Aug 25 2017

42 Jahre: Bruce Springsteens drittes Studioalbum „Born to Run“ feiert Geburtstag

Die ersten beiden Bruce Springsteen Veröffentlichungen „Greetings from Asbury Park“ und „The Wild, The Innocent and the E Street Shuffle“ wurden von den Kritikern mit Lob überschüttet. Trotzdem wurden nur sehr wenige Exemplare verkauft. Um auch weiterhin für CBS arbeiten zu können, war Bruce Springsteen gezwungen, einen Hit zu landen.

„Sein Notizbuch lag aufgeschlagen vor ihm, und er spielte gedankenverloren auf seiner Gitarre. Er wartete darauf, dass aus den Tiefen seines Bewusstseins eine Inspiration heraufgespült würde … da kamen ihm urplötzlich drei Worte in den Sinn: born to run.“ – Quelle: „Bruce“ / Peter Ames Carlin

Neben dem Titeltrack „Born to Run“ schrieb Bruce Springsteen zirka 50 weitere Songs für sein dritte Studioalbum. Viele Kompositionen blieben jedoch auf der Strecke und wurden nie, oder erst viele Jahre später veröffentlicht. Zum Beispiel: „A Love So Fine“, „Linda Let Me Be The One“, „Lonely Night In The Park“, „Lovers in the Cold“ oder „The Heist“.


Born to Run 1975 – 2012

Fast alle Songs wurden von März 1974 bis Juli 1975 in den bekannten „Record Plant Studios“ in New York City aufgenommen und abgemischt. Nur das Titellied „Born to Run“ wurde in den altehrwürdigen „914 Sound Studios“ in Bauveld, NJ eingespielt. Schlussendlich umfasste das Album 8 Songs und wurde am 25. August 1975 veröffentlicht.

Tracklist:

  1. Thunder Road
  2. Tenth Avenue Freeze-out
  3. Night
  4. Backstreets
  5. Born to Run
  6. She’s the One
  7. Meeting Across the River
  8. Jungeland

Mit „Born to Run“ gelang Bruce Springsteen endlich der langerwartete Durchbruch. Das Album schoss auf Platz 3 der „Billboard 200 Charts“ und entwickelte sich auch in Europa zu einem Verkaufsschlager.

„Am 25. August 1975 lagen alle Asse auf dem Tisch, die Würfel landeten auf voller Punktzahl, und ein endloser Strom Silbermünzen rasselte in den Schacht des einarmigen Rock’n’Roll-Banditen. JACKPOT! Bingo! Volltreffer! Wir hatten einen HIT gelandet“ – Quelle: „Born to Run“ / Bruce Springsteen


Bruce Springsteens Autobiografie: „Born to Run“

Die Kritiker der grossen Musikzeitschriften waren hellauf begeistert und lobten „Born to Run“ in den Himmel.

„It is a magnificent album that pays off on every bet ever placed on him — a ’57 Chevy running on melted down Crystals records that shuts down every claim that has been made. And it should crack his future wide open.“ – Quelle: Rolling Stone Magazin vom 9. Oktober 1975 / Greil Marcus

„Springsteen can withstand the reactions, though, because once they hear this album even they are gonna be ready to ride out all cynicism with him. Because, street-punk image, bardic posture and all, Bruce Springsteen is an American archetype, and Born to Run will probably be the finest record released this year.“ – Quelle: Creem Magazine, Lester Bangs / November 1975


Tenth Avenue Freeze-Out, 1978

Singleauskopplungen:
„Born to Run“ (veröffentlicht am 29. August 1975) erreichte Platz 23 der US Billboard Charts. „10th Avenue Freeze Out“ (veröffentlicht im Oktober 1975) landete auf Platz 83.

Auszeichnungen:
„Born to Run“ wurde in Amerika mit drei Platinauszeichnungen bedacht. Ferner wurde das Album in die „Library of Congress‘ National Recordings“ aufgenommen. In der Veröffentlichungswoche landete Bruce Springsteen auf dem Cover des „Times Magazin“ und wurde als „neuer Star am Rockhimmel“ gefeiert.


Jungleland, 2007

Eric Meolas Coverfoto:
Das von Eric Meola gestaltete „Born to Run“ Coverfoto wurde mehrfach ausgezeichnet. Die im Jahre 1975 entstandenen Fotos wurden 2006 im Bildband „Born To Run: The Unseen Photos“ zusammengefasst.


Born to Run – Anniversary Edition

Anniversary Edition:
Am 24. November 2005 veröffentlichte Columbia Records die 30th Anniversary Edition mit folgendem Inhalt:

  • CD mit einer digital überarbeiteten Version von „Born to Run“
  • 3 unveröffentlichte Live Songs aus dem Ahmanson Theater, Los Angeles, CA: „Spirit in The Night,“ „Wild Billy’s Circus Story“ und „Thundercrack“
  • DVD mit dem kompletten Bruce Springsteen Konzert vom 18. November 1975 aus dem Hammersmith Odeon, London; (Dauer: ca. 130 Minuten) in Stereo und 5.1 Dolby Digital Sound
  • DVD mit Filmausschnitten und Interviews aller Bandmitglieder; (Dauer: ca. 90 Minuten)
  • Booklet mit unveröffentlichten Fotos und Notizen

Mehr Infos:

Share

Jul 25 2017

Bruce Springsteen & The E Street Band: The Gap Year Broadcast 1976

Als Bruce Springsteen mit seinem Manager Mike Appel im Clinch lag und es ihm nicht möglich war, im Studio neues Material aufzunehmen, wurde die „Born to Run Tour“ im März 1976 kurzerhand verlängert. Die folgende Konzertreise umfasste weitere 89 Auftritte in den Vereinigten Staaten und Kanada.


Born to Run (Album, 1975)

Unter anderem spielte Bruce Springsteen mit seiner E Street Band am 7. und am 8. April 1976 zwei umjubelte Gigs im vollbesetzten „Allen Theatre“ in Cleveland, OH. Das Theater wurde vom Stararchitekten C. Howard Crane in den frühen 1910er Jahren erbaut und 1921 feierlich eröffnet. Das im Renaissance Stil errichtete Schauspielhaus fasste 500 Zuschauer und war in den 1970er Jahren ein beliebter Auftrittsort für angesagte Bands.

Die erste Show am 7. April 1976 wurde vom örtlichen Radiosender WMMS-FM Live ausgestrahlt und zählt seitdem zu den stärksten Aufnahmen aus Bruce Springsteens früher Schaffensphase.

„Sonic Boom“ hat dieses Konzert am 30. Juni 2017 auf Doppel-CD veröffentlicht. Die Box enthält die komplette Show (18 Songs) vom 7. April 1976.

„Bruce Springsteen – The Gap Years“ kann auf Amazon.de oder im Stonepony Fanshop bestellt werden.

Setlist:

Night
10th Avenue Freeze-Out
Spirit in the Night
It’s My Life
Thunder Road
She’s the One
Born to Run
Incident on 57th Street
Frankie
Backstreets
Growin‘ Up
It’s Hard to Be a Saint in the City
Blinded by the Light
Jungleland
Rosalita (Come out Tonight)
4th of July, Asbury Park (Sandy)
Detroit Medley
Quarter to Three

Produktbeschreibung:

CLASSIC BUT RARE 1976 BROADCAST FROM THE BOSS, RELEASED FOR THE FIRST TIME ON TWO CDS It s been well documented many times before how Bruce Springsteen was kept out of the studio for almost a year following the recording of Born To Run due to legal wrangles with his former manager. These were finally settled in 1977, but during this time The Boss and the E Streeters were no slouches; the shows they performed were as potent, explosive and dynamic as anything they played before or since. This double CD set contains one such performance, recorded at the Allen Theatre, Cleveland, OH, on 7th April 1976 for live FM broadcast, and the show surely remains among the very finest Bruce and Co. have ever given. Featuring a quite mesmerising setlist and an ambience that has to be heard to be believed, this release is the first time this gig has featured on CD.

Mehr Infos:

Share

Jul 21 2017

Bruce Springsteen am Broadway / Update

Bild: Michael J Owens / cc-by-2.0

Gerüchten zufolge zieht es Bruce Springsteen an den New Yorker Broadway.
Am 16. Juni 2017 berichtete die „New York Post“, dass der „Boss“ ab November 2017 für acht Wochen im „Walter Kerr Theatre“ auftreten wird (wir berichteten bereits hier).

Das 1.000 Zuschauer fassende „Walter Kerr Theatre“ liegt an der 219 West und 48 Strasse in Manhattan und ist im Besitz der „Jujamcyn Amusement Corporation“. Das Schauspielhaus wurde 1921 vom bekannten Architekten Herbert J. Krapp erbaut und im Jahre 1929 feierlich eröffnet. Unter anderem wurden in diesem Theater die Stücke „Angels in America“, „The Weir“, „A Bronx Tale“, „A Gentleman’s Guide to Love and Murder“ und „Amélie“ aufgeführt.

Gestern war in der „New York Post“ folgendes zu lesen:

Sources say that Jujamcyn Theaters, which owns the Kerr, is getting a little nervous: The company passed on some plays to make room for the Boss and would like to get things rolling. But Springsteen, 67, seems to be in no rush to make his Broadway debut. He’s putting together his act and will make an official announcement when he’s good and ready. His show, sources say, will reflect the intimacy of the Kerr. He’ll be reading from “Born To Run,” his best-selling memoir, and picking up his guitar from time to time to illustrate a point or a moment from his life with one of his songs. There may not even be a backup band, but if there is, a source says, “it will be very small.” / Quelle

Angeblich plant Bruce Springsteen, aus seinen Memoiren „Born to Run“ vorzulesen und ab und an zur Gitarre zu greifen, um wegweisende Songs aus seiner langjährigen Karriere anzustimmen.


Bruce Springsteen – Born to Run

Die 672 Seiten umfassende Autobiografie „Born to Run“ wurde am 27. September 2016 weltweit veröffentlicht. In dem Buch lässt der Rockstar seine Jugend in Freehold (New Jersey) Revue passieren. Springsteen erinnert sich ausserdem an seine Anfänge als Musiker und den Aufstieg der legendären E Street Band.

Mehr Infos:

Share

Jul 20 2017

Vor 42 Jahren: Die „Born to Run Tour 1975“ startet

Bis zum Sommer 1974 waren David Sancious (Klavier) und Ernest „Boom“ Carter (Schlagzeug) feste Mitglieder der E Street Band. Da die beiden Musiker jedoch zu EPIC RECORDS wechseln wollten, war Bruce Springsteen gezwungen, sich nach Ersatz umzusehen.

Nachdem Manager Mike Appel in der „Village Voice“ eine Annonce veröffentlicht hatte, meldeten sich weit über einhundert Musiker. Letztendlich entschloss sich Bruce Springsteen, den 23jährigen Max Weinberg und den 25jährigen Roy Bittan in die Band aufzunehmen.


The Main Point, Bryn Mawr, PA

Wenige Wochen später – am 19. September 1974 – standen die beiden Musiker auf der Bühne des „Main Point“ in Bryn Mawr, PA und spielten ihre erste Show mit der E Street Band. Die sogenannte „New Members Tour“ umfasste 46 Konzerte und endete am 9. März 1975.

Zwischendurch trafen sich die Musiker immer wieder im „Record Plant Studio“ in New York City, um am dritten Bruce Springsteen Studioalbum „Born to Run“ zu feilen.

Die „Born to Run Tour“ startete einen Monat vor der Albumveröffentlichung im „Palace Concert Theater“ in Providence, RI. Am 20. Juli 1975 trat ausserdem Little Steven van Zandt zum ersten Mal offiziell als Mitglied der E Street Band in Erscheinung. Die Musiker harmonierte prächtig und feierte die Weltpremiere von „10th Avenue Freeze-Out“.


Bruce Springsteen & The E Street Band 1975

Im November 1975 verschlug es Bruce Springsteen im Rahmen der „Born to Run Tour“ für vier Auftritte nach Europa. Vom 18. November bis zum 24. November 1975 trat der „Boss“ zwei Mal im Hammersmith Odeon in London, im Konserthuset in Stockholm sowie im RAI Theater in Amsterdam auf. Die Show vom 18. November 1975 wurde mitgeschnitten und am 17. März 2006 auf der Live CD „Hammersmith Odeon 1975“ released.

Die „Born to Run Tour“ ging am 31. Dezember 1975 nach 76 Auftritten im „Tower Theater“ in Upper Darby Township, DE zu Ende.

Weil Bruce Springsteen mit seinem Manager Mike Appel im Clinch lag und es ihm nicht möglich war, neues Material aufzunehmen, wurde die Tour kurzerhand verlängert. Die „Chicken Scratch Tour“, die „Lawsuite Tour“ und die „Lawsuit Drags On Tour“ umfasste weitere 89 Termine in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Mehr Infos:

Share

Jun 2 2017

Dokumentation „Born to Run“ am 2. Juni 2017 auf ARTE

Am 2. Juni 2017 zeigt ARTE erstmals die Dokumentation „Bruce Springsteen – Born to Run“ im deutschsprachigen Fernsehen.

Die am 27. September 2016 erschienene Bruce Springsteen Autobiografie „Born to Run“ diente dem englischen Regisseur Nigel Cole als Vorlage für seine 71minütige Filmdokumentation. Bruce Springsteen schildert, wie er Schlüsselmomente seines Lebens in Songs verarbeitete, die zu den grössten Hits seiner langen Karriere wurden.

In einem sehr persönlichen Gespräch blickt der amerikanische Rockstar auf seine Kindheit in der Kleinstadt Freehold in New Jersey zurück und erinnert sich an prägende Augenblicke, die ihn in seinem Wunsch bestärkten, Musiker zu werden.

Ergänzt wird das Interview mit unveröffentlichtem Archivmaterial aus verschiedensten Phasen seines Schaffens – zur Verfügung gestellt von Thom Zimny, der in 16 Jahren einen repräsentativen Katalog mit Foto-, Film- und Audioaufnahmen von Bruce Springsteen zusammenstellte.

Das Porträt von Regisseur Nigel Cole („Kalender Girls“, „We Want Sex“) bietet einzigartige Einblicke in das Leben des Künstlers. Es zeigt, wie Bruce Springsteen mit Entschlossenheit und Hingabe zu einem der fesselndsten Geschichtenerzähler seiner Generation wurde.

Born to Run läuft am 2. Juni 2017 um 21:50 Uhr auf ARTE. Ausserdem ist die Dokumentation vom 2. Juni 2017 bis zum 2. Juli 2017 in der ARTE Mediathek aufrufbar.

Mehr Infos:

Share