Aug 1 2015

31. Juli 2015 – Bruce Springsteen und U2 Live in Concert

Seit dem 14. Mai 2015 sind U2 “on the Road” und spielten im Rahmen der “iNNOCENCE + eXPERIENCE Tour” einunddreissig Konzerte in den Vereinigten Staaten.

Gestern – bei der vorläufig letzten Show der US-Tour – kam Bruce Springsteen während der Zugabe auf die Bühne und performte mit Bono, The Edge, Larry Mullen und Adam Clayton den U2 Klassiker “I Still Haven’t Found What I’m Looking For” sowie den Ben E. King Song “Stand By Me”.

Bruce Springsteen und Bono verbindet eine langjährige Freundschaft. Bereits am 25. September 1987 standen U2 und Bruce Springsteen gemeinsam auf der Bühne, um im “John F. Kennedy Stadium” in Philadelphia, PA “Stand By Me” einzuspielen.

Ausserdem war Bruce Springsteen bei U2’s offizieller Aufnahme in die Rock’n Roll Hall of Fame am 14. März 2005 anwesend. Die Musiker erfreuten die Zuschauer bei der sogenannten “Induction Ceremony” mit “I Still Haven’t Found What I’m Looking For”.

Wenige Monate später (17. Oktober 2005) begeisterte Bruce Springsteen bei einem U2 Konzert im “Wachovia Center” in Philadelphia, PA mit “People Get Ready”.

Auch beim “Rock Hall of Fame 25th Anniversary Concert” am 30. Oktober 2009 im “Madison Square Garden” in New York City spielten die Musiker einige Songs: “Because the Night” und “I Still Haven’t Found What I’m Looking For”.

Am 1. Dezember 2014 traten U2 und Bruce Springsteen zum letzten Mal gemeinsam auf. Anlässlich des Welt-AIDS-Tages sammelten die Musiker auf dem New Yorker Times Square Spendengelder für gemeinnützige Hilfsorganisationen. Dabei stimmten sie “Where The Streets Have No Name” und “I Still Haven’t Found What I’m Looking For” an (wir berichteten hier).

Mehr Infos:

Share

Mrz 15 2015

Vor 16 Jahren: Bruce Springsteen Aufnahme in die “Rock and Roll Hall of Fame”

Heute vor 16 Jahren wurde Bruce Springsteen in die “Rock and Roll Hall of Fame” aufgenommen.

Die “Rock and Roll Hall of Fame” befindet sich in Cleveland, OH und nimmt jedes Jahr einflussreiche Musiker auf, die sich um den Rock’n Roll verdient gemacht haben.

Seit 1986 kommt jedes Jahr ein Komitee von Musikhistorikern zusammen, um über die Aufnahme von Künstlern zu beraten. Bisher kam diese Ehre unter anderem Chuck Berry, James Brown, The Beatles, Bob Dylan, The Rolling Stones, Simon & Garfunkel, Tina Turner, Creedence Clearwater Revival, The Doors, Van Morrison, The Band, Elton John, Led Zeppelin, Neil Young, David Bowie, Pink Floyd, Eagles, Santana, Billy Joel, Paul McCartney, Eric Clapton, Michael Jackson, Queen, Aerosmith, Tom Petty & The Heartbreakers, The Ramones, AC/DC, Talking Heads, The Police, Prince, Bob Seger, U2, REM, Patti Smith, Madonna, Leonard Cohen, John Mellencamp, ABBA, Genesis, The Hollies, Neil Diamond, Darlene Love, Tom Waits, Guns N’ Roses, Nirvana, Peter Gabriel und Lou Reed zuteil.

Am 15. März 1999 durfte U2 Frontman Bono die Einführungsrede für Bruce Springsteen halten:

“Rock stars are supposed to make soap operas of their lives, aren’t they? If they don’t kill themselves first. Well, you can’t be a big legend and not be dysfunctional. It’s not allowed.
“Then there’s Bruce Springsteen. Handsome mother with those brooding brown eyes, eyes that could see through America. And a catastrophe of great songs, if you were another songwriter. Bruce has played every bar in the U.S.A., and every stadium. Credibility — you couldn’t have more, unless you were dead. But Bruce Springsteen, you always knew, was not gonna die stupid. He didn’t buy the mythology that screwed so many people. Instead he created an alternative mythology, one where ordinary lives became extraordinary and heroic. Bruce Springsteen, you were familiar to us. But it’s not an easy familiarity, is it? Even his band seems to stand taller when he walks in the room. It’s complex. He’s America’s writer, and critic. It’s like in ‘Badlands,’ he’s Martin Sheen and Terrence Malick. To be so accessible and so private … But then again, he is an Irish-Italian, with a Jewish-sounding name. What more do you want? Add one big African sax player, and no one in this room is gonna fuck with you!
“We call him the Boss. Well that’s a bunch of crap. He’s not the boss. He works for us.
More than a boss, he’s the owner, because more than anyone else, Bruce Springsteen owns America’s heart.” 

2014 wurden allen Mitgliedern der E Street Band der “Rock and Roll Hall of Fame Award for Musical Excellence” verliehen (wir berichteten hier).

Mehr Infos:

Share

Jun 30 2010

Forbes Celebrities 100: Bruce auf Platz 17

In der diesjährigen “Forbes Liste der einflussreichsten Prominenten der Welt” wird Bruce Springsteen auf Platz 17 gelistet. Das “Forbes Magazin” erstellt seine Liste nicht nur nach dem Einkommen der Stars, sondern auch nach Popularität und Präsenz in den Medien. Dazu zählen unter anderem Auftritte im Fernsehen, Titelbilder auf Zeitschriften und Erwähnungen im Internet.

Die TOP 20:

  1. Oprah Winfrey
  2. Beyonce Knowles
  3. James Cameron
  4. Lady Gaga
  5. Tiger Woods
  6. Britney Spears
  7. U2
  8. Sandra Bullock
  9. Johnny Depp
  10. Madonna
  11. Simon Cowell
  12. Taylor Swift
  13. Miley Cyrus
  14. Kobe Bryant
  15. Jay-Z
  16. Black Eyed Peas
  17. Bruce Springsteen
  18. Angelina Jolie
  19. Rush Limbaugh
  20. Michael Jordan

Mehr Infos:

Share

Dez 16 2009

“25th Anniversary Rock & Roll Hall of Fame Concert” im TV

Kabel 1 zeigt am Mittwoch, 16. Dezember 2009 – ab 23.30 Uhr – eine Aufzeichnung des “25th Anniversary Rock’n Roll Hall of Fame Concert” in deutscher Erstausstrahlung. Mit dabei sind unter anderem: Bruce Springsteen & the E-Street Band, Jerry Lee Lewis, Cosby, Stills & Nash, Simon & Garfunkel, Stevie Wonder, Billy Joel, Aretha Franklin, Sting, Metallica, Ozzy Osbourne, U2, Mick Jagger und viele andere.

Termin:

KABEL 1
16. Dezember 2009
23.30 Uhr bis 02.00 Uhr

Pressemeldung:

Drei Generationen von hochkarätigen Rockgrößen und ein ausverkauftes Jubiläumskonzert, das Dimensionen sprengt: Ein Vierteljahrhundert nach ihrer Gründung feierte die Rock and Roll Hall of Fame sich selbst auf ganz besondere Art und Weise mit einem zweitägigen Mega-Konzert am 29. und 30. Oktober 2009 im New Yorker Madison Square Garden. Wer dieses Spektakel verpasst hat, bekommt bei kabel eins am Mittwoch, 16. Dezember 2009, die Chance, die Highlights des All-Stars-Events im eigenen Wohnzimmer zu erleben! Ab 23.30 Uhr rocken bei The 25th Anniversary Rock and Roll Hall of Fame Concert u.a. Sting, U2 und Metallica die Bühne.
Neben Art Garfunkel, der Paul Simon zu Bridge Over Troubled Water begleitet und The Boss Bruce Springsteen, der mit Billy Joel auf der Bühne performt, liefert Stevie Wonder mit Michael Jacksons The Way You Make Me Feel den emotionalen Höhepunkt des Abends. kabel eins zeigt das Beste aus zwei Tagen Rock-Gala in Spielfilmlänge und das erstmals im deutschen Fernsehen!
Die Rock and Roll Hall of Fame Foundation wurde 1984 von Atlantic Records Gründer Ahmet Ertegun ins Leben gerufen, der 2006 verstarb. Eine ihrer vielen Aufgaben ist es, wichtige Beiträge und einflussreiche Werke, die für die Entwicklung und den Werdegang des RocknRoll maßgeblich sind und waren, zu ehren. Jedes Jahr wird nur eine begrenzte Anzahl neuer Mitglieder in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, wobei die Mitgliedschaft nur unter strengen Auflagen gewährt wird. So kann die Aufnahme frühestens 25 Jahre nach Veröffentlichung des ersten Tonträgers des Künstlers erfolgen.

Mehr Infos:

Share

Okt 31 2009

Rock’n Roll Hall of Fame Concert – U2 & Bruce

Auch am zweiten Abend der “Rock’n Roll Hall of Fame” Feierlichkeiten im New Yorker Madison Square Garden war Bruce Springsteen mit von der Partie. Beim Auftritt von U2 kam der ‘Boss’ mit Patti Smith auf die Bühne und gab neben Bono “Because the Night” und “I Still Haven’t Found What I’m Looking For” zum Besten.

Setlist vom Freitag:

  1. Great Balls of Fire (Jerry Lee Lewis)
  2. (You Make Me Feel Like) A Natural Woman (Aretha Franklin)
  3. Baby I Love You (Aretha Franklin)
  4. Don’t Play That Song (You Lied) (Aretha Franklin)
  5. Make Them Hear You (Aretha Franklin)
  6. Chain Of Fools (Aretha Franklin mit Annie Lennox)
  7. Theme From “New York, New York” (Aretha Franklin)
  8. Think (Aretha Franklin mit Lenny Kravitz)
  9. Respect (Aretha Franklin)
  10. Drown In My Own Tears (Jeff Beck)
  11. People Get Ready (Jeff Beck mit Sting)
  12. Freeway Jam (Jeff Beck mit Sting)
  13. Let Me Love You Baby (Jeff Beck mit Buddy Guy)
  14. Big Block (Jeff Beck)
  15. Rice Pudding (Jeff Beck)
  16. Rough Boy (Jeff Beck mit Billy Gibbons)
  17. Foxy Lady (Jeff Beck mit Billy Gibbons)
  18. A Day In the Life (Jeff Beck)
  19. For Whom the Bell Tolls (Metallica)
  20. One (Metallica)
  21. Turn the Page (Metallica)
  22. Sweet Jane (Metallica mit Lou Reed)
  23. White Light/White Heat (Metallica mit Lou Reed)
  24. Iron Man (Metallica mit Ozzy Osbourne)
  25. Paranoid (Metallica mit Ozzy Osbourne)
  26. You Really Got Me (Metallica mit Ray Davies)
  27. All Day and All Of the Night (Metallica mit Ray Davies)
  28. Stone Cold Crazy (Metallica)
  29. Enter Sandman (Metallica)
  30. Vertigo (U2)
  31. Magnificent (U2)
  32. Because the Night (U2 mit Bruce Springsteen, Roy Bittan und Patti Smith)
  33. I Still Haven’t Found What I’m Looking For (U2 mit Bruce Springsteen und Roy Bittyn)
  34. Mysterious Ways, Where Is the Love? (U2 mit Black Eyed Peas)
  35. Gimme Shelter (U2 mit Mick Jagger & Fergie)
  36. Stuck in a Moment You Can’t Get Out Of (U2 mit Mick Jagger)
  37. Beautiful Day (U2)

Mehr Infos:

Share