Jun 23 2018

22. Juni 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens 150. Auftritt am New Yorker Broadway.

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
Long Walk Home
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Kurz vor dem Start der “The River Summer Tour 1981” heiratete E Street Band Drummer Max Weinberg seine langjährige Freundin Rebecca Schick.

Heute vor 37 Jahren – am 22. Juni 1981 – fand in East Orange, NJ die Hochzeitsfeier statt. Natürlich lies Bruce Springsteen die Gelegenheit nicht verstreichen, um für seinen Bandkollegen etliche Songs zu spielen. Mit der kompletten E Street Band performte er erstmals vor Publikum das von Tom Waits in den 1970er Jahren komponierte Lied “Jersey Girl”.

Setlist:

You Can Look (But You Better Not Touch), Hungry Heart, Here She Comes, Jersey Girl

“Jersey Girl” wurde im September 1980 auf Tom Waits sechstem Studioalbum “Heartattack and Vine” released. Der aus Kalifornien stammende Singer/Songriter widmete den Song seiner in New Jersey lebenden Ehefrau Kathleen Brennan.


Tom Waits – Heartattack And Vine (Album, 1980)

Bruce Springsteen war von “Jersey Girl” begeistert und spielte den Song während der “River Tour” mehrmals. Ausserdem ist eine Live-Version unter anderem auf der im Jahre 1986 erschienenen “Live 1975 – 1985” Songsammlung sowie der Erfolgssingle “Cover Me” aus dem Jahre 1984 zu finden.

Mehr Infos:

Share

Jun 22 2018

21. Juni 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens 149. Auftritt am New Yorker Broadway.

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
Long Walk Home
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Am 15. Januar 2008 überraschte “Shore Fire Media” mit folgender Presseveröffentlichung:

FOR IMMEDIATE RELEASE
Bruce Springsteen and the E Street Band have announced an extensive tour schedule for 2008. Their 2007 tour was met with rapturous critical response and rapid sell-outs. The Washington Post proclaimed, “Springsteen and his longtime band were simply great, performing a well-considered set with heightened intensity and a very clear sense of purpose… Springsteen remains one of the most potent live performers in popular music — largely because he’s among the most committed practitioners of the form, draining all of his creative energy every time he’s onstage.”

Es wurden 54 Shows in Europa und Nordamerika angekündigt.
Unter anderem wurden auch zwei Termine in der “HSH Nordbank Arena” in Hamburg sowie in der Düsseldorfer “LTU Arena” bekannt gegeben.

Heute vor 10 Jahren – am 21. Juni 2008 – stand das letzte Deutschlandkonzert der “Magic World Tour 2007 / 2008” in der Hamburger “HSH Nordbank Arena” auf dem Programm. Bruce Springsteen begrüsste die zahlreichen Fans mit den Worten “Hello Hamburg, wie geht’s? Deutschland – Portugal drei zu zwei – unglaublich! (Zwei Tage vorher bezwang die Deutsche Fussball Nationalmannschaft im EM Viertelfinale die Auswahl aus Portugal mit 3:2).

Im Anschluss präsentierte der “Boss” den 42.000 Zuschauern mit “Hungry Heart” und “Held Up Without A Gun” zwei Tourpremieren. Das “The River” Outtake “Held Up Without A Gun” kündigte Bruce Springsteen folgendermassen an: “Very obscure, never played. Sing, Stevie, sing … are you ready, Brother? This is one of Steve’s all-time favorite numbers. This may be the closest we ever came to pure punk music, here in Hamburg we will play it”.

Setlist:

Out In The Street, Radio Nowhere, Prove It All Night, The Promised Land, Spirit In The Night, Something In The Night, Held Up Without A Gun, Atlantic City, Gypsy Biker, Because The Night, She’s The One, Livin’ In The Future, Mary’s Place, Sherry Darling, I’ll Work For Your Love, Hungry Heart, Incident On 57th Street, The Rising, Last To Die, Long Walk Home, Badlands, Seven Nights To Rock, Rosalita (Come Out Tonight), Born To Run, Dancing In The Dark, American Land

Mehr Infos:

Share

Jun 21 2018

Happy Birthday Nils Lofgren

Nils Lofgren feiert heute seinen 67. Geburtstag.

Nils Lofgren wurde am 21. Juni 1951 in Chicago, IL geboren. Neben Gitarre beherrscht er ausserdem Klavier und Akkordeon.

Mit 17 Jahren schloss er sich der Band von Neil Young an und wirkte auf dessen Album “After the Goldrush” mit. Zeitgleich spielte er mit seiner eigenen Band “Grin” vier Studioalben ein, die von den Kritikern mit viel Lob überschüttet wurden. In Deutschland wurde er den Musikfans vor allem 1976 und 1979 durch seine Auftritte im WDR “Rockpalast” bekannt.

Nach einigen Plattenerfolgen in Europa und den USA, wurde er 1984 offizielles Mitglied von Bruce Springsteens E Street Band. Ferner arbeite er mit namhaften Künstlern wie Steve Forbert, Ringo Starr, Branford Marsalis, Carl Perkins, Patti Scialfa und Jerry Lee Lewis zusammen.

Nils Lofgren – Old School

Am 6. Dezember 2011 veröffentlichte Nils Lofgren mit “Old School” sein letztes Studiowerk. Auf dem Album findet man 12 Songs, von denen 11 gänzlich aus seiner Feder stammen. Als Gastsänger hat sich Nils Lofgren Paul Rodgers (“Free”, “Bad Company” und “Queen”), Lou Gramm (“Foreigner”) und Sam Moore mit ins Boot geholt.


Nils Lofgren – UK 2015 Face the Music

Am 13. November 2015 releaste der E Street Band Gitarrist zudem eine neue Live CD. Auf „UK 2015 – Face the Music Tour“ findet man 15 Kompositionen, die Nils Lofgren während seiner Konzertreise durch England Live eingespielt hat.

Nils Lofgrens Zusammenarbeit mit Bruce Springsteen:

  • 1985 – We Are The World, “Trapped”, Live
  • 1985 – “Janey Don’t You Lose Heart”, Single
  • 1986 – “Live 75-85”
  • 1987 – “Chimes Of Freedom”, Single
  • 1987 – “Tunnel Of Love”
  • 1988 – “Video Anthology”, Video / DVD
  • 1988 – “Folkways: Vision Shared”
  • 1995 – “Greatest Hits”
  • 1995 – “Blood Brothers”, Video / DVD
  • 1996 – “Rock and Roll Hall Of Fame”
  • 1999 – “Tracks”
  • 2001 – “Live in New York City”
  • 2002 – “The Rising”
  • 2003 – “Live in Barcelona”, DVD
  • 2007 – “Magic”
  • 2008 – “Magic Tour Highlights Live”, EP
  • 2009 – “Greatest Hits
  • 2009 – “Working on a Dream”
  • 2012 – “Wrecking Ball”
  • 2014 – “High Hopes”
  • 2014 – “American Beauty”, EP
  • 2015 – “The Ties That Bind: The River Collection”

Mehr Infos:

Share

Jun 21 2018

20. Juni 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens 148. Auftritt am New Yorker Broadway.

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
The Ghost of Tom Joad
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Heute vor 40 Jahren – am 20. Juni 1978 – trat Bruce Springsteen im Rahmen der “Darkness On The Edge Of Town Tour” auf dem Gelände des “Red Rock Amphitheatre” in Morrison, CO auf.

Die 10.000 Zuschauer fassende Freilichtbühne wurde 1906 unweit der Hauptstadt des Bundesstaates Colorado eröffnet und zählt zu den wichtigsten Auftrittsorten im Mittleren Westen. Bereits seit den frühen 1960er Jahren treten dort internationale Rockgrössen wie The Beatles, Jimi Hendrix, Vanilla Fudge, Jethro Tull, John Denver, The Carpenters, Pat Boone, America, U2, Depeche Mode, The Grateful Dead, Fleetwood Mac, Blues Brothers Band, Dave Matthews Band, Incubus, REM, Ben Harper, Coldplay, Phish, Kenny Chesney, Mumford & Sons, Widespread Panic oder Rush auf.


Red Rock Amphitheatre, Morrison, CO
Bild: Mitul0520 / CC BY-SA 3.0

Setlist:

Badlands, Night, Spirit In The Night, Darkness On The Edge Of Town, For You, The Promised Land, Prove It All Night, Racing In The Street, Thunder Road, Jungleland, Paradise By The “C”, Fire, Adam Raised A Cain, Mona (She’s The One), Growin’ Up, Backstreets, Rosalita (Come Out Tonight), The Promise, Born To Run, 10th Avenue Freeze-Out, I Fought The Law, Quarter To Three

Am Abend des 20. Juni 1978 begeisterte die E Street Band erstmals während der Zugabe mit dem Coversong “I Fought The Law”. Die Komposition stammt aus der Feder des texanischen Singer-Songwriters Sonny Curtis. Erstmals wurde “I Fought The Law” von Sonny Curtis Band “The Crickets” im Jahre 1960 auf Single released.


The Bobby Fuller Four – I Fought the Law

Zu einem Erfolg wurde die Einspielung jedoch erst 1966 durch die Rock’n Roll Combo “The Bobby Fuller Four”. Der Song landete auf Platz 9 der Billboard Charts und wurde 14 Jahre später durch die englische Punkrock Band “The Clash” zu einem Welthit gemacht. “I Fought The Law” ist auf der The Clash EP “The Cost of Living” (1978) sowie auf der US-Version ihres Debütalbums “The Clash” (1979) zu finden.

The Clash – The Clash (Album, 1979)

Die in San Francisco beheimatete Punkband “Dead Kennedys” nahm im Jahre 1978 das Mordattentat auf George Moscone (dem Bürgermeister von San Francisco) sowie den homosexuellen Stadtverordneten Harvey Milk zum Anlass, um “I Fought the Law” ebenfalls zu vertonen. Der Dead Kennedys Sänger Jello Biafra änderte den Text und erzählte aus dem Leben des Attentäters Dan White, der ein Jahr später zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt wurde.

Mehr Infos:

Share

Jun 20 2018

19. Juni 2018 – „Springsteen On Broadway“

Bruce Springsteens 147. Auftritt am New Yorker Broadway.
Bruce Springsteen ersetzte den Song “Long Walk Home” durch “The Ghost of Tom Joad”. Er kritisierte damit die harte Einwanderungspolitik der amerikanischen Regierung.

Bruce Springsteen schreibt auf seiner Homepage:

Bruce’s Remarks before “The Ghost Of Tom Joad”

In response to requests for the text of Bruce’s remarks before he performed “The Ghost of Tom Joad” last night, here is a rough transcript:

I never believed that people come to my shows, or rock shows to be told anything.

But I do believe that they come to be reminded of things. To be reminded of who they are, at their most joyous, at their deepest, when life feels full. It’s a good place to get in touch with your heart and your spirit, to be amongst the crowd. And to be reminded of who we are and who we can be collectively. Music does those things pretty well sometimes, particularly these days when some reminding of who we are and who we can be isn’t such a bad thing.

That weekend of the March for our Lives, we saw those young people in Washington, and citizens all around the world, remind us of what faith in America and real faith in American democracy looks and feels like. It was just encouraging to see all those people out on the street and all that righteous passion in the service of something good. And to see that passion was alive and well and still there at the center of the beating heart of our country.

It was a good day, and a necessary day because we are seeing things right now on our American borders that are so shockingly and disgracefully inhumane and un-American that it is simply enraging. And we have heard people in high position in the American government blaspheme in the name of God and country that it is a moral thing to assault the children amongst us. May God save our souls.

There’s the beautiful quote by Dr. King that says the arc of the moral universe is long but it bends toward justice. Now, there have been many, many days of recent when you could certainly have an argument over that. But I’ve lived long enough to see that in action and to put some faith in it. But I’ve also lived long enough to know that arc doesn’t bend on its own. It needs all of us leaning on it, nudging it in the right direction day after day. You gotta keep, keep leaning.

I think it’s important to believe in those words, and to carry yourself, and to act accordingly. It’s the only way that we keep faith and keep our sanity.

I’ve played this show 146 nights with basically the same setlist, but tonight calls for something different…

– Bruce Springsteen

Setlist:

Growin‘ Up
My Hometown
My Father’s House
The Wish
Thunder Road
The Promised Land
Born in the USA
10th Avenue Freeze-Out
Tougher Than the Rest (mit Patti Scialfa)
Brilliant Disguise (mit Patti Scialfa)
The Ghost of Tom Joad
The Rising
Dancing in the Dark
Land of Hope and Dreams
Born to Run

Heute vor 2 Jahren – am 19. Juni 2016 – durften sich die Bruce Springsteen Fans in der deutschen Hauptstadt über das zweite und letzte Deutschlandkonzert der “The River Tour 2016” im Olympiastadion freuen. In Berlin gab es tagsüber eine Mischung aus Sonne und Wolken. Die Temperaturen lagen zwischen 16° und 21° C. Beste Voraussetzungen für einen perfekten Konzertabend waren also gegeben …


Bruce Springsteen & The E Street Band – The River Tour 2016

Bruce Springsteen und die Musiker der E Street Band trafen um 15:45 Uhr im Stadion ein und absolvierten einen kurzen Soundcheck. Es wurden die Songs “Shackled and Drawn” (Wrecking Ball, 2012) sowie “Tunnel of Love” geprobt. Eine Stunde später wurden die Tore des Olympiastadions für die wartenden Fans endlich geöffnet.

Um 19:09 Uhr kam die E Street Band auf die Bühne, um die 50. Show der “The River Tour 2016” mit “Adam Raised A Cain” zu beginnen. Wenig später folgte mit “My Lucky Day” die erste Tourpremiere des Abends.


Bruce Springsteen – My Lucky Day (Single, 2008)

“My Lucky Day” wurde im Mai 2007 in den “Southern Tracks Studios” in Atlanta, GA komponiert und als Demo eingespielt. Zwei Jahre später landete der Song auf “Working On A Dream” und wurde am 28. November 2008 auch vorab als Promotion-Single released. Der von Brendan O’Brien produzierte Track feierte seine Live-Weltpremiere am 23. März 2009 in der “Convention Hall” in Asbury Park, NJ. Zudem stieg die Singleauskopplung am 18. April 2009 auf Platz 18 der ” Billboard Adult Alternative Charts” ein und hielt sich für 10 Wochen in den Top 50.

Wie schon im Münchner Olympiastadion (17. Juni 2016), begeisterte Bruce Springsteen die Zuschauer in Berlin mit den selten gespielten Songs “My Hometown”, “I’m On Fire” (Born in the USA, 1984), dem Protestsong “American Skin (41 Shots)” sowie “Land of Hope and Dreams” (beide erstveröffentlicht auf “Live In New York City” im Jahre 2001).


Bruce Springsteen im Berliner Olympiastadion 2016
Foto: (c) henner/eastwood

Nach drei Stunden und 21 Minuten ging die umjubelte Show vor 60.000 Fans standesgemäss mit dem Isley Brothers Klassiker “Shout” und “Thunder Road” zu Ende.

Mehr Infos:

Share