (mit Ronnie Spector und Flo and Eddie)
Walking in the Rain (mit Ronnie Spector und Flo and Eddie)
Say Goodbye To Hollywood (mit Ronnie Spector und Flo and Eddie)
Be My Baby (mit Ronnie Spector und Flo and Eddie)
Born to Run
Quarter to Three (mit The Miami Horns)

“Say Goodbye to Hollywood” wurde im Frühling 1977 als Single released. Als B-Seite wurde der von Steven Van Zandt komponierte und auch produzierte Song “Baby Please Don’t Go” verwendet.

Dave Marsh schrieb in seiner Songrezension folgendes:

It’s a great temptation to view Ronnie Spector as a rare and precious treasure that we once held but somehow slipped away. After all, so many of us fell in love the first time we heard her sing – “Be My Baby”, “Do I Love You”, “Walking in the Rain” or one of the half dozen other great singles she made as Veronica, lead singer of the Ronettes, with Producer (and later husband) Phil Spector, from 1963 bis 1965. And since 1965, as Ronnie acknowledges, nothing has quite measured up to the magic of those moments.
Well, it only takes about 15 seconds to realize that the magic is back – it happens in the introducing to “Say Goodbye To Hollywood” with a mighty screech from the hot horn of Clarence Clemons. Clemons plays tenor sax, but it might as well be a herald’s trumpet annoucing the return of the queen of our hearts. and then Ronnie comes in, once more that invitingly ominous mix of innovenve and temptation.

Mehr Infos:

Share

Feb 10 2018

Grammy Awards 2008: 3 Auszeichnungen für Bruce Springsteen

Heute vor 10 Jahren – am 10. Februar 2008 – wurden im “Staples Center” von Los Angeles, CA zum 50. Mal die “Grammy Awards” verliehen. Bruce Springsteen war in 4. Kategorien nominiert und gewann den wichtigsten amerikanischen Musikpreis drei Mal.

Best Solo Rock Vocal Performance:

“Radio Nowhere” von Bruce Springsteen
nominiert waren ausserdem:
“Timebomb” von Beck
“Only Mama Knows” von Paul McCartney
“Our Country” von John Mellencamp
“Come On” von Lucinda Williams

Best Rock Instrumental Performance:

“Once Upon A Time In The West” von Bruce Springsteen
nominiert waren ausserdem:
“The Ecstasy Of Gold” von Metallica
“Malignant Narcissism” von Rush
“Always With Me, Always With You” von Joe Satriani
“The Attitude Song” von Steve Vai

Best Rock Song:

“Radio Nowhere” von Bruce Springsteen (Autor: Bruce Springsteen)
nominiert waren ausserdem:
“Come On” von Lucinda Williams (Autorin: Lucinda Williams)
“Icky Thump” von den White Stripes (Autor: Jack White)
“It’s Not Over” von Daughtry (Autoren: Chris Daughtry, Gregg Wattenberg, Mark Wilkerson, Brett Young)
“The Pretender” von den Foo Fighters (Autoren: Dave Grohl, Taylor Hawkins, Nate Mendel, Chris Shiflett)

Best Rock Album:

“Echoes, Silence, Patience & Grace” von den Foo Fighters
nominiert waren ausserdem:
“Daughtry” von Daughtry
“Revival” von John Fogerty
“Magic” von Bruce Springsteen
“Sky Blue Sky” von Wilco

Bruce Springsteens 15. Studioalbum “Magic” wurde am 2. Oktober 2007 weltweit veröffentlicht. Das Werk erreichte in Österreich, Kanada, Dänemark, Irland, Italien, Norwegen, Spanien, Schweden, USA und England Platz 1 der Charts.

Bis zum Januar 2009 wurden weltweit knapp 4 Millionen Exemplare verkauft. “Magic” wurde in Australien, Österreich, Belgien, Neuseeland, Schweiz und Grossbritannien mit Goldenen Schallplatten bedacht. In Irland (3fach), Dänemark, Spanien, (Gesamt-)Europa und Schweden (2fach) wurde das fünfzehnten Bruce Springsteen Studioalbum sogar mit Platin ausgezeichnet.

Tracklist:

  1. Radio Nowhere
  2. You’ll Be Comin’ Down
  3. Livin’ in the Future
  4. Your Own Worst Enemy
  5. Gypsy Biker
  6. Girls in Their Summer Clothes
  7. I’ll Work for Your Love
  8. Magic
  9. Last to Die
  10. Long Walk Home
  11. Devil’s Arcade
  12. Terry’s Song

Kurz vor dem Albumrelease wurde die Single “Radio Nowhere” veröffentlicht. Die Komposition konnte sich in den norwegischen Singlecharts auf Position 2 platzieren. In Deutschland wurde der Song auf Platz 90 der “Media Control Charts” gelistet.


Bruce Springsteen – Radio Nowhere (Single, 2007)

Die “Magic Tour” begann am 2. Oktober 2007 mit einem Auftritt im “Civic Center” in Hartford, CT. Es sollten bis zum Jahresende weitere 36 Shows in Nordamerika und Europa folgen.

Nach einer zweimonatigen Pause Anfang 2008 wurde die Tour bis zum August 2008 verlängert. Bruce Springsteen spielte mit der E Street Band in den grössten Stadien der USA und kehrte im Mai für 23 Shows nach Europa zurück. Die Europatour endete am 19. und 20. Juli 2008 mit zwei umjubelten Auftritten im Camp Nou, Barcelona (Spanien). Danach standen am 27., 28. und 31. Juli 2008 drei Shows im Giants Stadium in East Rutherford, NJ auf dem Plan.

Don Reo schreibt in der Clarence Clemons Biografie “Big Man – Mein abenteuerliches Leben” (veröffentlicht im EDEL Verlag / deutsche Übersetzung: Rüdiger Uetzmann) folgendes:

“Ich habe viele der Vier-Stunden-Marathons in den Siebzigern erlebt … Die unglaubliche Show im Giants Stadium im Sommer 2008 übertraf jene Gigs hinsichtlich der Darbietung und der gespielten Musik …”

Auch E Street Band Saxophonist Clarence Clemons war von den sensationellen Shows hingerissen:

“Während der Zugabe dachte ich, Bruce wolle uns umbringen. Es kam mir vor, als wollte er überhaupt nicht mehr aufhören”.

Die “Magic Tour 2007 / 2008” spielte 235 Millionen Dollar ein. Insgesamt besuchten 2,198,353 Menschen die 100 Shows. Am Jahresende wurde Bruce Springsteen im New Yorker Roosevelt Hotel mit zwei “Billboard Touring Awards” in den Kategorien “Best Tour” und “Best Draw” ausgezeichnet. Ferner bekam Bruce Springsteens Manager Jon Landau den “Top Manager” Preis überreicht.

Mehr Infos:

Share

Feb 3 2018

Little Steven van Zandt in “New Jersey Hall of Fame” aufgenommen

Der E Street Band Gitarrist, Schauspieler, Radiomoderator und Produzent Little Steven van Zandt wird in die “New Jersey Hall of Fame” aufgenommen.

Bereits im November 2017 veröffentlichte die “NJ Hall of Fame” eine Liste mit 51 nominierten Persönlichkeiten. Zur Wochenmitte wurde nun bekannt, dass Steven van Zandt am 6. Mai 2018 im Rahmen der nächsten Einführungszeremonie als festes Mitglied aufgenommen werden wird. Die Feier findet übrigens im “Paramout Theater” in Asbury Park, NJ statt.


New Jersey Hall of Fame
Celebrating the Garden State

Jay Lustig berichtet für NJArts.Net:

Steven Van Zandt and Frankie Valli, who are both in the New Jersey Hall of Fame, will be honored again this year. Van Zandt, who earned induction as a member of Bruce Springsteen’s E Street Band in 2013, will be inducted this time under his own name. And Valli, who was honored under his own name in 2011, will be inducted as a member of The Four Seasons. / Quelle

Neben Steven van Zandt wurden ausserdem der Autor Harlan Coben, die Journalistin Anna Quindlen, die Geschäftsmänner Jon Hanson, Steve Forbes, Joe Buckelew, Cake Boss, Buddy Valastro, die Schauspielerin Meryl Streep, die Band “The Four Seasons”, Sängerin Gloria Gaynor, die Astronauten Mark und Scott Kelly, die Krankenschwester Clara Maass, der Politiker Millicent Fenwick, die Baseballspieler Al Leiter und Mary Decker sowie die Künstlerin Debbie Harry (Blondie) als feste Mitglieder auserkoren.

Die “New Jersey Hall of Fame” wurde im Jahre 2005 ins Leben gerufen und ehrt bekannte Persönlichkeiten, die in New Jersey aufgewachsen sind oder derzeit dort ihren Wohnsitz haben.

Bruce Springsteen wurde bereits im Jahre 2008 gemeinsam mit Thomas Edison, Albert Einstein, Frank Sinatra und Buzz Alrich in die “New Jersey Hall of Fame” aufgenommen. 2013 wurde diese Ehre auch der E Street Band zuteil (wir berichteten hier).

Mehr Infos:

Share

Jan 29 2018

60th GRAMMY Awards: Kein Grammy für Bruce Springsteen

Gestern fanden die 60. Grammy Awards Verleihungen im New Yorker Madison Square Garden statt.

Der R&B Sänger Bruno Mars war der grosse Gewinner dieser Veranstaltung. Der aus Honolulu (Hawaii) stammende Künstler wurde mit sechs Auszeichnungen bedacht. Für sein Album “24K Magic” wurde er unter anderem in drei von vier Hauptkategorien ausgezeichnet.


Bruno Mars – 24K Magic (Album, 2016)

Auch Bruce Springsteen war für einen der begehrten Musikpreise nominiert. Der “Boss” war in der Kategorie “Best Spoken Word Album (Includes Poetry, Audio Books & Storytelling)” neben Neil Degrasse Tyson (Astrophysics For People In A Hurry), Shelly Peiken (Confessions Of A Serial Songwriter), Bernie Sanders and Mark Ruffalo (Our Revolution: A Future to Believe In) und Carrie Fisher (The Princess Diarist) für sein Audiobook “Born to Run” nominiert.

“Born to Run” – Buch und Audibook:
Die Autobiografie “Born to Run” erschien am 27. September 2016 in den Vereinigten Staaten und Europa. In seinem 528 Seiten starken Buch lässt Bruce Springsteen seine Jugend in Freehold (New Jersey) Revue passieren. Der Künstler erinnert sich ausserdem an seine Anfänge als Musiker und den Aufstieg der legendären E Street Band. Das von Bruce Springsteen höchstpersönlich eingesprochene Audiobook kam am 6. Dezember 2016 in den Handel.

Am gestrigen Abend wurde der Grammy jedoch an das Buch “The Princess Diarist” vergeben. Die Schauspielerin Carrie Fisher – bekannt als Prinzessin Leia aus den “Star Wars” Filmen – wurde posthum für ihre Erzählung geehrt.


Carrie Fisher – The Princess Diarist (Buch, Audiobook, 2016)

In “The Princess Diarist” berichtete Carrie Fisher von den Geschehnissen hinter den Kulissen des ersten “Krieg der Sterne” Films aus dem Jahre 1977. Aufmerksamkeit gewannen die Memoiren vor allem durch den Bericht über Carrie Fishers Affäre mit Harrison Ford.

Mehr Infos:

Share