Aug 8 2019

Filmpremiere “Blinded By The Light” mit Bruce Springsteen

Gestern Abend – am 7. August 2019 – feierte die englische Musikkomödie “Blinded By The Light” im Paramount Theatre in Asbury Park, NJ Premiere.

Der Streifen basiert auf den Memoiren “Greetings from Bury Park” des Journalisten und Schriftstellers Sarfraz Manzoor aus dem Jahr 2007. Regie führte die britische Filmregisseurin Gurinder Chadha, die bereits mit “Kick it like Beckham” (2002) sowie “Frontalknutschen” (2008) grosse Erfolge feiern konnte (wir berichteten hier).


Blinded By The Light – der offizielle Trailer

Inhalt:

Javed ist ein 16jähriger Muslim, der in den 1980er Jahren im von Margaret Thatcher regierten England aufwächst. Gegen den Willen seines arbeitslosen Vaters möchte er Schriftsteller werden. Als ihn ein Freund ein paar Bruce Springsteen Kassetten leiht, verändert sich sein Leben und er findet durch Bruce Springsteens Musik eine Möglichkeit, sich auszudrücken und seinem grossen Traum etwas näher zu kommen.

Bruce Springsteen im Paramount Theatre:

Bruce Springsteen nahm mit Ehefrau Patti Scialfa an der Premiere teil. Nach der Vorstellung jammte der “Boss” mit Southside Johnny, Bobby Bandiera und den Asbury Jukes und gab die Songs “Talk To Me”, “Sherry Darling”, “Having A Party” sowie den Wilson Pickett Evergreen “634-5789” zum Besten.

Der Kinostart in den Vereinigten Staaten ist am 14. August 2019 geplant. In Deutschland wird der Film am 22. August 2019 in die Lichtspielhäuser kommen.

Mehr Infos:

Share

Aug 5 2019

Heute vor 34 Jahren: Bruce Springsteens erste US-Stadiontour beginnt

Heute vor 34 Jahren – am 5. August 1985 – startete der letzte Abschnitt der “Born in the USA” Tour mit einem fulminanten Auftritt im ausverkauften “Robert F. Kennedy Stadium” in der amerikanischen Hauptstadt Washington DC.

Setlist – 5. August 1985, RFK Stadium, Washington DC:
Born in the USA, Badlands, Out in the Street, Johnny 99, Seeds, Atlantic City, Man at the Top, The River, Working on the Highway, Trapped, Darlington County, Glory Days, The Promised Land, My Hometown, Thunder Road, Cover Me, Dancing in the Dark, Hungry Heart, Cadillac Ranch, Downbound Train, I’m on Fire, Because the Night, Bobby Jean, Can’t Stop Falling in Love, Born to Run, Ramrod, Twist and Shout, Do You Love Me, Sherry Darling


Man at the Top / 8. August 1985

Associated Press berichtete am 6. August 1985:

Springsteen rocks nation’s capital
Bruce Springsteen was rocking the nation’s Capital Monday on the home stretch of a global “Born in the USA” Tour that has made the bluecollar troubadour from New Jersey the undisputed Boss of Rock’n Roll … weiterlesen

Die “Born in the USA” Tour begann am 29. Juni 1984 und führte Bruce Springsteen & The E Street Band durch viele amerikanische Konzerthallen. Ausserdem bestritt er 16 Auftritte in Australien und Asien sowie 18 Shows in Europa (wir berichteten hier).

Doch erst ab dem 5. August 1985 war es Bruce Springsteen möglich, in den grossen Sportstadien der nordamerikanischen Metropolen aufzutreten.


Sherry Darling / 14. August 1985

Die “Born in the USA Stadion Tour” im Sommer 1985 wurde ein grosser Erfolg und Bruce Springsteen begeisterte während der 28 Konzerte knapp 2 Millionen Zuschauer.

Die Termine der “Born in the USA Stadium Tour” 1985:

  • 05. August 1985
    Robert F. Kennedy Stadium, Washington DC (53.000 Zuschauer)
  • 07. August 1985
    Cleveland Stadium, Cleveland, OH (72.000 Zuschauer)
  • 09. August 1985
    Soldier Field, Chicago, IL (71.000 Zuschauer)
  • 11. August 1985
    Three Rivers Stadium, Pittsburgh, PA (65.000 Zuschauer)
  • 14. August 1985
    Veterans Stadium, Philadelphia, PA (70.000 Zuschauer)
  • 15. August 1985
    Veterans Stadium, Philadelphia, PA (70.000 Zuschauer)
  • 18. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 19. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 21. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 22. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 26. August 1985
    Exhibition Stadium, Toronto (ONT) (67.000 Zuschauer)
  • 27. August 1985
    Exhibition Stadium, Toronto (ONT) (67.000 Zuschauer)
  • 31. August 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 01. September 1985
    Giants Stadium, East Rutherford, NJ (85.000 Zuschauer)
  • 04. September 1985
    Pontiac Silverdome, Pontiac, MI (70.000 Zuschauer)
  • 06. September 1985
    Hoosier Dome, Indianapolis, IN (52.000 Zuschauer)
  • 09. September 1985
    Orange Bowl Stadium, Miami, Fl (73.000 Zuschauer)
  • 10. September 1985
    Orange Bowl Stadium, Miami, Fl (73.000 Zuschauer)
  • 13. September 1985
    Cotton Bowl, Dallas, TX (63.000 Zuschauer)
  • 14. September 1985
    Cotton Bowl, Dallas, TX (63.000 Zuschauer)
  • 18. September 1985
    Coliseum, Oakland, CA (51.000 Zuschauer)
  • 19. September 1985
    Coliseum, Oakland, CA (51.000 Zuschauer)
  • 23. September 1985
    Mile High Stadium, Denver, CO (67.000 Zuschauer)
  • 24. September 1985
    Mile High Stadium, Denver, CO (67.000 Zuschauer)
  • 27. September 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)
  • 29. September 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)
  • 30. September 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)
  • 02. Oktober 1985
    Memorial Coliseum, Los Angeles, CA (83.000 Zuschauer)


CBS Nachrichten / August 1985

Noch heute unvergessen ist Bruce Springsteens erster Auftritt am 18. August 1985 im “Giants Stadium” in East Rutherford, NJ. Darüber hinaus wurde der “Boss” auch für vier Abschlusskonzerte im “Los Angeles Memorial Coliseum” vor je 80.000 Fans gebucht.


Janey Don’t You Loose Heart / 29. September 1985

Giants Stadium, East Rutherford, NJ:
Mit dem Bau des “Giants Stadium” wurde 1972 begonnen. Das Stadion wurde 1976 eröffnet und sollte bis 2009 die Heimspielstätte der “New York Giants”, “New York Jets”, “New York Cosmos” und der “New York Red Bulls” sein. Das Stadion verfügte über 81.000 Sitzplätze und war unter anderem Schauplatz des weltweiten Benefiz-Konzerts “Live Earth” und der Fussballweltmeisterschaft 1994. Bruce Springsteen trat 24 Mal im “Giants Stadium” auf. 2010 wurde die Freiluft-Arena abgerissen.


Bruce Springsteen – Live 1975 – 1985

Viele Songs der “Born in the USA Stadion Tour” wurden professionell mitgeschnitten und im November 1986 auf der Live-Compilation “Live 1975 – 1985” veröffentlicht.

Mehr Infos:

Share

Aug 1 2019

Englische Tragikomödie “Blinded by the Light” mit Bruce Springsteen Einfluss

Am 22. August 2019 läuft in den deutschen Kinos die englische Tragikomödie “Blinded By The Light” an.

Der Film basiert auf den Memoiren “Greetings from Bury Park” des Journalisten und Schriftstellers Sarfraz Manzoor aus dem Jahr 2007. Regie führte die britische Filmregisseurin Gurinder Chadha, die bereits mit “Kick it like Beckham” (2002) sowie “Frontalknutschen” (2008) grosse Erfolge feiern konnte.

Inhalt:

Javed ist ein 16jähriger Muslim, der in den 1980er Jahren im von Margaret Thatcher regierten England aufwächst. Gegen den Willen seines arbeitslosen Vaters möchte er Schriftsteller werden. Als ihn ein Freund ein paar Bruce Springsteen Kassetten leiht, verändert sich sein Leben und er findet durch Bruce Springsteens Musik eine Möglichkeit, sich auszudrücken und seinem grossen Traum etwas näher zu kommen.

Darsteller:

Viveik Kalra – Javed
Kulvinder Ghir – Malik
Meera Ganatra – Noor
Aaron Phagura – Roops
Dean-Charles Chapman – Matt
Nikita Mehta – Shazia
Nell Williams – Eliza
Tara Divina – Yasmee

Soundtrack:


Blinded By The Light – Soundtrack Album

Auf dem offiziellen Soundtrack Album findet man 12 Bruce Springsteen Songs. Darunter auch den bisher unveröffentlichten Track “I’ll Stand By You”. Die mit Keyboards unterlegte Ballade soll um das Jahr 2000 entstanden und als musikalischer Beitrag für die erste Harry Potter Verfilmung gedacht gewesen sein.

Tracklist:

  1. “Javed’s Poem” – A.R. Rahman
  2. “It’s a Sin” – Pet Shop Boys
  3. “The Sun Always Shines On TV” – a-ha
  4. “The Boss Of Us All” (Dialog)
  5. “Dancing In The Dark” – Bruce Springsteen
  6. “You Should Be Listening To Our Music” (Dialog)
  7. “I Never Knew Music Could Be Like This” (Dialog)
  8. “The River” – Bruce Springsteen & The E Street Band
  9. “Badlands” – Bruce Springsteen
  10. “Cover Me” – Bruce Springsteen
  11. “Thunder Road” – Bruce Springsteen & The E Street Band
  12. “Get Outta My Way Fascist Pigs” – Amer Chadha-Patel
  13. “Do It For Me” (Dialog)
  14. “Prove It All Night” – Bruce Springsteen
  15. “Hungry Heart” – Bruce Springsteen
  16. “You, Me … and Bruce” (Dialog)
  17. “Because The Night” – Bruce Springsteen
  18. “Maar Chadapa” – Heera
  19. “The Promised Land” – Bruce Springsteen
  20. “Blinded By The Light” – Bruce Springsteen
  21. “Born To Run” – Bruce Springsteen
  22. “I’ll Stand By You” – Bruce Springsteen
  23. “For You My Love” – A.R. Rahman

Mehr Infos:

Share

Aug 1 2019

The Hold Steady veröffentlichen neues Album “Thrashing Thru the Passion”

Fünf Jahre nach ihrem Billboard Top 30 Erfolg “Teeth Dreams” veröffentlicht die aus Brooklyn, NY stammende Indie-Rockband “The Hold Steady” ihr siebtes Studioalbum. Der Release von “Thrashing Thru the Passion” ist für den 16. August 2019 angedacht.

International bekannt wurde die im Jahre 2004 gegründete Formation mit ihrem dritten Album “Boys and Girls in America”. Bandchef Craig Finn sagte in einem Interview mit Pitchfork Media, dass er in seiner Jugendzeit sehr von Bruce Springsteen inspiriert wurde.


“Stuck Between Stations” von The Hold Steady

Im Februar 2009 haben “The Hold Steady” den Bruce Springsteen Klassiker “Atlantic City” für das Benefizalbum “War Child Heroes” eingespielt (wir berichteten hier). Darüber hinaus beteiligte sich die Band 2007 auch am “Springsteen Tribute Concert” in der New Yorker Carnegie Hall (wir berichteten hier).


War Child Heroes (Benefizalbum, 2009)

“The Hold Steady” sind:

Craig Finn (Gesang, Gitarre)
Tad Kubler (Gitarre)
Galen Polivka (Bass)
Bobby Drake (Schlagzeug)

Songs für das neue Album hat die Band kurz nach Neujahr im “The Isokon Studio” in Woodstock, NY mit Produzent Josh Kaufman eingespielt. Ferner findet man auf “Trashing Thru the Passion” auch fünf Kompositionen, die “The Hold Steady” seit 2017 auf ihrer Bandcamp-Seite veröffentlicht hatten.

Das Album kann auf Amazon.de bestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Jul 29 2019

Happy Birthday Patti Scialfa

Patti Scialfa feiert heute ihren 66. Geburtstag !!!

Patti Scialfa wurde am 29. Juli 1953 in Long Branch, NJ als Vivienne Patricia Scialfa geboren. Schon als 18jährige stand sie als Backgroundsängerin diverser Bands auf der Bühne und tourte unter anderem mit den Rolling Stones, David Johansen oder Southside Johnny & the Asbury Jukes.

Ferner kann sie einen Abschluss im Fach Musik an der “New York University” sowie die Teilnahme am Jazzkonservatorium der renommierten “Frost School of Music” vorweisen. Jahrelang war sie mit der Frauenband Trickster (mit Soozie Tyrell und Lisa Lowell) in diversen Clubs aufgetreten.

Patti Scialfa im Jahre 1980:

Patti Scialfa lernte Springsteen als 18jährige kennen. Im Winter 1971 suchte Bruce Springsteens Manager Tinker West in der “Asbury Park Press” nach talentierten Sängerinnen. Wenig später stellte sich die rothaarige Patti vor und wurde abgelehnt.

1984 – kurz vor dem Beginn der “Born in the USA Tour” – erinnerte sich Bruce Springsteen an die junge Künstlerin und bot ihr einen Job als Backgroundsängerin an. Patti Scialfa nahm das Angebot an und wurde bald Bruce Springsteens Geliebte.

Nachdem Bruce Springsteens Ehe mit dem Fotomodell Julianne Phillip geschieden wurde, heiratete sie den “Boss” im Jahre 1991. Aus dieser Ehe entstanden die drei Kinder: Evan James (*1990), Jessica Rae (*1991) und Sam Ryan (*1993).


Patti Scialfa – Play It As It Lays (2007)

Patti Scialfa veröffentlichte bisher drei Soloalben:

  • 1993 – Rumble Doll
  • 2004 – 23rd Street Lullaby
  • 2007 – Play It As It Lays

Darüber hinaus wirkte Patti Scialfa auf dem Rolling Stones Album “Dirty Works” (1986), Keith Richards Soloalbum “Talk Is Cheap” (1986), Johnathan Elias “Requiem for the Americas” (1989), Emmylou Harris “Red Dirt Girl” (2000) und dem Country/Folk Album der kanadischen Band “Blackie and the Rodeo Kings” (Kings and Queens, 2011) mit. 2011 steuerte sie ausserdem die Komposition “Children’s Song” der Fernsehdokumentation “No Woman, No Cry” bei.

Mehr Infos:

Share