Aug 25 2023

48 Jahre – Bruce Springsteen 3. Studioalbum „Born to Run“ feiert Geburtstag

Die ersten beiden Bruce Springsteen Veröffentlichungen „Greetings from Asbury Park“ und „The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle“ wurden von den Kritikern mit Lob überschüttet. Trotzdem wurden nur sehr wenige Exemplare verkauft. Um auch weiterhin für CBS arbeiten zu können, war Bruce Springsteen gezwungen, einen Hit zu landen.

„Sein Notizbuch lag aufgeschlagen vor ihm, und er spielte gedankenverloren auf seiner Gitarre. Er wartete darauf, dass aus den Tiefen seines Bewusstseins eine Inspiration heraufgespült würde … da kamen ihm urplötzlich drei Worte in den Sinn: born to run.“ – Quelle: „Bruce“ / Peter Ames Carlin

Neben dem Titeltrack „Born to Run“ schrieb Bruce Springsteen zirka 50 weitere Songs für sein dritte Studioalbum. Viele Kompositionen blieben jedoch auf der Strecke und wurden nie, oder erst viele Jahre später veröffentlicht. Zum Beispiel: „A Love So Fine“, „Linda Let Me Be The One“, „Lonely Night In The Park“, „Lovers in the Cold“ oder „The Heist“.


Born to Run 1975 – 2012

Fast alle Songs wurden von März 1974 bis Juli 1975 in den bekannten „Record Plant Studios“ in New York City aufgenommen und abgemischt. Nur das Titellied „Born to Run“ wurde in den altehrwürdigen „914 Sound Studios“ in Bauveld, NY eingespielt. Schlussendlich umfasste das Album 8 Songs und wurde am 25. August 1975 veröffentlicht.

Tracklist:

  1. Thunder Road
  2. Tenth Avenue Freeze-out
  3. Night
  4. Backstreets
  5. Born to Run
  6. She’s the One
  7. Meeting Across the River
  8. Jungeland

Mit „Born to Run“ gelang Bruce Springsteen endlich der langerwartete Durchbruch. Das Album schoss auf Platz 3 der „Billboard 200 Charts“ und entwickelte sich auch in Europa zu einem Verkaufsschlager.

„Am 25. August 1975 lagen alle Asse auf dem Tisch, die Würfel landeten auf voller Punktzahl, und ein endloser Strom Silbermünzen rasselte in den Schacht des einarmigen Rock’n’Roll-Banditen. JACKPOT! Bingo! Volltreffer! Wir hatten einen HIT gelandet“ – Quelle: „Born to Run“ / Bruce Springsteen


Bruce Springsteens Autobiografie: „Born to Run“

Die Kritiker der grossen Musikzeitschriften waren hellauf begeistert und lobten „Born to Run“ in den Himmel.

„It is a magnificent album that pays off on every bet ever placed on him — a ’57 Chevy running on melted down Crystals records that shuts down every claim that has been made. And it should crack his future wide open.“ – Quelle: Rolling Stone Magazin vom 9. Oktober 1975 / Greil Marcus

„Springsteen can withstand the reactions, though, because once they hear this album even they are gonna be ready to ride out all cynicism with him. Because, street-punk image, bardic posture and all, Bruce Springsteen is an American archetype, and Born to Run will probably be the finest record released this year.“ – Quelle: Creem Magazine, Lester Bangs / November 1975


Tenth Avenue Freeze-Out, 1978

Singleauskopplungen:
„Born to Run“ (veröffentlicht am 29. August 1975) erreichte Platz 23 der US Billboard Charts. „10th Avenue Freeze Out“ (veröffentlicht im Oktober 1975) landete auf Platz 83.

Auszeichnungen:
„Born to Run“ wurde in Amerika mit drei Platinauszeichnungen bedacht. Ferner wurde das Album in die „Library of Congress‘ National Recordings“ aufgenommen. In der Veröffentlichungswoche landete Bruce Springsteen auf dem Cover des „Times Magazin“ und wurde als „neuer Star am Rockhimmel“ gefeiert.


Jungleland, 2007

Eric Meolas Coverfoto:
Das von Eric Meola gestaltete „Born to Run“ Coverfoto wurde mehrfach ausgezeichnet. Die im Jahre 1975 entstandenen Fotos wurden 2006 im Bildband „Born To Run: The Unseen Photos“ zusammengefasst.


Born to Run – Anniversary Edition

Anniversary Edition:
Am 24. November 2005 veröffentlichte Columbia Records die 30th Anniversary Edition mit folgendem Inhalt:

  • CD mit einer digital überarbeiteten Version von „Born to Run“
  • 3 unveröffentlichte Live Songs aus dem Ahmanson Theater, Los Angeles, CA: „Spirit in The Night,“ „Wild Billy’s Circus Story“ und „Thundercrack“
  • DVD mit dem kompletten Bruce Springsteen Konzert vom 18. November 1975 aus dem Hammersmith Odeon, London; (Dauer: ca. 130 Minuten) in Stereo und 5.1 Dolby Digital Sound
  • DVD mit Filmausschnitten und Interviews aller Bandmitglieder; (Dauer: ca. 90 Minuten)
  • Booklet mit unveröffentlichten Fotos und Notizen

Mehr Infos:

Share

Jun 21 2023

72 Jahre: Happy Birthday Nils Lofgren

Nils Lofgren feiert heute seinen 72. Geburtstag.

Nils Hilmer Lofgren wurde am 21. Juni 1951 in Chicago, IL geboren. Neben Gitarre beherrscht er ausserdem Klavier und Akkordeon.

Mit 17 Jahren schloss er sich der Band von Neil Young an und wirkte auf dessen Album „After the Goldrush“ mit. Zeitgleich spielte er mit seiner eigenen Band „Grin“ vier Studioalben ein, die von den Kritikern mit viel Lob überschüttet wurden. In Deutschland wurde er den Musikfans vor allem 1976 und 1979 durch seine Auftritte im WDR „Rockpalast“ bekannt.

Nach einigen Plattenerfolgen in Europa und den USA, wurde er 1984 offizielles Mitglied von Bruce Springsteens E Street Band. Ferner arbeite er mit namhaften Künstlern wie Steve Forbert, Ringo Starr, Branford Marsalis, Carl Perkins, Patti Scialfa und Jerry Lee Lewis zusammen.


Nils Lofgren – Blue With Lou (Album 2019)

Am 26. April 2019 veröffentlichte Nils Lofgren mit „Blue With Lou“ sein letztes Studiowerk. “Blue With Lou” umfasst 12 Songs und enthält auch fünf Kompositionen, die Nils Lofgren mit dem am 27. Oktober 2013 verstorbenen Singer-Songwriter Lou Reed in den späten 1970er Jahren geschrieben hat. An den Aufnahmen in Nils Lofgrens Homestudio in Arizona haben unter anderem Andy Newmark (Schlagzeug), Kevin McCormick (Bass), Cindy Mizelle (Background Vocals) sowie Saxophonist Branford Marsalis teilgenommen.


Nils Lofgren – Bonus Tracks (Album 2021)

2021 folgte dann mit „Bonus Tracks“ eine Song-Sammlung, die seltene Aufnahmen und Demos aus früheren Jahren enthält.

Am 21. Juli 2023 erscheint endlich Nils Lofgren brandneues Studioalbum „Mountains“. Auf seinem neuen Werk zeichnet sich der mittlerweile 71jährige Künstler erneut als geschickter Geschichtenerzähler und begnadeter Gitarrist aus. Dabei wurde er unter anderem von Neil Young, Ringo Starr, David Crosby, Cindy Mizelle, dem Howard Gospel Choir sowie Ron Carter, Andy Newmark und Kevin McCormick unterstützt.

Nils Lofgrens Zusammenarbeit mit Bruce Springsteen:

  • 1985 – We Are The World, „Trapped“, Live
  • 1985 – „Janey Don’t You Lose Heart“, Single
  • 1986 – „Live 75-85“
  • 1987 – „Chimes Of Freedom“, Single
  • 1987 – „Tunnel Of Love“
  • 1988 – „Video Anthology“, Video / DVD
  • 1988 – „Folkways: Vision Shared“
  • 1995 – „Greatest Hits“
  • 1995 – „Blood Brothers“, Video / DVD
  • 1996 – „Rock and Roll Hall Of Fame“
  • 1999 – „Tracks“
  • 2001 – „Live in New York City“
  • 2002 – „The Rising“
  • 2003 – „Live in Barcelona“, DVD
  • 2007 – „Magic“
  • 2008 – „Magic Tour Highlights Live“, EP
  • 2009 – „Greatest Hits
  • 2009 – „Working on a Dream“
  • 2012 – „Wrecking Ball“
  • 2014 – „High Hopes“
  • 2014 – „American Beauty“, EP
  • 2015 – „The Ties That Bind: The River Collection“
  • 2016 – „Chapter and Verse“
  • 2020 – „Letter to You“

Mehr Infos:

Share

Jun 2 2023

45 Jahre: „Darkness on the Edge of Town“ feiert Geburtstag

Bruce Springsteens viertes Studioalbum „Darkness on the Edge of Town“ feierte am 2. Juni 2023 seinen 45. Geburtstag.

Das Album wurde von Juni 1977 bis März 1978 in den „Atlantic Studios“ und den „Record Plant Studios“ in New York, NY eingespielt. „Darkness on the Edge of Town“ wurde am 02. Juni 1978 in den Vereinigten Staaten erstveröffentlicht.

„Darkness on the Edge of Town“ Songs:

Der erste eingespielte Song hiess „Sherry Darling“. Doch die Komposition wurde erst zwei Jahre später auf dem Nachfolgewerk „The River“ released.
Einige unveröffentlichte Tracks wurden an befreundete Musiker weitergegeben. Unter anderem landete Patti Smith mit ihrer Interpretation von „Because the Night“ einen Welthit. Robert Gordon und die Pointer Sisters spielten „Fire“ ein. „Rendezvous“ und „This Little Girl“ wurden von Greg Kihn bzw. Gary U.S. Bonds aufgenommen.
Insgesamt hatte Bruce über 100 verschiedene Songs zur Auswahl. „All Night Long“, „Bring on the Night“, „Don’t look Back“, „Endless Night“, „Give the Girl a Kiss“ sollten ursprünglich auf dem „Darkness“ Album erscheinen. Letztendlich entschloss sich die Plattenfirma CBS, die Lieder nicht zu veröffentlichen.

„Because the Night“:

Nicht nur in den USA (#13), sondern auch in Österreich (#21), Kanada (#13), Irland (#16), Schweden (#9) und England (#5) wurde Patti Smiths Version von “Because the Night” im Jahre 1978 ein grosser Hit.
1986 veröffentlichte Bruce Springsteen den Song auf der Live-Compilation “Live 1975 – 1985″. Eine von Bruce Springsteen & the E Street Band eingespielte Studioversion findet man auf “The Promise” (2010).
“Because the Night” wurde ausserdem von der Heavy Metal Band “Keel”, Kim Wilde, der Gothic Metal Band “Domina Noctis”, KT Tunstall und DJ Jan Wayne gecovert.

Patti Smith Group – Because the Night (Single, 1978)

Veröffentlichung:

Ursprünglich sollte das Album den Titel „American Madness“ tragen, nach einem Film von Frank Capra aus dem Jahre 1932. „Darkness on the Edge of Town“ erreichte Platz 5 in den amerikanischen Billboard Charts. Die ausgekoppelten Singles „Prove it all Night“ und „Badlands“ landeten auf Position 33 bzw. 42 der Billboard Single Charts. Das Album findet man auf der Rolling Stone Liste der „500 Greatest Albums of all Time“ auf Platz 150.

„Darkness Tour“:

Die Bruce Springsteen & The E Street Band „Darkness Tour“ startete am 23. Mai 1978 mit einer Show vor 3.187 Fans im „Shea’s Performing Arts Center“ in Buffalo, NY. Bis zum 1. Januar 1979 folgten weitere 114 Auftritte in den Vereinigten Staaten und Kanada.

The Promise: The Darkness on the Edge of Town Story:

2010 veröffentlichte Columbia Records mit „The Promise: The Darkness on the Edge of Town Story“ eine CD-Box mit 21 unveröffentlichten Tracks, dem Dokumentarfilm „The Promise: The Making of Darkness on the Edge of Town” und Livematerial aus den Jahren 2009 und 1976 bis 1978. Ausserdem wurde eine remasterte Version von „Darkness on the Edge of Town“ ausgeliefert.


The Promise: Darkness on the Edge of Town Story

Mehr Infos:

Share

Apr 13 2023

72 Jahre: Happy Birthday Max Weinberg

„Mighty Max“ Weinberg feiert heute seinen 72. Geburtstag !!!

Sachel Maxwell „Max“ Weinberg erblickte am 13. April 1951 in Newark, NJ das Licht der Welt. Während seiner College Zeit trommelte er in diversen Bands (unter anderem „The Epsilons“) und verdiente sich erste Lorbeeren im Rock’n Roll Zirkus.

1974 las er eine Suchanzeige in der „Village Voice“ und traf auf Bruce Springsteen, der nach dem Ausstieg von Vinni „Mad Dog“ Lopez und Ernest Carter händeringend nach einem neuen Schlagzeuger suchte. Seit dieser Zeit ist Max Weinberg fester Bestandteil der E Street Band.

Rock’n Roll Band needs a Drummer
No Jr. Ginger Baker’s
– Bruce Springsteen / „Village Voice“, 1974

Max Weinberg arbeitete neben Bruce Springsteen auch mit Meat Loaf (Bat Out of Hell, Dead Ringer), Southside Johnny, Ian Hunter, Gary U.S. Bonds, Bonny Tyler (Faster Than The Speed of Night, Total Eclipse of the Heart), Barbara Streisand, Darlene Love und Carole King.

Ferner veröffentlichte er in den 1980er Jahren ein Buch mit dem Titel „The Big Beat – Conversations with Rock’s Greatest Drummers“. Das Buch entwickelte sich innerhalb weniger Monate zum Verkaufsschlager und wanderte in den Vereinigten Staaten weit über 100.000 Mal über den Ladentisch.


Max Weinberg – The Big Beat

Bis zur Corona Krise war Max Weinberg mit seiner „Jukebox Tour“ on the Road. Mit einer vierköpfigen Begleitband trat er regelmässig in kleinen Clubs auf und bat die Zuschauer, ihre Lieblingssongs aus den 1960er und 1970er Jahre zu nennen.

Auf Max Weinbergs Homepage ist folgendes zu lesen:

MAX WEINBERG’S JUKEBOX
A truly interactive experience, Weinberg invites the audience to create the set list, in real time, that he and his crack four piece group will play that night. Performing songs from the glory days of rock and roll your guests get to choose from a video menu of over 200 songs — everything from the Beatles to the Stones to Bruce and The E Street Band’s biggest hits — and hear the group play ‘em the way they want to hear them played!
That’s right—the crowd gets to yell out their choices and Max plays them! This unique approach is fun and satisfying. How many times have you attended a show where you yearned to hear your favorite performer play your favorite song?
With Max Weinberg’s Jukebox your dream will be realized.

Mehr Infos:

Share

Aug 25 2022

47 Jahre: Bruce Springsteens drittes Studioalbum “Born to Run” feiert Geburtstag

Die ersten beiden Bruce Springsteen Veröffentlichungen „Greetings from Asbury Park“ und „The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle“ wurden von den Kritikern mit Lob überschüttet. Trotzdem wurden nur sehr wenige Exemplare verkauft. Um auch weiterhin für CBS arbeiten zu können, war Bruce Springsteen gezwungen, einen Hit zu landen.

„Sein Notizbuch lag aufgeschlagen vor ihm, und er spielte gedankenverloren auf seiner Gitarre. Er wartete darauf, dass aus den Tiefen seines Bewusstseins eine Inspiration heraufgespült würde … da kamen ihm urplötzlich drei Worte in den Sinn: born to run.“ – Quelle: „Bruce“ / Peter Ames Carlin

Neben dem Titeltrack „Born to Run“ schrieb Bruce Springsteen zirka 50 weitere Songs für sein dritte Studioalbum. Viele Kompositionen blieben jedoch auf der Strecke und wurden nie, oder erst viele Jahre später veröffentlicht. Zum Beispiel: „A Love So Fine“, „Linda Let Me Be The One“, „Lonely Night In The Park“, „Lovers in the Cold“ oder „The Heist“.


Born to Run 1975 – 2012

Fast alle Songs wurden von März 1974 bis Juli 1975 in den bekannten „Record Plant Studios“ in New York City aufgenommen und abgemischt. Nur das Titellied „Born to Run“ wurde in den altehrwürdigen „914 Sound Studios“ in Bauveld, NY eingespielt. Schlussendlich umfasste das Album 8 Songs und wurde am 25. August 1975 veröffentlicht.

Tracklist:

  1. Thunder Road
  2. Tenth Avenue Freeze-out
  3. Night
  4. Backstreets
  5. Born to Run
  6. She’s the One
  7. Meeting Across the River
  8. Jungeland

Mit „Born to Run“ gelang Bruce Springsteen endlich der langerwartete Durchbruch. Das Album schoss auf Platz 3 der „Billboard 200 Charts“ und entwickelte sich auch in Europa zu einem Verkaufsschlager.

„Am 25. August 1975 lagen alle Asse auf dem Tisch, die Würfel landeten auf voller Punktzahl, und ein endloser Strom Silbermünzen rasselte in den Schacht des einarmigen Rock’n’Roll-Banditen. JACKPOT! Bingo! Volltreffer! Wir hatten einen HIT gelandet“ – Quelle: „Born to Run“ / Bruce Springsteen


Bruce Springsteens Autobiografie: „Born to Run“

Die Kritiker der grossen Musikzeitschriften waren hellauf begeistert und lobten „Born to Run“ in den Himmel.

„It is a magnificent album that pays off on every bet ever placed on him — a ’57 Chevy running on melted down Crystals records that shuts down every claim that has been made. And it should crack his future wide open.“ – Quelle: Rolling Stone Magazin vom 9. Oktober 1975 / Greil Marcus

„Springsteen can withstand the reactions, though, because once they hear this album even they are gonna be ready to ride out all cynicism with him. Because, street-punk image, bardic posture and all, Bruce Springsteen is an American archetype, and Born to Run will probably be the finest record released this year.“ – Quelle: Creem Magazine, Lester Bangs / November 1975


Tenth Avenue Freeze-Out, 1978

Singleauskopplungen:
„Born to Run“ (veröffentlicht am 29. August 1975) erreichte Platz 23 der US Billboard Charts. „10th Avenue Freeze Out“ (veröffentlicht im Oktober 1975) landete auf Platz 83.

Auszeichnungen:
„Born to Run“ wurde in Amerika mit drei Platinauszeichnungen bedacht. Ferner wurde das Album in die „Library of Congress‘ National Recordings“ aufgenommen. In der Veröffentlichungswoche landete Bruce Springsteen auf dem Cover des „Times Magazin“ und wurde als „neuer Star am Rockhimmel“ gefeiert.


Jungleland, 2007

Eric Meolas Coverfoto:
Das von Eric Meola gestaltete „Born to Run“ Coverfoto wurde mehrfach ausgezeichnet. Die im Jahre 1975 entstandenen Fotos wurden 2006 im Bildband „Born To Run: The Unseen Photos“ zusammengefasst.


Born to Run – Anniversary Edition

Anniversary Edition:
Am 24. November 2005 veröffentlichte Columbia Records die 30th Anniversary Edition mit folgendem Inhalt:

  • CD mit einer digital überarbeiteten Version von „Born to Run“
  • 3 unveröffentlichte Live Songs aus dem Ahmanson Theater, Los Angeles, CA: „Spirit in The Night,“ „Wild Billy’s Circus Story“ und „Thundercrack“
  • DVD mit dem kompletten Bruce Springsteen Konzert vom 18. November 1975 aus dem Hammersmith Odeon, London; (Dauer: ca. 130 Minuten) in Stereo und 5.1 Dolby Digital Sound
  • DVD mit Filmausschnitten und Interviews aller Bandmitglieder; (Dauer: ca. 90 Minuten)
  • Booklet mit unveröffentlichten Fotos und Notizen

Mehr Infos:

Share