Mai 14 2017

Jason Isbell covert Bruce Springsteens “Atlantic City”

Jason Isbell erblickte am 1. Februar 1979 in Green Hill (Alabama) das Licht der Welt. Er begann seine Karriere Mitte der 2000er Jahre als Gitarrist der Alternative-Country Combo “Drive-By Truckers“. Seit 2007 wandert der mittlerweile 38jährige auf Solopfaden und veröffentlichte fünf Alben.

Zum “Record Store Day 2017” steuerte Jason Isbell die EP “Live from Welcome to 1979” bei. Auf der Vinylscheibe sind 6 Kompositionen enthalten, die Isbell zusammen mit seiner Band “The 400 Unit” Live eingespielt hat. Unter den Songs findet man auch das Bruce Springsteen Cover “Atlantic City”.

Bruce Springsteen releaste “Atlantic City” erstmals am 4. Oktober 1982 auf seinem sechsten Studiowerk “Nebraska”. “Atlantic City” wurde als Single ausgekoppelt und belegte Platz 10 der “Billboard Charts”.

Tracklist:

  1. Can’t You Hear Me Knocking (The Rolling Stones Cover)
  2. Storm Windows (John Prine Cover)
  3. Heart On A String (Candi Straton Cover)
  4. Atlantic City (Bruce Springsteen Cover)
  5. Sway (The Rolling Stones Cover)
  6. Never Gonna Change (Drive-By Truckers Cover)

Infos:

Event: RECORD STORE DAY 2017
Release Date: 4/22/2017
Format: 12″ Vinyl
Label: Thirty Tigers
Quantity: 4000
Release type: RSD Exclusive Release

Live recordings direct cut to acetate at Nashville studio Welcome To 1979. 12″, tip-on style, simple sleeve jacket, white dust sleeve.

Side A: 1. Can’t You Hear Me Knocking (Jagger/Richards) 2. Storm Windows (Prine) 3. Heart on a String (Jackson/Buckins)

Side B: 1. Atlantic City (Springsteen) 2. Sway (Jagger/Richards) 3. Never Gonna Change (Isbell)

Die Vinyl-EP kann auf Amazon.de bestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Jan 23 2016

Lucinda Williams veröffentlicht neues Album – mit Song von Bruce Springsteen

Am 22. Januar 2016 erschien das zwölfte Lucinda Williams Studioalbum “The Ghosts of Highway 20” in Deutschland.

Die 14 Songs wurden von Lucinda Williams (Gesang und Gitarre), Bill Frisell (Gitarre), Greg Leisz (Gitarre), Butch Norton (Schlagzeug), Val McCallum (Gitarre) und David Sutton (Bass) eingespielt und von Tom Overby und Greg Leisz produziert.

Bei allen Stücken dient die legendäre Interstate 20, die sich über 1.500 Meilen durch die amerikanischen Südstaaten schlängelt, als roter Faden mitten ins Herz der amerikanischen Country-, Folk- und Bluesmusik.

Lucinda Williams – The Ghosts of Highway 20 Live

Lucinda Williams hat in ihrem eigenen Studio auch den Bruce Springsteen Song “Factory” aufgenommen. Der Boss releaste “Factory” im Jahre 1978 auf seinem vierten Studioalbum “Darkness on the Edge of Town”.

Tracklist:

  1. Dust
  2. House of Earth
  3. I Know All About It
  4. Place in My Heart
  5. Death Came
  6. Doors of Heaven
  7. Louisiana Story
  8. The Ghosts of Highway 20
  9. Bitter Memory
  10. Factory
  11. Can’t Close the Door on Love
  12. If My Love Could Kill
  13. If There’s a Heaven
  14. Faith and Grace

Über das Album:

We ve all heard about the iconic vibe of Route 66, the neon lights on Broadway and the ocean air of the Pacific Coast Highway. But there are untold stories emanating from countless blue highways across the land like Interstate 20, which cuts a 1500-mile swath from South Carolina to Texas, and cuts deep into the spirit of those who ve spent their lives traversing it.

The Ghosts of Highway 20, she brings those stories to life and gives listeners a remarkably vivid look at how the highway has been a literal and figurative backdrop throughout her entire life. The intensely involving 14-song collection may be the most deeply felt, deeply affecting work of Lucinda Williams illustrious 35-plus-year career, a career that has been established on a foundation of remarkably personal songs.

It is literally a map of my life in a lot of ways, says Lucinda. We were driving between shows and between cities, and I kept seeing things that brought me back to times and places in my past. Like when we played in Macon, Georgia, a place I lived when I was five or six years old, I got out of the bus and I was transported back to when I saw this street singer, Blind Pearly Brown. It was like nothing had changed. All these things started percolating in my brain, and the songs just came.

The thread of Highway 20 connects those songs, mirroring the winding route of the road itself, a street that cleaves close to Williams childhood homes, the final resting place of her mother, the sites where signposts of her formative years are forever planted. The connection runs deep here, particularly on the dark and moody tones of the album s poignant title track, on which Lucinda ponders the lives that were lived, the legacies that were left and the imprints that remain on her own soul, conveying those vignettes with a palette that s nuanced enough to give the listener pause to ponder, but unvarnished enough that her message is impossible to miss.

Das Album kann auf Amazon oder im Stonepony Shop bestellt werden.

Mehr Infos:

Share

Okt 27 2015

Happy Birthday Garry W. Tallent

Garry W. Tallent – E Street Band Mitglied seit der ersten Stunde – feiert heute seinen 66. Geburtstag.

Garry Tallent erblickte am 27. Oktober 1949 in Detroit, MI das Licht der Welt. Seine Eltern zogen mit den fünf Kindern wenige Jahre später nach Neptune, NJ. Dort traf er auf “Southside” Johnny Lyon, Vini “Maddog” Lopez und Bruce Springsteen. Garry Tallent spielt seit 1971 mit Bruce Springsteen zusammen und fungiert auch als Studiomusiker und Produzent.

Garry Tallent arbeitete unter anderem mit Steve Forbes, Ian Hunter, Emmylou Harris, Johnny Cash, Steve Earl, Solomon Burke, Jim Lauderdale und Sonny Burgess. Seine musikalischen Vorbilder sind James Jamerson, Donald “Duck” Dunn und Paul McCartney.

Seit 2004 ist er ausserdem festes Mitglied der aus Nashville, TN stammende Tribute/Cover Band “The Long Players”. Die fünfköpfige Musikformation macht es sich zur Aufgabe, Alben bekannter Musikgrössen nachzuspielen. Zudem war er 1999 Mitbegründer des Musiklabel “D’Ville Records” und führt ein Aufnahmestudio in Whitefish, MO.

Video: The Long Players feat. Garry W. Tallent

Mehr Infos:

 

Share

Dez 26 2014

Bruce Springsteen & The E Street Band – Santa Claus Is Coming to Town

John Frederick Coots (1897 – 1985) komponierte weit über 700 Lieder. Sein bekanntester Song stammt aus dem Jahre 1932 und trägt den Titel “Santa Claus Is Coming to Town”.

Anno 1934 wurde der Song von Tom Stack und Harry Reser erstmals als Vinyl veröffentlicht. Bis Weihnachten wurde die Schallplatte in den Vereinigten Staaten und Kanada zirka 400.000 Mal verkauft und erreichte den Spitzenplatz in den Charts.

In den folgenden Jahren wurde das Weihnachtslied immer wieder neu eingespielt und unter anderem von Bing Crosby & The Andrew Sisters (1943), Frank Sinatra (1948), Perry Como (1951), The Jackson Five (1970) und Maria Carey (1994) veröffentlicht.

Santa Claus Is Coming to Town – Live 1978:

Bruce Springsteen spielte das Weihnachtslied zum ersten Mal am 20. Dezember 1973 anlässlich einer Show im “Bristol Motor Inn” in Bristol (Rhode Island). Drei Tage später stimmte er den Song auch im “Rova Farm Center” in Jackson, NJ an. Auch 1975 war “Santa Claus Is Coming to Town” während der Vorweihnachtszeit ein oft gespieltes Lied.


Bruce Springsteen – My Hometown (Single)

Am 12. Dezember 1975 war Bruce Springsteen mit der E Street Band auf dem Campus der “Long Island University” in Greenvale, NY zu Gast. Die Show wurde professionell mitgeschnitten und das Bruce Springsteen Management entschloss sich, “Santa Claus Is Coming to Town” im November 1985 gemeinsam mit “My Hometown” als Single zu veröffentlichen. Seitdem zählt das Lied zu den beliebtesten amerikanischen Weihnachtsliedern.

Santa Claus Is Coming to Town – Live 2014:

Das Rolling Stone Magazin veröffentlichte im Jahre 2010 eine Best-Of Liste der grössten ” Rock & Roll Christmas Songs”. Bruce Springsteens “Santa Claus Is Coming to Town” landete auf dem vierten Platz.

Mehr Infos:

Share

Dez 23 2014

Britische Rocklegende Joe Cocker gestorben

Der britische Sänger Joe Cocker ist am 22. Dezember 2014 im Alter von 70 Jahren gestorben.

Die Zeitschrift “Rolling Stone” zählte ihn zu den grössten Sängern aller Zeiten. Ausserdem wurde er im Jahre 2007 als Mitglied in die “Rock’n Roll Hall of Fame” eingeführt.

1988 tourte Joe Cocker genauso wie Bruce Springsteen durch die DDR.
Im Sommer 1988 traten in Berlin und Dresden nicht nur Depeche Mode, Bryan Adams und Bruce Springsteen, sondern auch James Brown und Joe Cocker auf.

Joe Cocker erblickte am 20. Mai 1944 im englischen Sheffield das Licht der Welt. Bereits mit 15 Jahren schloss er sich diversen Rockbands an und machte sich in der lokalen Musikszene einen Namen.

Der grosse Durchbruch gelang ihm Ende 1968, als er mit dem Beatles Coversong “With a Little Help from My Friends” Platz 1 der britischen Charts erreichte. In Folge dessen wurde er als Hauptact für das legendäre Woodstock Festival in Bethel, NY gebucht.

Anfang der 1970er Jahre bekam Joe Cocker Probleme mit Drogen und Alkohol. Seine Karriere geriet ins Stocken und dem Musiker fiel es immer schwerer, Songs aufzunehmen.

Erst 1982 gelang dem mittlerweile 38jährigen mit der Single “Up Where We Belong” ein beachtliches Comeback. In den folgenden Jahren schafften es seine Studioalben “Civilized Man” (1984) und “Cocker” (1986) in die internationalen Charts.

Nach seiner Heirat mit der Amerikanerin Pam Baker im Jahre 1987 zog er auf eine Ranch in Colorado und veröffentlichte mit “One Night of Sin” (1989), “Have a Little Faith” (1994), “Across from Midnight” (1997), “No Ordinary World” (1999), “Respect Yourself” (2002) und “Hard Knocks” (2010) weitere Charterfolge.

Darüber hinaus steuerte Joe Cocker im Jahre 1997 den Bruce Springsteen Coversong “Human Touch” zum Tribute-Album “One Step Up/Two Steps Back: The Songs of Bruce Springsteen” bei.


Joe Cocker – Hard Knocks (2010)

Joe Cocker starb laut seinem Management in der Nacht auf den 22. Dezember 2014 in seinem Haus in Crawford, CO an den Folgen einer langjährigen Lungenkrebserkrankung.

Mehr Infos:

Share