Aug 25 2022

47 Jahre: Bruce Springsteens drittes Studioalbum “Born to Run” feiert Geburtstag

Die ersten beiden Bruce Springsteen Veröffentlichungen „Greetings from Asbury Park“ und „The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle“ wurden von den Kritikern mit Lob überschüttet. Trotzdem wurden nur sehr wenige Exemplare verkauft. Um auch weiterhin für CBS arbeiten zu können, war Bruce Springsteen gezwungen, einen Hit zu landen.

„Sein Notizbuch lag aufgeschlagen vor ihm, und er spielte gedankenverloren auf seiner Gitarre. Er wartete darauf, dass aus den Tiefen seines Bewusstseins eine Inspiration heraufgespült würde … da kamen ihm urplötzlich drei Worte in den Sinn: born to run.“ – Quelle: „Bruce“ / Peter Ames Carlin

Neben dem Titeltrack „Born to Run“ schrieb Bruce Springsteen zirka 50 weitere Songs für sein dritte Studioalbum. Viele Kompositionen blieben jedoch auf der Strecke und wurden nie, oder erst viele Jahre später veröffentlicht. Zum Beispiel: „A Love So Fine“, „Linda Let Me Be The One“, „Lonely Night In The Park“, „Lovers in the Cold“ oder „The Heist“.


Born to Run 1975 – 2012

Fast alle Songs wurden von März 1974 bis Juli 1975 in den bekannten „Record Plant Studios“ in New York City aufgenommen und abgemischt. Nur das Titellied „Born to Run“ wurde in den altehrwürdigen „914 Sound Studios“ in Bauveld, NY eingespielt. Schlussendlich umfasste das Album 8 Songs und wurde am 25. August 1975 veröffentlicht.

Tracklist:

  1. Thunder Road
  2. Tenth Avenue Freeze-out
  3. Night
  4. Backstreets
  5. Born to Run
  6. She’s the One
  7. Meeting Across the River
  8. Jungeland

Mit „Born to Run“ gelang Bruce Springsteen endlich der langerwartete Durchbruch. Das Album schoss auf Platz 3 der „Billboard 200 Charts“ und entwickelte sich auch in Europa zu einem Verkaufsschlager.

„Am 25. August 1975 lagen alle Asse auf dem Tisch, die Würfel landeten auf voller Punktzahl, und ein endloser Strom Silbermünzen rasselte in den Schacht des einarmigen Rock’n’Roll-Banditen. JACKPOT! Bingo! Volltreffer! Wir hatten einen HIT gelandet“ – Quelle: „Born to Run“ / Bruce Springsteen


Bruce Springsteens Autobiografie: „Born to Run“

Die Kritiker der grossen Musikzeitschriften waren hellauf begeistert und lobten „Born to Run“ in den Himmel.

„It is a magnificent album that pays off on every bet ever placed on him — a ’57 Chevy running on melted down Crystals records that shuts down every claim that has been made. And it should crack his future wide open.“ – Quelle: Rolling Stone Magazin vom 9. Oktober 1975 / Greil Marcus

„Springsteen can withstand the reactions, though, because once they hear this album even they are gonna be ready to ride out all cynicism with him. Because, street-punk image, bardic posture and all, Bruce Springsteen is an American archetype, and Born to Run will probably be the finest record released this year.“ – Quelle: Creem Magazine, Lester Bangs / November 1975


Tenth Avenue Freeze-Out, 1978

Singleauskopplungen:
„Born to Run“ (veröffentlicht am 29. August 1975) erreichte Platz 23 der US Billboard Charts. „10th Avenue Freeze Out“ (veröffentlicht im Oktober 1975) landete auf Platz 83.

Auszeichnungen:
„Born to Run“ wurde in Amerika mit drei Platinauszeichnungen bedacht. Ferner wurde das Album in die „Library of Congress‘ National Recordings“ aufgenommen. In der Veröffentlichungswoche landete Bruce Springsteen auf dem Cover des „Times Magazin“ und wurde als „neuer Star am Rockhimmel“ gefeiert.


Jungleland, 2007

Eric Meolas Coverfoto:
Das von Eric Meola gestaltete „Born to Run“ Coverfoto wurde mehrfach ausgezeichnet. Die im Jahre 1975 entstandenen Fotos wurden 2006 im Bildband „Born To Run: The Unseen Photos“ zusammengefasst.


Born to Run – Anniversary Edition

Anniversary Edition:
Am 24. November 2005 veröffentlichte Columbia Records die 30th Anniversary Edition mit folgendem Inhalt:

  • CD mit einer digital überarbeiteten Version von „Born to Run“
  • 3 unveröffentlichte Live Songs aus dem Ahmanson Theater, Los Angeles, CA: „Spirit in The Night,“ „Wild Billy’s Circus Story“ und „Thundercrack“
  • DVD mit dem kompletten Bruce Springsteen Konzert vom 18. November 1975 aus dem Hammersmith Odeon, London; (Dauer: ca. 130 Minuten) in Stereo und 5.1 Dolby Digital Sound
  • DVD mit Filmausschnitten und Interviews aller Bandmitglieder; (Dauer: ca. 90 Minuten)
  • Booklet mit unveröffentlichten Fotos und Notizen

Mehr Infos:

Share

Jan 18 2022

Say Goodbye To Hollywood – Ronnie Spector gestorben

„Be My Baby“, „Baby, I Love You“, „Do I Love You“ oder „Walking In The Rain“ waren die grössten Hits der im Jahre 1943 in New York City geborenen Ronnie Bennett.

Schon in jungen Jahren gründete sie Ende der 1950er mit ihrer älteren Schwester Estelle und ihrer Cousine Nedra die „Ronettes“, die von Phil Spector gemanaged wurden. Nachdem sich die „Ronettes“ anno 1966 aufgelöst hatten, heiratete sie ihren Manager und versuchte sich als Solosängerin. Weil Phil Spector seine Ehefrau psychisch quälte und ihre Karriere sabotierte, lies sie sich 1974 scheiden und verzichtete auf alle zukünftigen Platteneinnahmen.

Da Bruce Springsteen mit seinem Manager Mike Appel im Clinch lag und es ihm nicht möglich war, neues Material aufzunehmen, stand die E Street Band damals kurz vor dem Aus. Steven Van Zandt wandte sich an den damaligen Columbia Mitarbeiter Steve Popovich, der die Idee hatte, einen Song mit Ronnie Spector und der E Street Band zu produzieren. Im Januar 1977 versammelten sich Roy Bittan (Klavier), Clarence Clemons (Saxophon), Danny Federici (Orgel), Garry Tallent (Bass), Steven Van Zandt (Gitarre), Max Weinberg (Schlagzeug), Bruce Springsteen (Akustikgitarre) mit Ronnie Spector im Studio, um den von Billy Joel komponierten Song „Say Goodbye to Hollywood“ und „Baby, Please Don’t Go“ aufzunehmen.

Am 17. Februar 1977 spielte Bruce Springsteen mit der E Street Band im Rahmen der “Born To Run / The Lawsuite Tour” eine umjubelte Show im 21.000 Zuschauer fassenden “Richfield Coliseum” in Richfield, OH. Neben den Bläsern der “Miami Horns” begrüsste Bruce Springsteen auch das Gesangs-Duo Flo and Eddie sowie Ronnie Spector auf der Bühne. Die ehemalige Ronettes Sängerin stand bei vier Songs an Bruce Springsteens Seite und gab die Phil Spector Klassiker “Baby, I Love You”, “Walking In The Rain”, “Be My Baby” sowie erstmals “Say Goodbye to Hollywood” zum Besten.

In der Folgezeit releaste Ronnie Spector mit „Siren“ (1980), „Unfinished Business“ (1987), „The Last of the Rock Stars“ (2006) und „English Heart“ (2016) vier Soloalben. Ferner feierte sie an Eddie Moneys Seite im Jahre 1986 mit „Take Me Home Tonight“ einen internationalen Hit. Der Song schaffte es unter anderem auf Platz 1 der Billboard Mainstream Rock Charts.

Ronnie Spector starb am 12. Januar 2022 an den Folgen einer Krebserkrankung.

Mehr Infos:

Share

Jan 12 2022

80 Jahre – Happy Birthday Clarence Clemons

Gestern vor 80 Jahren – am 11. Januar 1942 – erblickte Clarence „The Big Man“ Clemons in Norfolk, VA das Licht der Welt.

Beeinflusst durch King Curtis und Gato Barbieri, erlernte er in jungen Jahren das Saxophonspielen. Clarence traf Bruce Springsteen erstmals am 4. September 1971, als er mit „The Joyful Noyze“ in Asbury Park, NJ gastierte.

Clarence Clemons sagte in einem Interview:

One night we were playing in Asbury Park. I’d heard The Bruce Springsteen Band was nearby at a club called The Student Prince and on a break between sets I walked over there. On-stage, Bruce used to tell different versions of this story but I’m a Baptist, remember, so this is the truth. A rainy, windy night it was, and when I opened the door the whole thing flew off its hinges and blew away down the street. The band were on-stage, but staring at me framed in the doorway. And maybe that did make Bruce a little nervous because I just said, „I want to play with your band,“ and he said, „Sure, you do anything you want.“

Ab dem Frühjahr 1972 war Clarence Clemons festes Mitglied der E Street Band. Ferner spielte er mit „Rescue“ (1983), „Hero“ (1986), „A Night with Mr. C“ (1989), „Peacemaker“ (1995) vier Soloalben und mit „Live In Asbury Park Vol. I“ (2002) und „Live In Asbury Park Vol. II“ (2004) zwei Livealben ein.


Clarence Cleoms – „Rescue“ & „Hero“

Abseits der E Street Band betätigte sich Clarence Clemons als Gastmusiker, Schauspieler und Schriftsteller. Unter anderem landete er 1985 mit Jackson Browne den Hit „You’re A Friend Of Mine“. Darüber hinaus arbeitete er mit Aretha Franklin, Aja Kim, Peter Maffay, Grateful Dead, Gary US Bonds, Twisted Sister, Gloria Estefan, The Four Tops, Zucchero, Scarlet Rivera, Lisa Stansfield, Joe Cocker, Roy Orbison, Luther Vandross, Joan Armatrading, Jude Johnstone und vielen anderen Künstlern zusammen.

Kurz vor seinem Tod beteiligte er sich ausserdem an Lady Gagas Studiowerk „Born This Way“. Clarence Clemons Saxophonspiel ist auf dem Song „The Edge of Glory“ zu hören.

Neben der Musik zählte auch der Film zu Clarence Clemons Steckenpferden. Er wirkte neben Robert De Niro und Liza Minelli in der 1977er Martin Scorsese Produktion „New York, New York“ mit. Darüber hinaus ist er in „Bill & Ted’s Excellent Adventure“ (1989), „Fatal Instinct“ (1993), „Blues Brothers 2000“ (1998) und „Swing“ (2000) zu sehen.


Big Man – Mein Abenteuerliches Leben

2009 veröffentlichte Clarence Clemons seine Memoiren.
Unter dem Titel „Big Man – Real Life & Tall Tales” (deutscher Titel: Big Man – Mein abenteuerliches Leben) erschien im Verlagshaus “Hachette Book Group / Grand Central Publishing” ein 366 Seiten umfassendes Werk mit vielen Geschichten Rund um Bruce Springsteen & the E Street Band.

Der E Street Band Saxophonist erlitt am 12. Juni 2011 einen schweren Schlaganfall. Die „Associated Press“ bestätigte Tags darauf, dass der „Big Man“ mit Lähmungserscheinungen in ein Krankenhaus in Palm Beach, FL eingeliefert werden musste. Sechs Tage später erlag der Künstler seiner schweren Krankheit. Sein Tod trat gegen 19.00 Uhr ein.

Bruce Springsteens Nachruf vom 18. Juni 2011:

It is with overwhelming sadness that we inform our friends and fans that at 7:00 tonight, Saturday, June 18, our beloved friend and bandmate, Clarence Clemons passed away. The cause was complications from his stroke of last Sunday, June 12th. Clarence lived a wonderful life. He carried within him a love of people that made them love him. He created a wondrous and extended family. He loved the saxophone, loved our fans and gave everything he had every night he stepped on stage. His loss is immeasurable and we are honored and thankful to have known him and had the opportunity to stand beside him for nearly forty years. He was my great friend, my partner, and with Clarence at my side, my band and I were able to tell a story far deeper than those simply contained in our music. His life, his memory, and his love will live on in that story and in our band.

Am 21. Juni 2011 fand in der “Royal Poinciana Chapel” in West Palm Beach, FL eine Trauerfeier für Clarence Clemons statt. Anwesend waren 150 enge Freunde – darunter auch die Mitglieder der E Street Band, Jackson Browne, Clarence Clemons Ehefrau Victoria, Miami Heat Präsident Pat Riley sowie Clarence Neffe Jake.

Nach der Messe, die von Reverend Robert Norris und Clarence Clemons Bruder gelesen wurde, hielt Bruce Springsteen eine Rede und spielte den Song “10th Avenue Freeze Out”. Clarence Clemons Asche wurde gemäss seines letzten Willens an einem geliebten Ort auf Hawaii verstreut.


Bruce Springsteen – Wrecking Ball (2012)

Bruce Springsteen brachte im März 2012 sein siebzehntes Studioalbum „Wrecking Ball“ in den Handel. Beim Titelsong und bei „Land of Hope and Dreams“ ist Clarence Clemons Saxophonspiel zu hören. Ausserdem findet man im Booklet folgenden Nachruf:

… standing together we were badass, on any given night, on our turf, some of the baddest asses on the planet. We were united, we were strong, we were righteous, we were unmovable, we were funny, we were corny as hell and as serious as death itself. And we were coming to your town to shake you and to wake you up. Together, we told an older, richer story about the possibilities of friendship that transcended those I’d written in my songs and in my music. Clarence carried it in his heart. It was a story where the Scooter and the Big Man not only busted the city in half, but we kicked ass and remadethe city, shaping it into the kind of place where our friendship would not be such an anomaly.

… I’ll miss my friend, his sax, and the force of nature that was his sound. But this love and his story — the story that he gave to me, that he whispered in my ear, and that he gave to you — is going to carry on.
Clarence was big and he made me feel, think, love, and dream big. How big was the Big Man? Too fucking big to die. you can put it on his gravestone, you can tattoo it over your heart.

Clarence doesn’t leave the E Street Band when he dies. He leaves when we die.

Mehr Infos:

Share

Aug 23 2021

Rückblick: 23. August 2016 – Die „The River Summer Tour 2016“ startet

Heute vor 5 Jahren – am 23. August 2016 – startete die „The River Summer Tour 2016“ mit dem ersten von insgesam drei Auftritten im 82.500 Zuschauer fassenden “MetLife Stadium” in East Rutherford, NJ.

Mit dem Bau des “Giants Stadium” in East Rutherford, NJ wurde 1972 begonnen. Das Stadion wurde 1976 feierlich eröffnet und sollte bis 2009 die Heimspielstätte der “New York Giants”, “New York Jets”, “New York Cosmos” und der “New York Red Bulls” sein. Die Arena verfügte über 81.000 Sitzplätze und war unter anderem Schauplatz des weltweiten Benefiz-Konzerts “Live Earth” und der Fussballweltmeisterschaft 1994.

Bruce Springsteen war zwischen 1985 und 2009 insgesamt 24 Mal in diesem Stadion zu Gast. Darüber hinaus durfte er am 9. Oktober 2009 als letzter Künstler im “Giants Stadium”, East Rutherford, NJ auftreten. Um der Location die letzte Ehre zu erweisen, komponierte er den Song “Wrecking Ball”.

2010 wurde das Giants Stadium durch das “MetLife Stadium” ersetzt. Die Arena wird seitdem für grosse Sportveranstaltungen, Wrestlingevents und natürlich auch für Konzerte genutzt. Bruce Springsteen trat im “MetLife Stadium” bisher drei Mal auf. Seine Premiere feierte er am 19. September 2012 (Wrecking Ball Tour).

Bruce Springsteen und die Musiker der E Street Band präsentierten den 80.000 Zuschauern im vollbesetzten “MetLife Stadium” in East Rutherford, NJ eine 35 Songs umfassende Show. Kurz nach 20:00 Uhr Ortszeit eröffnete der “Boss” das Konzert mit “New York City Serenade” (The Wild, the Innocent and the E-Street Shuffle, 1973). Dabei wurde er von Sam Bardfeld und seinen Streichorchester begleitet.

Sam Bardfeld:

Sam Bardfeld wurde am 14. Januar 1968 in New York City geboren. Er studierte an der Wesleyan University in Middletown, CT Jazz und durfte schon in jungen Jahren mit angesehenen Musikern wie Ehran Elisha, Antony Braxton oder Roy Nathanson jammen. 2006 war er festes Mitglied der “Seeger Session Band” und spielte mit Bruce Springsteen den Longplayer “We Shall Overcome – The Seeger Sessions” ein. Anschliessend begleitete er Bruce Springsteen auf der 62 Shows umfassenden “Bruce Springsteen with the Seeger Sessions Band Tour 2006”.

Während des 234minütigen Auftritts feierte auch der auf “Wrecking Ball” im Jahre 2012 veröffentlichte Track “Jack of all Trades” seine Tourpremiere. Ausserdem stimmte der “Boss” auch den Weihnachtssong “Santa Claus Is Coming to Town” an.

Santa Claus Is Coming to Town:

“Santa Claus Is Coming To Town” wurde in den frühen 1930er Jahre von Haven Gillespie und John Frederick Coots geschrieben. Erstmals erschien das Lied im Herbst 1934 auf Schallplatte und entwickelte sich zu einem beliebten Weihnachtslied. Bruce Springsteen spielte den Song mehrmals während der “Born to Run Tour 1975”. Ein Mitschnitt vom 12. Dezember 1795 im “C.W. Post Dome Auditorium” in Greenvale, NY wurde schlussendlich auf dem Weihnachtssampler “In Harmony 2” im Jahre 1980 released. Ferner wurde der Track 1985 auch als B-Seite der Single “My Hometown” verwendet. Die siebte Single-Auskopplung aus dem Bruce Springsteen Erfolgsalbum “Born in the USA” landete weltweit in den Charts und wurde ein grosser Erfolg.

Nach knapp 4 Stunden endete das Konzert mit der Akustik Version des Tom Waits Covers “Jersey Girl” und einem grossen Feuerwerk.

Setlist:

New York City Serenade
Wrecking Ball
Badlands
Something In The Night
The Ties That Bind
Sherry Darling
Spirit In The Night
Santa Claus Is Coming To Town
Independence Day
Hungry Heart
Out In The Street
Growin’ Up
You Can Look (But You Better Not Touch)
Death To My Hometown
Mansion On The Hill
Jack of all Trades
My Hometown
The River
American Skin (41 Shots)
Promised Land
Working On The Highway
Darlington County
Because The Night
She’s The One
Brilliant Disguise
The Rising
Land of Hope And Dreams
Jungleland
Born To Run
Dancing In The Dark
Rosalita (Come Out Tonight)
10th Avenue Freeze-Out
Shout
Bobby Jean
Jersey Girl

Mehr Infos:

Share

Jul 16 2021

Heute vor 5 Jahren: Summertime Blues im Circus Maximus

Im Februar 2016 kündigte der in Mailand ansässige Konzertveranstalter BARLEY ARTS zwei Bruce Springsteen Shows in Mailand und Rom an.

Unter anderem wurde das Konzert im Circus Maximus am 16. Juli 2016 als Abschlusskonzert der Europatour 2016 beworben:

Bruce Springsteen sarà in Italia per due date, il 3 luglio allo stadio San Siro di Milano per la sesta volta e il 16 luglio (non più il 14 maggio come era stato inizialmente ipotizzato) a Roma. Probabilmente al Circo Massimo per il gran finale del tour europeo. – Quelle

Wegen der grossen Ticketnachfrage entschloss man sich wenige Tage später, die Bruce Springsteen & The E Street Band Europatour um fünf weitere Auftritte (Hoersens, Göteborg, Trondheim, Oslo und Zürich) zu verlängern. Darüber hinaus gab es auch noch eine Zusatzshow im „Stadio Meazza“ in Mailand.


Circus Maximus, Rom

Der Circus Maximus war der grösste Circus im antiken Rom. Er hatte eine Gesamtlänge von 600 Metern sowie eine Breite von 140 Metern und wurde in erster Linie für Wagenrennen verwendet. Ab dem 6. Jahrhundert zerfiel der Circus Maximus. Die Freifläche wurde im Mittelalter teilweise landwirtschaftlich genutzt. Heute ist das Areal eine Rasenfläche, die für Ausstellungen und Konzerte verwendet wird.

Das Vorprogramm am 16. Juli 2016 bestritten die im Jahre 1975 in Mailand gegründete Combo „Treves Blues Band“ sowie die aus San Francisco, CA stammende Rockformation „Counting Crows“.

TREVES BLUES BAND:
Die Treves Blues Band wurde von Fabio Treves Mitte der 1970er Jahre ins Leben gerufen. Wenig später erschien das erste Studioalbum und machte die Band in Italien bekannt. In den folgenden Jahren tingelte die Treves Blues Band durch viele Konzerthallen und stieg zu einem angesagten Live-Act auf. Bisher veröffentlichte die Band 19 Alben und feierte in Italien zahlreiche Top 10 Hits.

COUNTING CROWS:
Die „Counting Crows“ wurden 1991 in San Francisco, CA von Adam Duritz, David Bryson, David Immerglück, Matt Malley, Steve Bowman und Charles Gillingham gegründet. Zwei Jahre später erschien das Debütalbum „August and Everything After“ mit den Hits „Mr. Jones“, „Round Here“ und „Rain King“. Das Werk wurde bereits unmittelbar nach Veröffentlichung im Herbst 1993 zu einem riesigen Erfolg und verkaufte sich allein in Amerika mehr als sieben Millionen Mal. In England stieg die Scheibe bis auf Rang 16 der Charts, mit Verkäufen von über 400.000 Einheiten.

Die 60. Show der „The River Tour 2016“ begann gegen 20:20 Uhr mit dem letzten Track des zweiten Bruce Springsteen Studioalbums „The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle“.

„New York City Serenade“ wurde zum letzten Mal während der „Bruce Springsteen & The E Street Band Tour 2014“ am 26. Februar 2014 im „Brisbane Entertainment Centre“ in Brisbane (Australien) Live vor Publikum präsentiert. Am 16. Juli 2016 wurde die E Street Band bei diesem Song von acht Violisten des „Orchestra Roma Sinfonietta“ unterstützt.

Eddie Cochran.jpgEddie Cochran (1938 – 1960)

Nach „New York City Serenade“ und „Badlands“ folgte mit „Summertime Blues“ die zweite Tourpremiere des Abends. Die Komposition stammt aus der Feder des amerikanischen Rockabilly Musikers Eddie Cochran und wurde 1958 als Single veröffentlicht. „Summertime Blues“ handelt von Strapazen, Trübsal und Teenager-Frust im Sommer und zählt noch heute zu den bekanntesten Songs aus den 1950er Jahren.

Im weiteren Verlauf stimmte die E Street Band etliche Cover Songs – wie den John Lee Hooker Klassiker „Boom Boom“ oder das „Detroit Medley“ – an. Bruce Springsteen performte das Medley aus den traditionellen Blues Songs „CC Rider“, Mitch Ryders „Jenny Take a Ride“ und „Devil With the Blue Dress“ sowie Little Richards „Good Golly Miss Molly“ zum ersten Mal am 23. September 1975 anlässlich einer Show im „Hill Auditorium“ an der University of Michigan.

Auch „The Ghost of Tom Joad“ feierte am 16. Juli 2016 seine Tourpremiere. Das namengebende Lied des elften Bruce Springsteen Longplayers wurde während der Europatour 2016 einige Male geprobt. Der Song greift auf Charaktere des John Steinbeck Romans „The Grapes of Wrath“ (auf deutsch: Früchte des Zorns) zurück und ist auch auf „High Hopes“ aus dem Jahre 2014 zu finden.

Kurz bevor der „Boss“ den auf „Wrecking Ball“ veröffentlichten Song „Land of Hope and Dreams“ intonierte, erinnerte er an den Terroranschlag von Nizza vom 14. Juli 2016. Zwei Tage vor dem Konzert in Rom wurden auf der „Promenade des Anglais“ bei einer Amokfahrt 86 Menschen getötet und mehr als 300 zum Teil schwer verletzt.

Bruce Springsteen sagte:

„This one goes out to the People in Nice.
For all our French Brothers and Sisters“

Die Show vor 60.000 Zuschauern endete nach 3 Stunden und 50 Minuten standesgemäss mit „Thunder Road“ in einer Solo Akustik Version.

Setlist:

New York City Serenade
Badlands
Summertime Blues
The Ties That Bind
Sherry Darling
Jackson Cage
Two Hearts
Independence Day
Hungry Heart
Out In The Street
Boom Boom
Detroit Medley
You Can Look (But You Better Not Touch)
Death To My Hometown
The Ghost of Tom Joad
The River
Point Blank
The Promised Land
Working On The Highway
Darlington County
Bobby Jean
Tougher Than The Rest
Drive All Night
Because the Night
The Rising
Land of Hope and Dreams
Jungleland
Born in the USA
Born to Run
Ramrod
Dancing In The Dark
10th Avenue Freeze-Out
Shout
Thunder Road

Mehr Infos:

Share