Okt 31 2017

Happy Halloween … if you grew up in south Jersey, you grew up with the Jersey Devil …

Bruce Springsteen veröffentlichte am 31. Oktober 2008 auf seiner Homepage www.brucespringsteen.net den Song “A Night with the Jersey Devil”.

A Night with the Jersey Devil – Der Song:
“A Night With the Jersey Devil” sollte ursprünglich als “Hidden Track” auf der Japan-Pressung des 16. Bruce Springsteen Studioalbums “Working on a Dream” erscheinen. Das Bruce Springsteen Management entschloss sich aber, das Musikvideo weltweit auf der “Deluxe Album Edition” zu veröffentlichen.

A Night with the Jersey Devil – Live:
Am Halloweenabend des Jahres 2012 feierte der Song anlässlich eines Konzerts der “Wrecking Ball World Tour 2012 / 2013” in der “Blue Cross Arena” in Rochester, NY seine Live-Weltpremiere (wir berichteten hier).

The Jersey Devil – Die Legende:
Der “Teufel aus Jersey” ist eine Sage aus Bruce Springsteens Heimatstaat New Jersey.

Der Legende nach soll Mrs. Leeds Mitte des 18. Jahrhunderts dreizehn Kinder geboren haben. Ihren letzten Sohn soll sie mit den Worten “Ich habe genug von euch Kindern. Du sollst ein Teufel sein” verflucht haben. Seitdem erschreckt das Fabelwesen die Menschen in den Pine Barrens im Süden des Staates.

Der zirka 1,50 Meter grosse Teufel soll auf zwei kurzen Beinen durch die Wälder schleichen und markerschütternde Schreie ausstossen …

Mehr Infos:

Share

Sep 21 2017

Little Steven & The Disciples of Soul – Herbst Tour 2017

Zwischen dem 22. April 2017 und dem 5. August 2017 bestritt Little Steven mit seinen Disciples of Soul bereits achtzehn Einzelshows bzw. Festivalauftritte in den Vereinigten Staaten und Europa.

Am 21. September 2017 startet nun Little Stevens Nordamerika Tour mit einem Auftritt beim “Laid Back Festival” in Holmdel, NJ. Unter anderem werden im “PNC Bank Arts Center” vor knapp 15.000 Zuschauer auch Jackson Browne, Peter Wolf und die Jaimoe’s Jasssz Band erwartet.

Die “Little Steven & The Disciples of Soul Nordamerika Tour 2017” endet am 26. Oktober 2017 in Fort Lauderdale, FL. Wenig später kehrt der 66jährige Musiker mit seiner Band nach Europa zurück, um in England, Schottland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Holland, Italien, Spanien und Deutschland aufzutreten.

Die Tourdaten:

USA & Kanada:
21.09.2017 – Holmdel, NJ – Laid Back Festival
23.09.2017 – Port Chester, NY – The Capitol
25.09.2017 – New York, NY – Gramercy Theater
27.09.2017 – Staten Island, NY – St. George Theater
29.09.2017 – Boston, MA – The Orpheum
01.10.2017 – Philadelphia, PA – Electric Factory
02.10.2017 – Baltimore, MD – The Lyric
04.10.2017 – Huntington, NY – The Paramount
06.10.2017 – Northfield, OH – Hard Rock Live
08.10.2017 – Chicago, IL – House of Blues
09.10.2017 – Toronto, ON – Danforth Music Hall
13.10.2017 – San Francisco, CA – The Fillmore
15.10.2017 – Seattle WA – Showbox SODO
18.10.2017 – San Diego, CA – Humphreys
19.10.2017 – Los Angeles, CA – Orpheum Theatre
22.10.2017 – Dallas, TX – The Bomb Factory
24.10.2017 – San Antonio, TX – Tobin Center
26.10.2017 – Fort Lauderdale, FL – Revolution Live

Europa:
04.11.2017 – Roundhouse, London (England)
06.11.2017 – Academy Bristol, Bristol (England)
08.11.2017 – O2 Academy, Leeds (England)
10.11.2017 – O2 Academy, Birmingham (England)
12.11.2017 – O2 Academy, Glasgow (Schottland)
14.11.2017 – O2 Academy, Liverpool (England)
16.11.2017 – O2 Academy, Newcastle (England)
18.11.2017 – Waterfront, Stockholm (Schweden)
20.11.2017 – Rockefeller, Oslo (Norwegen)
22.11.2017 – Amager Bio, Copenhagen (Dänemark)
23.11.2017 – Fabrik, Hamburg (Deutschland) ** Tickets **
25.11.2017 – Im Winzmann, Stuttgart (Deutschland) ** Tickets **
27.11.2017 – De Oosterpoort, Groningen (Niederlande)
28.11.2017 – TivoliVredenburg, Utrecht (Niederlande)
30.11.2017 – 013, Tilburg (Niederlande)
02.12.2017 – Columbiahalle, Berlin (Deutschland) ** Tickets **
03.12.2017 – Muffathalle, München (Deutschland) ** Tickets **
05.12.2017 – Alcatraz, Mailand (Italien)
07.12.2017 – Razzmatazz, Barcelona (Spanien)
08.12.2017 – Sala Vistalegre, Madrid (Spanien)
11.12.2017 – Gran Teatro Geox, Padova (Italien)
13.12.2017 – Atlantico, Rom (Italien)

Am 23. November 2017, 25. November 2017, 2. Dezember 2017 sowie am 3. Dezember 2017 ist Steven van Zandt in Deutschland zu Gast. Der beliebte E Street Band Gitarrist ist in der „Fabrik“ in Hamburg, Im Wizemann in Stuttgart, in der Berliner Columbiahalle sowie in der Münchner Muffathalle zu sehen.

Fabrik, Hamburg – 23. November 2017:
Die Fabrik im Stadtbezirk Altona ist ein seit 1971 bestehendes Kulturzentrum. Sie wurde vom Maler Horst Dietrich und dem Architekten Friedhelm Zeuner in dem Gebäude einer ehemaligen Maschinenfabrik gegründet. Das abendliche Veranstaltungsprogramm ist breit gefächert und spricht unterschiedliche Zielgruppen an. Berühmte Künstler wie Miles Davis, Gil Evans, B.B. King, Nina Simone, die Blues Brothers, Meat Loaf, Miriam Makeba, Etta James, John Cale, Eric Burdon, Dizzie Gillespie, Chet Baker, Ten Years After, Kris Kristoferson, Willy DeVille, Lucinda Williams und Bonnie „Prince“ Billy traten hier bereits auf.
–> Tickets bestellen

Im Wizemann, Stuttgart – 25. November 2017:
Aus dem ehemaligen Zapata in der Quellenstrasse in Stuttgart wurde in Rekordtempo das „Im Wizemann“. Herzstück der neuen Spielstätte ist die „Halle“. Wo früher schon Bands wie Outkast und Künstler wie Dizzee Rascal gespielt haben, finden seit 2015 bis zu 1.300 Besucher Platz.
–> Tickets bestellen

Columbiahalle, Berlin – 2. Dezember 2017:
Die Columbiahalle im Ortszeit Tempelhof wurde im Jahre 1951 für die in Berlin stationierten amerikanischen Soldaten erbaut. Bis zum Abzug der Truppen wurde das Gebäude für Sport- und Konzertveranstaltungen genutzt. 2014 wurde die Location aufwendig renoviert.
–> Tickets bestellen

Muffathalle, München – 3. Dezember 2017:
Das Muffatwerk ist ein Kulturzentrum in einem ehemaligen Elektrizitätswerk im Münchner Stadtteil Haidhausen. Die Muffathalle eröffnete 1993 und zählt mit dem „Club Ampere“ zu einer angesagten Musik-Location in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Muffathalle bietet Platz für bis zu 2.000 Gäste.
–> Tickets bestellen

Am 19. Mai 2017 wurde Little Stevens neues Studioalbum „Soulfire“ veröffentlicht. Das Werk beinhaltet 10 Eigenkompositionen sowie zwei Coversongs von James Brown und Etta James.


Little Steven – Soulfire (Album, 2017)

Im Rahmen der „Soulfire Tour 2017“ trat Little Steven bereits im Clara Zetkin Park in Leipzig, im Batschkapp in Frankfurt sowie in der Eventhall in Regensburg-Obertraubling auf.

Mehr Infos:

Share

Aug 19 2017

August 1984: 10 Shows in der Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ

Am 4. Juni 1984 kam das siebte Bruce Springsteen Studioalbum “Born in the USA” in den Handel. Drei Wochen später startete die weltumspannende “Born in the USA Tour” mit einer ausverkauften Show im “Civic Center” in St. Paul, MN.

Die Konzertreise umfasste 156 Auftritte in den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Japan, Irland, England, Schweden, Holland, Deutschland, Italien und Frankreich. Insgesamt spielte die Tour 85 Millionen Dollar ein und steht damit auf Platz 5 der “Highest-Grossing Tours” der 1980er Jahre.

Erfolgreicher waren nur Pink Floyd (“A Momentary Lapse of Reason Tour” 1987 – 1989), Michael Jackson (“Bad Tour” 1987 – 1989), The Rolling Stones (“Steel Wheels Tour” 1989 – 1990) sowie David Bowie (“Glass Spider Tour” 1987).

Zwischen dem 5. und dem 20. August 1984 traten Bruce Springsteen, Clarence Clemons, Garry Tallent, Danny Federici, Roy Bittan, Max Weinberg, Nils Lofgren und Patti Scialfa zehn Mal vor je 21.084 Fans in der “Brendan Byrne Arena” in East Rutherford, NJ auf.

Die “Brendan Byrne Arena” (andere Namen: Continental Arena bzw. IZOD Center) wurde am 2. Juli 1981 an der 50 State Route 120 in East Rutherford, NJ feierlich eröffnet. Als erster Künstler durfte Bruce Springsteen sechs ausverkaufte Konzerte in dieser Arena spielen.

Die 85 Millionen teure Veranstaltungshalle war Heimat der “New Jersey Devils” (bis 2007), der “New Jersey Nets” (bis 2010) sowie des “Seton Hall” Basketballteams (bis 2007).  Im Januar 2015 wurde die Arena wegen zu hoher Unterhaltskosten geschlossen. Insgesamt trat Bruce Springsteen 55 Mal in dieser Indoor-Arena auf.


IZOD Center, East Rutherford, NJ

Schon am ersten Abend – 5. August 1984 – begeisterte er die Zuschauer mit der Tourpremiere des Tom Waits Covers “Jersey Girl” und einer lustigen Geschichte, die er zum Song “Growin’ Up” beisteuerte:

“It was a night just like tonight, a long, long time ago.
I’d just met Clarence, he was working in the pizza parlor, I was working in the Laundromat. We didn’t know what to do with ourselves. We had no direction, we had no guidance, we were frustrated and then Clarence decided that what we needed was a couple of girls. This made a lot of sense, so we got in his old car and we started to drive. He said they lived just a little ways outside of town, but we drove and we drove down into the pines … and then we got a flat, it was dark, it was scary, clouds covered the moon, there was a lot of strange things going on.
So we were trying to decide whether to roll up the windows and lock the doors or go out and see if there was a spare. So being that this was a democracy we decided we’d shoot for it. I won but then I went out and looked and seen if there was a spare nothing, the trunk was empty so Clarence decided that he knew where there was a gas station just on the other side of the woods.
So into the forest we went. Big Man, there ain’t no like big wild animals in New Jersey, is there? There ain’t no big wild animals in the pines right?
You sure? You positive? I think I hear something … You sure now. You sure?
I think I hear something … Big Man … Whooo!
Then I lost Clarence. Where are you? Where are you? Where are you?
Big Man, Big Man, don´t do that!
Don’t do that! … and then … and then out of the sky we seen what looked like a falling star fall off into the trees. And we went a little further and the moon shone down on this clearing and there in the clearing we saw the answer to our quest … and then … when we touched … “

Setlist – 5. August 1984 – Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ:

Born in the USA, Out in the Street, 10th Avenue Freeze-Out, Atlantic City, Johnny 99, Highway Patrolman, Prove It All Night, Glory Days, The Promised Land, Used Cars, My Hometown, Badlands, Thunder Road, Hungry Heart, Dancing in the Dark, Cadillac Ranch, Sherry Darling, No Surrender, Pink Cadillac, Growin’ Up, Bobby Jean, Backstreets, Rosalita (Come Out Tonight), Jersey Girl, Jungleland, Born to Run, Detroit Medley, Twist and Shout

Am 8. August 1984 kam er beim Song “Used Cars” (Nebraska, 1982) auf seinen Vater zu sprechen:

“In my house my father was the kind of guy, he never liked to go out, never went out to dinner or nothing, never went out to the movies. The only thing he used to love to do was on Sunday he used to love to take us all out in the car for a Sunday drive. That was nice, except nobody wanted to go, but he kind of used to insist. I can remember my mother she’d wake us up to go to church and she had this technique where she’d give you ten minutes, then five minutes and then she’d be standing over you with a cold glass of water “You gonna get up?” … “Are you gonna get up now?” … “No, just five more minutes, Ma, just five more” … “Got the water”
Anyway, I’d go downstairs, you know, I was altar boy … only for about two, only for about two Masses. I couldn’t learn all that Latin, you know, I used to go, I used to kneel and I used to like, the kid next to me used to know a bit. You can’t tell with Latin, it sounds, you do that, that sounds like that’s what you’re saying so … I did couple of services, I remember my dad, my dad, I’d never see him in church, I used to say “Mom, you know, what about Dad?”, “He went to the early Mass”. My father went to the early Mass his entire life … Anyway … He used to take us out on those drives, and he’d take us to the drive-in. There was only two kinds of movies: you could keep your head above the backseat or you had to lay down on the backseat, but he always bought these old cars, hundred dollars a piece he used to pay for them, I can remember at the end of the night we’d always be pushing the thing backwards out of the spot because it’d never go in reverse … well, time to get a new one”

Am letzten Konzertabend – 20. August 1984 – begrüsste Bruce Springsteen seinen langjährigen Weggefährten Steven van Zandt auf der Bühne. Little Steven verlies die E Street Band kurz nach Fertigstellung des Albums, um an seiner eigenen Solokarriere zu arbeiten. Little Steven begleitete die E Street Band als Gitarrist und Sänger bei den Tourpremieren von “Two Hearts” und dem Dobie Gray Klassiker “Drift Away”.

Setlist – 20. August 1984 – Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ:

Born in the USA, Out in the Street, Atlantic City, Johnny 99, Highway Patrolman, I’m Going Down, Darlington County, Glory Days, The Promised Land, My Hometown, Darkness on the Edge of Town, Badlands, Thunder Road, Hungry Heart, Dancing in the Dark, Cadillac Ranch, 10th Avenue Freeze-Out, No Surrender, Cover Me, Prove It all Night, Pink Cadillac, Growin’ Up, Bobby Jean, Backstreets, Rosalita (Come Out Tonight), Two Hearts, Drift Away, Born to Run, Detroit Medley, Twist and Shout, Do You Love Me


Bruce Springsteen: Live 1975 – 1985

Vier Songs (“Nebraska”, “No Surrender”, “Reason to Believe” und “10th Avenue Freeze-Out”) der Auftritte in East Rutherford, NJ wurden ein Jahr später auf der 5 LP-Box “Live 1975 – 1985” released.

“Live 1975 – 1985” war das zweit meistverkaufte Live Album aller Zeiten. Nur Garth Brooks “Double Live” aus dem Jahre 1998 wanderte in den Vereinigten Staaten öfter über die Ladentheke. Es wird angenommen, dass seit 1986 ca. 13,5 Millionen Exemplare der “Bruce Springsteen Live 1975 – 1985” Box weltweit verkauft wurden. Die “Recording Industry Association of America” (RIAA) bedachte das Live Album mit 13 Platinauszeichnungen.

Mehr Infos:

 

Share

Aug 5 2017

Heute vor 32 Jahren: Bruce Springsteens erste US-Stadiontour beginnt

Heute vor 32 Jahren – am 5. August 1985 – startete der letzte Abschnitt der “Born in the USA” Tour mit einem fulminanten Auftritt im ausverkauften “Robert F. Kennedy Stadium” in der amerikanischen Hauptstadt Washington DC.

Setlist – 5. August 1985, RFK Stadium, Washington DC:
Born in the USA, Badlands, Out in the Street, Johnny 99, Seeds, Atlantic City, Man at the Top, The River, Working on the Highway, Trapped, Darlington County, Glory Days, The Promised Land, My Hometown, Thunder Road, Cover Me, Dancing in the Dark, Hungry Heart, Cadillac Ranch, Downbound Train, I’m on Fire, Because the Night, Bobby Jean, Can’t Stop Falling in Love, Born to Run, Ramrod, Twist and Shout, Do You Love Me, Sherry Darling


Man at the Top / 8. August 1985

Associated Press berichtete am 6. August 1985:

Springsteen rocks nation’s capital
Bruce Springsteen was rocking the nation’s Capital Monday on the home stretch of a global “Born in the USA” Tour that has made the bluecollar troubadour from New Jersey the undisputed Boss of Rock’n Roll … weiterlesen

Die “Born in the USA” Tour begann am 29. Juni 1984 und führte Bruce Springsteen & The E Street Band durch viele amerikanische Konzerthallen. Ausserdem bestritt er 16 Auftritte in Australien und Asien sowie 18 Shows in Europa (wir berichteten hier).

Doch erst ab dem 5. August 1985 war es Bruce Springsteen möglich, in den grossen Sportstadien der nordamerikanischen Metropolen aufzutreten.


Sherry Darling / 14. August 1985

Die “Born in the USA Stadion Tour” im Sommer 1985 wurde ein grosser Erfolg und Bruce Springsteen begeisterte während der 28 Konzerte knapp 2 Millionen Zuschauer.

Die Termine der “Born in the USA Stadium Tour” 1985:

  • 05. August 1985
    Robert F. Kennedy Stadium, Washington DC (53.000 Zuschauer)
  • 07. August 1985
    Cleveland Stadium, Cleveland, OH (72.000 Zuschauer)
  • 09. August 1985
    Soldier Field, Chicago, IL (71.000 Zuschauer)
  • 11. August 1985
    Three Rivers Stadium, Pittsburgh, PA (65.000 Zuschauer)
  • 14. August 1985
    Veterans Stadium, Philadelphia, PA (70.000 Zuschauer)
  • 15. August 1985
    Veterans Stadium, Philadelphia, PA (70.000 Zuschauer)
  • 18. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 19. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 21. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 22. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 26. August 1985
    Exhibition Stadium, Toronto (ONT) (67.000 Zuschauer)
  • 27. August 1985
    Exhibition Stadium, Toronto (ONT) (67.000 Zuschauer)
  • 31. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 01. September 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 04. September 1985
    Pontiac Silverdome, Pontiac, MI (70.000 Zuschauer)
  • 06. September 1985
    Hoosier Dome, Indianapolis, IN (52.000 Zuschauer)
  • 09. September 1985
    Orange Bowl Stadium, Miami, Fl (73.000 Zuschauer)
  • 10. September 1985
    Orange Bowl Stadium, Miami, Fl (73.000 Zuschauer)
  • 13. September 1985
    Cotton Bowl, Dallas, TX (63.000 Zuschauer)
  • 14. September 1985
    Cotton Bowl, Dallas, TX (63.000 Zuschauer)
  • 18. September 1985
    Coliseum, Oakland, CA (51.000 Zuschauer)
  • 19. September 1985
    Coliseum, Oakland, CA (51.000 Zuschauer)
  • 23. September 1985
    Mile High Stadium, Denver, CO (67.000 Zuschauer)
  • 24. September 1985
    Mile High Stadium, Denver, CO (67.000 Zuschauer)
  • 27. September 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)
  • 29. September 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)
  • 30. September 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)
  • 02. Oktober 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)


Janey Don’t You Lose Heart / 27. September 1985

Noch heute unvergessen ist Bruce Springsteens erster Auftritt am 18. August 1985 im “Giants Stadium” in East Rutherford, NJ. Darüber hinaus wurde der “Boss” auch für vier Abschlusskonzerte im “Los Angeles Memorial Coliseum” vor je 80.000 Fans gebucht.


Stand On It / 31. August 1985

Giants Stadium, East Rutherford, NJ:
Mit dem Bau des “Giants Stadium” wurde 1972 begonnen. Das Stadion wurde 1976 eröffnet und sollte bis 2009 die Heimspielstätte der “New York Giants”, “New York Jets”, “New York Cosmos” und der “New York Red Bulls” sein. Das Stadion verfügte über 81.000 Sitzplätze und war unter anderem Schauplatz des weltweiten Benefiz-Konzerts “Live Earth” und der Fussballweltmeisterschaft 1994. Bruce Springsteen trat 24 Mal im “Giants Stadium” auf. 2010 wurde die Freiluft-Arena abgerissen.


Bruce Springsteen – Live 1975 – 1985

Viele Songs der “Born in the USA Stadion Tour” wurden professionell mitgeschnitten und im November 1986 auf der Live-Compilation “Live 1975 – 1985” veröffentlicht.

Mehr Infos:

Share

Jul 30 2017

Happy Birthday: “The Rising” feiert 15. Geburtstag

Heute vor 15 Jahren – am 30. Juli 2002 – wurde das 12. Bruce Springsteen Studioalbum “The Rising” veröffentlicht.

Der “Boss” nahm erstmals seit 18 Jahren wieder ein Album mit der E Street Band auf und landete mit “The Rising” einen internationalen Achtungserfolg. Unter anderem wurde das Werk in den Billboard Album Charts, in den Canadian Album Charts sowie den UK Album Charts auf Platz 1 gelistet.

“The Rising” – Tracklist:

  1. Lonesome Day
  2. lnto The Fire
  3. Waitin On A Sunny Day
  4. Nothing Man
  5. Countin On A Miracle
  6. Empty Sky
  7. Words Apart
  8. Let’s Be Friends
  9. Further On (Up The Road)
  10. The Fuse
  11. Mary’s Place
  12. You’re Missing
  13. The Rising
  14. Paradise
  15. My City Of Ruins

Das Album wurde von Februar 2002 bis Juni 2002 in den “Southern Tracks Recording Studios” in Atlanta, GA aufgenommen und abgemischt. Als ausführender Produzent trat erstmals Brendan O’Brien in Erscheinung.

Angeblich wurden für “The Rising” 35 Songs eingespielt. Tracks wie “Harry’s Place”, “Down in the Hole”, “The Wall”, “Land of Hope and Dreams”, “In Freehold”, “Long Time Coming”, “The Hitter” oder “Code of Silence” wurden erst Jahre später veröffentlicht.

Das Album wurde schon viele Wochen vor der Veröffentlichung beworben.
Bruce Springsteen führte unter anderem ein ausführliches Interview mit Ted Koppel, seines Zeichens Moderator des TV Nachrichtenmagazins “Nightline”. Am 30. Juli 2002 wurde ausserdem das beliebte NBC Morgenmagazin “Today” live aus Asbury Park, NJ gesendet.

Video: NBC Today am 30. Juli 2002:

Natürlich war auch Bruce Springsteen vor Ort und lies es sich nicht nehmen, mit der E Street Band etliche Songs des neuen Albums zu spielen. Darüber hinaus war Bruce Springsteen mit der E Street Band am 1. und 2. August 2002 in der “David Letterman Show” zu Gast, um “The Rising” und “Lonesone Day” zu performen.

Video: Bruce Springsteen in der David Letterman Show:

Bruce Springsteen gewann mit “The Rising” einen Grammy Award für das “Beste Rock Album des Jahres”. Ausserdem wurde er in den Kategorien “Best Male Rock Vocal Performance” und “Best Rock Songs” ausgezeichnet.


Bruce Springsteen Live at the Shea Stadium

Am 7. August 2002 startete die “The Rising World Tour” mit insgesamt 120 Konzerten in den Vereinigten Staaten, Europa und Australien. In Deutschland spielte Bruce Springsteen mit der E Street Band 5 Shows in Berlin, Ludwigshafen, Gelsenkirchen, München und Hamburg.

Setlist – 12.06.2003 – AOL Arena, Hamburg:

Born in the USA / The Rising / Lonesome Day / The Ties That Bind / Atlantic City / My Love Will Not Let You Down / Empty Sky / You’re Missing / Waitin’ on a Sunny Day / You Can Look (But You Better Not Touch) / No Surrender / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Downbound Train / Racing in the Street / Into the Fire / Tenth Avenue Freeze-Out / Hungry Heart / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Seven Nights to Rock / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 10.06.2003 – Olympiastadion, München:

Born in the USA / The Rising / Lonesome Day / Jackson Cage / The Ties that Bind / My Love will not let you Down / Empty Sky / You’re Missing / Waiting on a Sunny Day / You can look (But you Better not Touch) / Sherry Darling / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Backstreets / Into the Fire / 10 Avenue Freeze Out / Further on up the Road / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / 7 Nights to Rock / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams /Dancing in the Dark

Setlist – 22.05.2003 – Arena auf Schalke, Gelsenkirchen:

The Rising / Lonesome Day / No Surrender / Prove It All Night / Darkness on the Edge of Town / Empty Sky / You’re Missing / Waitin’ on a Sunny Day / The Promised Land / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / Jungleland / Into the Fire / Thunder Road / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Detroit Medley / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 10.05.2003 – Südwest Stadion, Ludwigshafen:

This Hard Land / The Rising / Lonesome Day / No Surrender / Candy’s Room / Darlington County / Empty Sky / You’re Missing / Waiting on a Sunny Day / Spirit in the Night / Worlds Apart / Badlands / Out in the Street / Mary’s Place / The Promised Land / Racing in the Street / Into the Fire / Bobby Jean / Ramrod / Born to Run / Glory Days / My City of Ruins / Land of Hope and Dreams / Dancing in the Dark

Setlist – 20.10.2002 – Velodrom, Berlin:

The Rising / Lonesome Day / The Ties That Bind / Atlantic City / Empty Sky / You’re Missing / Waitin on a Sunny Day / No Surrender / Two Hearts / World’s Apart / Badlands / She’s The One / Night / Mary’s Place / Counting on a Miracle / The Promise / Incident on 57th Street / Into the Fire / Dancing in the Dark / Ramrod / Born to Run / My City of Ruins / Born in the USA / Land of Hope and Dreams / Thunder Road


Bruce Springsteen – Live in Barcelona (2003)

Das Konzert im Palau Sant Jordi in Barcelona am 16. Oktober 2002 wurde teilweise Live auf MTV übertragen. Am 18. November 2003 erschien die DVD “Bruce Springsteen & The E Street Band – Live in Barcelona”.

Mehr Infos:

Share